Was Trump politisch will, sollte er 47. US-Präsident werden

Die Szenarien werden unterschiedlich gespielt. Die einen versuchen, eine zweite Präsidentschaft Trumps als dämonischen, diktatorischen Tiefpunkt der Vereinigten Staaten zu brandmarken, die anderen hoffen, er würde Amerika dann wieder zu dem großartigen Land machen, das es mal war.

IMAGO
Donald Trump führt keinen komplizierten Wahlkampf. Er sieht sich als die Stimme des unzufriedenen Durchschnittsamerikaners und benennt die Probleme, die Bidens Regierung lieber unter den Teppich des Schweigens kehren möchte. Trump will Amerikas Grenzen sichern; die Regierung, allen voran Vizepräsidentin Kamala Harris, behauptet, die Grenze sei bereits sicher. Trump will Strom und Energie bezahlbar machen, Bidens CO2-Politik ließe die Preise explodieren. Trumps vorherrschende Wahlkampfaussage ist: Ihr kennt mich! Und im Gegensatz zu Angela Merkel, die ihren Wahlkampf amtsmüde mit der gleichen Aussage führte, jubeln ihm seine Anhänger frenetisch zu.

Bei Wahlkampfauftritten greift Trump gern in den ganz großen Populismus-Topf. Die örtliche Polizei soll beispielsweise ermächtigt werden, Ladendiebe auf frischer Tat zu erschießen. „Wenn Sie einen Laden ausrauben, können Sie voll und ganz erwarten, erschossen zu werden“, sagte er im Oktober in einer Rede in Kalifornien. Gegen die überbordende Obdachlosigkeit fordert er, Zeltstädte auf großen offenen Parzellen zu bauen. Städtisches Camping will er verbieten und bei Verstößen nur die Wahl zwischen Verhaftung oder Behandlung lassen. Dafür will er große psychiatrische Einrichtungen zurückbringen, um Menschen zu behandeln, „die schwer psychisch krank“ oder „gefährlich gestört“ sind, und Bürger damit vor deren Attacken schützen. Den Krieg zwischen Russland und der Ukraine will er bereits vor seiner Amtseinführung beendet haben. Israel will er im Krieg mit der Hamas unterstützen, den Zweck und die Mission der Nato dagegen grundlegend neu bewerten. Ist das nur Wahlpropaganda oder tatsächliches Regierungsprogramm?

Trumps geschriebenes Wahlprogramm  „Agenda 47“ ist deutlich weniger populistisch, dafür kurz und knackig. Trump will Amerika erneut MAGA machen, also „Great Again“. Was könnten die Amerikaner und auch den Rest der Welt erwarten, sollte er gewinnen? Hier ist der 15-Punkte-Plan von Trumps „Agenda 47“:

Wirtschaft

Trump will erneut massive Steuersenkungen und Regulierungskürzungen durchsetzen, um Arbeitsplätze, Chancen und Wohlstand in Amerika zu erhalten. Er will sein Konzept der Opportunity-Zonen weiterführen, um vernachlässigte Regionen wiederzubeleben. Knapp 9.000 davon entstanden in seiner Amtszeit. Trump will die Inflation bekämpfen, Lieferketten zurück in die USA bringen und die Abhängigkeit von China beenden.

Fair Trade

Von ihm als unfair deklarierte Handelsabkommen will er erneut unter die Lupe nehmen. Trump will einen 4-jährigen sogenannten „National Reshoring Plan“. Sprich, er will Teile der nach China verlagerten Produktion zurück in die USA holen, um nicht mehr auf China für wesentliche medizinische und nationale Sicherheitsgüter angewiesen zu sein. Zusätzlich will er verhindern, dass Chinas Kommunistische Partei weiterhin Anteile an wichtiger Infrastruktur hat und Land in den Vereinigten Staaten erwirbt.

Energie

Trumps Energiepolitik steht unter dem Motto: Drill Baby, drill. Die Vereinigten Staaten sollen wieder zum führenden Produzenten von Öl und Erdgas werden. Er strebt damit Energieunabhängigkeit und niedrige Kosten für Öl, Gas, Diesel und Strom für Verbraucher und Unternehmen an. Er will den „Green New Deal“ beenden und sicherstellen, dass die USA nie wieder einem ausländischen Energielieferanten ausgeliefert sind.

Grenze

Trump will die illegale Einwanderung beenden. Dafür plant er eine groß angelegte Abschiebung illegaler Einwanderer und will das „Remain in Mexiko“-Programm reaktivieren. Um die Grenze zwischen den USA und Mexiko zu sichern, will er Truppen, die derzeit in Übersee stationiert sind, verlagern und Bundesagenten zur Einwanderungsbehörde verlegen. Zusätzlich plant er, die Mauer weiter auszubauen.

Kampf den Kartellen

Trump hat den Drogenkartellen den Krieg erklärt. Er will ein totales See-Embargo gegen Kartelle verhängen, das Verteidigungsministerium anweisen, der Kartellführung und deren Operationen maximalen Schaden zuzufügen. Dazu will er Drogenkartelle als terroristische Organisationen einordnen und Konten sperren. Für Drogenschmuggler und Menschenhändler will er die Todesstrafe.

