Warum ich niemals Abgeordneter werden will

Der Konservatismus hat eine entscheidende Schwäche gegenüber der politischen Linken: linke Forderungen sind überall gleich, Konservative müssen jeweils vor Ort unterschiedliche Dinge bewahren. Das erfordert ein gewisses Maß an ideologischem Spielraum und Toleranz.

Immer mal wieder werde ich gefragt, ob ich jemals darüber nachgedacht hätte, Mitglied des Britischen Parlaments zu werden. Ich reagiere in der Regel mit einem leicht irre wirkenden Lachen, so dass sich eine Antwort erübrigt. Wenn ich es doch schaffe, die Antwort auszuformulieren, klingt sie in der Regel so: „Nein, weil ich gerne das sage, was ich für wahr halte “. Manchmal insistiert mein Gesprächspartner jedoch: „Aber als Abgeordneter haben Sie doch eine riesige Bandbreite im Meinungsspektrum. Das Parlament ist nicht mit zurückhaltenden Typen besetzt.“

Während solcher Gespräche gehen mir verschiedene Namen und Bilder durch den Kopf. Ich denke da zum Beispiel an Sarah Champion – Labour Abgeordnete für Rotherham. Frau Champion erhielt ihren Sitz 2012 und eines der Probleme das sie erbte, war eines der größten Verbrechen der modernen britischen Geschichte, das sich in ihrem Wahlkreis kurz zuvor ereignet hatte. Ungefähr 1.400 minderjährige Mädchen und junge Frauen in Rotherham wurden über Jahre hinweg sexuell missbraucht, von Gruppen die wir heute verschämt „grooming gangs nennen.

Neuer Missbrauchsskandal in England
Telford - Die Abwesenheit von Recht und Moral mitten im zivilisierten Europa
2016 wurde Champion zur Schattenministerin für Frauen und Gleichstellung – ein Ressort das vielleicht so nicht existieren sollte. Aber da es existiert, sollte wohl auch der Kampf gegen randalierende, pädophile Vergewaltiger-Banden dazu gehören. 2017 versuchte Champion das politische Tabu zu brechen, dass über diese Vorgänge nicht gesprochen werden durfte – und wurde gezwungen, zurückzutreten.

„Nun, das ist Jeremy Corbyns Labour Party“, könnte man dazu sagen. „Jeder weiß, dass es die Konservative Partei – immerhin die Partei Boris Johnsons – besser machen würde.“ Darüber kann ich nur höhnisch lachen.

Das neueste konservative Gesicht, das mir einfällt, ist Daniel Kawczynski, Abgeordneter aus dem Wahlkreis Shrewsbury, dem ich bis vor Kurzem noch nie begegnet bin. Wir liefen uns in Rom über den Weg, weil wir auf einer Konferenz über „Nationalen Konservatismus“ zu den Themen „Europa“ und „Brexit“ Vorträge halten sollten. Mich hatte mein Freund John O‘Sullivan eingeladen, der frühere Redenschreiber von Margaret Thatcher.

Die Konferenz wurde von einer Reihe europäischer und amerikanischer konservativer Institutionen organisiert, welche Edmund Burke, Ronald Reagan und Papst Johannes Paul II. als Inspiration nannten. Weitere Organisatoren waren unter anderem Chris DeMuth, der für Ronald Reagan gearbeitet hatte, und der berühmte jüdisch-orthodoxe israelische Akademiker Yoram Hazony.

Wenn ich hier die Liste der Eingeladenen ausbreite, dann nicht, um damit anzugeben, sondern einfach, um die Absurdität dessen zu verdeutlichen, was dann geschah. Es war unvermeidlich, dass ein reißerischer Artikel im Vorfeld der Konferenz erschien, in dem behauptet wurde, Kawczynski wäre „kritisiert“ worden für sein Erscheinen bei einem Event mit „Figuren, die weit rechts stehen“.

