Empfindliche Niederlage für Biden in Virginia: Republikaner gewinnen in einer Hochburg der Democrats

Der Republikaner Glenn Youngkin hat seinen Konkurrenten, Ex-Gouverneur Terry McAuliffe, Democrats, besiegt und erschüttert damit das politische Washington.

IMAGO / UPI Photo

Noch vor einem Jahr holte Joe Biden den US-Bundesstaat Virginia in der US-Präsidentschaftswahl mit mehr als 10 Prozent Vorsprung. Gestern fand dort die wohl wichtigste US-Wahl des Jahres statt – es wurde der neue Gouverneur des Staates bestimmt. Jetzt steht fest: Der Republikaner Glenn Youngkin hat seinen  Konkurrenten, Ex-Gouverneur Terry McAuliffe, Democrats, besiegt und erschüttert damit das politische Washington.

Virginia war fest in der Hand der Democrats. Allein rund ein Drittel der Einwohner lebt nämlich in der Metropolregion rund um die US-Hauptstadt Washington D.C. im Norden des Staates. Dominiert wird Viginia also von diesen urbanen und vorstädtischen Wählerstrukturen aus Nord-Virginia, die in den letzten Jahren immer weiter in Richtung Democrats schwenkten.

Die Niederlage in der Biden-Hochburg Virginia ist ein verheerendes Signal für Bidens Partei, denn das Rennen gilt als wohl wichtigstes Stimmungsbarometer für die Kongresswahlen im nächsten Jahr. Ein Bundesstaat, der von 10 Prozent Vorsprung der Democrats auf einmal den Republikanern in die Hände fällt, ist eine Trendwende. Seit 10 Jahren hatte dort kein Republikaner ein staatsweit gewähltes Amt inne, und jetzt steht schon fest, dass Republikaner als Gouverneur, Vize-Gouverneur und Generalstaatsanwalt gewählt wurden. Im tiefblauen New Jersey ist derweil zur Überraschung aller die Gouverneurswahl noch „too close to call“: Obwohl auch hier Biden letztes Jahr noch mit 16 Prozent Vorsprung gewann, liegt der Republikaner Jack Ciatarelli knapp einen Prozentpunkt vor dem Amtsinhaber Phil Murphy, Democrats (die Auszählung läuft noch).

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
In den Zwischenwahlen (midterms) müssen die Republikaner dank Zugewinnen im Jahr 2020 gerade einmal noch 5 der 435 Sitze dazugewinnen, um die Mehrheit im Repräsentantenhaus zu stellen, im Senat gar nur einen einzigen Sitz. Und dabei hat die Partei außerhalb des Weißen Hauses sowieso meist einen Oppositionsbonus, die jetzigen Niederlagen von Bidens Partei deuten nun auf eine regelrechte „rote Welle“ im nächsten Jahr hin. Bereits die Aussicht auf so ein verheerendes Abschneiden könnte moderate Democrats im Kongress von Biden abrücken lassen, dabei ist er dort auf hauchdünne Mehrheiten in beiden Kongresskammern angewiesen, um seine Agenda durchzubringen.

Republikaner Youngkin gelang es, viele der moderaten Wähler für sich zu begeistern. Der nächste Gouverneur von Virginia war bisher Geschäftsmann, hatte zuvor kein politisches Amt inne, während sein Konkurrent McAuliffe das komplette Gegenteil repräsentiert: ein ehemaliger Berater der Clintons – und die Art von Polit-Insider, der einst sogar seine Frau im Kreißsaal verließ, um auf einer Washington Post-Party aufzutauchen, nur um sie danach mit seinem neugeborenen Sohn auf einem Parkplatz warten zu lassen, während er eine Spendengala für die Democrats besuchte. Er war bereits von 2014 bis 2018 Gouverneur von Virginia und wollte es nun erneut werden. Ohne Erfolg.

