Robert Habeck fordert konsequentes Vorgehen gegen Islamismus

Weil sein Stern schon wieder sinkt, gibt Habeck jetzt mal den Islamismus-Bekämpfer. Wer wird auf den Taschenspielertrick reinfallen?

imago images / Political-Moments

Was den Chef der Grünen dazu brachte, gegenüber dpa auf einmal in Sachen Islamismus eine Law&Order-Botschaft zu verkünden, kann Robert Habeck nur selbst beantworten. Für die Angehörigen der Opfer und viele andere Deutsche jedenfalls sind diese neuen Töne von Habeck wohl kein Trost, sondern es ist wohl eher eine Zumutung, wenn der grüne Bundesvorsitzende nach dem mörderischen Attentat von Dresden und der späten Festnahme des Täters nun äußert, die islamische Bedrohung sei real.

Im Wortlaut erklärte Habeck seinen Gesprächspartnern: „Ein grausamer Mord in Paris an einem Lehrer, der die Meinungsfreiheit verteidigt, eine tödliche Messerattacke mitten in der Dresdner Innenstadt auf zwei Urlauber: Die letzten Wochen haben erneut gezeigt, wie real die Bedrohung durch islamistische Gewaltäter ist. (…) Wir müssen konsequent gegen diese Gewalt, getrieben durch Hass und Menschenverachtung vorgehen. Sie ist eine Bedrohung für unser Zusammenleben und unsere offene Gesellschaft.“

Wie bitte? Jetzt, wo es brennt, fordert er plötzlich wie aus heiterem Himmel einen konsequenten Kampf gegen Islamismus, ohne sich dabei für die über Jahre hinweg andauernde Duldung durch seine Partei zu entschuldigen, also überzeugend Abbitte zu leisten für die Verharmlosung von Gewalt gegen Einheimische durch Zugewanderte.

Wie lange haben die Grünen eigentlich gebraucht, sich für ihre Förderung von Kinderschändern zu entschuldigen und diesen Wahnsinn aufzuarbeiten? Rund zwanzig Jahre später bat die Grünen-Landesvorsitzende Bettina Jarasch um Verzeihung: „Das Wegschauen sehen wir als institutionelles Versagen“, bescheinigt sie ihrer Partei.

Und wie lange haben die Grünen gebraucht, sich für ihre negative Haltung gegenüber der Wiedervereinigung bei den Ostdeutschen zu entschuldigen? Hier hat es sogar dreißig Jahre gedauert, bis sich ein Robert Habeck in einem Gastbeitrag für T-Online kritisch geäußert hat gegen der Haltung seiner Partei, „die lieber eine linke Diktatur in der DDR haben wollte als keine DDR.“

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Robert Habeck ruft nach der Festnahme des islamistischen mutmaßlichen Mörders von Dresden dazu auf, den Kampf gegen Hass und Islamismus zu intensivieren. Dagegen ist ja überhaupt nichts zu sagen, aber aus dem Mund eines grünen Parteichefs verhöhnt es die Opfer, wenn seine Kritik nicht zu allererst in die eigenen Reihen zielt, dorthin nämlich, wo führende Grüne wie beispielsweise Katrin Göring-Eckart diese Massenzuwanderung von vorwiegend muslimischen jungen Männern seit Jahren feiern, als müsse Deutschland sich noch bedanken dafür, dass die Sicherheitsarchitektur zusammenbricht. Die Grünen-Fraktionsvorsitzende im Deutschen Bundestag erklärte auf dem Höhepunkt der ersten Massenzuwanderungswelle 2015 bei Anne Will:

„Dieses Land wird sich verändern. Und es wird sich ziemlich drastisch verändern. Und es wir ein schwerer Weg sein, aber dann glaube ich, können wir wirklich ein besseres Land sein. Und daran zu arbeiten, das mit Begeisterung zu machen, die Leute mitzunehmen, auch die, die Angst haben (..) das ist eigentlich die historische Chance in der wir sind. Das ist wahrscheinlich sogar noch mehr als die deutsche Einheit, was wir da erreichen können. Was die Kanzlerin gemacht hat, ist eine große Idee davon, was es heißt, dieses Land neu zu denken. (…) Die Arbeitgeber scharren längst mit den Füßen und sagen: Wir brauchen diese Leute. (..) “

Das Scharren hat längst aufgehört, stattdessen werden immer neue Programme aufgelegt, welche die Corona-gebeutelten Mittelständler mit der Euro-Puderdose nötigen, Auszubildende zu nehmen, die sie früher trotz Mangel nicht mit der Kneifzange eingestellt hätten. Und dann müssen sich die von den Corona-Maßnahmen vielfach ruinierten Unternehmer von der Kanzlerin noch erzählen lassen, die wahren Verlierer der Pandemie seien die Zuwanderer.