Law & Order

Trump will die „defund the police“-Taktik der demokratisch geführten Bundesstaaten beenden, stillgelegte Polizeistationen wiederbeleben und Rekordsummen zur Einstellung und Umschulung von Polizeibeamten bereitstellen. Er will Polizisten stärker schützen, Strafen für Angriffe auf Strafverfolgungsbehörden erhöhen und die Nationalgarde in kriminelle No-Go-Areas schicken.

Krieg

Trump setzt auf Frieden durch militärische Stärke. Er will Amerika aus unnötigen Auslandskriegen fernhalten und zum Schutz vor der Bedrohung durch Atomwaffen und Hyperschallraketen ein hochmodernes Raketenabwehrschild der nächsten Generation bauen.

Globalismus

Trump will den islamischen Terrorismus bekämpfen und die Neuansiedlung von Flüchtlingen aus den gefährlichsten Regionen der Welt verweigern. Seine Diplomatie bezeichnet er als kühn, realistisch, prinzipientreu und erfolgreich. Immerhin vermittelte er als Präsident vier Nahost-Friedensabkommen, die Abraham-Abkommen und brachte die Nato dazu, 400 Milliarden Dollar mehr an Verteidigungsausgaben zu zahlen.

Veteranen

Trump kann auf die Veteranen zählen. Er sorgte für eine umfassende Reform des Department of Veterans Affairs und feuerte 11.500 Bundesangestellte, die es versäumt hatten, verwundeten Soldaten die Qualität und rechtzeitige Pflege zu geben, die ihnen zustand. Er erweiterte in seiner ersten Amtszeit den Zugang zu Ressourcen für Telemedizin und Suizidprävention und verringerte die Obdachlosigkeit und Arbeitslosigkeit von Veteranen.

Elternrechte und Gender

Trump will die Bundesmittel für jede Schule oder jedes Programm kürzen, das die sogenannte kritische Rassentheorie oder die Gender-Ideologie lehrt. Er will Männer vom Frauensport fernhalten, nur zwei Geschlechter anerkennen, die Rechte der Eltern stärken und ihnen mehr Mitbestimmung bei den Lehrinhalten verschaffen.

Justiz

Trump ernannte in seiner ersten Amtszeit fast 300 Bundesrichter und berief drei Richter in den Supreme Court, den Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten. Er will weiterhin Staatsanwälte und Richter nominieren, die an die Durchsetzung des Gesetzes glauben, nicht an ihre eigene politische Agenda. Trump garantiert den Amerikanern ihr Recht auf Waffenbesitz und Religionsfreiheit, einschließlich des verfassungsmäßigen Rechts, in öffentlichen Schulen zu beten.

Gegen Zensur

Trump stellt klar: Wenn wir in Amerika keine Redefreiheit haben, dann werden wir kein freies Land mehr sein. Sein Plan sieht ein Verbot der Verwendung von Steuergeldern zur Kategorisierung sogenannter „gerechter Sprache“ vor, sowie die Verabschiedung wegweisender Gesetze, um die Fähigkeit großer Social-Media-Plattformen, die Meinungsfreiheit einzuschränken, drastisch zu begrenzen.

Wahlen

Für Trump eine Herzensangelegenheit: Er plant, die Identität und Berechtigung aller Wähler zu überprüfen, um Vertrauen in alle zukünftigen Wahlen zu gewährleisten. Er will Briefwahlkästen und das Sammeln von Briefwahlstimmen verbieten. Wichtig ist ihm auch, dass kein privates Geld mehr in lokale Wahlbüros fließen darf.

Drain The Swamp

Wie schon während seiner ersten Amtszeit will Trump den Deep State demontieren. Dazu sollen alle Bundesbürokratien überprüft werden, um die Korruption in Washington, D.C., zu beseitigen. Zusätzlich will er eine Verfassungsänderung durchbringen, um Mitgliedern des Kongresses Amtszeitbeschränkungen aufzuerlegen und ein lebenslanges Verbot der Lobbyarbeit durch ehemalige Kongressmitglieder und Kabinettsmitglieder durchsetzen.

Gesundheitsfürsorge

Trump will alle Covid-Mandate stoppen und die Kosten für verschreibungspflichtige Medikamente und Krankenversicherungsprämien weiter senken.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 82 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

82 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Sonny
1 Monat her

Wow!
Das liest sich wie eine Strategie für die Politik des gesunden Menschenverstandes. Ich hoffe, Trump setzt sich durch.
Und vielleicht schwappt ja dann auch etwas Realitätssinn über den großen Teich nach Deutschland. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Hieronymus Bosch
1 Monat her

Ja, dieses Regierungsprogramm sollte Vorbild für unser Land werden! Dann könnte der Verfall, der auf allen Ebenen zu beobachten ist, vielleicht noch gestoppt werden!

