Streit um Virus-Herkunft: Wissenschaftler wirft ZDF Manipulation vor

In einem „Faktencheck“ griff der Sender den Wissenschaftler Roland Wiesendanger an. Der wehrt sich: Die öffentlich-rechtliche Anstalt habe ihm ein erfundenes Zitat in den Mund gelegt

IMAGO / STPP

Legten ausgerechnet Faktenchecker des ZDF dem Hamburger Wissenschaftler Roland Wiesendanger ein erfundenes Zitat in den Mund, um ihn schlecht aussehen zu lassen? Das wirft Wiesendanger dem öffentlich-rechtlichen Sender vor. Das ZDF weist den Vorwurf zurück – kann aber nicht belegen, dass der umstrittene Satz tatsächlich so gefallen ist.

Der Physiker und Spezialist für Nanostrukturen Roland Wiesendanger war der Frage nachgegangen, woher das Sars-CoV-2-Virus stammt. Aus der Natur, wie die Weltgesundheitsorganisation WHO, die chinesische Führung und auch zahlreiche Politiker und Journalisten im Westen behaupten? Oder aus einem Labor? Die WHO kam in ihrer Untersuchung zu dem Schluss, ein natürlicher Ursprung sei wahrscheinlich. Wiesendanger gelangte nach Sichtung vieler Unterlagen zu dem gegenteiligen Ergebnis: „Das Virus kommt nicht aus der Natur. Es kommt aus dem Labor.“ Gleichzeitig sagt er aber auch: „Ich trage viele, zum Teil schwerwiegende Indizien für diese These zusammen. Ich behaupte nicht, einen Beweis gefunden zu haben.“

In Deutschland griffen zahlreiche Medien Wiesendanger an, und warfen ihm vor – ohne seine Arbeit konkret zu widerlegen – er verbreite eine „Verschwörungstheorie“, die „toxisch“ und „krude“ sei. Linke studentische Aktivisten beschuldigten ihn, er würde „antiasiatischen Rassismus“ schüren. Das ZDF widmete Wiesendanger und seiner These einen als „Faktencheck“ etikettierten Beitrag, der sich allerdings kaum mit dem Inhalt von Wiesendangers Papier auseinandersetzte.

Screenprint: zdf.de

„Uni Hamburg verbreitet fragwürdige Theorie“, hieß es dort. Wiesendanger würde sich auf „fragwürdige Quellen“ stützen, „unter anderem ‚Focus’, Twitter und Youtube.“ Der Physiker zeichnete in einem Papier allerdings auch die öffentliche Diskussion über den Ursprung des Virus nach. Dass er dazu die entsprechenden Quellen angibt – neben zahlreichen wissenschaftlichen Publikationen – ist weder sensationell noch unseriös. Der Sender zitierte Wiesendanger in seinem „Faktencheck“:
„Wiesendanger selbst erzählt ZDFheute, dass er die Veröffentlichung gemeinsam mit Uni-Präsident Dieter Lenzen geplant habe. „Ich bin stolz auf den Präsidenten der Universität Hamburg. Wir haben sehr umfangreich über die Szenarien gesprochen, welche Reaktionen es auf die Veröffentlichung geben wird. Reaktionen, die uns in die Ecke von Verschwörungstheorien stellen wollen.““

Der Wissenschaftler, so suggeriert die Passage, wusste selbst schon, dass er Verschwörungstheorien verbreitete – zumindest, dass der Vorwurf plausibel wäre.
Allerdings: Wiesendanger besteht im Gespräch mit TE und Achgut darauf, diesen Satz in seinem Telefonat mit dem ZDF-Mitarbeiter Nils Metzger nie gesagt zu haben. Weder wörtlich noch sinngemäß. Über „Reaktionen, die uns in die Ecke von Verschwörungstheorien stellen wollen“, habe er mit Universitätspräsident Dieter Lenzen nie gesprochen.

Sollte das ZDF ausgerechnet in einem „Fakten-Check“, der im wesentlichen aus dem Vorwurf „unseriöser Quellen“ besteht, mit einem erfundenen Zitat gearbeitet haben, dann wäre das eine gewaltige journalistische Blamage.

„Ich habe während des Interviews mit dem ZDFheute-Redakteur am 18. Februar 2021 nicht gesagt, dass ich mit dem Präsidenten der Universität Hamburg über ‚mögliche Reaktionen, die uns in die Ecke von Verschwörungstheorien stellen wollen’ gesprochen habe“, so Wiesendanger auf Anfrage von TE„Da es sich hier um ein angebliches Zitat von mir handeln soll, ist das ZDF in der Pflicht, die schriftliche Freigabe meinerseits dieses angeblichen Zitats vorzulegen.“ Das sei nicht geschehen.

