Wie man mit Donald Trump klarkommt und eine Social-Media-Plattform gründet

Jason Miller war Chefsprecher der Präsidentschaftskampagne von Donald Trump, jetzt gründete er mit "GETTR" eine Twitter-Alternative. Im TE-Interview erzählt er, wie es ist, für den wohl umstrittensten Menschen der Welt zu arbeiten – und sagt, dass Trump 2024 wieder antreten wird.

Jason Miller war Jahrzehnte lang Kommunikationsberater im politischen Washington. 2016 war er Chefsprecher der Wahlkampagne von Donald Trump und wurde zwischenzeitlich als Kommunikationschef des Weißen Hauses angekündigt, was allerdings zurückgezogen wurde. 2020 war er leitender Berater der Wiederwahlkampagne von Trump. Seit 2021 ist er CEO der Social-Media-Plattform Gettr, einer nach Eigenaussage zensurfreien Alternative zu Twitter. 

Tichys Einblick: Warum gibt es Gettr und was ist das überhaupt? 

Jason Miller: Gettr ist eine brandneue Social-Media-Plattform, die wir am 4. Juli – unserem Unabhängigkeitstag – gestartet haben. Wir haben bereits über zweieinhalb Millionen Nutzer. Die USA machen weniger als 50 Prozent der Nutzer aus, Deutschland liegt bei uns auf Platz vier. Das ist eine gute Sache, denn wir wollen eine globale Plattform sein. Wir unterstützen die freie Meinungsäußerung, wir sind gegen die Löschkultur. Gettr ist ein Ort, an dem du niemals wegen deiner politischen Überzeugungen gecancelt werden wirst. Wenn man so viele Dinge sieht, die bei Facebook passieren, mit ihren „Bemühungen gegen Falschinformationen“, die auf magische Weise zusammenlaufen, wenn es Wahlen gibt…

Was läuft bei Facebook & Co. schief? 

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Die großen Social-Media-Unternehmen wollen Wahlen beeinflussen, so wie sie es mit der Hunter-Biden-Geschichte und allem in den USA im Jahr 2020 getan haben. Jetzt, wo Präsident Trump weg ist, wissen sie, dass niemand sie aufhalten wird. Die Leitplanken sind weg. Am Anfang haben sie behauptet, dass es eine Bedrohung für die Demokratie sei, wenn man über die Wahl oder Covid spricht, aber jetzt heißt es „hier ist unsere Position zum Klimawandel“ – sie werden nicht damit aufhören. Das geht so weit über Ihre persönliche Redefreiheit hinaus. Deshalb denke ich, dass dieser Kampf es wert ist, geführt zu werden, und deshalb möchte ich ihn auch führen.

Wir werden gleich auf die großen Social-Media-Unternehmen zurückkommen. Aber uns würde schon interessieren: Wie gründet man eine Social-Media-Plattform? Bevor Sie Gettr gegründet haben, haben Sie 30 Jahre lang in der Politik gearbeitet, richtig?

26, 27 Jahre – so alt bin ich nicht. Ich bin seit 1994 in der Politik aktiv. Ich habe einen langen Hintergrund in der Wahlkampfpolitik, aber auch in der Öffentlichkeitsarbeit, auch mit einer Unternehmensberatung. Die Leute kennen mich wohl am ehesten als Berater von Präsident Trump in seinen beiden Kampagnen. Wenn Sie mir vor einem Jahr gesagt hätten, dass ich mich jetzt an der Spitze einer neuen Social-Media-Plattform wiederfinde und mich für freie Meinungsäußerung einsetze, hätte ich das nicht geglaubt. Aber nachdem ich den Wahlkampf 2020 miterlebt habe, wie sie einen amtierenden US-Präsidenten zensiert haben, aber auch die Hunter-Biden-Geschichte unterdrückt haben, eine gut recherchierte, seriöse Geschichte… Oder sogar noch früher im Jahr 2020, als sie uns nicht erlaubten, darüber zu diskutieren, woher das Virus eigentlich kommt. Im vergangenen Jahr, das meiner Meinung nach das schlimmste Jahr in der amerikanischen Geschichte war, was die Zensur angeht, wurde mir klar, dass etwas geschehen musste. Ich habe mit Trump zusammengearbeitet, nachdem er aus dem Amt geschieden war, bis Juni. Ich nahm an Besprechungen mit Unternehmen teil, die sagten: „Wir wollen eine neue Plattform einführen, auf die wir Sie bringen wollen.“ Als ich die Technologie hinter Gettr sah, sagte ich: „Das ist das Richtige“, und ich wusste, dass ich ein Teil davon sein wollte.

