Merkel und Macron drohen Europa ins Elend zu stürzen

Macron hat bereits erkannt, dass einige seiner Vorschläge nicht unterstützt werden und hat sie auf Sparflamme gesetzt. Einige CDUler und CSUler sagen "Nein" in Anlehnung an Nordeuropa.

© Michele Tantussi/Getty Images

Nordeuropa fürchtet das Ergebnis von Emmanuel Macrons Besuch bei Angela Merkel in Berlin heute. Die deutsch-französische Feindschaft vernichtete Europa bereits, die deutsch-französische „Freundschaft“ droht dasselbe zu tun.

Emmanuel Macron fragte als sozialistischer Minister unter Präsident Francois Hollande einen britischen Ministerkollegen: „Warum halten Sie ein Referendum? Wir in Frankreich wissen, was hierzulande das Ergebnis sein wird.” Macron ist daher überzeugt, dass nicht nur die Mehrheit der Briten, sondern auch die Franzosen das Gefühl haben, dass die EU zu weit gegangen ist. In diesem Wissen wäre es demokratisch, die Europäische Union schlanker zu machen.

Aber Macron zielt auf das Gegenteil, sagte er letztes Jahr während einer Rede an der Sorbonne-Universität in Paris. Er möchte, dass die Eurozone weiter integriert wird und Nicht-Euro-Länder zu zweitklassigen EU-Mitgliedern werden. Dies liegt daran, dass Frankreich in der Eurozone deutlich stärker ist als in der EU – und Deutschland in der Eurozone moralisch erpressen kann. Das deutsche Establishment will ein guter Europäer sein und die französischen Präsidenten wissen das.

Macron entfaltete seine Pläne kurz nach der Bundestagswahl. Schließlich konnte die deutsche Wählerschaft mit seinem Wunsch nach einem Finanzminister für die Eurozone, einem Budget für die Eurozone, einem Parlament der Eurozone, einem höheren EU-Haushalt und einer bedingungslosen Einlagensicherung nicht im Geringsten gestört werden. Wir können raten, warum: All diese Pläne sollen die Eurozone zu einem großen Frankreich machen. Anstatt dass Macron das gescheiterte französische Wirtschaftsmodell ernsthaft anpasst und dem Beispiel erfolgreicher Länder folgt, will er Geld aus anderen Ländern durch die Eurozone, um die Fortsetzung des französischen Modells zu finanzieren.

Die große Frage ist nun: Was will Angela Merkel mit ihrer großen Koalition? Die Zeichen sind besorgniserregend.

FDP-Chef Christian Lindner verhandelte mit Merkel und Grünen über eine Regierung und stellte den Europa-Paragraphen der neuen niederländischen Regierung (2017) auf den Tisch: Nein, nein, nein, heißt es. Merkel schob Lindner zur Seite.

Nicht überraschend. Sie hat bereits 2012 bei einer Rede im Europäischen Parlament für die Vereinigten Staaten von Europa plädiert. Der frühere SPD-Chef Martin Schulz hat nach den Bundestagswahlen im September 2017 das Gleiche getan.

Nordeuropa hat langsam genug von den undemokratischen deutsch-französischen Experten. Als Feinde zerstörten sie Europa mehrmals, als „Freunde“ drohen sie dasselbe zu tun. Der Euro, die offene Grenzzone von Schengen und die rasante Expansion der EU-Ost sind die schlimmsten Beispiele für deutsch-französische Schlamperei.

Die älteste Demokratie in Europa, das Vereinigte Königreich, war gegen alle diese deutsch-französischen Initiativen. Das einzige, was auf EU-Ebene gut funktioniert, ist der Binnenmarkt, und das sei eine britische Erfindung. Für das Vereinigte Königreich reicht es nicht aus und sie werden die EU 2018 auf Antrag ihrer Bürger verlassen.

Die nordeuropäischen Länder, die in der EU zurückgelassen werden, sind daher erschrocken. Dies wird verstärkt durch den deutschen Ablass während der Eurokrise und im deutschen Koalitionsvertrag über die deutsch-französische Freundschaft und den Wunsch, die 55 Jahre alte Elysée-Konvention zu erneuern.

Das Misstrauen gegenüber Merkel und Macron ist so groß, dass im Januar dieses Jahres eine einzigartige Allianz geschlossen wurde. Acht nordeuropäische Länder einschließlich der Nicht-Euro-Länder Schweden und Dänemark bilden einen Block gegen die Macron-Vorschläge, aus Angst, dass Merkel ihnen folgen wird.

