Weniger geheizt: In Berlin verschimmeln die Wohnungen

Die Zahl verschimmelter Wohnungen hat in Berlin um mehr als die Hälfte zugenommen. Das berichtete eine Wohn-Genossenschaft. Die Berliner haben Robert Habecks Sparappell beim Heizen wohl zu ernst genommen.

IMAGO / Niehoff

Du musst deine Wohnung heizen. Außerdem musst du ausreichend lüften. Das weiß eigentlich jedes Kind. Generationen von Müttern, Vätern und Großeltern haben dieses Wissen weitergereicht. Doch bis zu Robert Habeck (Grüne) und seinem Wirtschaftsministerium scheint es nicht vorgedrungen zu sein. Die haben im Herbst Steuermillionen ausgegeben, um für das Sparen an der Heizwärme zu werben. Offensichtlich mit Erfolg. Also mit Erfolg im Sinne Robert Habecks: Schimmel breitet sich in Berliner Wohnungen aus.

Die Zahl der gemeldeten Schimmelfälle habe in der laufenden Heizperiode um 57 Prozent zugenommen. Darüber berichtet die Berliner Zeitung und bezieht sich dabei auf Zahlen der „Berliner Bau- und Wohnungsgenossenschaft“, die seit 130 Jahren auf dem Markt ist und in der Hauptstadt 7000 Wohnungen betreut. „In diesem Winter hatten wir es leider mit unverhältnismäßig vielen Fällen einer Schimmelbildung in den Wohnungen zu tun“, zitiert die Berliner Zeitung die Genossenschaft.

Diese berichtet von einer fatalen Kombination: Die Mieter würden die Heizung runterdrehen und gleichzeitig die Fenster zu lassen. Um die Wärme in der Wohnung zu halten. Das Wissen um Luftzirkulation scheint verschüttet zu sein. Vielleicht wird es an Schulen freitags unterrichtet. Dass die Deutschen beim Heizen tatsächlich sparen, berichtet das Portal „Check 24“. Nach dessen Zahlen ist der Verbrauch pro Kopf im Schnitt um ein Fünftel zurückgegangen.

Wie groß der Schaden durch das Sparen am Heizen ist, lässt sich noch nicht sagen. Die Genossenschaft teilt mit, dass sie in 235 Fällen insgesamt 63.000 Euro bezahlen musste. Das sind aber nur die vorläufigen Kosten. Denn wer schon einmal das Problem in der Wohnung hatte, kennt die alte Regel: Schimmel kriegste nicht weg. Hat er sich erst einmal in der Wand festgesetzt, löst eine oberflächliche Entfernung das Problem meist nur kurz.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 80 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

80 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Proll27
9 Monate her

Gab es je einen Zweifel daran, dass die ganzen Buden vom Schimmel zerfressen werden, wenn ungenügend geheizt wird? Man braucht keine baulichen Fachkenntnisse. Der gesunde Menschenverstand reicht vollkommen. Aber wegen mir soll ganz Berlin verschimmeln.

Roquette
1 Jahr her

3 Punkte dazu:

  1. Mit Brennspiritus lässt sich leicht und dauerhaft Schimmel entfernen.
  2. Bei Rauchern gibt es weniger Schimmel, weil Raucher mehr lüften
  3. Jahrzehntelang gab es in Wohnungen, in denen der Eigentümer wohnte, keinen Schimmel – sobald Mieter dort einzogen, trat Schimmel auf. Warum wohl?
MichaelR
1 Jahr her

Wenn sich Schwarzschimmel bildet, wie auf dem Foto zu sehen ist, hat das nichts damit zu tun, dass zu wenig geheizt wurde, sondern entweder gar nicht oder Schränke standen ganz nah an den Wänden, sodass Luft nicht mehr zirkulieren kann. Die Wände müssen praktisch klatschnass sein was auf eine Isolierung im Außenbereich zurückzuführen ist; oder aber diese irrwitzige Hohlraumisolierung und beide nicht ausreichend belüftet werden. Es gab von Gutachtern interessante Beispiele, die sie gefilmt haben: So wurde an einem Wohngebäude, das kurz nach der Isoliermaßnahme plötzlich an den Übergängen von Wand und Zimmerdecke schwarze Flecken zeigte die Isolierung aufgeschnitten. Dort… Mehr

Johann Thiel
1 Jahr her
Antworten an  MichaelR

Wir könnten aber auch unsere durchgeknallten Grünen und Altparteien, von der Macht isolieren, und weiter konventionell Heizen. Das funktioniert dann wirklich einwandfrei und ist tatsächlich kostengünstig.