Vor dem Prozess
Wenn Salvini angeklagt wird, müsste auch Premier Conte vor Gericht stehen
Es ist schon wahr, dass sich die Teilnehmer weiter rechts als die durchschnittlichen Gäste der Politsendung Question Time befanden. Viktor Orban, Ministerpräsident Ungarns, war einer der Redner, ebenso viele Abgeordnete nationaler Parlamente und des EU-Parlaments. Während Matteo Salvini nicht erschien, kam Giorgia Meloni von der Fratelli d‘Italia (eine Partei rechts von Salvini). Auch einige sehr katholische Personen hielten Reden, doch ich bin ökumenisch in diesen Themen und erkenne das Recht von Katholiken an, ihre Meinung in Rom kundzutun. Es stimmt schon, einige Teilnehmer stehen für Teile der kontinentalen Rechten, von der ich denke, dass sie in die falsche Richtung geht. Ganz oben auf meiner Liste würde zum Beispiel Marion Marechal stehen, die sich von dem Namenszusatz „Le Pen“ getrennt hat, doch deren Familienpolitik mir nach wie vor hässlich und unheilvoll erscheint.

Aber dennoch sind Gelegenheiten wie diese Konferenz Gold wert. Ich hatte Marion Marechal vorher nicht aus der Nähe gesehen und war einigermaßen erleichtert, dass die beste Waffe in ihrem Arsenal ihr etwas ermüdender, schulmädchenhafter Charme war. Ebenso Meloni, deren Litanei über die „Hochfinanz“, die allein für Italiens Finanzprobleme verantwortlich sein soll, mich dazu bewegte, eine Hand an meinen Kopf zu legen, wie ein Anglikaner, der halb im Gebet versunken ist.

Abgesehen von einer kleinen Gruppe solcher Leute war die Konferenz voller Teilnehmer, die förderliche und unumstrittene Verbündete der Konservativen sowohl unseres als auch jedes anderen Landes sind.

Wie wir wissen, hat der Konservatismus eine ganz entscheidende Schwäche gegenüber der politischen Linken, da linke Forderungen überall die gleichen sind, die Konservativen aber jeweils vor Ort ganz unterschiedliche Dinge bewahren müssen. Das bedeutet, dass ein gewisses Maß an ideologischem Spielraum und Toleranz für regionale Eigenheiten Voraussetzung sind für jeden, der daran interessiert ist, eine konservative Koalition aufzubauen.

TE empfiehlt: Durchblick schenken!
Warum der Konservatismus die Zukunft ist
Mir fallen wenige noch entscheidendere Aufgaben für die nächsten Jahre ein, als herauszufinden, mit wem wir auf dem Kontinent zusammenarbeiten sollten und mit wem nicht: Wer sind unsere ideologischen Verbündeten und wer sind die Leute, die das ganze verdammte Ding wieder gegen die Wand fahren könnten? So etwas finde ich gerne selbst heraus und war erfreut, dass ein konservativer Abgeordneter in Rom dabei war, der ähnliche Ansichten hat und mit guten Konservativen des Kontinents Freundschaft schließen wollte. Nun, das Geschrei wird ihm – und allen anderen – eine Lektion erteilt haben.

Irgendein Möchtegern-Journalist fing an, bei verschiedenen „Interessensgruppen“, anzurufen. Verschiedene andere Ignoranten taten das gleiche. Schon bald warfen die muslimischen Verbände, der Deputiertenausschuss der britischen Juden und einige unabhängige Schwule mit den üblichen Anschuldigungen um sich. Jeder Teilnehmer der Konferenz gehörte angeblich zu „rechts außen“. Es wurde auch behauptet, die Veranstaltung sei voller Homophober und Antisemiten – ein Vorwurf, dem Yoram Hazony möglicherweise etwas entgegenzusetzten hätte. Ganz zu schweigen von mir und Kawczynski selbst, welcher offen bisexuell ist und der Charakterisierung als Homophober zumindest zur Hälfte widersprechen könnte.

Er hielt einige Tage den Druck der Medien aus, aber irgendwann errangen der traurige Pseudo-Journalismus und die aufgeregten „Interessensgruppen“ ihren großartigen, ignoranten Sieg. Die Konservative Partei zwang ihren Mann, sich dafür zu entschuldigen, dass er bei einer Konferenz von Konservativen aus ganz Europa aufgetreten war.

