Klaus Stöhr: Geänderte Risikobewertung vom März 2020 beruhte nicht auf Daten

Nach dem Angriff von Lauterbach & Co. stellt sich der Ex-Pandemiebeauftragte der WHO, Klaus Stöhr, auf die Seite der kritischen Diskussion. Er fordert eine Aufarbeitung der Corona-Politik, damit dieselben Fehler nicht noch einmal gemacht werden.

IMAGO / teutopress
Klaus Stöhr (Epidemiologe) am 29. Oktober 2020 bei Markus Lanz
Der ehemalige Pandemiebeauftragte der WHO, Prof. Klaus Stöhr, sprach nun im Fernsehsender Welt von „vier weiteren Steinchen, die belegen, dass die Aufarbeitung unheimlich notwendig ist“, und das betreffe auch die Entscheidungs- und Leitungsstrukturen, die Koordination. Auch Stöhr geht wie Multipolar davon aus, dass die veränderte Risikobewertung kurz vor dem ersten Lockdown nicht auf Daten basierte. Daneben habe man „vollkommen außer Acht gelassen, was man wusste über FFP2-Masken“. Das aber seien nur „zwei kleine Bausteinchen“.

Auch die verhängten Ausgangssperren, die Grenzschließungen, das System von 2G und 3G hält Stöhr im Nachhinein nicht für evidenzbasiert. Die schädlichen Nebenwirkungen der Lockdowns habe man ignoriert, die Wirksamkeit der sogenannten Impfstoffe zu hoch angesetzt: „Die Impfstoffe konnten das Virus nicht verdrängen, dann wäre keine Pandemie mehr vorhanden gewesen.“ Alle diese Bausteine – die durch die nun veröffentlichten RKI-Protokolle bestätigt wurden – belegen laut Stöhr die Wichtigkeit der Aufarbeitung der gesamten Pandemiepolitik.

Und das ist ja eben der Grund, dass die beiden „Chef-Pandemiker“ aus SPD und grüner Partei nun so angestachelt reagieren und den groben Holzhammer „Russenpropaganda“ bzw. „Einflussnahme ausländischer Nachrichtendienste“ und „Einmischung fremder Regierungen“ auspacken. In Wahrheit kann von einer Einmischung des Kremls in dieser Frage wohl kaum die Rede sein. Vielmehr haben sich ganz verschiedene Medien wie Bild und die Berliner Zeitung, natürlich auch TE und sogar das ZDF mit den dank Multipolar öffentlich gewordenen Protokollen befasst und sind dabei zu ähnlichen Ergebnissen gekommen. Das sofortige Assoziieren ausländischer feindlicher Mächte mit jeder Art Regierungskritik wird langsam ohnehin zur paranoiden Nummer. Es zeigt nur, dass die Pandemiepolitiker sehen, wie ihnen die Felle wegschwimmen.

2G und 3G waren politischer Humbug

Stöhr erinnert daran, dass das RKI der direkten Weisungskompetenz des Bundesgesundheitsministeriums unterworfen ist, und ob das so gut sei, stellt er angesichts der möglichen Einflussnahme der Politik in Frage. Ein gewichtiges Wort von dem Mann, der sich „ein halbes Leben lang“ mit Pandemieplänen beschäftigt hat, die dann – als ihre Zeit angeblich gekommen war – zum größten Teil ignoriert wurden. Der wichtigste Punkt aus Stöhrs Sicht sind die Entscheidungs- und Kommunikationsstrukturen im Krisenfall, die im Hinblick auf kommende Krisen überarbeitet werden müssten. Vor allem die „Wissensbeschaffung“ der Politik sieht er kritisch: Die habe sich nämlich zu sehr auf einzelne Experten berufen.

Und noch einmal muss Stöhrs Kritik der „Impfstoffe“ hervorgehoben werden. An einem Schutz gegen schwere Verläufe will er nicht rütteln, auch wenn sogar der im Lichte der RKI-Protokolle plötzlich bezweifelbar erscheint. Aber mindestens der Fremdschutz durch die Gentherapeutika war laut Stöhr von vornherein ausgeschlossen, weil dazu keine Studien vorhanden waren.