Jetzt bauen wir auch noch Heizspiralen in die Innenwände ein – gehts noch?

Frau Holle
1 Jahr her

Kohle-Robert interessiert das nicht, der wohnt garantiert nicht in einem verschimmelten Haus im schönen Flensburg. Dafür wissen wir aber nun, womit er heizt. Nach seiner Heizart befragt, antwortete er: „Fernwärme“. Klingt doch gut. Oder?

Interessanterweise lässt es sich leicht recherchieren, woraus sich in Flensburg die Fernwärme zusammensetzt. Der Anteil an erneuerbaren Energien beträgt -tataaa- genau 1,72%. Kohle-Robert heizt sein Haus also zu 98,28% mit dem dreckigen Zeug, das er anderen verbieten will. Ein Heuchler, der seinesgleichen sucht…

Quelle: https://www.stadtwerke-flensburg.de/produkte/fernwaerme
Nach ganz unten scrollen: Wärmenetze -> Anteile Erneuerbarer Energien -> Flensburg -> 1,72%

Ernst-Fr. Siebert
1 Jahr her

Das Heizen allein genügt nicht. Dadurch, daß die Wände von außen isoliert ihre Diffusionsfähigkeit verloren haben, kann Feuchtigkeit nicht mehr nach außen entweichen, innen ist es kalt, die Feuchtigkeit kondensiert, es schimmelt.
Aber dafür brennen diese Häuser dann besser.

Juergen P. Schneider
1 Jahr her

Wer sich von links-grün verblödeten Zeitgenossen vorschreiben lässt, wie er seine Wohnung zu heizen hat, der muss eben auch mit den Konsequenzen leben. Doof bleibt doof, da helfen keine Pillen.

MichaelR
1 Jahr her
Antworten an  Juergen P. Schneider

Es schreibt niemand vor, wie man zu heizen hat, denn wie man heizen und lüften muss, ist reine Physik und hat ganz sicher nichts mit einer politischen Richtung zu tun! Es wird vorgeschrieben wie isoliert werden soll; und genau an der Stelle liegt der Denkfehler. Die alten Häuser in Berlin habe alle eine hervorragende Hinterlüftung in den Außenwänden; erst durch die völlig unsinnigen Dämmmaßnahmen an der Außenhaut hat man die Schäden vorprogrammiert.

alter weisser Mann
1 Jahr her

Noch ein Heizspar-Freiheits-Schimmelwinter und dann können wir ab 2025 Zwangslüftungssysteme mit Wärmerückgewinnung zur Ausstattungspflicht machen. Die werden dann von den Fachkräften installiert, die Scholz jüngst in Kenia entdeckte.

Ein Mensch
1 Jahr her

Ich arbeite in der Heizungsbranche und es ist unvorstellbar wie viele Hausbesitzer unheimlich stolz darauf sind, das sie im Kalten sitzen. Das Problem mit dem Schimmel ist aber nicht nur begrenzt auf Wände, er greift auch das Mobiliar und die Gesundheit an. Die Dummheit breitet sich in Deutschland in immer schnellerem Maße aus, es ist erschreckend.

JamesBond
1 Jahr her

Grünes Denken führt direkt in die Krise, das war bei IM-Erika so und beim Märchenonkel ist es auch so. Also ran an den Schimmel, jetzt noch ordentlich Dämmung außen drauf – laut EU- Vorgabe und dann kann das Sterben losgehen – ist eben Gesundheitsschädlich, da braucht es keinen Feinstaub vom Verbrenner mehr. Noch ne Schachtel Zigaretten in der Wohnung rauchen, das brockt.

giesemann
1 Jahr her

Wenn man den Berlin-Sumpf austrocknet, dann ist auch der Schimmel weg… nebst Amtsschimmel.