SPD stürzt demoskopisch auf 11 Prozent

SPD in die Hölle unter 10 Prozent, Grüne in den Himmel über 30 Prozent: Dieses Bild inszenieren bald alle Umfrageinstitute im Auftrag von Medien.

imago/Christian Ohde
Volksparteien in der Krise

Damals bei der Debatte um die Strategie 18 der FDP, welche ein Bundesparteitag unter Führung von Guido Westerwelle beschloss und dann unter seiner Führung keine Minute vertrat, machte ich den Witz zum ersten mal: Man könne das Projekt 18 von unten und von oben erreichen.

Dass die SPD diese Marge mehr als deutlich unterschreitet, weiß jeder und ist ja auch unübersehbar. Es kommt nicht darauf an, wie weit Herr Güllner die veröffentlichten Zahlen von Forsa von den Rohdaten entfernt, wo verstärkt, wo abgeschwächt und so weiter hat. Es geht nur um die Medienwirkung der Ziffern, hier nur um die eine für Güllners alte Partei: SPD 11 Prozent – und um die andere für die Grünen: 27 (Güllners neue Partei?).

Auf die Grünen wartet ein – ihrem jetzigen demoskopischen Pegelhochstand entsprechender – Absturz, der so tief sein wird, dass sie sich davon wohl nicht wieder erholen. Rechtzeitig darauf vorbereitet können die Grünen nicht sein, wenn es soweit ist, weil sie dem Irrtum erliegen, die Ziffern für sie spiegelten Zustimmung zu den politischen Vorstellungen, die ihnen von den meisten Medien zugeschrieben werden.

Erst mal legt Forsa die Latte für die anderen Institute und ihre Auftraggeber höher. Mal seh’n, wie diese agieren, Emnid folgt Forsa schon mal:

Magischer Weise denken Journalisten hier bei den Grünen wie damals bei ihrem 100%Schulz-Zug nicht daran, wie sie eigentlich von ihren höchst eigenen, kritiklos begeistert hochgeschriebenen Wunschvorstellungen wieder runterkommen. Sollten sie sich auf das kurze Gedächtnis der Leute verlassen, verwechseln sie die Bürger mit ihren Berufskollegen. Indem sie die Grünen in den Himmel der 30-Prozent-Zone hochpreisen, verstärken sie den selbst verschuldeten Abstieg der SPD in die Hölle unter 10 und in ihrem Gefolge die Union mit einem kleiner werdenden Abstand exakt in die selbe Richtung.

Dass der deutsche Pateienstaat aus sich selbst heraus nicht reformfähig ist, schrieb nicht nur ich oft. Aber hierzulande flüstern nicht mehr wie früher die Parteien den Medien und Journalisten, was sie über ihre Politik verkünden sollen. Heute schreibt die ehemals nur Vierte Gewalt den Parteien vor, welche Politik sie zu machen haben. Das hat das Zeug, den aufgeblasenen Parteienstaat mit Hilfe der Grünen derart aufzupusten, dass er platzt.

Na dann bis zum nächsten demoskopischen Halali.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 70 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Die Karawane der Demoskopen zieht immer weiter,aber diese Karawane hat keinen „Durscht“,wie die Kölschen es singen,nein,diese Karawane hat einen mordsmäßigen Spaß daran,wie ihnen die Politiker über die hingehaltenen Stöckchen springen!! Es hat leider nie etwas mit Seriosität zu tun wenn Leute zu irgend etwas befragt werden,da wird geflunkert das sich die Balken biegen,nur die Demoskopen müssen das glauben und daraus „Fakten“ konstruieren,die im nach hinein leider immer sehr weit daneben lagen! Also liebe Leute,keine Panik,die Grünen werden hochgejubelt wie dereinst Hillary Clinton,nur war am anderen Tag die Realität eine ganz andere!! Das die SPD derart im Niedergang ist,das ist ihrer… Mehr

Die Deutschen sind vermutlich doch zum großen Teil in ihrem Inneren Preußen. Sie brauchen jemanden, der ihnen einfach, aber deutlich sagt, was gut, was schlecht, was erlaubt und was demnächst oder gleich verboten ist. Und was sie denken sollen. Diese absurde obrigkeitsgläubige Tendenz zu einer Partei, die die Wahrheit gepachtet hat, die aber gleichzeitig den Ast Deutschland, auf dem wir alle (noch) sitzen, absägen möchte, ist kaum noch anders zu erklären.

Ich bin gegen „Rassismus“, Vorurteile auch dann, wenn sich das gegen Deutsche richtet. SOGAR dann! @Dr. Slonina.

Allerdings. Spätestens seit Frau Merkel kritiklos die Politik macht, die ihr irgendwelche Leute mit den Vornamen Malte, Birger, Severin usw. vorschreiben, die ihrerseits nie eine Stunde ehrlicher Arbeit in ihrem Leben verrichtet haben, werden wir von einem anonymen Kollektiv schwachbehirnter Schwätzer regiert, die nicht einmal Verantwortung übernehmen müssen. Das jetzige System, das in Deutschland regiert, ist ähnlich unfähig wie der Sozialismus. Da hatte man wenigstens die Verantwortlichen klar im Blick. Hier schreiben nur irgendwelche Leute irgendeinen moralisierenden und weltfremden Unsinn und nötigen eine ebenso rückgratlose politische Klasse zum Gehorsam. Das kann nicht lange gut gehen.