Was hat Sie bei der Hunter-Biden-Geschichte so gestört? 

US-Medien korrigieren sich
Angebliche Trump-Russland-Verschwörung: “Washington Post“ beerdigt die eigene Story
Zwei Wochen vor den Präsidentschaftswahlen 2020 veröffentlichte die New York Post – die älteste Zeitung der Vereinigten Staaten, eine etablierte Zeitung – eine sehr gut recherchierte und verifizierte Geschichte. Sie war in den Besitz von zwei Laptops gekommen, die Hunter Biden, dem Sohn des derzeitigen Präsidenten Joe Biden, gehörten. Darauf befanden sich alle Einzelheiten seiner internationalen Finanzgeschäfte, und es wurde sehr deutlich dargelegt, wie die Familie Biden eine ganze Industrie aufgebaut hatte, um Zugang zu Joe Biden zu verkaufen. Es zeigte, dass sie in den Taschen der Ukrainer steckten, es zeigte, dass sie in den Taschen Chinas, der kommunistischen Partei waren. Es erinnerte die Menschen an Clinton im Jahr 2016. Nach der Wahl sagte einer von sechs Biden-Wählern, sie hätten ihre Wahlentscheidung überdacht, wenn sie die Geschichte gekannt hätten. Die Geschichte hätte also das Rennen entscheiden können, aber die sozialen Medien haben sie zensiert.

Da Sie Ihre Position als Trumps Stratege und Kommunikationsdirektor erwähnt haben, möchte ich kurz darüber sprechen. Sein Twitter-Auftritt ist legendär. Hat ihm der eigentlich genützt oder geschadet?

Ich würde es als seine Superkraft bezeichnen. Seine Superkraft besteht darin, dass er die traditionellen Mainstream-Medien komplett umgehen kann. Das konnte er 2016 erfolgreich tun. Im Jahr 2020 hatte man sich darauf vorbereitet. Ich glaube nicht, dass irgendjemand wirklich dachte, dass diese nicht gewählten Social-Media-Mogule so weit gehen würden, ihn zu deplattformen. Ich sage immer zu meinen Freunden, die sich über Zensur in den sozialen Medien beschweren: „Hey, wenn du frustriert bist, weil drei Tech-Milliardäre entscheiden, was du sagen darfst und was nicht, dann stell dir vor, du lebst außerhalb der USA! Zum Beispiel: Moment mal, warum sagen uns diese 3 Arschlöcher in Kalifornien, was wir nicht sagen dürfen und was nicht?“

Die Sache ist die: Ich glaube fest daran, dass jeder Mensch auf diesem Planeten ein Recht auf freie Meinungsäußerung hat. Ich glaube, dass die Menschen frei sein sollten, sich selbst und ihre politischen Überzeugungen ohne Hemmungen auszudrücken. Der Großteil der westlichen Gesellschaft glaubt, dass die Redefreiheit bis zu dem Punkt reicht, an dem man jemandem Schaden zufügt.

Ich kann mir vorstellen, dass das ziemlich schwierig ist: Man arbeitet an einer gut durchdachten Kommunikationsstrategie, macht all diese Arbeit, und dann schickt er um 2 Uhr morgens einen Tweet. Hat das Ihren Job manchmal schwierig gemacht?