Auf TE-Anfrage teilt das ZDF mit: „Die von Herrn Prof. Wiesendanger kritisierte Aussage ist so während eines Interviews mit einem ZDFheute-Redakteur am 18. Februar 2021 gefallen.“ Allerdings gebe es keine Aufzeichnungen dazu, sondern nur „während des Interviews angefertigte Notizen“ von Metzger. Die Frage von TE, ob der ZDF-Mitarbeiter die Richtigkeit des Zitats auch an Eides Statt versichern würde, beantwortete der Sender nicht. „Herr Prof. Wiesendanger hat sich auch in anderen Medien zu einer Besprechung mit dem Präsidenten der Universität Hamburg geäußert“, schreibt das ZDF außerdem.

Ein Gespräch mit Lenzen hatte Wiesendanger allerdings auch nie bestritten. Sondern nur, sich darin so geäußert zu haben, wie das ZDF ihn wiedergibt.
Die Formulierung taucht so bisher auch nur beim ZDF auf, obwohl Wiesendanger mit etlichen Medien sprach – unter anderem der NZZ, Achgut und TE.

Roland Wiesendanger sagte gegenüber TE, er erwarte eine Entschuldigung des Senders. Derzeit wolle er nicht rechtlich gegen das ZDF vorgehen – schließt die Möglichkeit aber auch nicht aus.

Dieter Lenzen, der Präsident der Universität Hamburg, hat sich übrigens schon vor einigen Tagen in einer Video-Botschaft ausführlich zu der Veröffentlichung Wiesendangers und der dazu gehörigen Pressemitteilung geäußert. Er sagt da unter anderem: „Es ist unsere Pflicht, eine solche Hypothese anzuhören, abzuwägen und zu diskutieren. … Es ist besser eine unsichere Hypothese zur Diskussion zu bringen, als eine am Ende richtige verschwiegen zu haben.“ 

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 69 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

69 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Thomas Mairowski
30 Tage her

Vorgehensweise der „Faktenchecker“ ob ZDF, hart-aber-fair, correctiv usw.: Schritt: Man sucht sich aus, wogegen man vorgehen will. Schritt: Man versucht die Kompetenz des Autors herunterzuspielen. (Prof. Dr. Roland Wiesendanger ist Physiker mit Spezialgebiet Rastertunnelmikroskopie. Wenn überhaupt, darf er nur über dieses Thema sprechen, aber auch nur dann, wenn alle anderen Spezialisten auf diesem Gebiet exakt derselben Meinung sind und diese schriftlich veröffentlicht haben. Folglich dürften Journalisten höchstens schreiben, was andere denken, aber keine eigenen Schlussfolgerungen ziehen.) Schritt: Alle Aussagen, die nicht in Wort und Bild mitgeliefert werden, werden als „nicht nachweisbar“ und damit automaitsch als falsch eingeordnet. (Wenn ich nach… Mehr

Rosa Kafko
30 Tage her

Jeder weiss, dass die „Facktenchecker“ nur Gesinnung checken ..

PiSquare
30 Tage her

Nicht nur das ZDF manipuliert. Auch in der ARD nimmt man es mit den Fakten nicht ganz so genau. Diesmal geht es um die Impfung mit AstraZeneca. Meine Vermutung: da hat die Panorama Redaktion aus der Politik den Auftrag bekommen, die Gefährlichkeit dieses Impfstoffs kleinzureden, um nach dem Desaster um AstraZeneca die Compliance in der Bevölkerung zu erhöhen. Motto: mit ein bisschen Zahlentricksereien macht ihr das schon, liebe Panorama Redaktion. Zeigt mal etwas Phantasie. Und die hat geliefert, wie bestellt. Aber es ist alles gut. Schließlich hat auch das ZDF seinen „Faktencheck“. Und damit sind sie, das weiß doch jeder,… Mehr

Last edited 30 Tage her by PiSquare
Octavian
30 Tage her

Wenn sich in den nächsten Jahren ohne Zweifel rausstellen sollte, dass es sich tatsächlich um einen Laborunfall handelte, dann sollte Wiesendanger rechtlich gegen diese Propagandisten wegen Verleumdung und Rufschädigung vorgehen.

Bummi
30 Tage her

Es gab doch schon für die Kinderbücher die Anweisung wo das Virus nicht herkommt. Ich finde da sollte man sich um Ärger zu vermeiden daran halten. Es kam bestimmt aus Russland. Deshalb wurden auch die Rüstungsausgaben für neue Schrottpanzer und Berater etc. mitten in der selbstgemachten Coronakrise um Mrd. von Euro still und leise erhöht. Dafür gibt es dann Minirenten für die Rentner und die Eltern dürfen die Klassenräume in den Schulen streichen.

andreask90
30 Tage her

Hypothese (Duden):“von Widersprüchen freie, aber zunächst unbewiesene Aussage, Annahme (von Gesetzlichkeiten oder Tatsachen) als Hilfsmittel für wissenschaftliche Erkenntnisse“.
In einem Faktencheck würde man nun vermuten, dass alle Fakten, die für und gegen diese Hypothese sprechen, aufgezählt werden und man dann zu einem Fazit kommt.
Weit gefehlt!

