Mannheim: Haftbefehl gegen Sulaiman Ataee erlassen

In Mannheim ist gegen den Afghanen Sulaiman Ataee Haftbefehl erlassen worden. Dem 25-Jährigen wird Mord, versuchter Mord und gefährliche Körperverletzung vorgeworfen, wie die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe mitteilte.

Screenprint: via BPE

Ein Polizist konnte ihn nach seiner Messerattacke auf den 29 Jahre alten Polizisten Rouven Laur mit einem Schuss außer Gefecht setzen. Dabei wurde Sulaiman Ataee selbst schwer verletzt und nach einer Operation in ein künstliches Koma versetzt, war somit seit der tödlichen Messerattacke Ende Mai nicht vernehmungsfähig.

Nachdem Sulaiman Ataee wieder aus dem Koma geholt wurde, soll er sich gegenüber den Mitarbeitern »sehr unhöflich« verhalten und keine Reue für seine Taten gezeigt haben, berichtete Bild. Er verlangte, aus dem Krankenhaus entlassen zu werden. Sein Bein, so heißt es weiter, wurde wahrscheinlich während der schwierigen Operation verletzt, um die Polizeikugel aus seiner Bauchaorta zu entfernen. Hiernach soll eine Lähmung des Beines vorliegen, die durch die Operation zur Entfernung einer Polizeikugel verursacht wurde. Vorerst wird Ataee rund um die Uhr von zwei Polizisten bewacht.

Der 25-jährige Afghane hatte am 31. Mai auf dem Mannheimer Marktplatz fünf Teilnehmer einer Kundgebung der islamkritischen Bewegung Pax Europa (BPE) sowie einen Polizisten mit einem Messer schwer verletzt – darunter auch das BPE-Vorstandsmitglied Michael Stürzenberger. Polizist Rouven Laur erlag später seinen massiven Verletzungen.

Die Bundesanwaltschaft übernahm die Ermittlungen. Sie geht von einer religiösen Motivation der Tat aus. Der Beschuldigte habe zu massiver Gewalt gegriffen, vermutlich, um Kritik am Islam zu unterbinden, so Generalbundesanwalt Jens Rommel in Karlsruhe. Es handele sich um einen »speziellen Fall«, einen »individuellen Fall«, der sich von anderen islamistisch-geprägten Fällen unterscheide. Rommel sieht bislang keine Anhaltspunkte für eine dschihadistische Einbindung des Mannes. Der Angreifer kam 2015 als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling nach Deutschland und stellte einen Asylantrag, der abgelehnt wurde.

Es wurde allerdings ein Abschiebeverbot verhängt. Der Täter hatte zuletzt mit seiner deutschen Ehefrau und zwei Kleinkindern im südhessischen Heppenheim gelebt. Als Konsequenz aus der tödlichen Messerattacke will Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) die Abschiebung von Schwerstkriminellen nach Afghanistan und Syrien wieder ermöglichen. „Solche Straftäter gehören abgeschoben – auch wenn sie aus Syrien und Afghanistan stammen“, sagte der SPD-Politiker Anfang Juni im Bundestag.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 11 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

11 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Philokteta
20 Tage her

Na, da bin ich ja auf das Endergebnis gespannt, darauf, wie viele Anwälte erhaben wird und wann das überhaupt verhandelt werden wird. Die Aussagen von Herrn Scholz kann ich nicht ernstnehmen.

Der Person
20 Tage her

„…sowie einen Polizisten mit einem Messer schwer verletzt […] Polizist Rouven Laur erlag später seinen massiven Verletzungen.“ Der Polizist wurde mit der Absicht angegriffen, ihn zu töten, daszu wurde das Messer gezielt mit der ganzen Klinge in den Nacken gestochen, worauf Rouven Laur dann auch logischerweise gestorben ist, denn so eine Wunde überlebt man nicht. Deswegen: „…sowie einen Polizisten mit einem Messer getötet.“ „Als Konsequenz aus der tödlichen Messerattacke will Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) die Abschiebung von Schwerstkriminellen nach Afghanistan und Syrien wieder ermöglichen.“ Was der Erinnerungslose will, kann nur der Erinnerungslose selber wissen (oder vergessen). Was er tun wird,… Mehr

h.milde
20 Tage her

Cum€x Scholz wird seiner Gewohnheit entsprechend, das mit der Abschieberei bestimmt schon wieder vergessen haben. Und deshalb wird der religoid/rassistisch motivierte Polizistenmörder bis zum Lebensende vollversorgt werden. Genauso wie die vielen anderen Identitäs-Sozial-Betrüger, Gewalttäter, Vergewaltiger & Mörder, die aus linksGRÜNER Kultursensibilität hier weiter auf freiem Fuß sind, und so weiter betrügen, schlägern & treten, vergewaltigen und morden dürfen, wenn man sie nict stoppt. Damit sind auch die linksGRÜNEN Sozialisten & gelb-schwarzen Komplizen gemeint

