Mehr migrantische Polizisten werden die Probleme nicht lösen

Nach dem Attentat auf der Autobahn in Berlin ist nun von der verstärkten Einstellung von Polizisten mit Migrationshintergrund die Rede. Als ob das die wichtigste Frage sei. Da stellen sich andere.

imago images / Photopress Müller

Die Polizistin und Besteller-Autorin Tania Kambouri hatte gerade in einem Interview auf die Frage, ob es bei der Polizei zu wenige Beamte mit Migrationshintergrund gäbe, geantwortet :

„Wir leben hier in Deutschland. Ich muss nicht die türkische Sprache oder das traditionelle Clandenken verstehen, um in diesen Milieus einzuschreiten. Es herrschen deutsche Gesetze, an die sich alle halten müssen. Er wäre der falsche Weg, wenn sich die Polizei hier anpassen würde.

Jetzt soll ein Polizist mit arabischen Wurzeln den islamistischen Autobahn-Attentäter von Berlin zum Aufgeben bewegt haben, indem er ihn in seiner Muttersprache angesprochen haben soll, was beispielsweise der Deutschlandfunk „bemerkenswert“ fand:

„(M)öglicherweise konnte so Schlimmeres verhindert werden. Es hat sich also bewährt, dass die Berliner Polizei seit Jahren enorme Anstrengungen macht, um Personen mit ausländischen Wurzeln für den Polizeidienst zu gewinnen.“

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Diese Intervention half vor allem dem Attentäter selbst. Ansonsten hätte nämlich ein so genannter „finaler Rettungsschuss“ aus einer Dienstpistole die Bedrohung beenden bzw. den Mann außer Gefecht setzen können oder müssen. Nach dem Verständnis des Deutschlandfunks müsste es demnach in jeder einzusetzenden Polizeieinheit eine ganze Reihe von Polizisten mit unterschiedlichstem Migrationshintergrund geben um hier die Vielzahl der Kriminellen individuell in ihrer Mutterprache ansprechen zu können. Aber auch die müssten dann zufällig vor Ort sein bzw. herbeitelefoniert werden, wie Dolmetscher. Ein Blödsinn.

Wenn etwas den Sinn und Zweck von Polizisten mit Migrationshintergrund belegen kann, dann doch wohl die Feststellung, dass hier im besten Falle jemand sich gut integriert hat.

Viel interessanter ist doch angesichts des Berliner Attentates die Frage, ob die Gefahr solcher islamistischer Attentate zu gering beachtet wurde, als beispielsweise Bundesinnenminister Horst Seehofer im aktuellen Verfassungsschutzbericht den Fokus auf Rechtsextremismus legte. Wieder der Deutschlandfunk fasst es für seine Verhältnisse erstaunlich scharf in der Aussage zusammen:

„Der Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke, der Anschlag auf die Synagoge in Halle – Gewalt und Terror gehen von rechtsextremistischen Kreisen aus. Zu dieser Überzeugung konnte man in der letzten Zeit kommen. Die Öffentlichkeit hat über die Unterwanderung der KSK diskutiert und über Rechtsextremisten in der Polizei. Eine andere Gefahr ist aus unserem Blickfeld verschwunden, fast hätten wir sie vergessen.“

Tatsächlich sind islamistiche Attentate in Europa in den letzten Jahren weniger geworden. Aber für was ist das Ausbleiben von religiösem Terror ein Indiz? Für eine gute Geheimdienstarbeit oder für einen Rückgang der Radikalen?