Täglich! (Lacht) Aber mal im Ernst. Hat mich das manchmal verrückt gemacht? Auf jeden Fall. Aber manchmal habe ich mich umgesehen und gesagt: Weißt du was? Er hat nicht ganz Unrecht. Die Art und Weise, wie er es rüberbringt, ist klüger. Ich werde Ihnen eine kurze Geschichte erzählen: Präsident Trump wollte im Jahr 2016 seinen Wirtschaftsplan vorstellen. Wir haben eine Woche damit verbracht, die komplexeste und detaillierteste Kommunikationsstrategie zu entwickeln, die Sie je gesehen haben. Wir hatten Interviews vereinbart, Beiträge in Zeitungen, die Sache war so großartig. Und als ich es ihm präsentieren wollte, waren nur ich und Donald Trump anwesend. Und er sieht mich an und fragt: „Wie lange haben Sie daran gearbeitet?“ Ich sage: „Wahrscheinlich nur ein paar Minuten“. Und er sagt: „Du redest Scheiße. Wie viel Zeit hast du damit verbracht? “ Ich sage: „Vielleicht ein paar Tage…“ Trump sagte zu mir: „Du musst aufhören, wie ein Washington-Guy zu denken. Wir werden Folgendes tun: Ich werde Matt Lauer bei der Today Show am Morgen anrufen. Er wird es live aufnehmen, ich werde vor 5 Millionen Menschen über meinen Wirtschaftsplan sprechen. Das wird die gesamte Tagesberichterstattung bestimmen. Boom, ich habe Ihnen gerade eine Menge Zeit gespart. “

Das hat Trump oft gemacht, oder? In Fernsehsendungen anrufen und mit den Moderatoren live auf Sendung sprechen?

Comeback-Gerüchte
Biden immer unbeliebter: Greift Trump tatsächlich nach der Präsidentschaft 2024?
Ja, genau! Und sehen Sie, ich will nicht zu nostalgisch werden. Natürlich gibt es Zeiten, in denen man sich als Kommunikationsprofi die Haare raufte. Aber was ich bei Präsident Trump schnell gelernt habe, war, ihm keine Worte in den Mund zu legen, sondern das, was er zu sagen hatte, zu verstärken. Ich glaube, die Leute, die nicht erfolgreich mit ihm gearbeitet haben, dachten wahrscheinlich, dass sie ihn lenken würden. Wenn man ihm Ratschläge gibt, ihn aber nicht lenkt, kommt man gut mit ihm klar.

In den USA wird lebhaft über die Möglichkeit diskutiert, dass Trump im Jahr 2024 kandidiert. Glauben Sie, dass er kandidieren wird? 




Oh, ich denke, das wird er.

Er hat es aber nicht gesagt, richtig?

Er hat die magischen Worte noch nicht gesagt. Aber wenn man mit ihm spricht, wird klar, dass seine Leidenschaft und sein Engagement noch nie so groß waren. Ich glaube fest daran, dass er kandidieren wird. Ich glaube allerdings nicht, dass er gegen Joe Biden antreten wird. Ich weiß nicht einmal, ob Joe Biden diese Amtszeit beenden wird.

Aber Joe Biden hat angedeutet, dass er sich um die Wiederwahl bemühen will, oder?

Trumps unwürdiger Abgang
Er hat erklärt, dass er nicht nur für eine Amtszeit Präsident sein will, aber er hat sich noch nicht offiziell um die zweite Amtszeit beworben. Ich denke, sein Ego ist das Einzige, was Biden dazu bringen wird, erneut zu kandidieren. Aber er hat eindeutig nicht mehr die volle Kontrolle über seine Fähigkeiten, seine Entscheidungsfindung ist horrend, er ist schon jetzt auf dem Weg, der schlechteste Präsident in der amerikanischen Geschichte zu werden. Er hat eine Krise an der Südgrenze verursacht, eine Inflationskrise, eine Krise in Afghanistan…

Aber Trump hat doch den Rückzug aus Afghanistan ursprünglich angeordnet, oder?

Schauen Sie, es gibt ein gemeinsames Ziel, wenn wir dieses Interview beenden, über die Straße zu gehen. Es ist kein gemeinsames Ziel, von einem Auto angefahren zu werden. Es gibt sehr unterschiedliche Wege, ein Ziel zu erreichen. Präsident Trump hatte eine sehr klare Agenda. Nummer 1: Holt alle unsere Leute raus. Nummer 2: Raus mit den Menschen, die sich auf uns verlassen. Nummer 3: Holt unsere gesamte Ausrüstung heraus. Und Nummer 4: Holt unsere Soldaten raus. Und in der Zwischenzeit lautete die Botschaft an die Taliban: Wenn ihr euch mit uns anlegt, werfe ich euch Bomben auf den Kopf. Das ist nicht übertrieben, das ist fast wörtlich das, was er zum Chef der Taliban gesagt hat. Joe Biden hat das umgedreht – erst ziehen wir unsere Truppen ab und dann den Rest. Das war eine Katastrophe.