Und darum muss ich wie ein Irrer lachen, wenn mir die Frage gestellt wird, ob ich nicht Abgeordneter werden wolle. Ich vermute, es würde weniger als ein Tag vergehen, bis ich in das Büro des Fraktionsführers zitiert würde und vor dessen Schreibtisch stehen müsste, um ein vorbereitetes Geständnis zu unterschreiben. Ich würde schuldig befunden werden, mich öffentlich mit der Massen-Vergewaltigung von Kindern zu beschäftigen oder Umgang mit Menschen vom Kontinent zu haben, die nicht der politischen Linken angehören. Dann würde ich dastehen und eine Aussage unterschreiben, die besagt, dass orthodoxe Juden Antisemiten sind, dass ich mit Homophoben verkehre, dass gewählte Ministerpräsidenten unbedeutende Personen am Rande der Gesellschaft sind und während oben unten ist, rechts sich rechts-außen befindet.

Es gibt eine ganze Menge europäischer Probleme. Dieses aber ist unseres.

Dieser Beitrag von Douglas Murray wurde von Maximilian Tichy ins Deutsche übersetzt und erschien zuerst in The Spectator.


Empfohlen von Tichys Einblick. Erhältlich im Tichys Einblick Shop >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 20 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

20 Kommentare auf "Warum ich niemals Abgeordneter werden will"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Indem man „Konservativismus“ als Ideologie beschreibt,
decouvriert man sich SELBST als Anhänger einer Ideologie. – Z u m i n d e s t indirekt! – Denn man lehnt – indirekt – die Gültigkeit vom besten heute verfügbaren Wissen ab. –

Der Konservative benötigt überhaupt keinen „ideologischen Spielraum“, weil die konservative Haltung keine Ideologie ist. Eine Ideologie ist ein (Pseudo-) Erklärungsmodell, bei dem die Grundlagen bzw. Axiome dieser (deswegen! ideologischen) Welterklärung aus der Debatte herausgenommen werden bzw. es verboten ist oder wird oder werden soll, darüber zu debattieren und diese in Frage zu stellen. (Wie dieses Verbot gehandhabt wird, wenn die Ideologen an der Macht sind kann man sich ansehen in religiös motivierten Diktaturen, in der Nazi-Diktatur und in kommunistischen Diktaturen.) Der Konservative wehrt sich gegen Debattenverbote und er wehrt sich gegen ideologische Versatzstücke, die nicht hinterfragt werden dürfen. Wenn er… Mehr

Ist es vielleicht in der Menschheitsgeschichte schon immer so gewesen, daß sich bei hinreichend langer Dauer in der »herrschenden Klasse« das Minderwertige sammelt und erst gewaltsame Umbrüche für eine gesunde Neuverteilung sorgen? So wie der Pflug den Boden bereitet, so müßte dann auch das Schwert von Zeit zu Zeit in die Reihen fahren und die Gesellschaft quasi vertikutieren. Dann geht es eine Weile gut und irgendwann beginnt der ganze Sch… wieder von vorn? — Gruselige Vorstellung das. Aber es deuten manche Indizien darauf hin.

Garnicht gruselig diese Vorstellung!
Denn sie beschreibt die immer wiederkehrende ganz und gar natürliche Abfolge von Wachsen, Gedeihen, Verderben samt dem unumgänglichen Entstehen von N E U E M auf – und mit H i l f e des „Dungs“ – dessen das sich überlebt hat. –

Im Großen zusammengefasst, was selbst vor meinen kleinen Kommentaren in meinem Kopf vorangeht. Politiker sind die Layouter der Macht, also deren Auftragnehmer. Das Volk soll nur konsumieren. Wer im Denken frei bleiben will, selbstredend abseits des Broterwerbs, hat als Politiker keine Chance das Öffentliche vom Privaten zu trennen und muss das freie Denken erheblich einschränken oder gleich bleiben lassen. Trübe Aussichten für freie Denker oder sogar freie Wissenschaftler in der Politik und deren Umfeld, zu denen auch die Medien gehören. Der alte Spruch aus der linken Ecke: Das Private ist politisch und das Politische ist privat, zeigt wie sehr man… Mehr

