Stuttgarter Gangkrieg: Bald Zustände wie in Schweden?

Der Bandenkrieg in und um Stuttgart verweist längst auf Tieferes. Handgranaten und Maschinenpistolen kommen zum Einsatz, junge Männer sterben reihenweise in Schießereien. Das LKA will die Kriminellen angeblich sogar abschieben lassen. Vor der Fußball-EM will man so zumindest optisch für etwas Ordnung im Ländle sorgen.

IMAGO

In der Stuttgarter Gegend hält der Bandenkrieg an. Es geht im Großen und Ganzen um zwei Gruppen, die sich bis hin nach Esslingen und Ludwigsburg breitgemacht haben und einander im Wortsinn bis aufs Blut bekämpfen. Die Kampflinien verlaufen laut Stuttgarter Nachrichten so: Stuttgart, Zuffenhausen und Göppingen sind das Revier der einen Bande, Ludwigsburg, Esslingen und Plochingen das der anderen. Das wären dann also neue „Gebietskörperschaften“ paralleler Natur, die sich auf formal deutschem Territorium ausbreiten.

Auch nicht mehr ganz neu sind die Kriegswaffen, die hier zum Einsatz kommen. Aber deren Einsatz häuft sich. Die Handgranate auf eine Trauergemeinde in Altbach bei Esslingen hatte schon vor einiger Zeit für Aufsehen gesorgt. 15 Verletzte gab es damals. Nun explodierte wieder eine Handgranate, angeblich jugoslawischer Produktion, diesmal in Markgröningen. Es war laut dem Focus die vierte, die im Stuttgarter Bandenkrieg Verwendung fand. Allerdings war diesmal keine Sprengkapsel an Bord. Die Granate wurde also zum Blindgänger. Daneben kommen Maschinenpistolen, angeblich sogar Panzerfäuste zum Einsatz.

In Frankreich spricht man in solchen Fällen nicht mehr von Parallelgesellschaft, sondern von Separatismus, wie jüngst in einem Fall in La Courneuve bei Paris, wo es nach dem Tod eines 18-jährigen Verkehrsrowdys zu Ausschreitungen kam – unter anderem mit Feuerwerkskörpern und Molotowcocktails gegen eine Polizeiwache.

Der Parteigründer Éric Zemmour sprach von einem „verlorenen Viertel Frankreichs“. Die Angriffe sind laut ihm in gewisser Weise „Routine“ in den großen und kleineren Orten des Landes, wie die Nahel-Unruhen des letzten Sommers zeigten. Zemmour spricht lieber von Guerilla und Kolonisierung des Staatsgebiets. All das passiert, während Emmanuel Macron über französische Truppen in der Ukraine spricht. Zemmour spricht von dem „Tod in der Seele“ derjenigen Franzosen, die – mangels finanzieller Möglichkeiten – in den umgewandelten Vierteln wohnen bleiben müssen. Im zweiten Tweet wird von dem offenbar arabischstämmigen Nutzer gescherzt: „So zündet man das Kommissariat in La Courneuve ordentlich an.“ Wobei der Nutzer nicht Kommissariat sagt, sondern „comico“ – also komisches Kommissariat, zum Lachen, nicht zum Ernstnehmen.

Fast wäre es zum Blutbad im Stuttgarter Zentrum gekommen

Zurück ins beschauliche Stuttgart: Wie man verschiedenen Berichten https://www.bild.de/regional/stuttgart/stuttgart-aktuell/schuss-serie-in-stuttgart-kurde-bewachte-bande-mit-maschinenpistole-85460498.bild.html entnehmen kann, geht es hier einesteils um Kurden, die zumindest teilweise aus dem Irak stammen. Daneben sollen aber auch viele weitere Ausländer aus anderen Ländern Teil der Gangkultur sein. Sie alle haben sich in und um Stuttgart in Banden organisiert und patrouillieren zum Teil bewaffnet auf dem Josef-Hirn-Platz in der Stuttgarter Innenstadt – wie nun ein Kurde mit der geladenen MP in der Umhängetasche. Ein Richter hatte keinen Zweifel, dass er die Waffe auch eingesetzt hätte. Die Folge wäre womöglich ein Blutbad gewesen.