Kirche unten gegen Kirche oben
"Seenotrettung": Ein aufsässiger Pfarrer gegen den EKD-Vorsitzenden
Muslimische Familien-Clans kontrollieren mittlerweile ganze deutsche Stadtviertel. Und sie rekrutieren fleißig neue Kriminelle aus der Masse von bald zwei Millionen Migranten, die nach 2015 großteils illegal nach Deutschland eingereist sind und zum überwiegenden Teil nicht fürchten müssen, je wieder zurückgeschickt zu werden. Trotz diverser auch innereuropäischer Abkommen darf bleiben, wer es bis hierher geschafft hat, Spanien und Frankreich verbindet hier übrigens etwas: Der gemeinsame kostenlose Bus-Shuttle-Service von der Mittelmeerküste mitten hinein in die deutschen Ballungsgebiete über mehrere Staatsgrenzen hinweg.

Aber das alles wäre nicht möglich – die Kriminalstatistik ist hier selbsterklärend, wird aber Jahr für Jahr neu verbogen bis zur Unkenntlichkeit – das alles wäre nicht möglich, würden nicht die Grünen und die ihnen ideologisch angeschlossenen, die staatlicherseits über das Familienministerium subventionierten NGOs alles dafür tun, die anhaltende Massenzuwanderung selbst noch während der Covid-19-Pandemie zu befeuern und das Land weiter zu einem grenzenlosen Einwanderungsland für Muslime zu erklären. Und was machen die Grünen? Sie lassen Renate Künast im Bundestag ein Demokratiefördergesetz fordern und endlich eine unbefristete Budgetierung der Antifa: „Ich bin es ehrlich gesagt leid, wie wir seit Jahrzehnten kämpfen darum, das NGOs und Antifa-Gruppen, die sich engagieren immer um ihr Geld ringen und von Jahr zu Jahr nur Arbeitsverträge schließen können. Das reicht nicht, sie müssen eine verlässliche Finanzierung bekommen.“

Antifa hier, Massenzuwanderung da: Die Grünen unterstützen den Transport weiterer Zuwanderer über das Mittelmeer, die Partei von Robert Habeck fordert eine staatliche Übernahme der Kosten dieser Schlepperhelfer der NGOs, die Grünen fordern gar die Legalisierung der illegalen Machenschaften in Sachen Menschenschmuggel.

Merkel finanziert Islamverklärung
Macron versucht nun, islamische Gegengesellschaften nicht einfach weiter gewähren zu lassen
Man könnte lachen über diesen durchschaubaren Teil eines Vorwahlkampfes zur Bundestagswahl 2021 mittels Betroffenheitsheuchelei. Aber es geht um Deutschland, es geht darum, dass ausgerechnet diese Partei mit dieser blamablen Führungsspitze seit der vergangenen Wahl systematisch zum neuen Partner an der Seite der Union aufgebaut wird. Die Einladungspolitik der öffentlich-rechtlichen Talkshows als eine Art Ersatzparlament – das bestehende hat sich ja weitestgehend protestlos selbst sediert – sprechen hier Bände, die Grünen sind im ÖR auf eine Weise überpräsent, die anderen sicher die Schamesröte ins Gesicht treiben würde, Robert Habeck bleibt da aber ganz gelassen.

Fakt ist: Robert Habeck ist einer der ganz großen Beförderer der Zuwanderung aus dem muslimischen Kulturraum nach Deutschland. Der da heute so aufgeregt tönt, wir müssten dem Islamismus konsequenter entgegentreten, ist ein Heuchler. Warum? Weil es Robert Habeck war, der – um nur ein Beispiel zu nennen – gerade erst Ende September 2020 gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vehement dazu aufgefordert hat, Kommunen weitere finanziellen Anreize zu geben, so diese dann noch mehr via Asylsystem eingeschlichene Wohlstandsmigranten aufzunehmen bereit sind.

Liebig 34
Willkommen in der sagrotan- und kapitalismusfreien Zone
Habeck will so viele Wohlstandssucher wie möglich nach Deutschland einwandern wissen. Und als Parteichef trägt er ohne Wenn und Aber auch Mitverantwortung für die Verheerungen der von ihm so massiv beförderten – immer noch illegalen – anhaltenden Massenzuwanderung. Parteikader Katrin Göring-Eckardt ist extra nach Lesbos geflogen, um sich vor Ort umzuschauen, wie der abgebremste Zuwanderungszug wiederbelebt werden kann. Als sie dabei in ihrem Aktivismus von einer kritischen Journalistin mit lästigen Fragen aufgehalten wurde, zog sie sofort die Nazikeule und die ehemaligen Leitmedien folgten ihr in der Diffamierung nur zu gerne, ohne zu hinterfragen, ohne selbst zu recherchieren.

