Neue, alte Balkanroute: Ungarn verteidigt seine Grenzen, andere Länder folgen

Ob Ungarn, Österreich, Litauen oder Lettland – im Osten des Kontinents öffnen sich neue Wege der illegalen Migration, während sich alte wiederbeleben. Das heimliche Vorbild ist Viktor Orbán: Es ist seine Politik, die heute von vielen Ländern nachgeahmt wird.

IMAGO / Le Pictorium

In seinem Interview mit dem amerikanischen Nachrichtensender Fox News gab sich Viktor Orbán jüngst in gewohnter Weise kämpferisch. »Wenn jemand ohne Genehmigung des ungarischen Staates die Landesgrenze überschreitet, müssen wir uns schützen«, sagte Orbán dem eigens nach Budapest angereisten Moderator Tucker Carlson. »Wir müssen unser eigenes Volk vor allen Gefahren schützen. Ungarn hat jedes Recht zu dieser Entscheidung. Es gibt kein grundlegendes Menschenrecht, das garantiert, dass jeder ins Land einreisen kann.«

Dagegen interessiert das »neue Kapitel«, das einige Länder Europas im Jahr 2015 – manche auch schon etwas früher – aufschlugen, Orbán nicht im geringsten. Das »Experiment, das vor allem von Deutschland vorangetrieben wurde, hält der Ungar für »überaus gefährlich«. Zwar habe jede Nation »das Recht, das Risiko einzugehen«, doch »wir Ungarn lehnen die Vermischung unserer Gesellschaft ab«.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Damit formulierte Orbán sein diesbezügliches, seit vielen Jahren gültiges Credo. Ähnlich äußern sich inzwischen auch Regierungschefs aus anderen EU-Ländern. So betonte die litauische Regierungschefin Ingrida Simonyte zuletzt die Notwendigkeit des Schutzes der Landesgrenzen. Zuletzt rief der lettische Ministerpräsident Krisjanis Karins – angesichts der illegalen Einwanderung aus Weißrussland – den Notstand aus, womit keine Grenzübertritte mehr erlaubt sind und keine Asylanträge mehr angenommen werden müssen.

Allerdings steht auch Ungarn, das seit sechs Jahren ein Grundpfeiler der Stabilität auf dem Balkan ist, fortwährend unter Druck. 2015 schloss Orbán demonstrativ seine Landesgrenze, noch bevor die am Budapester Bahnhof Lagernden sich Richtung Nordwesten aufmachten. Doch seinen Frontstatus hat das Land bis heute behalten. Neben einer Ostgrenze mit der Ukraine gibt es eine gemeinsame Grenze mit Serbien im Süden. Erst jüngst konnten griechische, ungarische und weitere europäische Polizeien einen in Bulgarien basierten Schlepperring sprengen, der genau dieser neue Balkanroute frequentiert haben muss (TE berichtete). Laut dem Wiener Innenministerium ist auch die Inner-EU-Grenze zwischen Rumänien und Ungarn ein Schlupfloch für die irreguläre Migration vom Balkan nach Mitteleuropa.

Die Balkanroute stand gewiss schon weiter offen als heute

In der vergangenen Woche verhandelte György Bakondi, leitender Sicherheitsberater des Premierministers, mit Vertretern Serbiens über die Sicherung der Grenze gegen die illegale Migration nach Ungarn. Bakondi erklärte laut der Budapester Zeitung, dass im laufenden Jahr bereits 55.000 Grenzverletzer von der ungarischen Polizei gefasst wurden – wohl hauptsächlich an der Grenze zu Serbien. Im gesamten Jahr 2020 waren es nur 17.000. Zugleich wurden 523 Schleuser und Menschenschlepper festgenommen, auch diese Halbjahreskennziffer liegt mehr als doppelt so hoch wie die Summe vom letzten Jahr.

AKK und Maas von der Laienschauspielertruppe
Versagen der Naivität - Das Afghanistan-Desaster
Nun bedeuten diese Zahlen zweierlei: Zum einen zeigen sie, dass die ungarischen Polizisten durchaus Erfolge im Kampf gegen die illegale Menschenschlepperei haben. Doch verweist der Anstieg der Festnahmen auch auf eine von neuem anwachsende Tätigkeit dieser Schlepper und ihrer (teilweise) Opfer, der irregulären Migranten, die sich auf jedem Wege Zugang zur Schengen-Zone verschaffen wollen – natürlich meist mit dem Ziel der ›aufnahmebereiten‹ westlichen Wohlfahrtsstaaten. Der neueste Werbetrick der Schlepper (auch wenn der Weg nach Westen kaum noch Werbung brauchen dürfte): In Deutschland oder Österreich sei die medizinische Versorgung besser, was gerade in Zeiten von Corona etwas ausmache. Die Schlepper sollen im übrigen oft dieselben sein, die die Illegalen erst über die Ägäis nach Griechenland und dann von dort auf den Balkan gebracht haben. Da lässt sich vielleicht schon von vertrauensvoller Zusammenarbeit und Stammkundschaft sprechen.

