Nein, der UN-Menschenrechtsausschuss hat nicht entschieden, dass Klimaflüchtlinge nicht abgeschoben werden dürfen

Mit seiner Überschrift, einem unpassenden Foto und einer ungenauen und sehr selektiven Wiedergabe der UN-Entscheidung liefert der Deutschlandfunk seinem Publikum ein hochgradig verzerrtes Bild. Die Überschrift hätte stattdessen heißen müssen: „UN-Menschenrechtskomitee weist Beschwerde eines Einwohners von Kiribati ab – und sieht ihn nicht als Klimaflüchtling“.

Getty Images | Screenprint DLF

Unter der Überschrift „Klimaflüchtlinge dürfen nicht abgeschoben werden“ meldete der Deutschlandfunk am 20. Januar 2020: „Der UNO-Menschenrechtsausschuss hat entschieden, dass Regierungen keine Flüchtlinge in ihre Heimatländer abschieben sollten, wenn diese aufgrund des Klimawandels lebensbedrohlichen Risiken ausgesetzt sind.“

Das UN-Gremium, so der Sender, habe damit auf eine Beschwerde eines Bürgers des Inselstaats Kiribati reagiert:
„Verhandelt wurde der Fall von Ioane Teitiota aus Kiribati, einem kleinem Inselstaat im Pazifik. Wie der „Guardian“ berichtet, floh Teitiota nach Neuseeland, nachdem der Meeresspiegel in seinem Heimatland angestiegen war.“

An dem Beitrag des Deutschlandfunks ist vieles falsch und irreführend. Das beginnt mit seiner Illustration auf der DF-Webseite, die das Foto von afrikanischen Migranten auf einem Schlauchbot im Mittelmeer zeigt. Zusammen mit dem Wort „floh“ suggeriert der Sender, Teitiota sei unter höchster Gefahr für Leben und Gesundheit von der kiribatischen Insel Tarawa nach Neuseeland gekommen. Tatsächlich reiste Teitiota 2013 nach Neuseeland ein und beantragte dort Asyl mit der Begründung, der steigende Meeresspiegel – und damit verbunden Süßwassermangel und Landknappheit – machten ihm das Leben in seiner Heimat unmöglich.

Das Gericht in Neuseeland lehnte allerdings seinen Asylantrag ab – weil es nach gründlicher Prüfung keine konkrete Bedrohung für Teitiota ausmachen könne. Weder sei er konkret Opfer von Landmangel oder Wassermangel gewesen, noch fehle ihm in Kiribati, einer Inselgruppe, die eine Fläche von insgesamt 811 Quadratkilometern umfasst, tatsächlich Platz zum Leben. Auch falle er grundsätzlich nicht unter die Flüchtlingskonvention:

“There was no evidence that he had no access to potable water, or that the environmental conditions that he faced or would face on return were so perilous that his life would be jeopardized. For these reasons, he was not a “refugee” as defined by the Refugee Convention.”

Der Menschenrechtsausschuss hatte nicht grundsätzlich zu entscheiden, was mit denjenigen geschehen soll, die sich selbst als Klimaflüchtlinge bezeichnen. Zu entscheiden war die konkrete Frage, ob das Gericht in Neuseeland, das Teitiota zurückgewiesen hatte, damit dessen Menschenrechte verletzte. Der UN-Menschenrechtsausschuss kam zu dem Schluss, das sei nicht der Fall gewesen. Das Urteil in Neuseeland sei aus guten Gründen so ergangen.

Im Deutschlandfunk heißt es an einer Stelle im Text, und so weit richtig:

„In Neuseeland wurde sein Asylantrag abgelehnt und Teitiota abgeschoben – nach Ansicht des UNO-Menschenrechtskomitees zu Recht, weil Teitiota noch keinen lebensbedrohlichen Risiken ausgesetzt gewesen sei.“

Von „noch“ hatte das Gericht allerdings nicht gesprochen. Es hatte keine lebensbedrohlichen Risiken sehen können.
Der UN-Menschenrechtsausschuss akzeptierte in seiner Entscheidung nicht nur das Urteil des neuseeländischen Gerichts. Es sah ausdrücklich keine Verletzung der Menschenrechte Teitiotas:

“Without prejudice to the continuing responsibility of the State party to take into account in future deportation cases the situation at the time in the Republic of Kiribati and new and updated data on the effects of climate change and rising sea-levels thereupon, the Committee is not in a position to hold that the author’s rights under article 6 of the Covenant were violated upon his deportation to the Republic of Kiribati in 2015.”

