Maas rudert zurück: Umstrittene Nurhan Soykan wird nicht berufen

Eine Frau, die durch Antisemitismus und islamistischen Extremismus aufgefallen war, sollte in das Projekt "Religion und Außenpolitik" berufen werden. Nach scharfer Kritik hat Außenminister Heiko nun die Entscheidung zurückgenommen.

imago Images/Christian Spicker
Nach scharfer öffentlicher Kritik hat das Auswärtige Amt die Berufung der Vizepräsidentin des Zentralrats der Muslime, Nurhan Soykan, zur Beraterin in dem Projekt „Team Religion und Außenpolitik“ zurückgezogen. Die Arbeit an dem Projekt, in dem dem außerdem , wird vorerst „ruhen“, sagte ein Sprecher am Mittwoch in Berlin.

Fragen von TE zu dieser Personalien hatte das Auswärtige Amt unbeantwortet gelassen. Nun also der komplette Rückzieher.

Soykan war als Israel-Hasserin und Unterstützern der Hamas bekannt.

Das Auswärtige Amt wolle nun, so zitiert t-online mit Verweis auf die Nachrichtenagentur AFP den Sprecher, einen „intensiven Beratungsprozess“ mit religiösen Verbänden, Vereinen und anderen Gesprächspartnern eintreten, um „das Projekt so auszugestalten, dass es breite Unterstützung von denjenigen in Politik und Gesellschaft erhält, die wir für diese Arbeit brauchen.“ Und weiter: „Die Kritik an dem Projekt zu ‚Religion und Außenpolitik‘ nehmen wir sehr ernst.“

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 30 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

30 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Manfred_Hbg
2 Monate her

Zitat: „Maas rudert zurück: Umstrittene Nurhan Soykan wird nicht berufen“

> Ähm, aber man kann es ja mal „einfach so auf die Blöde“ versuchen -vllt klappt es ja oder es merkt keiner.

Es wird mehr als Zeit das die BTW21 statt finden und dann -auch- der kleine Blender u. Versager Maas von der polit Bildfläche verschwindet. Er hat diesem Land u. Volk schon zu genüge geschadet.

Winni
2 Monate her

Gut gemacht Tichy. Nur ein kleiner Schritt, aber immerhin.

Andreas aus E.
2 Monate her

Schade, sie hätte so gut zu ihm gepasst.

jansobieski
2 Monate her

Das ist nicht ausreichend. Der Fisch stimmt bekanntlich vom Kopf her und in diesem Falle ist es ein ganz besonders übler Geruch. Herr Maas bitte quälen Sie uns nicht weiter mit Ihrer Anwesenheit.

Sonny
2 Monate her

Bei der Außen- und Innenpolitik Deutschlands sollte es nicht wundern, dass die Zahlen der Antisemiten in diesem Lande wieder exponentiell anwachsen. Genau genommen seit 2015. Und wo die herkommen, wissen wir auch schon.
heiko maas ist das Extrembeispiel eines Stümpers.

Thomas
2 Monate her
Antworten an  Sonny

„Man kann nicht Millionen Juden umbringen, um dann Millionen ihrer schlimmsten Feinde ins Land zu holen.“
Karl Lagerfeld

feinbein
2 Monate her

So zeigt sich zum wiederholten Male die Unfähigkeit diese Politikers!Wider bessern Wissens eine extreme Muslima mal eben in ein hohes Amt , bestens bezahlt durch Steuerzahler hieven…und dann erst nach Protest davon zurücktreten.Aber können wir da sicher sein?Was wird ihm als nächstes einfallen? wird sie bezahlte Sachverständige? Sucht er andere extreme Muslime aus?