Entdeckt wurde die Waffe, weil die Konkurrenz-Bande ausblieb, dafür aber die Polizei am Ort war. Der 21-jährige Wachmann Söüt N. wurde zu zweieinhalb Jahren Erwachsenenhaft verurteilt (übrigens in Stammheim, aber das will nichts heißen). Er saß zuvor schon zweimal in Jugendhaft, daher die Strafverschärfung. Insgesamt hat es eine ganze Reihe von Schießereien unter den beiden Banden gegeben, von Zuffenhausen bis hin nach Schorndorf-Weiler, wo es in diesen Tagen zur Fortsetzung kam: Ein 20-Jähriger schoss mit einer Maschinenpistole auf Gegner.

Nun kam es zur 58. Festnahme im Kontext des Stuttgarter Bandenkriegs. Die Eskalation geht dabei keineswegs zurück – auch nicht was die Rhetorik der beteiligten Polizei und des LKA angeht. So wird im grün regierten Baden-Württemberg inzwischen auch presseöffentlich die Ausweisung und letzten Endes Abschiebung von Straftätern diskutiert und für machbar gehalten.

Batterie der Abschiebungshindernisse

Der Präsident des Landeskriminalamtes (LKA), Andreas Stenger, hält Ausweisungen der Bandenmitglieder demnach für durchaus wirksam. Das habe man schon mit „rockerähnlichen Gruppierungen“ so praktiziert, auch die sind ja seit längerer Zeit Anlaufpunkt für kriminelle Zuwanderer. Die „konsequente Abschiebung nach mehrjähriger Haftstrafe“ habe in diesen Fällen „eine starke abschreckende Wirkung entfaltet“.

Laut Stenger ist man konsequent darin, bei gefährlichen Ausländern aufenthaltsbeendende Maßnahmen anzustreben, „sofern die Voraussetzungen vorliegen“. Aber diese Andeutungen des LKA-Präsidenten zeigen bereits, dass man dieses Mittel nur in ausgesuchten Fällen anwenden kann und dass es auch einiges an Zeit braucht, bis man dazu greift. Wird man in der aktuell sich dynamisierenden Stuttgarter Lage damit noch rechtzeitig kommen? Zudem erfährt man, dass ein Bandenmitglied in dem aktuellen Bandenkrieg auch von der Türkei aus weiterhin die Fäden in der Stuttgarter Gegend zieht.

Zuletzt sind auch die bekannten Abschiebungshindernisse durchaus nicht zu verachten. Es sind mindestens drei. Erstens machen Herkunftsstaaten Schwierigkeiten, die sich weigern, straffällig gewordene Individuen zurückzunehmen. Zweitens steht häufig eine deutsche Staatsbürgerschaft der Abschiebung im Wege, und das gilt eben auch für Doppelstaatler. Auch sie sind durch ihren deutschen Pass oder Personalausweis gegen Abschiebung geschützt. Bei den Bandenkriminellen in Stuttgart soll das zum großen Teil der Fall sein.

Einbürgerungen nehmen seit 2022 deutlich zu

Das dritte Problem kommt in dem Fall zum Tragen, in dem es nur die deutsche Staatsbürgerschaft gibt, der Banden- oder Clankriminelle also durch deren Entzug staatenlos würde. Das wäre die höchste Hürde, betrifft aber eher die in Norddeutschland operierenden Clans türkeistämmiger Libanesen, deren erste Vertreter einst als Staatenlose nach Deutschland kamen.

In Baden-Württemberg bewegten sich die Einbürgerungen lange zwischen 10.000 und knapp 17.000 pro Jahr. Im Jahr 2022 gab es – wie bundesweit auch – eine deutliche Steigerung auf über 20.000 Einbürgerungen. Dabei dominierten bis nach 2015 die Türken, Kosovaren und EU-Ausländer; Iraker und Iraner waren im Vergleich weniger.

In den letzten Jahren wurden aber vermehrt Nicht-Europäer, vor allem aus dem Nahen Osten, eingebürgert. Die Einbürgerungsquoten der Iraner, Syrer und Iraker gehören inzwischen zu den höchsten. Dabei liegen sie allerdings noch recht niedrig: 2021 waren laut Statistischem Landesamt nur 2,25 Prozent der Syrer und lediglich 1,35 Prozent der Iraker eingebürgert worden. Hinzu kommen die doppelten Staatsbürgerschaften, die Migrantenkinder schon durch ihre Geburt erwerben können. Darum dürfte es sich in der Stuttgarter Gegend meist handeln.

Knackpunkt EM: Kann man sich so der Welt präsentieren?