Trotzdem heißt es beim Deutschlandfunk weiter, um die Überschrift zu rechtfertigen:

„Dennoch könnte die Einschätzung des Komitees Signalwirkung haben. Denn es verwies darauf, dass künftig in jedem Einzelfall geprüft werden solle, ob ein Anspruch auf Schutz besteht. Und das Komitee wagte auch eine Prognose: Wenn die internationale Gemeinschaft keine umfassenden Maßnahmen für den Klimaschutz ergreife, hätten in Zukunft viele Flüchtlinge Anspruch auf Asyl und dürften nicht mehr abgeschoben werden.“

Die erste Aussage ist eine Binse: In einem Asylverfahren muss immer im Einzelfall geprüft werden, ob Anspruch auf Schutz besteht. Darin besteht das Verfahren ja gerade. Bei der zweiten Aussage handelt es sich nicht um eine „Prognose“, sondern um eine Wenn-dann-Formulierung.

Der UN-Menschenrechtsausschuss stellt – wenig überraschend – fest, dass, wenn es nicht zu dem kommt, was er als Klimaschutzmaßnahmen für nötig hält, sich die Situation von Menschen in bestimmten Ländern verschlechtern könnte, und dass dann ein Abschiebeverbot (non-refoulment obligation) von Zielländern greifen könnte. Das wäre insbesondere der Fall, wenn ganze Inseln (oder Länder) im Wasser versinken würden:

„The Committee is of the view that without robust national and international efforts, the effects of climate change in receiving states may expose individuals to a violation of their rights under articles 6 or 7 of the Covenant, thereby triggering the non-refoulement obligations of sending states. Furthermore, given that the risk of an entire country becoming submerged under water is such an extreme risk, the conditions of life in such a country may become incompatible with the right to life with dignity before the risk is realized.“

An keiner Stelle schätzt die UN-Organisation allerdings ein, für wie wahrscheinlich sie das hält, und wie viele Menschen davon betroffen wären. Kurzum: Eine Prognose wagt sie gerade nicht. An anderer Stelle vermerkt der Ausschuss, dass die Regierung von Kiribati schon seit Jahren Schutzmaßnahmen ergreife.

Zu der Flächenentwicklung von Kiribati gibt es interessante Untersuchungen, die allerdings in dem Bericht des Deutschlandfunks nicht vorkommen. Die Wissenschaftler Naomi Biribo und Colin Woodroffe von der Universität Wollongong in Australien kamen 2013 durch die Auswertung von Luftbildern zu dem Ergebnis, dass vor allem die Fläche der Hauptinsel zugenommen habe:

„Low-lying reef islands on atolls appear to be threatened by impacts of observed and anticipated sea-level rise. This study examines changes in shoreline position on the majority of reef islands on Tarawa Atoll, the capital of Kiribati. It investigates short-term reef-island area and shoreline change over 30 years determined by comparing 1968 and 1998 aerial photography using geographical information systems. Reef islands have substantially increased in size, gaining about 450 ha, driven largely by reclamations on urban South Tarawa, accounting for 360 ha (~80 % of the net change).“

An anderen Stellen gebe es Erosionen der Küstenlinie – allerdings nicht durch den Klimawandel, sondern vorwiegend durch menschliche Aktivitäten vor Ort.

