Österreich: Es gibt auch Grünen-Funktionäre gegen Impfpflicht

In Österreich melden sich Grünen-Funktionäre zu Wort, die den bürgerrechtlichen Teil der frühen Grünen noch nicht aufgegeben haben.

IMAGO / Beautiful Sports
Vorbereitung der Spritzen für die Impfung in einer Praxis

Bei Boris Palmers entlarvendem Auftritt für maximalen Druck auf Bürger, die sich der Staatsgewalt nicht willenlos beugen, schrieb ich hier vorgestern:

Die frühen Grünen konnten nicht verstehen, dass irgendjemand der Obrigkeit gehorcht. Die heutigen Grünen können nicht verstehen, dass jemand ihnen als Obrigkeit nicht gehorcht.

In Österreich ist nun, angeführt von Anselm Fleischmann, Grünen-Bezirksrat in Wien-Währing, ein Brief von Funktionären der Grünen an ihre Parteispitze bekannt geworden, in dem sich die zehn Unterzeichner gegen „Impfpflicht“ und für „Impffreiheit“ aussprechen.

Der Brief, referiert die Tageszeitung Der Standard, wäre „eine Erinnerung an das Grünen-Selbstverständnis als Bürgerrechte-Partei“ und zitiert aus ihm:

„Als grüne Mitglieder, Sympathisant*innen und Funktionär*innen beobachten wir mit großer Besorgnis eine zunehmende gesellschaftliche Spaltung, seit die Regierung in den Maßnahmen zwischen geimpften und ungeimpften Menschen unterscheidet und in weiterer Folge die Impfpflicht angekündigt hat. Wir halten es für Unrecht, Menschen durch existenzgefährdende Maßnahmen (z. B. Jobverlust, Ausschluss vom gesellschaftlichen Leben) zu einem körperlichen Eingriff zu zwingen, dessen Wirksamkeit als Maßnahme der Pandemiebekämpfung nur eingeschränkt wissenschaftlich nachgewiesen ist. Wir halten die Vorgangsweise der Regierung auch für demokratiepolitisch und verfassungsrechtlich unhaltbar.“

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Von einem der Erstunterzeichner, Johannes Falch, Unternehmer aus Feldkirch und Funktionär der Grünen Wirtschaft notiert der Standard: »“Gott sei Dank, dass es bei den Grünen Leute gibt, die sich gegen das System wehren“ sei der Tenor des Feedbacks, sagt Falch. Und: „Heute hat mir eine Ärztin gesagt, dass sie sich gerne anschließen würde, aber dann würde ihr die Praxis zugesperrt.“«

Die österreichischen Grünen waren nie so rot wie die deutschen. Mit Interesse beobachte ich, dass einer oft noch autoritäreren österreichischen als deutschen Politikerklasse andererseits mehr Freiheitswille von mittleren und kleinen Funktionären in Österreich als in Deutschland gegenübersteht.

Aber vielleicht liegt Deutschland wie so oft in diesem Jahrhundert nur zeitlich hinter dem deutlich mobileren und traditionelleren Österreich zugleich zurück. So ordne ich den gestrigen Beitrag von Marco Gallina über die Demo-Morphose ein, in dem er konstatiert:

„Das ist eine neue Qualität. Wenn die mittelgroßen, westdeutschen Städte als Sinnbild für das aufs Arbeits- und Privatleben beschränkte Spießbürgertum aufwachen, dann bewegt sich etwas im Land. Die Spaltung in Hell- und Dunkeldeutschland, in West und Ost, gelingt nicht mehr, wenn der Spaziergang zum gesamtdeutschen Phänomen avanciert und die Proteststädte plötzlich Trier, Reutlingen, Saarbrücken oder gar Rosenheim heißen – von Frankfurt, München und Hamburg ganz zu schweigen.“

Der Aussage der grünen Kritiker der Grünen schließe ich mich an:

„Wir halten es für Unrecht, Menschen durch existenzgefährdende Maßnahmen (z. B. Jobverlust, Ausschluss vom gesellschaftlichen Leben) zu einem körperlichen Eingriff zu zwingen, dessen Wirksamkeit als Maßnahme der Pandemiebekämpfung nur eingeschränkt wissenschaftlich nachgewiesen ist. Wir halten die Vorgangsweise der Regierung auch für demokratiepolitisch und verfassungsrechtlich unhaltbar.“

Frohe Weihnachten, liebe Leute.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 17 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

17 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Son of Bezzerk
29 Tage her

Der Widerstand in Österreich geht langsam in die Million,ich hab es satt immer klein beizugeben und den scheiß der mir als Ausweg verkauft wird weiter zu unterstützen wenn es so kommt bei uns in Österreich gehe ich ins Gefängnis aber brechen lass ich mich nicht, und dem Herrn Muckstein und der Frau Mickl-Leitner schick ich vorher noch einen Brief ob sie bereit sind für Impfschäden oder einen evtl Todesfall mit ihrem Vermögen zu Haften im Fall der Fälle mal schauen ob ich eine Antwort bekomme

Kaltverformer
29 Tage her
Antworten an  Son of Bezzerk

Meines Wissens wurde aufgrund von COV-19 die Höhe des eventuell zu zahlenden Schadensbetrages begrenzt.
Muss aber gestehen, dass ich diese Information nicht verifiziert habe.

JamesBond
29 Tage her

Corona und kein Ende, trotzdem ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und keine Angst und auch keine Panik, denn an anderen Krankheiten sterben in Deutschland viel mehr Menschen. Jetzt ist es Zeit darüber mal nachzudenken und sich auf unsere christlichen Werte zu besinnen. das würde auch den Ministerpräsidenten gut zu Gesicht stehen statt uns zu quälen und zu belügen.