Eine Momentaufnahme
Merkels Neues Deutschland
Der Sieg gegen den Islamischen Staat hat zweifellos eine Schwemme von radikalen Islamisten nach Europa gespült. Laut Bundeskriminalamt (BKA) sind allein rund 350  Islamisten deutscher Staatsangehörigkeit aus Syrien und dem Irak nach Deutschland zurückgekehrt. Die Leute sind also da als tickende Zeitbomben. Aber nicht nur diese bereits radikalisierten islam-extremistischen Muslime sind eine potentielle Gefahr. Die Ablehnung der westlichen Kultur, der Hass auf die Freizügigkeit in den Gastgesellschaften ist tägliches Erleben in Europa. Er äußerst sich seit Jahren und mit steigender Tendenz in überproportional hohen Gewaltdelikten gegen die einheimische Bevölkerung. Von Vergewaltigungen bis hin zu den Gruppengewaltausbrüchen in Stuttgart und Frankfurt sind dass Angriffe auf eine westliche Kultur, die man zutiefst verachtet.

Mutmaßlich geht hier die Faustregel leider so: Umso gläubiger ein Muslim, desto mehr verachtet er die von der Aufklärung geprägte Lebensart in Europa. Das macht noch nicht jeden zu einem Gewalt- oder Attentäter, aber es verlangt ungebrochene – nein: gesteigerte – Aufmerksamkeit der Polizei- und Überwachungsbehörden sowie der Gesellschaft selbst.

Eine möglicherweise verstörende Überlegung in eine ganz andere Richtung kann sein, dass islamische Attentate sich zwar gegen die westlichen Gesellschaften richten, aber noch einer ganz anderen Motivation folgen:

Es sind blutige Wortmeldungen von Muslimen im Verteilungskampf um die zukünftige Machtstellung des Islam und seiner Kultur im Westen. Denn die größte Befürchtung radikaler bis extremistischer Muslime ist vermutlich, dass unter dem Einfluss der Errungenschaften der westlich-freiheitlichen Kultur der gemäßigte Islam bestimmend wird. Sind solche Attentate dann auch Vorboten gegen eine Fraternisierung bestimmter Kräfte mit dem Westen? Es wird in den nächsten Jahrzehnten immer mehr Muslime in Europa geben. Zugereist oder hier schon geboren. Und daraus werden Verteilungskämpfe erwachsen nicht nur mit den Einheimischen, sondern auch intern.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 105 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

105 Kommentare auf "Mehr migrantische Polizisten werden die Probleme nicht lösen"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Die Richter dann auch mit migrantischem Hintergrund, damit sie den Straftätern den Freispruch
auf Arabisch mitteilen können .😡

Generell bin ich dagegen, dass Auslaender oder auch irgendwelche Deutsch…… überhaupt als Beamte in Staatsdienst eingestellt werden dürfen. Denn nur deutsche Beamte, sei es bei der Polizei, Zoll oder Feuerwehr, garantieren den bedingungslosen Einsatz für unsere freiheitlich-demokratischen Grundordnung und den Grundgesetz. İnsbesondere bei muslimischen Bewerbern sehe ich da eher ein größeres „İnteressenkonflikt“ in religiöser Hinsicht, als diese für die Polizei wirklich hilfreich waeren. Auch „Sprachprobleme“ waeren kein Problem, wenn man konsequent durchsetzen würde, dass in Deutschland „Deutsch“ die Amts- und Landessprache ist und eben nicht türkisch, arabisch oder irgendeine andere Sprache. Wer diese eben nicht spricht, genauso wie Englisch als… Mehr

Wer sich über muslimische Polizisten freut, sollte immer bedenken, dass für einen gläubigen Muslim die Scharia immer über weltlichen Gesetzen steht. Auch wird die Affinität unter Muslimen – die sich meistenteils als benachteiligte Minderheit verstehen – zu Solidarisierungseffekten mit dem Delinquenten führen.