Fazit: Mit seiner Überschrift, einem unpassenden Foto und einer ungenauen und sehr selektiven Wiedergabe der UN-Entscheidung liefert der Sender seinem Publikum ein hochgradig verzerrtes Bild. Die Überschrift hätte stattdessen heißen müssen: „UN-Menschenrechtskomitee weist Beschwerde eines Einwohners von Kiribati ab – und sieht ihn nicht als Klimaflüchtling“.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 47 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

47 Kommentare auf "Nein, der UN-Menschenrechtsausschuss hat nicht entschieden, dass Klimaflüchtlinge nicht abgeschoben werden dürfen"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Es ist inzwischen schon normal, dass Behauptungen bez. Klima, dessen Folgen und auch der Migration als völlig unumstrittene Wahrheit im Sinne der linken totalitären Ideologen dargestellt und aufgenommen werden. Die Journaille lädt damit weiterhin sehr große Schuld auf sich. Ohne jede wissenschaftliche Grundlage wird die Erwärmung, so sie denn überhaupt nach wissenschaftlichen Kriterien zweifelsfrei festgestellt wird – es gibt durchaus unklare und gegensätzliche Ergebnisse und zweifelhaft erhaltene -, in einem absurden Ausmaß dem lebenswichtigen Gas CO2 zugeschoben, wobei es bis heute keinen einzigen wissenschaftlichen Beleg für dessen mengenmäßigen Beitrag dazu gibt(!); Modelle werden für wahr genommen, die wissenschaftlich geradezu primitiv… Mehr

Ich höre den Deutschlandfunk häufig und bin täglich aufs Neue entsetzt darüber, durch wie wenig journalistischen Anstand und Aufrichtigkeit sich dieser Sender auszeichnet. Dass dieses aber unwidersprochen hingenommen wird, macht mich fassungslos. Die Tendenziosität der ÖR Medien sollte zu heftigen DEMOKRATISCHEN Widerstand aufrufen.

Zumindest scheint die Kritik registriert worden zu sein. Es ist ein Absatz zugefügt worden:
„Anmerkung der Redaktion: Unsere Darstellung dieser Entscheidung des UNO-Menschenrechtsausschusses ist auf Kritik gestoßen. Wir prüfen diese Kritik derzeit. Die Meldung war zunächst mit einem Archivbild versehen, das Flüchtlinge auf dem Mittelmeer zeigte. Da das Bild nicht zum Inhalt passte, haben wir es ausgetauscht.“

Mein Dank an Herrn Wendt für diese wichtige Klarstellung! Leider wird sie gerade die kaum erreichen, die allzu gerne den Fake News von DLF etc. hinterherlaufen.

Davon abgesehen finde ich alleine schon erschreckend, dass der Begriff des „Klimaflüchtlings“ bzw. ein Recht auf Asyl aufgrund (behaupteter) Bedrohung durch den Klimawandel überhaupt geführt wird…

Associated Press gibt doch die Nachrichten für ihre Dependance, die dpa, vor. Oder ist die dpa unabhängig? Nee. EinBllick auf deren Bürogebäude reicht aus.

Herr Wendt, an dieser Stelle meinen ausdrücklichen Dank für Ihre herausragende journalistische Arbeit!

Ja, wir werden als Konsument, teils absichtlich, in die Unwahrheit geführt, auch weil nicht jeder das Wissen oder die Zeit hat, dem zu entgegen. Aus meiner Arbeit mit den VN verstehe ich genug der Vokabeln, um den Kontext richtig einordnen zu können. Ein „may not“ entspricht „mögen nicht“, empfiehlt also maximal etwas. Im weiteren werden eher Feststellungen (Fakten) behandelt (noted), die maximal bewertet, nicht aber weiter empfehlend behandelt werden. Im übrigen wird auch nur der gegebene Einzelfall betrachtet, eine Verallgemeinerung verbietet die Sacharbeit sowieso. In Para. 9.11 „The Committee is of the view that without robust national and international efforts,… Mehr

Deutschlandfunk eben. Man muss schon sehr naiv und gutgläubig sein diesem mittlerweile unerträglichen Fake News Sender noch sein Ohr zu schenken. Wetten, dass man diese eindeutige Korrektur zum Thema in Deutschland kaum publizieren wird und Frau Roth unvermindert gemeinsam mit ihren Anhängern den Weg als Klimaflüchtlingen nach Deutschland ebnen wird. Auch hier werden CDU und CSU seit an seit mitmarschieren.

Mit dem Deutschlandfunk haben diese Relotiusse ein Medium, ihre eigene Blödheit zu exportieren. Wenn das Medium seine Lügenbarone nicht abschafft, gehört es abgeschafft. Die armen Insulaner, die darauf hereinfallen und abgewiesen werden.

bei uns wird
niemand
abgewiesen!