John Beaufort
30 Tage her

Sollte eines Tages eine Regierung den Zwangsrundfunk abschaffen, werde ich definitiv eine Party schmeißen. Die Propagandisten, die uns dazu erniedrigt haben, unsere eigene Verspottung und Gehirnwäsche zu bezahlen, vorm Bahnhof um einen Euro betteln zu sehen, wäre das Mindeste, um der Gerechtigkeit Genüge zu tun.

Takeda
30 Tage her

„Sollte das ZDF ausgerechnet in einem „Fakten-Check“, der im wesentlichen aus dem Vorwurf „unseriöser Quellen“ besteht, mit einem erfundenen Zitat gearbeitet haben, dann wäre das eine gewaltige journalistische Blamage.“

Das wirklich erschreckende an dieser Aussage ist, es schockiert mich nicht (mehr).

John Beaufort
30 Tage her
Antworten an  Takeda

Der Begriff „Faktencheck“ dient doch bloß dazu, ungenehme Meinungen mit dem Anschein der Objektivität zu diskreditieren. Da wird meist eine wissenschafliche Assage mit einer anderen konfrontiert und die zweite zur Urteilsinstanz über die erste erhoben, ohne beider Argumente zu beleuchten. So etwas machen dann ausgerechnet linke Journalisten, die radikal konstruktivistisch sind und gar nicht an die Existenz objektiver Wahrheit, i.e. an Fakten, glauben. Alles, was „Faktencheck“ tituliert wird, ist bewusste Manipulation.

Weiss
30 Tage her
Antworten an  John Beaufort

Das Problem besteht wohl auch darin, dass hier von Seiten der Kommunisten in China massiv Druck auf Institutionen der BRD und EU ausgeübt wird ? Deshalb halte ich es schon für sehr wichtig, dass sich die Bürger der BRD, aber auch Israels und der gesamten EU, den wahren Charakter des kommunistischen Regimes in China ins Bewusstsein rufen. Der Einfluss Chinas auf einzelne Länder der EU sowie auch auf Israel wird in meinen Augen viel zu sehr unterschätzt. Ich verweise da gerne auf die Expertise des Hudson-Instituts in Washington D.C. und auf Frau Liselotte Odgaard, die in folgender Diskussion am Hudson-Institut… Mehr

FroehlicheWissenschaft
30 Tage her

Die MIT Technology Review titelte gestern „Did the coronavirus leak from a lab? These scientists say we shouldn’t rule it out.“Diese Zeitschrift ist nicht gerade als Hort der Verschwörungstheoretiker bekannt, sondern steht für solide Wissenschaft. Und der Artikel sagt zwar nicht dass es erweisen sei, der Virus käme aus dem Labor aber nach derzeitigem Stand ist es nicht auszuschliessen und es gibt Indizien — die es natürlich auf für die Zoonose Hypothese gibt.
Dass ZDF Journalisten meinen, sie wären da klüger als der Stand der Wissenschaft, ist bezeichnend.
Kein Aushängeschild für die deutschen Medien da so tendenziös zu berichten.

https://www.technologyreview.com/2021/03/18/1021030/coronavirus-leak-wuhan-lab-scientists-conspiracy/

Weiss
30 Tage her

Selbst der ehemalige US-Aussenminister Mike Pompeo hat im Januar diesen Jahres den Verdacht geäußert, dass das Virus aus einem Labor aus Wuhan entflohen sein könnte ? Herr Pompeo ist unter Präsident Trump für einige Zeit auch CIA-Chef gewesen. Ich habe Herrn Pompeo immer wieder in den letzten Jahren aufmerksam verfolgt. Dabei ist er mir persönlich nicht gerade als sog. “Verschwörungstheoretiker“ aufgefallen. Die USA verfügen m.E. schon über ein recht gut informiertes Netzwerk, das auch China verstärkt in den Fokus nimmt. Laut Herrn Pompeos Aussage sind mehrere Mitarbeiter am Virologischen Institut von Wuhan im Herbst 2019 erkrankt, was einigen Kreisen in… Mehr

Last edited 30 Tage her by Weiss
Der Ketzer
30 Tage her

Ein Statement in dem Wiesendanger als Verschwörungstheoretiker verunglimpft wurde, wurde in der Zeitschrift „The Lancet“ Anfang März 2020 gedruckt und von 26 Virologen, u.a. Christian Drosten, mitunterzeichnet.
… (gekürzt) aus einem äußerst interessantem Interview mit Prof. Wiesendanger auf der „Achse“: https://www.achgut.com/artikel/roland_wiesendanger_und_der_stich_ins_wespennest

Thomas Mairowski
30 Tage her
Antworten an  Der Ketzer

Vielen Dank für den Link. Und natürlich auch vielen Dank an die Redaktion, dass man hier Links nennen darf.