……es ist ein Unding, diese Leute in die Polizei und in die Armee aufzunehmen, ihnen exekutive Macht zu geben und sie im Gebrauch von Polizei- und Kriegswaffen zu unterweisen …es hat immer im Vordergrund zu stehen, dass diese Personen ALLE in den Familien im Sinne des Korans sozialisiert sind …und das heisst: auf „Unglaeubige“ herabzusehen, diese in ihrer Lebensart zu verachten …und fuer viele von denen mit dem „einzig wahren Glauben“ lassen sich auch aus ihrer Kampfschrift, dem Koran, genuegend Gruende ableiten uns auch ohne grosses Federlesen zu „eliminieren“ …siehe wiederum Berlin in diesen Tagen …wer garantiert uns, dass nicht… Mehr

„Immer mehr Muslime…. Und daraus werden Verteilungskämpfe erwachsen nicht nur mit den Einheimischen, sondern auch intern.“

Komisch, dass da nie Wertschöpfungeswettbewerbe ausbrechen.

Mehr migrantische Polizisten werden die Probleme nicht lösen .
Aber ganz sicher wesentlich weniger Straftäter mit Migrationshintergrund in unserem Land.
Also ausweisen, ausweisen und nochmals ausweisen ist angesagt.
So löst man Probleme und nicht dadurch, dass man noch mehr Migranten nach Deutschland einschleppt.

In San Franzisko, so meldete kürzlich die US-Presse, ziehen sich reihenweise Polizisten aus ihrem Job zurück. Die Ursachen sind die selben wie in Deutschland: Immer weniger Polizisten sind bereit ihre Gesundheit für ein System zu opfern, welches danach giert Opfer und Täter zu verwechseln. Die selbe Entwicklung wird in Deutschland eintreten. Ziel des Polizisten-Mobbings linker Migrantenverbände und subtiler Organisationen gestützt durch linke Parteien – ist klar: Der Job des Polizisten soll unbequem gemacht werden und die autochthone Bevölkerung am besten das Interesse komplett an der Exikutive verlieren. Ersetzt würden die Kräfte selbstverständlich durch einen „höheren Migrantenanteil“, die ihre ganz eigenen… Mehr
Zum Thema Polizisten mit Migartionshintergrund fiel mir sofort der 1.8. ein und was Thorsten Schulte nach seiner Verhaftung schilderte (ca. ab Minute 3:45 https://www.youtube.com/watch?v=0HCs59DX0UU). In vielen Ländern dieser Welt geht die Bevölkerung (aus gutem Grund) ihrer eigenen Polizei aus dem Weg. Auch unser „Freund & Helfer“ ist schon lange Geschichte. Ich jedenfalls vertraue der deutschen Polizei 0,0. Alte Menschen auf den Boden fixieren und Maulkorbnichträger in Zügen (ja, genau dafür hat die hannoversche Polizei viiiiel Kapazitäten, jeden Tag in jeder S-Bahn) mit der ganzen Härte der Staatsmacht verfolgen und ansonsten den Schwarzen Block beschützen – das ist die neue Aufgabenstellung… Mehr

Was soll ich meiner lieben Restpopulation Deutsche ohne Migrationshintergrund und Volksdeutsche mit Migrationshintergrund denn nur raten?

Immer einfach SELBST immer dorthin umziehen, wohin die Refugees genannt Konquistadore… ähm Partyszene persönlich halt NICHT selbst hinwill!

Und die deutschen Großstädten und auch andere Gebiete hier in Deutschland als dauerhaft an Feindkräfte VERLORENE Gebiete auch dauerhaft abschreiben!

Denn die Partyszene verschwindet ja in Wahrheit NIEMALS wieder aus diesen Gebieten!

Also müssen sich die bedrängte Indigene halt SELBST in ruhigere und friedlichere Gefilde innerhalb Deutschlands verschicken lassen!

Der finale Rettungsschuss hätte diesen Mann aus dem Verkehr gezogen; so wird ihn die Justiz mit Bewährung laufenlassen. Ich vermute mal, dass der arabische Polizist ihm auch etwas in der Art zugerufen haben wird: „Lass gut sein, Kollegah; wenn jetzt aufgibst, sorgen wir schon dafür, dass du nicht einsitzen musst.“
Von irgendwelchen an die Clans durchgestochenen Akten möchte ich gar nicht erst anfangen…