Wenn es um das Fortkommen, den Wohlstand und den Frieden der Deutschen geht, muss Robert Habeck weiter als Gegner verstanden werden. Weil das aber immer mehr Deutsche verstehen und der von den Öffentlich-rechtlichen so mühevoll auf Hochglanz polierte Stern schon wieder sinkt, die Umfragewerte schon wieder nachgeben, gibt Habeck jetzt mal den konsequenten Islamismus-Bekämpfer. Was für eine Wurst, nein, was für ein hässliches Häschen da aus dem Hut gezaubert wird, als wären die Menschen im Land vollkommen bescheuert und würden diesem Taschenspielertrick noch applaudieren. Oder werden sie doch?

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 287 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

287 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Luxusgirl
1 Monat her

Sie werden! Dieses Volk ist grenzenlos bescheuert. Und das weiss das Merkelregime ganz genau.

Wolfgang Schuckmann
1 Monat her

Nun, wenn diese Herrschaften, Verfolgten selbstverständlich, hier erst mal das Kommando übernommen haben, bekommen diese Gutmenschen das was ihnen noch fehlt. Man wird ihnen direkt erklären was dem Staatsfrieden zuwider läuft und sie auf Mohammed verweisen, weil ja der für die Fragen des Lebens, in ungezügelter Form, stets das beste „Rezept“ hat. Auf diese verdutzten Gesichter bin ich gespannt, wenn sie dann die Konsequenz aus ihrer Dummheit erleben werden. Aber, so glaube ich zumindest, werden dann so einige Selbstverständlichkeiten greifen, von denen diese Klientel nur noch keine Ahnung hat. Habeck ist ein politischer Hütchenspieler, kein ernst zu nehmender Politiker. Das… Mehr

RenaC.
1 Monat her

Der deutsche Grünenwähler hat zu einem Großteil immer noch das naive Natur-, Tier-, Menschenfreund- und Friedens-Bild vor Augen, dass die Farbe Grün für ihn evoziert. Er fragt irritiert, was daran falsch sein könne. Artikel wie diesen will er partout nicht lesen, da er nicht in der abonnierten Zeitung steht und er deshalb um sein Weltbild fürchten muss. Im Zweifelsfall geht er in die Kirche…
Was wir brauchen ist die Einkehr der augenöffnenden, parteilosen Medien in die Stuben und digitalen Welten der unbelehrt Gläubigen .

Kassandra
1 Monat her
Antworten an  RenaC.

Sie lehnen alles ab, was über den indoktrinierten Tellerrand hinaus geht. Ein Kollege legt sich darauf fest, dass es klimatisch bereits 5 nach 12 ist und kein wohl gemeinter Hinweis darauf, dass das mit dem Co², dem PIK und den Kipppunkten auch ganz anders sein könnte, erreicht ihn. Sie lesen nur „einschlägige“ Literatur, die ihre vorgefasste Meinung verdichtet – und ein Hinweis auf TE lässt in ein Gesicht blicken, das nur zweifelnd lächelnd den Mund verzieht und abwinkt.
Muss sich keiner Gedanken machen, weshalb damals alle mitmachten – heute tun sie es wieder – weil sie auf ganzheitliches Wissen „verzichten“.

Last edited 1 Monat her by Kassandra
Christian
1 Monat her

Wenn die Grünen ab dem nächsten Jahr ,dank ÖR Propagandasendern mitregieren, ist Schluß mit lustig.Wenn man dann die vollkommen weltfremden, wirtschaftsfeindlichen und flüchtlingsfreundlichen Vorhaben umsetzt, behaupte ich ,dass D keine Legistaturperiode braucht um A keine Industrienation mehr zu sein und B von den Kosten der Flüchtlingsaufnahme erdrückt wird.

Kassandra
1 Monat her
Antworten an  Christian

Zudem gibt es von solchen wie dem in Dresden neulich einfach jetzt schon zu viele. Man wird bald keinen Schritt mehr tun können, ohne sich abzusichern.

Gottfried23
1 Monat her

Ja Herr Wallasch, die Menschen in Deutschland sind so bescheuert. Insbesondere die Frauen die zusammen mit den Medien ihr Spiel der Genpool Erweiterung spielen.

LadyGrilka55
1 Monat her
Antworten an  Gottfried23

Früher hätte ich Ihren Beitrag für sexistisch gehalten.