Es bleiben die beschwörenden Worte des baden-württembergischen LKA-Chefs: Man nehme „keine Gefährdungen der Bevölkerung in Kauf“. Die Sicherheit von Unbeteiligten habe „immer oberste Priorität“. Das gibt den Beamten vor allem angesichts der kommenden Fußball-EM zu denken, die auch in Stuttgart stattfinden soll. Aber auch in anderen Ausrichterstädten hat sich die organisierte Kriminalität in unguter Weise ausgebreitet.

In Berlin wurde ein 44-Jähriger jüngst in zentralster Touristen-Lage am Checkpoint Charlie durch mehrere gezielte Schüsse ermordet. Auch hier führen die Spuren in das Milieu türkisch-kurdischer Großfamilien. Zwei Tage später wird ein 39-jähriger Kölner in seinem VW Golf angeschossen und schwer verletzt. Auch in Bielefeld artet ein Clankrieg in dieser Zeit aus: Der Profiboxer Besar Nimani starb durch sechs Schüsse.

In Stuttgart will man „den weiteren Zulauf junger Menschen in die Gruppierungen reduzieren und verhindern, dass Mitläufer in die kriminelle Karriere abrutschen“. Die 58. Festnahme am Montag soll nicht die letzte gewesen sein. Doch die Polizei kämpft auch mit dem Schweigen der Verdächtigen. Einmal festgenommen, halten sie sich strikt an den Ehrenkodex ihrer Gruppe. Erst wenn wieder eine Gewalttat passiert, kann die Polizei tätig werden.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 49 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

49 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Manfred_Hbg
17 Tage her

Zitat 1: „und dass es auch einiges an Zeit braucht, bis man dazu greift“ > Aha, wo ist hier bei der Zeit das Problem? Denn wenn einer dieser „Bereicherer“ zu mehrjähriger Haft verurteilt wird, vielleicht sollte die zuständige Ausländer-Behörde dann schon mal gnädigst mit den Tag des rechtsmäßigen Urteils beginnen sich um die Abschiebung zu kümmern und nicht erst ab den Entlassungstag. So könnte die Behörde dann auch in die Lage kommen, dass sie den inhaftierten „Bereicherer“ am Entlassungstag von seiner Zelle direkt in den Abschiebeflieger verfrachten könnte. – – – – – – Zitat 2: „Nun explodierte wieder eine… Mehr

Oblongfitzoblong
18 Tage her

In einer Meldung (Stelle vergessen) habe ich gelesen, dass auf Haiti Banden inzwischen die Kontrolle und Herrschaft über die gesamte Insel übernommen haben. Wenn ich den obigen Artikel richtig verstehe, sind wir in Deutschland auf einem guten Weg, es dauert halt noch ein wenig bis zur Vollendung. Und das Originelle daran ist, dass es nicht nur den oben beschriebenen SUV-Fahrern, sondern auch den meisten Deutschen offenbar egal ist. Man wählt weiter die Verursacher, gehorcht, und geht mit Gratismut zur Wohlfühldemo gegen die, die die Probleme wenigstens ansprechen.

Innere Unruhe
17 Tage her
Antworten an  Oblongfitzoblong

Haitis Geschichte auf youtube ist interessant.
Es sind aus aller Welt zusammengekarrte Menschen, die bis heute nicht zur Ordnung gefunden haben.
Wir sollten unsere Migrationspolitik in diesem Lichte betrachten.
Auch Geschichte von Eritrea, Kongo oder Namibia eingeben. Es ist spannend. Wir wissen einfach zu wenig über diese Länder und Kulturen.

Konservativer2
18 Tage her

Ich finde es außerordentlich interessant, wie russische Ermittlungsbehörden mit Gewalttätern umgehen. Das ist jetzt nur so ein Gedankensprung, tut nichts zur Sache, es ist halt nur derzeit den Medienberichten zu entnehmen.

Der-Michel
18 Tage her

In dem Fall gibt es zwei offensichtliche Fehler:

  1. Der Fall wird vor dem Amtsgericht verhandelt. Der Amtsrichter kann höchstens vier Jahre geben. Das ist eindeutig zu wenig in diesem Fall.
  2. Der Täter ist bereits wegen Raub und Körperverletzung vorbestraft. Raub ist ein Kapitalverbrechen. Bei der Körperverletzung dürfte es sich m.E. auch nicht um ein Verkehrsdelikt handelt sondern um schwere Körperverletzung.

Wieso gibt es da keine Sicherungsverwahrung?