Mike Pence ist, nachdem er die Wahl am 6. Januar bestätigt hat, eine umstrittene Figur im Trump-Lager. Glauben Sie, dass Mike Pence 2024 wieder Trumps Kandidat als Vizepräsident sein wird?

Nein. Mike Pence ist ein großartiger Mann, ein Patriot, der Amerika liebt, er war ein loyaler Verbündeter des Präsidenten, aber ich glaube nicht, dass diese Beziehung repariert werden kann.

Haben Sie eine Idee, wer sein neuer Partner werden könnte?

Viele Vermutungen, aber ich könnte nur in Schwierigkeiten geraten, wenn ich spekuliere. Und außerdem wäre das ein unfairer Beitrag dazu, dass Sie auf dem Wettmarkt Geld verdienen. (Lacht) Aber im Ernst: Ich habe darüber noch nicht mit Präsident Trump gesprochen. Ich habe einige konkrete Gedanken darüber, wer es sein sollte. Ich werde Folgendes sagen: Es sollte jemand sein, der seine Visionen teilt, er braucht einen Verbündeten, der das unterstützt, was er glaubt, woran er glaubt.

Es gibt ja Ideen, Facebook auf einer Anti-Kartell-Basis aufzubrechen. Was halten Sie davon?

Ich bin kein Kartellrechtler. Ich denke, dass es eine Reform von Abschnitt 230 geben muss.

…Abschnitt 230 des Communications Decency Act ist ein amerikanisches Gesetz, das Social-Media-Unternehmen vor der Haftung für das schützt, was auf ihrer Plattform gepostet wird…

Trump tritt ab - die Bilanz
Der Erschütterer
Das ist richtig. Im Grunde ist es ein Schutzschild, der sie nicht haftbar macht. Ich denke, der muss reformiert werden, damit Unternehmen keine politische Diskriminierung betreiben können. Was das Aufbrechen angeht – das eigentliche Problem ist, dass diese Unternehmen jetzt mit ihren Visionen die Welt gestalten wollen. Ich glaube nicht, dass diese Leute böse sind, sie glauben wahrscheinlich, dass sie etwas Gutes tun, zum Beispiel den Hass bekämpfen und die Welt zu einem besseren Ort machen.

Man sagt ja: der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert.

Das ist ein guter Spruch! Kann ich das klauen?

Klar! Zum Abschluss noch ein paar Fragen zu Gettr. Ist man im Moment auf einem guten Weg?

Auf einem sehr guten Weg, wir sind fast bei 3 Millionen Nutzern. Das Ding geht ab wie eine Rakete.

Und was können wir in der Entwicklung für die Plattform erwarten?

Unsere Technologie wird uns immer auszeichnen. Unsere Technologie ist sehr gut. Um einen Satz meines ehemaligen Chefs zu klauen: Wir versuchen, die sozialen Medien wieder zum Spaß zu machen. Ich meine, Facebook ist langweilig, Twitter ist ein Sündenpfuhl der Negativität. Wir haben im Moment Live-Streaming in der Beta-Phase, das wird in den nächsten Wochen kommen. Wir wollen auch einen Wettbewerb zu Stories, also sozusagen einen Video-Scroll. Wir wollen unseren eigenen Bezahldienst starten, Gettr Pay.

Vielen Dank für das Interview.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 19 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

19 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
B. Krawinkel
1 Monat her

Ich bin da jetzt auch, finde aber leider keine deutschen Mitstreiter, die bisher auf Twitter präsent sind.
Einen „Tichy“ gibts da wohl auch, aber ohne Inhalte.

Man muß solche Portale dann natürlich auch bedienen, damit andere sich zum Vorbeischauen animiert fühlen.
Und wenn man schon auf Twitter aktiv war, kann man die dort platzierten Beiträge relativ leicht per copy&paste auch zu GETTR rüberschieben.
Irgendwann wird sich das dann mit Twitter erledigt haben.
Spätestens bei den nächsten Löschorgien, wo Twittermitglieder von Twitter dabei beobachtet wurden, auch bei GETTR zu posten und mit ihren Beiträgen da auch durchkamen.