Die Einführung von 2G und 3G auf Basis des Glaubens an die seligmachende Wirkung der mRNA- und sonstigen Stoffe war politischer Humbug, der selbst zur Spaltung der Gesellschaft führte. Es war der Versuch, das Virus durch Isolation zum Aussterben zu bringen. Das konnte nur misslingen. Wer isoliert und gespalten wurde, waren die Menschen, und das war ja vielleicht sogar beabsichtigt, wenn man sich den Nachdruck, den einige politische Akteure auf derlei Maßnahmen legten, heute noch einmal anschaut.

Auch interessant: Der Grünen-Politiker Janosch Dahmen tut nun so, als beruhten die Interpretationen der RKI-Protokolle durchweg auf einer „Unkenntnis von Krisenstabsarbeit“. Doch unbestreitbar ist eben ein breiter Konsens in der Diskussion der Fachrunde beispielsweise vom 5. März 2021, wo es um die Ablehnung von sogenannten „Impfzertifikaten“ geht. Die Frage wird geäußert: „Soll sich das RKI trotz Ablehnung der Zertifikate in die Diskussion zur Definition Genesener einbringen?“ Die Ablehnung kam damals auch von der WHO, unter anderem wegen „ethischer Gründe (Diskriminierung)“.

Die Bürger sollten in die Spritze getrieben werden

Weiter heißt es zu Genesenenzertifikaten deutlich ablehnend: „Hohe Dunkelziffer, es ist fachlich nicht begründbar und nicht sinnvoll, ein ‚opportunity sample‘ (die Getesteten, die eine Infektion nachweisen können) mit Privilegien denen gegenüber, die es nicht oder nicht mehr (abhängig von AK-Test und Zeitspanne, die vergangen ist) nachweisen können“. Wenige Monate später wurden 3G- und sogar 2G-Zonen eingeführt, durch die Nicht-Geimpfte und „Nicht-Genesene“ diskriminiert und ausgeschlossen wurden. Hier lässt sich eben – nach so breitem Konsens bei RKI und sogar der WHO – nur von politischer Weisung ausgehen, was ja auch damals schon durch unzählige Äußerungen evident war: Die Politik wollte die Bürger in die Spritze treiben, um sich das Ergebnis – die erhöhte „Impfquote“ – als Erfolg anzuheften. Und das betraf Habeck so gut wie Hans, Kretschmann ebenso wie Kretschmer.

Es war eine Vision absoluter Kontrolle, die keine Rücksicht auf weitere RKI-Erkenntnisse nahm. Etwa die Erkenntnis, dass durch einen Lockdown Vorsorgeuntersuchungen ausfallen müssen, inklusive „Lücken bei der Behandlung von Tuberkulose, Aussetzung von Routineimpfprogrammen“. Und dann sei eben eine „steigende Kindersterblichkeit zu erwarten“ (16. Dezember 2020).

Auch die Mahnung, dass in einer „normalen Influenzawelle … mehr Leute“ verstürben als noch im März 2021 (ein Jahr nach der Höherstufung des Pandemie-Risikos) sichtbar war, verhallte ziemlich ungehört. Die deutsche Pandemiepolitik tut bis heute so, als hätte sie tausende Leben gerettet, wofür es schlicht keinen Beleg gibt. Wohl aber ist die Übersterblichkeit vor allem jüngerer Menschen nach dem Auslaufen der Pandemie bemerkbar geworden – wenn auch nur für die, die es unbedingt wissen wollten.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 33 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

33 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Irdifu
27 Tage her

Vor allem müssten nicht nur die Maßnahmen während der “ Fake“pandemie aufgearbeitet werden , sondern auch die Auswirkungen der Experimentierstoffe , die fast zu einer Zwanhsimpfug für jeden Bürger geführt hätte.. Die Folgen dieses Experimentes will anscheinend keiner ansprechen , was aber mindestens genauso wichtig , wenn nicht sogar viel wichtiger wäre.

Carlos
27 Tage her

Wer soll denn da durch Schwärzen geschützt werden? Merkel wird es nicht sein. Aber mit Sicherheit hat Merkel die Befehle erteilt. So oder so. Merkel ist verantwortlich.