Waldschrat
18 Tage her

Genaugenommen ist das alles ja nicht neu. In diese Katastrophe sind wir sehenden Auges geschlittert. Warnungen wurden übergangen und als rechte Hetze diffamiert. U. Ulfkotte berichtet in seinem Buch von 2010 (Vorsicht Bürgerkrieg) vor zunehmender Gewalt durch Banden und Kriminelle aus dem Migrationsmilieu und dem woken Umgang damit bereits in der ersten Dekade der 2000er Jahre.
Hier trifft mal wieder zu „Wie bestellt, so geliefert“.

Peter Klaus
18 Tage her

Bankenkriege hat’s in der Schwabenmetropole schon immer gegeben. Früher war es die Heslacher gegen die Bad Canstatter Jugend – jetzt sind’s halt die Syrer gegen die Kurden. Solange die Viertel des Speckgürtels, wo das Hauptwählerpotential der Grünen seine >80TK E-SUVs vor den PV- beflasterten 3-Mio-Hütten parkt, davon verschont bleiben, soll der Migro-Pöbel doch seine Meinugsunterschiede untereinander ausdiskutieren dürfen. Kollateralschäden unter dem restlichen schon länger dort lebenden Pöbel nicht ausgeschlossen.

Last edited 18 Tage her by Peter Klaus
Wursthans
18 Tage her

Sehr geehrter Herr Nikolaidis, sie schreiben in Ihrem Artikel
„Auch sie sind durch ihren deutschen Pass oder Personalausweis gegen Abschiebung geschützt. Bei den Bandenkriminellen in Stuttgart soll das zum großen Teil der Fall sein.“
Das weder Pass noch ein Personalausweis die deutsche Staatsangehörigkeit
belegen, sondern diese nur vermuten lassen sollte!? allgemein bekannt sein.
Vermutlich erfüllt so gut wie keiner dieser Leute die Voraussetzungen die es
für den Nachweis der deutschen Staatsangehörigkeit Bedarf.

Innere Unruhe
17 Tage her
Antworten an  Wursthans

Klären Sie bitte auf, wie man zum deutschen Pass als nicht deutscher kommt und was der ultimative Nachweis der deutschen Staatsangehörigkeit ist.

Teiresias
18 Tage her

Ich würde das als Kolonialismus bezeichnen:

Das sind feindliche Invasoren, die sich die Ressourcen und die Arbeitsleistung der Einheimischen gewaltsam aneignen.

Die Deutschen sollen sich für den hauptsächlich englisch-französischen Kolonialismus vergangener Jahrhunderte verantwortlich fühlen und gleichzeitig arabisch-afrikanische Kolonialherren dulden und finanzieren.

Wir werden nicht gefragt, ob wir das wollen.
Wir werden beschimpft, wenn wir das nicht wollen.

Dann sollen sie doch schimpfen. Dann bin ich eben rechts.

Last edited 18 Tage her by Teiresias
Sozia
18 Tage her

Was machen diese Leute hier, Frau Faeser? Was machen diese Leute hier, Frau Merkel? Warum haben Sie uns diese unsäglichen Gefährdungen sinnlos beschert, war ihnen unser Land zu friedlich? Wollten Sie uns vorsätzlich unser friedliches Leben zerstören, ist das Ihre Motivation? Wer Menschen wie Sie in die Regierung wählt, der muss wahrhaft verrückt sein.

kasimir
18 Tage her
Antworten an  Sozia

Bitte eine Mail an das Bundesinnenministerium schreiben, dazu 3-4 Artikel, in denen es um Gewalt, Einbrüche und Kriminalität geht. Mit der Bitte um Stellungnahme. Ich mache das immer wieder mal und ja, bei einer einzelnen Person ist es wohl nicht relevant, wenn aber ein paar Tausende das tun, müssen sie ja irgendwie reagieren. Ich schreibe auch oft hier im Forum (es tut ja auch gut, mit Gleichgesinnten zu kommunizieren). Aber das genügt nicht. Wir müssen montags auf die Straße, dann die Bundestagsabgeordneten seines Wahlkreises anschreiben und richtig Druck machen (insbesondere bei den Vertretern von SPD, FDP und Grünen) und auch… Mehr

Violetta
18 Tage her

Wer kann, haut ab. Es gibt ja auch noch ruhigere Gegenden in Deutschland . Oder Zweitwohnsitz im Ausland, ein solcher könnte noch bitter nötig werden.Wenn Putin kommt. Oder die Gesinnungspolizei.

Kassandra
18 Tage her
Antworten an  Violetta

Andere sind längst da. Weshalb soll man also auch noch Angst vor Russen entwickeln?