Ben Goldstein
1 Monat her

Ist eine ganz nette Plattform. Viele Kongressabgeordnete sind vertreten. Dinesh D’Souza ist dort sehr aktiv. https://gettr.com/user/bengoldstein

Sonny
1 Monat her

Welch Erleichterung zu sehen, dass es tatsächlich einflussreiche Menschen auf der Welt gibt, die versuchen, gegen diesen ganzen Wahnsinn zu steuern.
Wenn es doch mehr davon gäbe.
Die USA hat in der kürzeren Vergangenheit 12 verlorene Jahre zu verkraften, wenn man davon ausgeht, das Biden 4 Jahre durchhält. Die ersten 8 Jahre gehen auf Obamas Konto. Aber 12 Jahre sind immer noch besser als wie die 16 verlorenen Jahre in Deutschland.
Ich hoffe, Trump tritt wieder zur Wahl an.

Last edited 1 Monat her by Sonny
Harry Charles
1 Monat her

Wer im Vorfeld der letzten „presidential elections“ Trumps Wahlkampfveranstaltungen gesehen hat (ich habe sie mir ALLE IM ORIGINAL angesehen), der wurde mitgerissen von der unglaublichen Stimmung dort und der Masse an Teilnehmern. Da waren immer zig-Tausende, während auf den Veranstaltungen von Sleepy Joe immer nur ’ne Handvoll waren (selbst Teile des linken Medienestablishments gaben das zu). Nicht nur das mehr oder weniger sicher festgestellte „ballot harvesting“, sondern auch die unglaubliche Popularität von Trump ließen einen als Konservativen ratlos und schockiert zurück angesichts des dann veröffentlichten „Wahlergebnisses“. Aber: unrecht Gut gedeihet nicht, und die DEMs werden die USA jetzt noch mehr… Mehr

Last edited 1 Monat her by Harry Charles
Luckey Money
1 Monat her

Und nun noch einen konservativen Sender. Und dann mit fühlen sich wieder mehr Menschen repräsentiert.

Johann Thiel
1 Monat her

Schönes und ermutigendes Interview. Wäre toll wenn es Trump noch einmal machen würde. Er ist der Einzige der die Kraft hat, die westlichen Gesellschaften aus ihrem Labyrinth des Irrsinns zu befreien.

Harry Charles
1 Monat her
Antworten an  Johann Thiel

Bravo, sehe ich genau so und habe es hier auch oft so (ähnlich). Die westliche Gesellschaft ist überdreht, überkandidelt, überfeinert. Und Letzteres bedeutet auch „dekadent“. Die salon-„humanitären“ Vorstellungen (die z.B. auch für unsere Asylkrise verantwortlich sind) sind mit der Realität nicht kompatibel.

Unsere Gesellschaft muss hemdsärmeliger und auch zielorientierter werden. Raus aus der Dekadenzfalle, Kampf gegen die Cancel-culture, gegen political correctness, gegen Heuchelei und Verlogenheit, gegen linkes Chaos. Reetablierung rechtskonservativer Werte, wie Tüchtigkeit, Ordnung, Fleiß, Normalität.

Und für genau diese letztgenannten Werte steht niemand mehr als Donald Trump.

Johann Thiel
1 Monat her
Antworten an  Harry Charles

Danke für diese Präzisierung. Genau so ist es. Erst unsere Wehwehchen-Gesellschaft hat durch maßloses Toleranz- und Liberalitätsgedusel den Gesundheits-, Klima-, Gender und Zuwanderungstyrannen erst Tür und Tor geöffnet.

