LTW 2017 Saarland: Ausgeschulzt!

Wer soll nun den Prognosen eines Super-Schulz noch Glauben schenken, nachdem einseitige Medien und ihre Demoskopen auf breiter Front derart heftig daneben lagen?

© Sean Gallup/Getty Images

Das hat gesessen! Da schwebten SPD und Mainstream-Medien seit Januar auf der Schulz-Wolke, da versuchten vor allem die Medien, Mr. Europa-Parlament zum nächsten Bundeskanzler zu machen, hämmerten den Bürgern ein, dass im Saarland Schwarze und Rote sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen liefern – und dann sowas.

Unabhängig davon, wie am Ende die Feinverteilung aussieht: ARD und ZDF, die beiden Kopf-an-Kopf-Cheftaktiker, vermelden in der Prognose über 40 % für die CDU und nur rund 30 % für die SPD. Kopf an Kopf sieht anders aus. Annegret Kramp-Karrenbauer wird es freuen.

Saarland nicht typisch für die Bundesrepublik:
Rückenwind für die CDU, Dämpfer für Schulz
Überhaupt nicht freuen werden sich die Strategen im Berliner Willy-Brandt-Haus. Denn sie setzten nach der Nominierung ihres Messias Martin darauf, dass dieser strahlende Scheinheilige mit kräftig Rückenwind seine Attacke auf das Kanzleramt fortführen kann. Damit ist jetzt erst einmal Schluss. Der angebliche Schulz-Effekt löst sich in Dampf auf. Es hat sich ausgeschulzt. Ist nichts mit dem großen Zugewinn, mit dem Kopf an Kopf. Da wird der Dampfplauderer aus Würselen nun etwas leiser treten dürfen. Eingebrockt hat er sich das selbst mit deutlicher Unterstützung der einseitig orientierten Medien und ihrer Demoskopen.

Wer soll nun den Prognosen eines Super-Schulz noch Glauben schenken, nachdem die Prognostiker auf breiter Front derart heftig daneben lagen?

Selbstverständlich: Kramp-Karrenbauer ist nicht Merkel. Im Bund kann es daher nach wie vor besser aussehen für den Möchtegern-Kanzler. Doch der prognostische Rückenwind ist zum Gegenwind geworden. Und die Rotrote Bundeskoalition aus SPD und PdL ist damit auch ausgeträumt. Schulz wird gut beraten sein, eine solche Option künftig nicht mehr zu erwähnen, will er nicht seine potentiellen Wähler zur Union treiben. Damit aber steht auch fest: Die SPD wird auch nach den Bundestagswahlen nur Juniorpartner sein können. Der Kanzlerkandidat ist auf Spitzenkandidat geschrumpft. Merkel kann sich freuen – es hat sich ausgeschulzt.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 129 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Was lese ich heute morgen in der Zeitung? Anne Will hat solche Angst, dass sie keinen Vertreter der AfD eingeladen hat? Na prima! Dafür war Katrin Göring-Eckardt zur Stelle und hat ein paar echte Brüller rausgehauen: „Es geht gerade um die großen Fragen, es geht um sehr große Entscheidungen. Richtig liebe Katrin, und über 90 Prozent der Deutschen wollen nicht, dass GRÜNE da mitentscheiden dürfen. „Die nächste und die übernächste Generation wird uns fragen, was habt ihr gemacht oder was habt ihr nicht gemacht?“ Ja richtig, viele Kinder und Enkel werden uns fragen, warum wir den MENA-Staaten unbedingt ihre vorwiegend… Mehr

„Mundschutz“ eine andere Bezeichnung für „Burka“?

War natürlich nur symbolisch gemeint ;-)). Was glauben Sie wie die Enkel der heutigen Iranerinnen staunen würden, wenn Oma ihnen erzählt wie es in Teheran vor den Mullahs aussah? Die Vertreter der iranischen Revolution in Deutschland sind laut Verfassungsschutz übrigens wie die ATIB und die Vertreter der Muslimbruderschaft im ZMD vertreten.

Die Partei, die den größten Gewinn verzeichnen konnte mit 6,2 % war die AfD und die wurde in unserem ach so demokratischen Schland nicht einmal eingeladen. Es gab kein einziges sachliches Argument, gegen die AfD, nur pure verleumderische Ablehnung. Wer eine Partei nur willentlich beschädigen will ohne sachliche politische Auseinandersetzung, disqualifiziert sich selbst als integrer Politiker .