Der niederländische liberale Premierminister Mark Rutte (VVD) und der christdemokratische Finanzminister Wopke Hoekstra (CDA) haben sich in Deutschland sogar dafür eingesetzt, die deutsche Wirtschaft, CDUler und CSUler sowie die öffentliche Meinung gegen Merkel zu stärken. Das ist einmalig.

Wer gibt Wachs in Merkels Ohren?
Die Sirenenklänge des Monsieur Macron
Während einer Rede im März in Berlin erklärte Rutte scherzhaft, warum Macrons Pläne unklug sind. „Die Niederlande haben sich nicht für die Weltmeisterschaft qualifiziert. Das heißt nicht, dass wir uns dann für eine europäische Fußballmannschaft einsetzen. Nein, wir werden unser Bestes geben, um sicherzustellen, dass wir in vier Jahren mit der niederländischen Nationalmannschaft wieder dabei sind.“

In der Europäischen Union und insbesondere in der Eurozone besteht in vielen Ländern der Wunsch, nationale Probleme über den Zaun zu werfen und von der EU lösen zu lassen. Dies schwächt letztlich alle EU-Länder. Nationale Probleme werden nicht gelöst, sondern nur mit Geld aus reicheren Ländern gemildert. Bis die Reichen auch pleite sind. Und dann gehen wir alle unter.

Macron hat bereits erkannt, dass einige seiner Vorschläge nicht unterstützt werden und hat sie auf Sparflamme gesetzt. Einige CDUler und CSUler sagen „Nein“ in Anlehnung an Nordeuropa. Teilweise unter Druck von AfD und FDP.

Unter der Führung von Rutte und Hoekstra versuchen die acht nordeuropäischen Länder, den Druck zu erhöhen, um zu verhindern, dass Deutschland und Frankreich Europa ins Elend stürzen. So ernst ist es.

Es gibt einen Grund, warum Deutschland und Frankreich Republiken sind und Länder wie das Vereinigte Königreich, die Niederlande, Schweden und Dänemark immer noch Monarchien haben: Weil die Eliten in diesen letzten Ländern auf ihre Bevölkerung hören, sind die Könige und Königinnen nicht enthauptet worden.

Wäre es nicht klug, wenn deutsche und französische Anführer den gleichen Weg gingen? Die Deutschen wollten den Euro nicht und wollen keine Geldtransfers nach Südeuropa. Laut Macron wollen die Franzosen, dass die EU abstimmt, wenn sie die Möglichkeit haben, zu wählen. Weitere EU-Integration ist ein lebensgefährliches Spiel, das zur Enthauptung der deutschen Kaiserin und des französischen Königs führen kann. AfD und Front National sind bereits in den Startlöchern.

Vielleicht ist es eine Idee, wenn Merkel und Macron die Ansichten Großbritanniens und Nordeuropas ernst nehmen. Dann ist die Rettung ihres eigenen Kopfes und Europas nah.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 82 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
TE-Konsumenten sind , die Kommentare belegen das, interessiert und informiert , die Gefahren von Merkels und Macrons Politik sind erkannt und werden deutlich kommentiert. Die letzte BT-Wahl zeigt aber auch, daß eine Bevölkerungsmehrheit sich mit der Phrase „Uns gehts doch gut“, gerne von den Zeichen an der Wand ablenken läßt. Das wissen die „Etablierten“ und bestärken, unterstützt von ihren Medien, diese Unaufgeklärtheit. Dabei ist es jetzt sehr einfach BT-Debatten zu verfolgen und Reden und Gegenreden zu bewerten. Hier wird sehr schnell klar wer nachprüfbare Argumente/Tatsachen bringt, und wer darauf hilflos der Wahrheit gegenüber resistent, reagiert. Die Rechts/Links-Einordnung zieht bei Themen… Mehr

Merkels »Kolonne« ist EIN Problem. Das ANDERE ist ein mit Schuldgefühlen verdummtes und kopfscheu gemachtes Volk, das – zwischen Fußball und Fernsehkrimi dazu konditioniert – ihr immer wieder die Mehrheit verschafft.

Der Kern aller Übel ist Merkel.

„Die Deutschen wollten den Euro nicht und wollen keine Geldtransfers nach Südeuropa.“ Genau.
Die allermeisten Deutschen wollen auch keine muslimische Masseninvasion, möchte man hinzufügen!
Merkel wird uns alle verraten und verkaufen. Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche.
Merkel muss weg!!!