Hannibal Murkle
1 Monat her
Antworten an  Harry Charles

„Raus aus der Dekadenzfalle, Kampf gegen die Cancel-culture, gegen political correctness, gegen Heuchelei und Verlogenheit, gegen linkes Chaos.“

Klingt schön. Für den Anfang – warum genau darf man hier nicht erwähnen, dass die Woken versucht haben, die neue Plattform mit Porno-Zeug zu fluten, um freien Gedankenaustausch zu stören? Wenn man sich sogar das Wikipedia-Zitieren nicht traut, braucht man vom Kampf gegen die Cancel-culture gar nicht zu träumen.

https://en.wikipedia.org/wiki/Gettr

„… The platform experienced issues beginning shortly after launch, including users flooding it with pornography, and the hacking of some high-profile accounts …“

Itzgruendisch
1 Monat her
Antworten an  Johann Thiel

„Er ist der Einzige der die Kraft hat, die westlichen Gesellschaften aus ihrem Labyrinth des Irrsinns zu befreien.“ Das mag für manche westlichen Länder zutreffen, z.B. für GB, aber Deutschland wird auch weiterhin von solchen Bemühungen von vornherein ausgeschlossen, da sind sich dann Demokraten und Republikaner auf einmal immer völlig einig. Deutschland muss für die USA parierender Vasall bleiben, egal wie der Präsident heißt. Darauf zu hoffen, daß ein Trump auf einmal daran etwas änderte, halte ich für unrealistisch. Die stramm transatlantisch ausgerichteten grünen Kader, die zum Schaden Deutschlands Northstream 2 verhindern wollen, arbeiten den USA bestens in die Hände.… Mehr

B. Krawinkel
1 Monat her

Danke für das Interview.
Ein paar Links zu GETTR selbst und Informationen dazu hätten die Sache noch abgerundet.

ChrK
1 Monat her

Sehr schönes Interview, Glückwunsch dazu. Hier und dort das „übliche“ American grand-standing, aber die Geradlinigkeit von Miller (und Trump) hebt sich wohltuend gegenüber dem deutschen Geschwurbel ab.

Und sollte TE es irgendwie schaffen, Trump selbst für ein Interview zu gewinnen, abonniere ich Euch bis ins nächste Jahrhundert! 😀

Manfred_Hbg
1 Monat her
Antworten an  ChrK

Zitat: „abonniere ich Euch bis ins nächste Jahrhundert! 😀“

> Na, sagen Sie das man mal nicht zu laut und ernsthaft -wer weiß 😉

Eileen
1 Monat her

Ja, die Hunter Biden Geschichte, wenn die richtig über die Medien gelaufen wäre und Twitter hätte diesen Artikel nicht unterdrückt, dann hätte Biden niemals gewonnen, und wenn sie noch so manipuliert hätten.Die Dateien auf Hunter Bidens Laptop deuteten darauf hin, dass Hunter seinen Vater Joe Biden mit Führungskräften ukrainischer Energieunternehmen bekannt gemacht hatte. Die Berichte wurden dementiert und als russische Desinformationskampagne diffamiert. Es bestätigte sich allerdings sehr schnell, dass die Laptop-Dateien authentisch und nicht Teil einer Desinformationskampagne waren. Trotz dieser Enthüllungen wies die Times darauf hin, dass der ursprüngliche Post-Artikel nicht fundiert wäre. Stunden später wurde der Artikel stark redigiert,… Mehr

ketzerlehrling
1 Monat her

Viel Erfolg und Glück. Trump ist sicher schwierig, er ist ein Unternehmer, der denkt anders und geht anders an die Dinge heran wie Berufslügner, auch Politiker genannt. Daran haben sich viele gestoßen und werden sich weiterhin daran stoßen. Es ist gut, dass ihn das wenig tangiert und er seinen Weg geht. Ich denke auch, dass er 2024 wieder antritt und ich denke, dass seine Chancen so schlecht nicht stehen.

Manfred_Hbg
1 Monat her
Antworten an  ketzerlehrling

Zitat: “ Trump ist sicher schwierig, er ist ein Unternehmer, der denkt anders und geht anders an die Dinge heran wie Berufslügner, auch Politiker genannt. Daran haben sich viele gestoßen und werden sich weiterhin daran stoßen“

> Womit Sie meiner Meinung nach recht haben und ich auch so sehe.

Das Entscheidende für mich ist was hinten raus kommt. Von mir aus kann ein Politiker mit pink gefärbten Haaren oder im Rock rumlaufen und auftreten, solange er für das Land und mich gute politische Ergebnisse bringt ist es mir egal. #germanyfirst