Wolfgang Bosbach über das Fehlen von Rechtsstaat

Bosbach lässt keinen Zweifel daran: Bei der doppelzüngigen Beurteilung von linker und rechter Gewalt bleibt es in der einäugigen Republik.

Screenshot: ntv

Wolfgang Bosbach spricht im Gespräch zum G20-Gipfel bei ntv unmissverständlich aus, was Medien und Politiker gar nicht oder abwiegelnd, beschönigend und zu nichts verpflichtend von sich geben.

Bosbach lässt keinen Zweifel daran: Bei der doppelzüngigen Beurteilung von linker und rechter Gewalt bleibt es in der einäugigen Republik.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 29 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Der Herr Bosbach hat seine Glaubwürdigkeit vollkommen aufgebraucht und sollte einfach mal in die verdiente Rente gehen.
Wer für die CDU Wahlkampf macht der hat fertich

Haben Sie es bemerkt? Was soll Bosbachs Hinweis auf rechte Gewalt zum Schluß?
Wahlkampf pur!

Bei all meinem Zorn ueber den Terror und die Unfaehigkeit der Regierenden, die Buerger vor irgendetwas zu schuetzen, meine Befuerchtungen sind andere. Werden diese Vorkommnisse die Rechtfertigung fuer weiteren Demokratieabbau liefern? Noch mehr Ueberwachung? Noch mehr Einschnitte in die Meinungsfreiheit? Vielleicht demnaechst auch Einschnitte in die Bewegungsfreiheit? Vielleicht darf ich bald nicht mehr ueberall hin reisen, wenn dort eine politische Veranstaltung stattfindet? Vielleicht brauche ich bald fuer Reisen eine Unbedenklichkeitsbescheinigung von einer Behoerde. Man muss den Frosch ganz, ganz langsam kochen.

Kennen Sie das Geschaeftsmodell der Schutzgeldindustrie? Man muss die Bedrohungen erschaffen, vor denen der Klient geschuetzt werden soll.

Ich habe mal wirklich viel von Herrn Bosbach gehalten und als er erklärte, er könne den Kurs der CDU/CSU nicht mehr mittragen, ist er noch in meiner Achtung gestiegen.
Das er nun aber mitwirkt, viele Wähler, die eigentlich das Richtige wollen, zu täuschen, damit alles so bleibt wie gehabt, finde ich mehr als schäbig.

Was in Hamburg passierte, ist im Prinzip eine Wiederholung der Ereignisse vom März 2015, als Linksradikale anläßlich der EZB-Eröffnung die Frankfurter Innenstadt verwüsteten. Das blieb für die Täter so gut wie folgenlos, siehe…

http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/gewalt-bei-protesten-gegen-ezb-bleibt-ungesuehnt-14979049.html

Bosbach ahnt wohl mit Recht, daß es auch diesmal bei „rhetorischer Vergeltung“ bleiben und „in der Praxis nicht viel passieren“ werde.

Die Brandstiftung beginnt doch schon viel „subtiler“ . Für die Linke, Grüne, SPD und CDU/CSU sind die Schlägertruppen von Linksradikalen und der Antifa willkommene Hilfen im politischen Kampf gegen rechts. Mit Unterstützung der Kirchen wird zu Demonstrationen gegen AfD-Parteiltage aufgerufen, die dann dazu führen, dass Leuten daran gehindert werden, hinzugehen, oder sich nicht trauen. Dann werden Gastwirte unter Druck gesetzt, die AfD-Versammlungen zulassen, Autos in Brand gesetzt, Menschen denunziert. Gezielt wird damit die Demokratie und das Recht auf freie Meinungsäußerung untergraben. Linke, Grüne, SPD und CDU/CSU schauen zu und freuen sich mehr oder weniger heimlich, dass der politische Gegner durch… Mehr

„Das wieder zurückzudrehen, würde ein 180 Grad Umdenken erfordern – ich glaube nicht, dass Merkel dazu fähig ist.“

Die „große Vorsitzende“ hat schon so manche 180°-Wende hingelegt. Wie wird die Großmeisterin des Opportunismus reagieren, wenn die Stimmung in der (wahlberechtigten) Bevölkerung kippt und linksgrünes Wolkenkuckucksheim keine Wählerstimmen mehr bringt ?

Ebenfalls seltsam vom Autor anzunehmen, dass über diesen Sender irgendeine ehrliche Äußerung möglich sein könnte. Dem ist nicht so.

Naja, man darf minimal mehr sagen als in den Öffis.

So leid es mir tut, ich kann die Aussagen Bosbachs nicht von seinem Hintergrund trennen. Früher habe mich auch gesagt: Super, der Mann hat Mumm, einer der letzten Aufrechten in der CDU! Doch heute gelingt mir das nicht mehr. Bosbach hat sich wiederholt als nibelungentreuer Merkel-Fan geoutet, obwohl seine Standpunkte fast zu 100 % konträr zur Merkel-Politik sind und durchaus auf AfD-Linie liegen. Da passt etwas nicht zusammen. Ich kaufe dem Mann solche natürlich guten, diskussionswürdigen Statements nicht mehr ab. Ein CDU-Trommler, der den konservativen Flügel bei der Stange halten soll und kürzlich mit Inbrunst für den linksgesteckten Mutti-Fan Laschet… Mehr

Bingo, …wollte gerade auch loslegen aber Sie haben wir die Worte aus meiner Tastatur genommen !

Bosbach,… eine Feder im Wind, mehr nicht !

Ganz genau, es ist nur Heuchelei.

Es wäre besser, wenn er dem Beispiel von Erika Steinbach folgen würde. Nur wenn es mehr von den Aufrechten geben würde, die diese laufenden Rechtsbrüche nicht mittragen würden, wenn man Merkel ganz laut in Frage stellen würde, könnte sich etwas ändern. Aber so, nur heiße Luft.

Sehr klar formuliert von Bosbach: Einäugigkeit! Was er leider NICHT sagte – meiner Meinung nach meinte – ist, dass diese Einäugigkeit kein Zufall ist und kein „Unglücksfall“. Sondern dass ein P R I N Z I P dahinter steckt. – Ein prinzipielles Aushebeln grundlegender Elemente der Rechtsordnung zu G U N S T E N altkommunistischen Gedankenguts. – Ich erinnere in diesem Zusammenhang an den „Historikerstreit“. In Kurzfassung: Als „von interessierten Kreisen“ vehement bestritten wurde, dass „Stalins Gewalt“ strukturell SEHR vergleichbar ist mit „Adolfs Gewalt“. – Als Menschen die Solches sagten sehr ernsthaft diskreditiert, diskriminiert wurden. – Leider muss ich… Mehr