Anti-Merkel
1 Monat her

„Die örtliche Polizei soll beispielsweise ermächtigt werden, Ladendiebe auf frischer Tat zu erschießen.“

Das stimmt nicht so ganz, ein einfacher Ladendieb, der beim Einkauf den ein oder anderen Artikel unbezahlt in die Tasche steckt, hat nichts zu befürchten. Es geht nur um das organisierte „looting“, also das vorsätzliche ausräumen und/oder demolieren von ganzen Geschäften, wie es z.B. während den BLM-Protesten oft passiert ist.

Rosalinde
1 Monat her

Ein sehr vernünftiges Programm von Donald.
Genau deshalb werden die Linken all das bekämpfen und durch Lügen und Verdrehungen den Wählern den Kopf verdrehen. Und hier in der BRD werden normale Konsumenten nichts davon erfahren.

Carrera73
1 Monat her

Das hört sich alles richtug gut an und ich würde ihn wählen. Im Juli habe ich mit 80% Wahrscheinlichkeit meine GreenCard, leider berechtigt mich diese nicht zu wählen, sonst würde ich gerne meine Stimme für Trump abgeben. Um so mehr hoffe ich, daß es andere tun und ich dann in den USA meinen Alterswohnsitz begründen kann und so wie ich in Berlin (West) unter der Schutzmacht USA (amwerikanischer Sektor) 1960 geboren wurde dann meinen Ruhestand in Freiheit beginnen und auch irgentwann in Freiheit meinen Aufenthalt auf dieser Welt beenden kann. Gott schütze Donald Trump und die USA.

Der Winzer
1 Monat her

Wenn nicht eine neue „Plandemie“ oder die „weaponized justice“ dazwischen kommt, dann dürfte Donald Trump auf gutem Weg zur 2. Präsidentschaft sein … .

Anti-Merkel
1 Monat her
Antworten an  Der Winzer

Oder die Wahlmaschinen, die (natürlich vollkommen versehentlich) Programmierfehler enthalten, die sich (natürlich vollkommen zufällig) immer zugunsten von Biden und/oder Haley auswirken

Karl Martell74
1 Monat her

Das kann ich alles nur zu 1000% unterstützen

Endlich Frei
1 Monat her

Das Wahlprogramm liest sich aus Sicht vieler Amerikaner sicher sehr überzeugend. Auch wenn vielen Wählern wohlmöglich (und nachvollziehbar) einige Punkte zu radikal erscheinen, scheint das Ganze im Volk anzukommen (nichts wird so heiß gegessen wie gekocht). Warten wir es ab. Sicher ist: Nach einer möglichen Wahl Trumps wird die Bundesregierung in Berlin nicht mehr genügend Geld für den bedingungslosen Massenimport von Armut, Kriminalität oder Rettung des Weltklimas haben. Sie wird jährlich zudem zusätzlich dreistellige Milliardensummen sowohl für die Errichtung eigener Verteidigungskapazitäten als auch für gigantische Energiesubventionen an deutsche Unternehmen benötigen, wenn sie verhindern will, dass angesichts der gewaltigen Standortvorteile in… Mehr

Last edited 1 Monat her by Endlich Frei
Angela Honecker
1 Monat her
Antworten an  Endlich Frei

Ich hoffe und spekuliere darauf, das er Präsident wird. Nicht nur aus politischer Überzeugung. Sondern auch im Interesse unseres Aktiendepots, hoffe ich, dass es so laufen wird. Etliche große US-Unternehmen machen schon seit geraumer Zeit wieder ernst mit der Verlagerung von großen Kapazitäten in die USA. Als ITler kenne ich mich mit Halbleiter-Fabriken und den Unternehmen ganz gut aus.Texas Instruments ist so ein Unternehmen, an dem wir auch beteiligt sind. Die investieren bis 2026 20 Milliarden Dollar, davon etliche Milliarden Subventionen der Biden-Administration in neue Hightech-Chip-Fabriken in Texas und Utah. Taiwan Semiconductors baut auch ein neues Werk in den USA.… Mehr

Haba Orwell
1 Monat her

Erstaunlich die Hoffnungen, die manche Leute mit Trump verbinden. In den Niederlanden hat zuletzt der „rechtspopulistische“ Wilders die Wahl gewonnen. Wie kommt es dazu, dass im dortigen Parlament drastische Erhöhung der Luftticketabgaben beschlossen werden soll – auch für Fluggäste, die in Shiphol nur umsteigen? Man hätte einen Ausstieg aus der Klima-Abzocke erwarten müssen.

Wer garantiert, dass Trump nicht ähnlich macht?

Kassandra
1 Monat her
Antworten an  Haba Orwell

In NL wurde wohl im Dezember das neue Parlament vereidigt – aber eine neue Regierung wie ein Premier sind noch gar nicht in Sicht?

AndreasH
1 Monat her

Raub ist nicht gleich Ladendiebstahl. Trumps „Erschiessen“-Vorschlag richtet sich gg. bewaffnete Raubüberfälle, nicht gegen kleine Ladendiebstähle. Schade, dass der Unterschied scheinbar vielen nicht klar ist.