Bis Ende 2019 finden in Deutschland fünf Landtagswahlen statt. Jede dieser Wahlen gibt den Bürgern die Gelegenheit Dynamik und Zeitgeist in eine neue Richtung zu lenken, konkret: eine Situation in den Landesparlamenten zu erzeugen, bei der CDU oder CSU, SPD, Grüne und FDP zusammen keine Mehrheiten mehr bilden können. Wird ein Volk das – von Holocaust-Schuldgefühlen getrieben, die Massenmigration von Antisemiten zulässt – die kollektive Intelligenz besitzen, diese Narren endlich dahin zu schicken wo sie hingehören? Die wahrscheinlichste Antwort ist: Nein. An irgendeinem Punkt muss der Einzelne sich fragen, was er unter eigener Kontrolle tun kann, und die einzige Antwort… Mehr

Das mit den reichen Ländern, die die armen Länder alimentieren, ist ja sehr relativ. Deutschland mag reich sein, seine Bürger sind ärmer als die vieler südeuropäischer Länder. Dort scheint der schwache Staat die Menschen schon lange mit Geldgeschenken ruhig zu halten. Und man beherrscht das „Klagen, ohne zu leiden“ einfach auch besser, als wir. In der Konsequenz wird der deutsche Michel für den Wohlstand südeuropäischer Mittel- und Oberschichten schuften.

es ist deshalb so, weil der Michel nicht „lebt“! er arbeitet sich lieber zu Tode und genießt das leben nicht! er merkt erst bei seinen reisen, dass die menschen im süden auch gut leben, obwohl sie weniger arbeiten! der Michel schuftet sich lieber krank , um dann von den Pflegeheimen ausgenommen zu werden!

Die Deutschen wollten den Euro nicht und wollen keine Geldtransfers nach Südeuropa. Und die Italiener wollen die Zwangsjacke Euro ebenfalls nicht haben, weil sie dadurch an der wirtschaftlichen Entfaltung gehindert werden. Nur die Politiker in Rom, von den Italienern oft und gern nichtsnutzige Faulenzer genannt, wollen den Euro beibehalten, weil er für Sie dank Merkel und Co. ein sanftes Ruhekissen ist.

Sie haben bereits Europa ins Elend gestürzt. Es geht nur noch um Schadensbegrenzung und die sehe ich nicht.

Elend bei null Arbeitslosigkeit, null Inflation, null Neuverschuldung, Urlaub und soziale Sicherheit für alle, vollen Kranken- und Rentenversicherungskassen?

@Franzkeks Was ist bloß mit ihrer Wahrnehmung? Sie sind der Beweis dafür, dass so vieles falsch läuft, danke dafür. Tagesschau und Spiegel inner Dauerschleife oder was stimmt mit Ihnen nicht?! Ein schlechter Scherz Ihre Aussage, wirklich.

Das ist die eine Seite der Medaille. Auf der anderen Seite müssen wir feststellen (2 Millionen offene Stellen und bald 4 Millionen), wie das deutsche und das europäische Volk demografisch im Sterben liegt. Wohlstand und Fortschritt bedeuten Dekadenz und Kinderlosigkeit!

Leider werden zu Zeiten von Macron und Merkel Fakten geschaffen, die nur schwer wieder gut zu machen sein werden.

Es ist nicht vorstellbar, dass es eine Mehrheit der Bevölkerung für diese Regierung, insbesondere diese Kanzlerschaft gibt. Dabei gibt es eigentlich nur zwei mögliche Szenarien:
1. Wir haben ein Volk von …, denen es „wurst“ ist, was später kommt, ihre Kinder sind ihnen egal und was aus Deutschland wird ist „Jacke wie Hose“ wenn sie weg sind.
2. Die Wahl im September muss hinterfragt werden, es muss relevante Ungereimtheiten gegeben haben, anders ist das Ergebnis nicht zu erklären.
Punkt 2 klammere ich für einen „modernen Rechtsstaat“ Deutschland aus. Bleibt nur Punkt 1.

gestern sprach ich mit einem tenniskameraden über die gewalt in Deutschland. er sagte zu mir , es ist doch gar nicht so schlimm! im verlauf des Gesprächs sagte er dann zu mir, wenn er in die city nach Bremen will, fährt er mit der Bundesbahn. aber bis zu seinem abfahrtbahnhof fährt er mit dem auto. seine station ist 200 meter entfernt. auf meine frage , warum er die kurze strecke mit dem auto fährt, sagte er mir: das ist mir sicherer!
was soll ich zu dem dünnschixx noch sagen!!!!