November Man
30 Tage her

Ein sehr interessanter Artikel im österreichischen Online-Portal Wochenblick.at der die ganze Panikmache vor Omikron in Deutschland auf den Kopf stellt. Textauszug: Schon seit Wochen wird die neuentdeckte Corona-Variante Omikron von Politik und Mainstream-Medien dazu missbraucht, noch mehr Angst und Panik zu verbreiten. Die Ärztin, die diese Variante entdeckt hat, versteht die Überreaktion in Europa nicht und warnt, dass diese dazu führen könnte, dass man die Vorteile, die Omikron mit sich bringe, verpassen könnte. Sie stellt klar, dass die Krankheit mild verläuft und eine Durchseuchung der Bevölkerung mit Omikron zu natürlicher Immunität in der Bevölkerung führen würde. Das wäre ein Vorteil,… Mehr

Winston S.
30 Tage her

Ein Lichtstreif in diesen kürzesten und damit dunkelsten Tagen des Jahres. „Nach der dunkelsten Stunde der Nacht folgt die Dämmerung“ Wollen wir hoffen, daß die Dämmerung nicht weit ist. Als grenznaher Bayer mit persönlichen Beziehungen in Österreich weiß ich, daß die österreichischen Grünen anders ticken, als die deutschen Grünen. Wien ausgenommen. Dennoch verstehe ich nicht, wieso die „das“ mitmachen! Ist es wie bei der CDU, daß die Basis die „Bonzen“ in der Funktionärsebene nicht mehr los wird, die sich so an die Diäten und die Dienstwägen gewöhnt haben? PS: Weil ich beim Artikel über die Demos in München und Rosenheim… Mehr

Last edited 30 Tage her by Winston S.
Anna Log
29 Tage her
Antworten an  Winston S.

Die Dämmerung mag nicht weit sein, nur fürchte ich, es wird eine Götterdämmerung sein.

Mausi
30 Tage her

Die Grünen sind m. E. sehr geschickt darin, jede Situation zu ihren Gunsten umzuformulieren. Noch geschickter als andere Parteien, weil die Grünen bisher viele Jahre nicht durch Regierungsverantwortung auf Bundesebene behindert wurden. Den Grünen wird helfen, dass sich unter ihnen auch „Impfgegner“ finden, die an die Öffentlichkeit gegangen sind. Sollte die Stimmung kippen, werden diese Grünen schnell ins Rampenlicht gezogen und vertreten dann die neue Mainstream-Grünen- Meinung.

Rasio Brelugi
30 Tage her

Ich höre immer „Impfpflicht“, „Impfpflicht“. Es geht hier im Falle der Covid-Impfungen nicht um „Impfpflicht“, sondern um den staatlichen Zwang, an einem Medikamentenversuch teilnehmen zu müssen.
Um ganz genau zu sein: Es geht um den staatlichen Zwang, an einem unkontrollierten Medikamentenversuch teilnehmen zu müssen. Denn die Nebenwirkungen werden nicht verantwortungsvoll dokumentiert, sondern, wo immer es geht, verschleiert und verschwiegen.

Last edited 30 Tage her by Rasio Brelugi
Andreas aus E.
30 Tage her

„Grüne“ sind wohl in allen Ländern der Welt zum Gutteil vernünftige Leute. Naturschutz, Ressourcenschonung, aber auch Bürgerrechte gehen ja Gesamtmenschheit an. Nur in Deutschland erkenne ich davon nichts mehr, „Grüne“ hierzulande sind durchweg linksextremistisch genderfeministische Klima-Ideologen, komplett dem Wahnsinn zuneigend, totaltiaristisch veranlagt, dabei mehrheitlich ohne echte Bildung, geschichtslos und sachkundefrei, auf gut Deutsch dumm wie Schaufel Kehricht, aber eingebildet wie ein Sack voll Mücken. Letzte „Grüne“, mit der ich geredet hab, bekeifte mich Nazi zu sein, weil ich auf Baldur Springmann und ähnlich Gesinnte hinwies, die ganzen Widersprüche ihrer Parteiideologie usw., wie zu denen je wieder Brücke geschlagen werden könnte,… Mehr

Last edited 30 Tage her by Andreas aus E.
Rita
30 Tage her

Der neue Sicherheitsbericht des PEI (bis 30.11.) ist veröffentlicht.

Nach erstem Überflug:

– ohne Altersverteilung bei (Verdachts-)Todesfällen
– ohne Altersverteilung bei Herzinfarkten und Lungenembolien
– 243 Todesmeldungen nach Booster

Ich könnte wegen Zeitmangel was übersehen oder falsch verstanden haben, bitte selbst gucken:

https://www.pei.de/DE/newsroom/dossier/coronavirus/arzneimittelsicherheit.html

Bambu
30 Tage her

Das Problem bei den grünen Funktionären und leider auch bei deren Wählern ist, dass sie sich viel zu wenig interessieren. Zu sehr sind sie mit anderen Dingen beschäftigt, zu schlecht qualifiziert, um das wahre Ausmaß zu begreifen. So sagte z.B vor einigen Wochen Michael Kellner bei Lanz, er hätte bisher gar nicht gewusst, dass die Impfung nur zwei Wochen im Körper verbleibe und danach nichts mehr davon übrig bleibe. Somit könne er überhaupt nicht verstehen, dass jemand sich nicht impfen lässt. Jeder denkende Mensch würde sich wohl die Frage stellen, was kann in den zwei Wochen passieren. Werden die Voraussetzung… Mehr

Dieter Rose
30 Tage her

Eher besinnlich/nachdenklich als froh . . .