Diese „Analysen“ aktueller Umfrageergebnisse erfüllen den Tatbestand der Täuschung und Lüge. Ich wünsche mir, dass zukünftig gesetzlich vorgeschrieben wird, dass neben diesen künstlich hochgerechneten Ergebnissen auch die autentischen Rohdaten, die Ausgangsfragen und die Zusammensetzung des Panels veröffentlicht werden muss. Es würde mich nicht wundern, wenn die exorbitanten Zuwächse bei den Grünen und die plötzlichen Verluste bei SPD und CDU dadurch zustande kommen, dass ein interner Schätz-Algorithmus einen Minizuwachs über 2 Wochen bei den Rohdaten auf einen langfristigen Zuwachs in 2 Jahren extrapoliert. In 10 Jahren wären die Grünen dann bei dieser „Schätzmethodik“ bei über „500%“ …

Jetzt beginnt sich die große Klima-Panikmache für CDU und SPD so richtig auszuzahlen.

Wer wählt die Grünen? Junge Erstwähler und deren Eltern, die meinen, sie seien noch jung genug, um genauso deppert wie ihre Kinder sein zu dürfen. Modischer Zeitgeist. Man zieht sich vielleicht sogar auch als Eltern T-Shirts mit Konterfeis von Habeck und Baerbock an. Man will ja mit der Jugend mithalten. Wie toll! Aber wenn diese Eltern dann merken, was die fixen Ideen ihres „noch Grün hinter den Ohren“ Nachwuchses so kosten, dann wird schnell die Notbremse gezogen, weil die Gehälter nicht mehr reichen. Solche Baerbocks und Habecks haben auf Dauer keine Chance. Momentan erleben wir halt so eine Art Fan-Gemeinde,… Mehr

… ja, wer wählt schon grün? ich kenne niemanden, der produktiv tätig ist und grün ist.
wenn erst einmal die ersten firmen abgewandert sind und die nächsten investoren, und die ersten banken schwierigkeiten bekommen und dadurch die faulen kredite nicht mehr bedient werden können, die zombiefirmen zusammenbrechen und die enerrgiewende nicht mehr bezahlt werden kann, die ersten verteilungskämpfe ausbrechen, dann wird der grüne hype schnell vorbei sein!

Die ersten Banken Schwierigkeiten bekommen. Lol, Sie sind ja lustig. Die Coba existiert nur noch weil Staatsbeteiligung. Die Deutsche Bank ist meines Erachtens faktisch pleite. Schauen Sie mal auf den Aktienkurs der Deutschen Bank. Die Bank ist noch etwas über 13 MRD wert. Die Assets, also die angeblichen Beteiligungen und Werte der Bank angeblich sind 65 MRD wert. Was könnte da denn nicht stimmen. Die Deutsche Bank wäre zum Spottpreis für jede ausländische Bank zu haben, aber wie die Ilse Bilse, kein will se. Warum wohl? Die Hypo Vereinsbank, gerade noch nach Italien für nix verscherbelt. Die Landesbanken, alle wären… Mehr

Sehe Ich auch so!!

11%! Großartig, bekäme das Grinsen wahrscheinlich tagelang nicht aus dem Gesicht, wenn da nicht dieses heftige Würgen wäre, diese alles überdeckende Übelkeit wegen der Umfrageergebnisse für die Grünen. Ich würde wirklich gerne irgendjemanden wegen entgangener Lebensfreude verklagen, dass ich diesen Niedergang der Spezialdemokratie nicht in vollen Zügen genießen kann. Bei allem Verständnis für Ihre fortgesetzte Kritik am Parteienstaat sehe ich keine Lösung. Mit fortschreitender Dauer des Friedens setzt automatisch die Wohlstandsverwahrlosung ein, aus der der Automatismus des realen Parteienstaates erwächst. Aalglatte, charakterschwache Berufspolitiker mit den Alleinstellungsmerkmalen Inkompetenz, Rückgratlosigkeit und hochspezialisierte Selbstbedienmentalität fluten die Parteien. Ein leichter Gradient verbleibt zwischen völliger… Mehr

mich interessieren derartige umfragen nicht, da ich mich festgelegt habe:

NIE WIEDER CDU oder FDP!!! die sind flüssiger als flüssig, nämlich überflüssig!

mit dem anderen gedöns an „altparteien“ hatte ich ohnehin nie was am hut.

Danke für die klaren Worte!
Der Grünen-Zug wirkt so was von unglaubwürdig. Die Grünen werden von eigenem Zug überfahren.
Jetzt sind es schon die löchrige Socken von Habeck, die ihn so sympathisch machen sollen.. unerträglich dieses Niveau von Journalismus.
Es ist Lawine auf Umwegen..aber sie kommt.

Herr Görgen, zur besseren Beurteilung, Forsa geht von 18% Unentschlossenen und Nichtwählern aus, da einige Nichtwähler noch wählen, wäre dies eine Wahlbeteiligung wohl > 85% – wer mag es glauben, dito die 8% sonstigen (BTW 5%) bei der 5% Hürde kann man nicht die EU-Wahl einfach hochrechnen. Man dürfte einiges in diesen beiden Zahlen verstecken. Natürlich hilft der Medienhype um Greta und der naahen Klimaapokalypse den Grünen, dies aber primär zu Lasten der SPD und Linken (Umschiftung der linken Wähler) – Merkels Sprung auf den Greta-Wagen kostet nunauch bei den Muttis Sich mehrende wirtschaftliche Bremsspuren sind noch nicht bei der… Mehr