Aber mittlerweile habe ich schon so oft von naiven Frauen und Mädchen gelesen, die sich mit Migranten abgeben und es später bitter bereuten – falls sie noch leben, um etwas bereuen zu können. Ähnlich unbedarft und indoktriniert sind diese jungen Frauen, die nach einem sexuellen Übergriff auf ihre eigene Person nichts Dringlicheres zu tun haben, als vor einem „Generalverdacht“ zu warnen.

Leider haben Sie recht mit Ihrem Hinweis auf das Verhalten vieler Frauen.

Casta Diva
1 Monat her

Falsches Deutsch, geschätzter Herr Wallasch, islamisch muss es heißen und nicht islamistisch. Fragen Sie Erdogan, der muss es schließlich wissen. Und zu dem Kreide gefressen habenden Robert Habeck, der Vaterlandsliebe stets zum Kotzen fand: Da will wohl einer noch ein paar Punkte mehr machen, so kurz vor der Bundestagswahl.

Anti Left
1 Monat her

Es gibt keinen Islamismus. Es ist der Islam.

Korner
1 Monat her

Der Terroranschlag von Dresden zeigt nach neusten Erkenntnissen der Beteiligung des Verfassungsschutzes auffällige Ähnlichkeiten mit dem Fall Amri. Der Verfassungsschutz hat auch in diesem Fall genau um die Gefahr des Terroristen gewusst und ihn dennoch frei rumlaufen lassen. Auch Amri wurde sehr schnell auf mysteriöse Anweisung hin aus der Haft entlassen und durch Wegschauen überwacht. W A R U M ? Leider ist die Staatspropaganda gar nicht mehr in der Lage, investigativ zu arbeiten. Der Schleim überdeckt jedes Wort, die Anbiederungen zum Erbrechen. Medien, wie die Welt, die uns im kalten Krieg den Rücken freigehalten haben, sind zu geschmierten Propagandamedien… Mehr

RenaC.
1 Monat her
Antworten an  Korner

Wir haben uns vom grünen Geist sturmreif regieren lassen … Polizeilich erfasste Gefährder laufen auf Opfersuche durchs Land , Clankriminelle werden „beobachtet“ bis sie zuschlagen, geförderte Mullah- Zentralen werden dabei „beobachtet“, wie sie ihre Schäfchen gegen uns indoktrinieren, das Drogengeschäft in den Parks blüht und Hartz4-Empfänger rasen mit Luxuslimousinen um die Wette durch unsere Einkaufsstraßen. Deutschland, ein grünes Experimentierfeld mit Kriminellen aus aller Welt. Es lebe ihre freie Umsiedlung … Und alles was an uns noch wehrhaft ist (Polizei, SEK, KSK, Bundeswehr, stärkste Opposition im BT) liegt sicher an der (antirassistischen) Kette wie der wegen Feuerraubs in Ungnade gefallene Prometheus,… Mehr

LadyGrilka55
1 Monat her
Antworten an  Korner

Nur leider geht den Genannten jeder Vorwurf am Allerwertesten vorbei.

Senni
1 Monat her

Ein Chamäleon würde neidisch werden, wie schnell man die „Farbe“ wechseln kann !

Alt-Badener
1 Monat her

Sehr geehrter Herr Wallasch, Sie werden es nächstes Jahr bei den nächsten Wahlen in den Ländern und im Bund erleben, dass die Menschen in diesem Land tatsächlich so bescheuert sind und den Taschenspielertricks lautstark applaudieren, was heißt, dass sie ihr Kreuzchen genau wieder dort machen, von wo das ganze Unheil ausging und weiter ausgehen wird. Sie fragen noch „Oder werden sie doch?“ Ja, sie werden, die Deutschen, sie werden weiterhin genüsslich ihren Untergang herbeiwählen.

Imogen Tabbs
1 Monat her
Antworten an  Alt-Badener

Ja, das werden sie in der Tat. Die Frage, wer eigentlich so dämlich ist, diese Verbalvolte von Herrn Habeck und all dem heuchlerischen Geblubber der Grünen zu glauben, wird spätestens nach der nächsten BTW beantwortet: vermutlich 15 – 20% der Wählerschaft. Erschütternd!

Schwabenwilli
1 Monat her
Antworten an  Alt-Badener

Sie haben recht haben, leider. Bis nächstes Jahr zur Wahl wird jede Unzufriedenheit in der Bevölkerung noch mit viel Kohle zugedeckt. Ich schätze so ein Jahr oder weniger danach kommen die schmerzhaften Eingriffe da werden einige ganz dumm aus der Wäsche gucken.