Es ist wenig tröstlich zu erfahren, dass der ideologische Anpassungsdruck auch bei den Tories ähnlich dem Anpassungsdruck bei der CDU/CSU bei uns ist. Trotzdem würde man sich wünschen dass Leute wie Herr Murray sich um Parlamentssitze bewerben und auch gewählt werden. Für eine Legislatur hätten sie dann eine öffentliche Platform, und, eine Wiederwahl ist im englischen System auch gegen den “ ideologischen Willen“ von Parteiführungen denkbar wenn jemand die Leute im Wahlkreis auf seiner Seite hat.

„Der Konservatismus hat eine entscheidende Schwäche gegenüber der politischen Linken“ zumindest in Deutschland ist die Schwäche der konservativen Parteien nicht mit den Forderungen der Linken zu begründen. Es ist der Populismus, der sich quer durch alle Parteien zieht. Laut krakelende Minderheiten werden gehört und all diejnigen, die die Ideologien zu finanzieren haben existieren für alle Parteien nicht mehr. Aktuellestes Beispiel wie deutsche Politiker ticken ist die sogeannte Tamponsteuer: gerade mal 190.000 Menschen hatten die Petition zur „Tampon-Steuer“ unterzeichnet und Olaf Scholz senkte die MWST auf 7% https://www.welt.de/wirtschaft/article205130088/Tampon-Steuer-Hersteller-erhoehen-Preise-fuer-Menstruationsprodukte.html Dafür erhöhten die Hersteller jetzt die Preise, das nur so am Rande. Erschreclend… Mehr

Etwas, das Linke von den meisten Konservativen unterscheidet: Linke entschuldigen sich fast nie! Und das ist absolut richtig! Gut, die meisten Blättchen sind links, weshalb das im statisten Durchschnitt mehr von konservativen Abgeordneten gefordert wird, aber trotzdem müssten und sollten sie es praktisch nie machen! Was mich zur Frage führt, ob der Durchschnitt an konservativen Politikern etwas dumm und/oder feige ist, weil sie nicht kapieren, dass es so gut wie nie etwas bringt?

@“… linke Forderungen sind überall gleich, Konservative müssen jeweils vor Ort unterschiedliche Dinge bewahren.“

Wenn man sich als konservativ betrachtet – wer vor 30-40 Jahren den Fall des Kommunismus wollte, hatte nicht gerade das Bewahren im Sinn. Jetzt will der Unfug wieder kommen, dann müssen wir ihn halt wieder bekämpfen – so einfach.

Bewahren würde ich eher, was ich in 8+ Stunden jeden Werktag erarbeitet habe – den Linksgrünen fallen Umverteilungsgelüste so leicht. Seltenst arbeiten die Typen*Innen in der Privatwirtschaft, sollen die doch dort versuchen.

Nachvollziehbar ist das alles – aber es ist auch eine Kapitulation, leider. Und natürlich nicht frei von Klischees. Gründe dieser Art lassen sich immer und auch viel zu leicht finden. Das ganz große Dilemma sehe ich darin, daß die klügsten und fähigsten Köpfe sich schon seit langem von diesem „Geschäft“ fern halten, und damit das Feld der Mittelmäßigkeit und all den Schreihälsen über- lassen haben – und das weiterhin tun. Klar, die Intellektuellenstube bietet den größeren Reiz. Hingehen wo’s wehtut, das wäre aber so wichtig. Nur, wer kann schon mit gutem Gewissen diesen heute nahezu überlebensnotwendigen Schritt nur von anderen… Mehr

Einer seiner ganz starken Filme….. “you shouldn’t play with matches.“ 🙂

Die Adverse Selektion, wie Markus Krall das Grundübel der Politikergenese hierzulande zu nennen pflegt, scheint also nicht nur für deutsche Parlamentarier
(von den Bezirksverordnetenversammlungen, über die Landtage bis hin zu Bundesrat und Bundestag)
der mächtigste Rekrutierer zu sein.