So meldet auch Österreich immer mehr »Aufgriffe illegaler Migranten«. In den ersten sieben Monaten waren laut Innenministerium 16.300 (2020 insgesamt: 21.700; 2019: 19.500). Ein Großteil dieser illegalen Einwanderer wird an der Ostgrenze zu Ungarn aufgegriffen. Der Wiener Kurier meint daher: »Die Balkanroute war nie geschlossen«. Das kann man vermutlich so sagen, aber sie stand sicher schon einmal weiter offen – scheunentorweit nämlich – als heute.

Zentral ist die Vereitlung des Schleppergeschäfts

Nun haben Innenminister Karl Nehammer und Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (beide Mitglieder der Neuen Volkspartei, einst ÖVP) eine Verstärkung des Grenzschutzes im Osten angekündigt. Seit 2015 wird dort schon das Bundesheer eingesetzt, nun kommen 400 dazu. Die Soldaten sollen die Grenzpolizisten bei der Aufgreifung von irregulären Grenzüberquerern unterstützen. Auch Litauen setzt seine Armee unterstützend an der Grenze zu Weißrussland ein. Der burgenländische Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ) kritisierte die türkis-grüne Regierung, die Lage ähnele jener zur Zeit der »Flüchtlingskrise« 2015. Doskozil hat sich in seiner Partei mit einer migrationskritischen Linie profiliert und so einen Wahlsieg errungen.

Migrationsdruck auf Italien geht weiter
Sie nennen "Seenotrettung", was Schlepper und NGO als modernen Menschenhandel tun
Die erfolgreichen Anstrengungen der ungarischen Polizei belegt indes auch eine Meldung der Kronenzeitung, wonach die Ungarn im Grenzbezirk Vas bei Eisenburg einen Kleinbus mit 17 illegalen Einwanderern – vorgeblich »Syrer« – filzten, in dem sich auch eine Maschinenpistole der Marke Skorpion fand. Der serbisch-österreichische Schlepper, der sich an irgendetwas berauscht hatte, gab an, dass die Waffe einem der transportierten »Syrer« gehörte. Die 17 Migranten entkamen. In einem anderen Fall in Niederösterreich entkam der Schlepper, während die 16 transportierten illegalen Migranten gefasst wurden.

Die Krone titelte: »Terroralarm«, aber wer sagt uns, dass die Waffe nicht dem Schlepper selbst gehörte? Mit Sicherheit ist der Fokus, den ebenso die Wiener Regierung wie die europäischen Polizeien und Sicherheitsbehörden auf das Sprengen der Schlepperbanden legt, der richtige. Nur indem den Organisatoren des trüben Geschäfts der Geldhahn zugedreht und die Operationsfähigkeit entzogen wird, gibt es Hoffnung auf einigermaßen sichere Grenzen ohne Hochsicherheitsanlagen.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 54 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

54 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Tacitus
1 Monat her

Ich bin weiß Gott kein Gegner anderer ethnischer Gesellschaften! Ganz im Gegenteil: ich liebe andere Kulturen und bin (vor Corona) gerne und regelmäßig in andere Länder gereist. Es stellt sich aber die Frage, wer wo lebt und welche Gesellschaften zusammen harmonieren. Hier gibt es sehr viele Faktoren, die eine Rolle spielen. Herr Orban ist sicher ein Staatsmann, der polarisiert. Vieles, was er macht, heiße ich für mich nicht für gut. Er hat aber einen sehr klaren Blick, was Ungarn verkraften kann und was nicht. Diesen Blick haben unsere Politiker komplett verloren. Sie haben überhaupt keine Ahnung, welche Probleme auf Deutschland… Mehr

Dorothe
1 Monat her

Ich empfehle das Interview von Tucker Carlson und Viktor Orban ( American Thinker.com ). 20 Minuten Wohltat!