Die Kampagne des Republikaners Youngkin drehte sich vor allem um Bildung. Hintergrund sind Eltern-Proteste unter anderem gegen die identitätspolitische „Critical Race Theory“ und neue Transgender-Richtlinien bei „School Board“-Versammlungen in Nord-Virginia, die landesweit für Aufsehen gesorgt hatten. In den USA sind vielerorts solche lokalen, gewählten Schulgremien für die Aufsicht über Schulen verantwortlich. Das Pandemiejahr hat dabei viele Eltern mit den Unterrichtsinhalten ihrer Schüler konfrontiert und Widerstand der Eltern gegen „Critical Race Theory“ und neue Transgender-Richtlinien angetrieben. „Critical Race Theory“ ist ein identitätspolitischer Ansatz, der Menschen aufgrund ihrer Hautfarbe in vermeintlich weiße „Unterdrücker“ und farbige „Unterdrückte“ einteilt. Auch neue Transgender-Richtlinien, die es männlichen Schülern erlaubt, auf Frauentoiletten zu gehen, sorgten für Aufregung, insbesondere der sexuelle Übergriff eines Jungen in einem Rock auf eine Klassenkameradin in der Mädchentoilette einer Schule. Die Schulverantwortlichen verschwiegen die Tat gegenüber der Öffentlichkeit und schickten ihn auf eine neue Schule, wo er wohl erneut ein Mädchen sexuell belästigte. Trotzdem weigert sich das lokale „School Board“, Verantwortung zu übernehmen.

Während sich Youngkin auf Seiten der Eltern stellte, den Rücktritt der Verantwortlichen fordert und „Critical Race Theory“ aus den Klassenräumen verbannen will, positionierte sich McAuliffe auf Seiten der Schulbehörden und sagte jüngst in einer Debatte: „Ich denke nicht, dass Eltern den Schulen vorschreiben sollten, was sie unterrichten sollen.“ Mit dem Fokus auf Bildung holte Youngkin derweil weiter auf und überholte sogar schließlich McAuliffe in manch einer Umfrage.

Die Trump-Biden-Doktrin ist Realität
Die neue Pazifik-Politik der USA
Der wurde nervös und versuchte seitdem verzweifelt eine alte Taktik: den Republikaner Youngkin als rassistischen Extremisten zu brandmarken – freilich ohne irgendwelche Beweise. Auch Präsident Biden besuchte Virginia und sagte bei einem Wahlkampfauftritt: „Extremismus kann viele Formen annehmen. Es kann in der Wut eines Mobs kommen, der getrieben wird, das Kapitol anzugreifen. Es kann ein Lächeln und eine Vliesweste sein …“ Letzteres ist eine Anspielung auf Youngkins Auftreten in Vlieswesten bei Wahlkampfveranstaltungen.

Entscheidend ist es, in den umkämpften Kongresswahlkreisen moderate Wähler aus den Vorstädten für sich zu gewinnen – das kostete die Republikaner 2018 die Mehrheit im Repräsentantenhaus, Youngkins Kampagne ist nun aber eine Blaupause für ein republikanisches Comeback unter dieser Wählergruppe. Er positionierte sich weder pro noch contra Trump und gewinnt damit die Trump-Anhänger unter den Republikanern ebenso wie viele Moderate, die sowohl die polarisierende Figur Trump aber auch linke Politik ablehnen. In Virginia, wo Trump unbeliebt ist, lag die Zustimmung zu Youngkin laut Umfragen am Wahltag 12 Prozent vor der zu Trump. Damit beweist Youngkin, dass diese Gratwanderung möglich ist und der richtige Kandidat Trump-Anhänger wie Gegner mobilisieren kann.