Last edited 20 Tage her by h.milde
hansgunther
20 Tage her

Wo sind die Omas gegen rechts, die den Herrn Attentäter in Schutz nehmen?Die die Polizei anklagen wegen leichtfertigem Schußwaffengebrauch.

Buck Fiden
20 Tage her

Ein Haftbefehl? Völlig untypisch für diese Deliktsform, scheint der Täter doch lediglich traumatisiert zu sein, oder? Er wurde ja auch extra nach der Tat in eine Psych gebracht. Ich hätte dem Haftrichter mehr Kultursensibilität zugetraut! Mal ehrlich: Wieso wurde erst jetzt Haftbefehl erlassen? Dieser widerwärtige Killer muss von der Strasse, der braucht Gitterstäbe statt eine Delphinstreichetherapie. Und wer das Video gesehen hat, der sieht mMn. einen systematisch und zielstrebig agierenden Täter, keinen traumatisierten Menschen. Meiner Meinung nach wusste er genau, was er da tat, und er wollte das auch. So sieht dieser abscheuliche Tathergang für mich aus. Und wenn er… Mehr

Farbauti
20 Tage her

Von mir aus kann der im Krankenhaus verrecken, aber poltisch gesehen muß er vor Gericht. Wieviel hat Assange damals bekommen, 150 oder 175 Jahre?
Als Vasall der USA könnte man ihm in der BRD doch glatt 500 Jahre aufbrummen.
Leider habe ich mittlerweile Angst vor der deutschen Justiz. Die lassen den mit der Begründung, er habe einen schlechten Tag gehabt, auf Bewährung gleich wieder laufen.
So oder So, mir tun seine Kinder leid.

Deutscher
20 Tage her
Antworten an  Farbauti

Also ich wäre froh, Deutschland ginge auch so konsequent gegen Verräter vor. Das zeugt von gesundem Nationalbewusstsein. Assange ist doch auch nur ein linker Islamistenversteher.

Last edited 20 Tage her by Deutscher
verblichene Rose
20 Tage her

Nun, wenn ich vergessen habe, ein Paket Nudeln aus den Einkaufswagen zu nehmen, wäre es sicherlich berechtigt, mir einen „versuchten“ Diebstahl zu unterstellen, wenn ich den Einkaufswagen nach dem Bezahlen dann noch an der Kasse vorbei schiebe. Das Problem ist jetzt aber, dass man mir diesen versuchten „Diebstahl“ BEWEISEN müsste! Habe ich also zuvor Waren im Wert von z.B. 78€ auf das Kassenband gelegt, um ein paar Nudeln klauen zu wollen? Könnte es daher sein, dass ich im Affekt handelte, auf den ich gar keinen Einfluss hatte, da ich vom eigentlichen Einkauf gestresst war? In diesem Fall von einem Versuch zu… Mehr

Helfried Petersen
20 Tage her

Sein Bein, so heißt es weiter, wurde wahrscheinlich während der schwierigen Operation verletzt, um die Polizeikugel aus seiner Bauchaorta zu entfernen. Hiernach soll eine Lähmung des Beines vorliegen, die durch die Operation zur Entfernung einer Polizeikugel verursacht wurde.“ Eine anatomisch bemerkenswerte Feststellung.

U.S.
20 Tage her

Der Polizist, der auf den Islamist Aktivisten geschossen hat, wird aus dem Dienst unehrenhaft und sofort entlassen – der islamistische Aktivist bekommt vom Staatspräsident eine goldene Ehrenmedaille und lebenslange Versorgung, mit dem Angebot einer Aufnahme in den höheren Polizeidienst, – mindesten! Das klingt irre, würde mich nicht wundern!

Judith Panther
20 Tage her
Antworten an  U.S.

Sowas lag auch mir auf der Zunge:
Sofortige Freilassung und Staatsempfang im Bellevue, wo ihm von einem stuporösen Uhu gleichzeitig Ehrendoktorwürde, Staatsbürgerschaft und ein Facharbeiterbrief überreicht werden.