haasel
1 Monat her

Bei Hunger oder Krieg sollten die reicheren oder sicheren Nachbarländer helfen, und nicht die Länder, die von ihrem eigenen Fleiß und Solidarprinzip ihren Wohlstand hart erarbeitet haben! Hätten Frau Merkel und Herr Maas ihren Job gemacht, hätte Syrien mit der Größe und etwas Unterstützung (Erdogan erhält sie auch) helfen können! In Afrika ähnlich, man muß sich nur mal damit befassen, wie viele kleinere Staaten dort reicher sind als wir – aber die eigenen rassistischen Clanvorgaben sehen das nicht vor! Da gibt es nur einen Grund, warum alle nach nach D wollen. Und das muß Orban jetzt auch noch verhindern?

Hesta
1 Monat her
Antworten an  haasel

Und als Dank bekommt er dann noch dumme Sprüche.

Hesta
1 Monat her

Baerbock meint, wir müssten uns auf die kommende Migrantenwelle vorbereiten. Haben wir nun schon mehr Wohnraum, mehr Schulen und Foerderlehrer oder meinte sie, wir sollen schon mal Teddybären einkaufen?

Kassandra
1 Monat her
Thorsten
1 Monat her

Das die Waffe einem der Migranten gehört haben soll ist lächerlich. Kein Schlepper würde sich „sein Geschäft“ mit illegalen Waffenschmuggel versauen lassen – da könnte er wohl besser Waffen schmuggeln. Die Waffe gehörte dem Schlepper.

RandolfderZweite
1 Monat her

„Frauen und Kinder zuerst“ rufen und schon kommen die Männer! Wer Auslandspolitik macht, sollte sich mal mit den kulturellen Begebenheiten vertraut machen, das große Problem von 2015! Orban scheint der einzige, der es begriffen hat! So hart es jetzt klingen mag, die Männer, die den „Glaubenskrieg“ nicht unterstützen, werden getötet, die Frauen verschleppt und zum „Bestandsschutz benutzt“, die Kinder, heilig in den muslimischen Staaten, werden „umerzogen“ und zu guten Kämpfern ausgebildet! Makaber, aber eine Tatsache: Frauen und Kinder sind nicht vom Tod betroffen (klar, Missbrauch und Unterdrückung sind schlimm und für uns nicht hinnehmbar!) daher zuerst die Männer, die auf… Mehr

Wenzel Dashington
1 Monat her

Was soll das ständige Palaver? Während die Verantwortlichen den völlig irrationalen Einsatz schön reden, tragen sich Millionen Afghanen mit Reisegedanken. Was da kommt kann man nur erahnen. Wenn der Mainstream vor der Klimaapokalypse warnt, warne ich vor der Migrationskatastrophe in diesem Land. Weitere 4 Jahre dieser Politik, oder gar grüner und das Stadtbild der deutschen Großstädte ist mit dem von Rabat, Islamabad, oder Timbuktu kaum mehr unterscheidbar. Und nicht nur das Erscheinungsbild, auch die Gegebenheiten werden sich angleichen. Das Gros der jungen Leute mit ihrem „cool“ und „mega“ können einem wahrlich leid tun, wenigstens haben meine Kinder und Enkel die… Mehr

Max Anders
1 Monat her

Der Fall in Sachsen liegt natürlich etwas anders. Einerseits ist Georgien als ehemalige Sowjetrepublik und christlich geprägtes Land deutlich näher an unserem Wertesystem, andererseits ist das Land so klein von der Einwohnerzahl wie Sachsen oder Rheinland Pfalz bzw. Berlin. Aber eben auch zutiefst korrupt. Die Familie lebte – beide mit Jobs und 5 Kinder sind sogar in Deutschland geboren! – bestens integriert seit 8 Jahren! in sogar einer der AFD Hochburgen. Während Marokkaner, Tunesier, Somalies, Eriträaer in sächsischen Städten die Nacht unsicher machen, hat sich das sächsische Innenministerium entschlossen, die Prioritäten so zu setzen, daß eben diejenigen der Migranten zuerst… Mehr

ketzerlehrling
1 Monat her

Die Afghanen werden ausgeflogen, 3 oder 4 Mio. wollen „fliehen“. Natürlich nach Europa, vor allem Deutschland. Ich denke 2015 war dagegen ein Kindergeburtstag. Ich freue mich für den Michel, er darf wieder einmal die Suppe auslöffeln, die ihm die Amerikaner eingebrockt haben und diese hirnlose deutsche Regierung.