Nicht nur Trump ist allerdings unbeliebt in Virginia, auch Bidens Zustimmungswerte sind in dem eigentlich blauen Bundesstaat im Keller: Während die Zustimmung zu Trump bei 41 Prozent steht, hat Biden kaum mehr Popularität bei gerade einmal 43 Prozent – das in einer seiner Hochburgen. Das zeigt einmal mehr, dass Biden und seine Partei massiv an Ansehen verloren haben. Er wurde vor allem von Moderaten ins Amt gewählt, die von Trumps Auftreten verärgert waren und sich einen staatsmännischen, nicht polarisierenden Präsidenten wünschten. Statt einer Rückkehr zur Normalität versucht Biden allerdings, trotz hauchdünner Mehrheiten eine linke Agenda durch den Kongress zu bringen, und sorgte in der Außenpolitik etwa in Afghanistan für Chaos statt der versprochenen Normalität. In einer NBC-Umfrage sagten jüngst nur noch 22 Prozent der Amerikaner, das Land bewege sich in die richtige Richtung, 71 Prozent meinten das Gegenteil. Gefragt, welche Partei die bessere Arbeit leiste, haben Republikaner inzwischen einen zweistelligen Vorsprung vor den Democrats in Themenbereichen von Grenzsicherheit, Inflation, Kriminalität, Nationale Sicherheit bis hin zu Wirtschaft. Wenn Biden so weitermacht, droht er nicht nur in einem Jahr seine Kongressmehrheit, sondern auch in 3 Jahren seine Präsidentschaft loszuwerden.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 14 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

14 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Milton Friedman
28 Tage her

Let’s go Brandon!

Nicht nur Youngkin ist ein Erfolg des MAGA-Movements. Denn gleichzeitig wurde mit Winsom Sears eine Schwarze Trump Anhängerin und US-Marine zum Lieutenant Gouverneur gewählt. Die Frau hat definitiv Potential für weit, weit höhere Ämter!

Aber die größte Angst-machende Schmach für die Dems spielte sich in der selben Nacht ganz woanders ab: In den lokalen Senatswahlen des Demokraten Kernlands New Jersey, wurde der alteingesessene Senats-Präsident abgewählt — von einem komplett unbekannten, chancenlosen Trucker, dessen Wahlkampbudget aus sage und schreibe 200 (Zweihunde) $ bestand. Er hat keine Website, nix. Sein Name ist EDWARD DURR!!

Thorsten
27 Tage her
Antworten an  Milton Friedman

In erster Linie ist der Wahlsieg das Ergebnis der „woken“ Demokraten und ihres Versagens.

Kassandra
27 Tage her
Antworten an  Thorsten

Tja. Anscheinend finden sich wenigstens in den USA schon wieder welche, die zu den Grundwerten zurück wollen.

Damon71
14 Tage her
Antworten an  Milton Friedman

Haben Sie den Artikel nicht gelesen? Trump ist in Virginia unbeliebt, der republikanische Gouverneur konnte sich durchsetzen weil er einen moderaten Kurs fährt und sich die Demokraten (gelinde ausgedrückt) ziemlich dämlich angestellt haben, mit MAGA hat das aber nichts zu tun.

Kassandra
28 Tage her

„Nicht nur, daß die Republikaner den Demokraten in Virginia den Gourverneursposten abgejagt haben, nun kommt dort auch die erste schwarze Vize-Gouverneurin ins Amt. Sie kam mit 6 Jahren aus Jamaika in die USA. In der dt. Qualitätspresse kein Wort. Falsche Partei, leiderleider.“ Winsome Sears, a Republican & former Marine – sie scheint für das zu stehen, für das sie spricht: https://mobile.twitter.com/maternus/status/1455961936122765318

imapact
28 Tage her

Die Wahl Bidens war weniger eine Wahl für Biden als gegen Trump, ermöglicht durch massive, häufig unfaire Unterstützung durch das linke Medienestablishment und silicon valley. Schon vor der Wahl wurde deutlich, daß Biden aufgrund deutlicher Anzeichen altersbedingter Demenz kaum ein tauglicher Amtsinhaber werden könnte; aber er war wohl der einzige, dem man zutraute, wechselwillige Wähler in das demokratische Lager herüberzuholen. Auch hier auf TE gingen die meisten davon aus, daß Biden daher spätestens in der Mitte seiner Amtsperiode durch Harris ersetzt werden würde. Die durch Biden beförderte Migrationslawine und der dilettantisch durchgeführte Abzug aus Afghanistan haben den Verdruß wohl beschleunigt.… Mehr