Meiner Meinung nach nimmt der Saarländer sowieso eine Sonderrolle ein: darf als weinseliger Franzose auftreten und muss nicht in Frankreich leben, auch Deutschland und seine Probleme sind ihm weit, noch ein weinig Maloche mit Kohle und Stahl, aber auch nicht mehr lange, dann wird nur noch gefeiert; savoir vivre! Ich bin dafür, das Saarland samt Wiebelskirchen und seinen weltberühmten Sozialisten an Lothringen zu verschenken und ihnen die Mühen von Wahlen künftig zu ersparen. Prost, Oskar, na sdarowje, Erich!

Was soll das ? Kennen Sie das Saarland nur von Heinz Becker oder dem damaligen unsäglichen Palü ?

Wo leben Sie denn ? Zuviel Heinz Becker u. sonstigen „Schrott“ geguckt. Unterirdischer Kommentar….sorry….

Die SPD hat aber nur unwesentlich mit 1 % der Stimmen verloren. Die Grünen, was für mich viel wichtiger ist, haben prozentual zu den Gesamtstimmen dieser Partei viel mehr verloren. 1 % da sind nicht 1 % dort. Die Neokommunisten haben 3 Prozent verloren. Die AfD gewinnt erstmalig 6,2 % und das ist viel wenn man sich den farblosen AfD Vorsitzenden dort anschaut. Die Stimmen, die die CDU gewonnen hat hängen mit dem diffusen Außenbild dieser AfD zusammen. Wäre das intakt, wie in Baden Württemberg, wären die 6,5 % der CDU größtenteils bei der AfD angefallen. Der Unterschied der LTW… Mehr

Die Saarwahl hat nur eines gezeigt:

Merkel bleibt uns erhalten und damit der von den Deutschen gewollte vermerkelte Untergang Deutschlands

Es ist wunderbar zu sehen, wie der Souverän, der Wahlbürger es den Berufspolitikern mal wieder gezeigt hat. Im Saarland ist es gelungen eine Regierung demokratisch abzuwählen! Ich dachte schon das ginge nicht mehr.

„Merkel kann sich freuen – es hat sich ausgeschulzt.“ Ich freue mich auch, dass es sich ausgeschulzt hat, da R2G das wohl schlimmste Szenarium im Bund darstellen würde. Allerdings freut es mich nicht, dass sich Merkel freut. Hauptsächlich sie hat so eine Bedrohung für das Land überhaupt zugelassen und ist nebenbei auch selbst die personifizierte Bedrohung. Wenn in den beiden kommenden LTW die SPD klar gewinnen wird (und immerhin stimmen allein in NRW 18 Mio Wähler ab), dann sollen sie so haushoch siegen, dass es sich danach wenigstens ausgemwerkelt hat. Vielleicht die einzige Chance, dass die Union den Kandidaten auswechselt.… Mehr

Das wäre gut,,,,,für Merkel..

Lieber Herr Spahn, ja es hat sich ausgeschulzt. Gerne auch für länger. „Möchtegern-Europäer“ in Brüssel, jetzt Kanzlerkandidat in unserem Land, was wollen die Demokratie-Genossen dem „Pack“ noch alles zumuten? Dass ein emeritierter Diplomat mit „HassPrediger“ – Vokabular uns im Schloss repräsentieren darf, ist das noch immer nicht genug der Ehre? Und bitte, wenn Angela Merkel sich freut, ist das hoffentlich bald ihre Privatanglegenheit, sonst nimmt das Elend nie ein Ende. Übrigens: 60 Jahre Römische Verträge + Europa ja, aber doch nicht 60 Jahre EU? Und was ist mit 500 Jahre Martin Luther? Wird meines Erachtens viel zu wenig gejubelt, weil… Mehr

Moin moin,
Der „Focus“ titelt: Wahl-Klatsche für SPD – Hoffnungsträger Schulz
tritt ernüchtert vor Kameras.
Mon Dieu, er wird doch nicht wieder mit dem Trinken angefangen haben in
der ganzen „Ihr könnt schon ‚mal mit dem Rufen anfangen“ – Euphorie?
„Gerdgas Acker-Krawallo“ hatte in der Elefantenrunde seinerzeit ja auch schon „einen intus“.

Jetzt mal abgesehen davon, dass ich mich diebisch über die Niederlage der Grünen freue, wie kann es sein, dass 70% der Saarländer „Wir schaffen das“ wählen? Das ist schon etwas beunruhigend.

Aber mal ehrlich…Saarland who? Das könnte auch Frankreich sein.