Nibelung
2 Monate her

Das rote Treiben ist dem Umstand geschuldet, daß die SPD eine Protestantenpartei ist, mit Schwerpunkt Niedersachsen, Hessen, Schleswig-Holstein und Brandenburg und nur NRW eine Ausnahme bildet, durch den rheinischen Katholizismus, wo man aus der Tradition heraus im Arbeitermilleu rot wählte und das bis heute. Was noch neu hinzugekommen ist, ist die muslimische Community, die einen nicht mehr wegzudenkenden Stimmenanteil hat und diese Klientel stellt mittlerweile Forderungen und in diesem ständigen Zwiespalt müssen sie dann Entscheidungen treffen, die nach außen nicht unbedingt förderlich sind und deshalb hat er auch diese Muslimin nicht berufen und zwar aus rein taktischen Gründen, wo sie… Mehr

groupie
2 Monate her
Antworten an  Nibelung

Es mag sicherlich Protestanten geben, die in der SPD eine Rolle spielen, doch gibt es da ebensolche Katholiken. In beiden Fällen ist jedoch nicht die Religion der ausschlaggebende Faktor, sondern es ist einzig die politische Gesinnung, die nebenbei auf die Religion ausstrahlt. Bedford-Strohm und Rainer Maria Woelki oder Reinhard Marx eint ihre linke Ausrichtung, völlig wurscht ob Protestant oder Katholik. Ohne Luther wäre auch die Katholische Kirche nicht reformiert worden und wäre heute mindestens so unterdrückend und rückwärtsgewandt wie der Islam. In beiden Kirchen ist Heuchelei sehr ausgeprägt wesentlich. Hätte es in den letzten 500 Jahren nicht diese Konkurrenz gegeben,… Mehr

Biskaborn
2 Monate her

Jetzt ruht das Projekt. Ich bin sicher es wird , wenn sich der Sturm gelegt hat unter anderem Namen und mit dieser Dame wieder aufleben, man wird es dann möglicherweise in eine NGO auslagern, die Dame und das Projekt.

Karina Gleiss
2 Monate her
Antworten an  Biskaborn

Davon kann man eigentlich getrost ausgehen. Und überhaupt denke ich, dass dieser vermeintliche Rückzieher nur auf der Tatsache beruht, dass ehemalige Mitglieder der Friedensreligion sich lautstark zu Wort gemeldet haben. Wären es die Angehörigen der Köterrasse gewesen, wäre sofort die Nazikeule zum Einsatz gekommen und die Angelegenheit wäre durchgezogen worden.

Jetzt wird eben abgewartet, bis Gras über die Sache gewachsen ist, um dann das Ganze unter einem anderen Frame durchzudrücken.

Ralf Poehling
2 Monate her
Antworten an  Karina Gleiss

Zitat:“Und überhaupt denke ich, dass dieser vermeintliche Rückzieher nur auf der Tatsache beruht, dass ehemalige Mitglieder der Friedensreligion sich lautstark zu Wort gemeldet haben.“

Eher nicht. Petitionen bringen gar nichts. Nicht alles passiert vor den Augen der Öffentlichkeit…

Silverager
2 Monate her

Wie, um Himmels Willen, kommt die Redaktion auf „kompletten Rückzieher“?
Der Zwerg mit engem Konfirmationsanzug im Außenamt läßt das Projekt lediglich „ruhen“.
Das heißt, er wartet, bis sich der Proteststurm gelegt hat. Dann wird’s schon eine Möglichkeit geben, das „Projekt“ohne öffentliche Aufmerksamkeit durchzuziehen.

mcbrns33
2 Monate her
Antworten an  Silverager

Ich hoffe inständig, dass die Zwergenzeit 2021 abläuft. Inkompetentere Platzhalter kann es ja kaum geben. Sollte es so weiter gehen, werden wir international weiter isoliert. Aber die SPD Blase ist sich selbst genug.

Klaus Weber
2 Monate her
Antworten an  mcbrns33

Ich fürchte, Sie irren sich, es gibt massenhaft inkompetentere Nachfolger. Wahrscheinlich wird es ja ein(e) Grüne(r): Wie wäre es mit KGE, Claudia Roth, Habeck, wollen Sie noch mehr hören?

Manfred_Hbg
2 Monate her
Antworten an  Klaus Weber

Weber – Öhm, Sie haben hier die Heulboje Kipping vergessen 😉

Der nachdenkliche Paul
2 Monate her

So richtig trau ich dem Braten nicht. Dem Heiko und seinen Gefährten wird da schon noch eine linke Sache einfallen, fürcht ich.