Milton Friedman
28 Tage her
Antworten an  imapact

Insider Informationen nach ist das Verhältnis zwischen Biden und Harris, als auch ihren Teams mehr als zerrissen. Alle Beteiligten in Bidens Team, aber vermutlich auch darüber hinaus arbeiten Tag und Nacht daran, Harris als Präsidentin zu verhindern. Man kann es ihnen nicht verübeln. Ihre schmierige Art war selbst der eigenen Basis zu abstoßend in den Vorwahlen, trotz PoC- und Frauenbonus.

Horst Johnson
28 Tage her

Der Wahlsieg in Virginia geht runter wie Öl. Wunderbar wie dieser junge Republikaner linke Demokraten mit ihrer kranken Gender Ideologie auseinandernahm. Da nutzte kein Wahlkampf von Obama und Mediengepushe des Mainstreams.
Der Wahlsieg zeigt wie man trotz übelsten Diffamierungen der Hetzpresse und den Verleumdungen der Demokraten standfest bleiben muß.

Chris Groll
28 Tage her

Versuche es noch einmal. Endlich wieder einmal eine positive Meldung, über die ich mich freue.

bkkopp
28 Tage her

Die Demokratien sind selbst schuld, und sie wissen es auch. Auf Bundesebene, im US-Congress, hat man seit Monaten nicht zustande gebracht, was eigentlich zur Sommerpause in trockenen Tüchern hätte sein müssen – die großen Initiativen der Biden-Administration. Bei den Schulbehörden haben die “ woke loonies “ ganze Arbeit geleistet, und Youngkin brauchte nur zusammenkehren, was die Demokraten angerichtet haben. Gleichzeitig darf man aber nicht übersehen, dass die Republikaner sehr, sehr selten bereit und in der Lage sind ein vernünftiges, öffentliches Schulsystem zu organisieren und zu betreiben. Nicht nur in Virginia. In den allermeisten, traditionellen red-states, insbesondere in den ehemaligen Südstaaten,… Mehr

Loewe
28 Tage her

Big day! Mit dem heutigen Tag schlägt das Pendel wieder zurück in Richtung Populismus, weg vom Globalismus. Es scheint, die Amerikaner sind immer wieder fähig der Erneuerung, der Häutung; der Rückbindung an die alten amerikanischen Kern-Werte: Familie, Religion, das Recht auf das eigene Lebensglück. Geradezu das Gegenbild des obrigkeitsstaatlichen Deutschland.
Literaturtip: J.d. Vance, Hillbilly Elegy

Eileen
28 Tage her

Ein Feiertag, ich werde heute mal einen Sekt aufmachen. Youngkin gewann im gesamten Bundesstaat an Boden: in hoch gebildeten Vorstadtbezirken außerhalb von D.C., aber auch in ländlichen und städtischen Bezirken anderswo.
Wie von ABC News prrognostiziert, wird auch die Republikanerin Winsome Sears das Amt des Vizegouverneurs von Virginia gewinnen. Ihr Sieg ist auch deshalb bemerkenswert, weil sie als erste schwarze und farbige Frau in diesem Amt Geschichte schreibt.

thinkSelf
28 Tage her
Antworten an  Eileen

Da wird Sears ja demnächst viel auszuhalten haben. Schwarz, Frau UND Republikaner. Schlimmeres können sich die Rechtsfeudalisten (kein Schreibfehler) der Demokraten ja kaum vorstellen.

Fsc
28 Tage her
Antworten an  thinkSelf

O si tacuisses…