Ron
27 Tage her

G7-Gipfel, Cornwall, Vereinigtes Königreich, 11. -13. Juni 2021.
Nach der Pressekonferenz ließen Merkel, Macron, Johnson und Co im wahrsten Sinne die Masken fallen. Kein Abstand, Bussi Bussi und feierten. Sie hatten nicht mit Paparazzi gerechnet, welche die Party aufnahmen und veröffentlichten. UK ging auf die Straße. Am 19. July hatte England den „Freedom Day“, Covid war beendet. Genügt das nicht als Beweis, wie wenig gefährlich die Covid19 genannte Grippe war? Hier in D wird noch immer diskutiert anstatt angeklagt.

stefan4712
27 Tage her

Ja ja, immer diese bösen Verschwörungstheoretiker die die Kreise der Mächtigen stören und am Ende zum Teil recht haben. Aber in Zukunft wird das alles viel besser, wenn die neuen Demokratiegesetze kommen (sollten). Dann gibt es das nicht mehr. Und alle Gesetze die im Rahmen der Pandemie beschlossen wurden sind alle ersatzlos zu streichen. Sie wurden auf Basis von Unwahrheiten beschlossen. Und in einer Demokratie mit einer echten unabhängigen Justiz müßte spätestens jetzt die Staatsanwaltschaft mit Ermittlungen beginnen.

Mausi
27 Tage her

Wie heißt noch der Wissenschaftler, der über das Kreuzfahrtschiff eine Corona-Statistik erstellt hatte? Ioannidis? Der hatte die WHO in Schutz genommen und in einem Interview gesagt, die WHO sei nicht für die Maßnahmen in den Staaten zuständig. Das seien politische Entscheidungen. Tja, gutgläubig. Die WHO greift jetzt nach der Macht, auch die „politischen“ Entscheidungen zu treffen. Selbstverständlich nur deswegen, weil nur die WHO das Wissen hat, welche medizinischen Maßnahmen ergriffen werden müssen. Und plötzlich sind politische Entscheidungen medizinische Entscheidungen. Und plötzlich kann jede Regierung die ihr auf demokratischem Weg verliehene Macht abgeben. Und das Subsidiaritätsprinzip? Meine Macht? Die geht in… Mehr

Metric
27 Tage her

Stöhr gehörte zu den frühesten und fundiertesten Kritikern der Corona-Politik, und ich kann nicht verstehen, dass einige (uninformierte?) Kommentatoren hier ihn angreifen. Ich empfehle allerseits die webseite corona-netzwerk.de, die er zusammen mit Dr. Schrappe betreibt, und generell die Seite covidwegweiser.de, um sich über die vielfältigen Kritikansätze zu informieren.

Cola
27 Tage her

Stöhr glaubt nach wie vor an die Jungfrauengeburt! Er sieht einen Schutz vor schweren Verläufen! Wodurch? Die künstlichen Spikeproteine können ja kaum den jederzeit frei zirkulierenden Spikeproteinen der übrigen Coronaviren überlegen sein, zumal diese die gesamte Virusinformation im Schlepptau haben. Stöhr kann sich bis heute nicht eingestehen, dass sich alle „Experten“ und Mediziner Ugurs Zauberspritze haben unterjubeln lassen-obwohl die überhaupt keine Wirkung zeigen kann! Wenn frei zirkulierende Coronaviren keinen Infektions- und Verlaufsschutz geben können, dann gilt eben auch, dass lediglich ein Proteinbaustein es noch weniger kann. Alles andere ist Aberglaube! Stöhr müsste sein gesamtes Berufsleben in Frage stellen, würde er… Mehr

Last edited 27 Tage her by Cola
AnSi
27 Tage her

Das ganze Spiel war kein Fehler und Entschuldigungen kann es m.E. dafür nciht geben. Es war ein perfider, hinterhältiger, schmutziger Plan! Es ging gegen das Volk und selbst Leichen waren/sind ihnen egal! Noch immer sterben Menschen „plötzlich und unerwartet“. Noch immer ist diese Spritze in bestimmten Berufen Vorschrift! Es muss eigentlich ein sofortiges Verbot der „Impfstoffe“ geben und dann eine ordentliche Aufarbeitung des Planspieles! Ich will Handschellen klicken hören!
PS: auch ein Herr Stöhr sollte nicht ungestraft davon kommen! Er hat immer nur so weit widersprochen, wie es ihm nicht schadete. Das ist mies!

Waldschrat
27 Tage her

Söder sprach ja sogar von der „Pandemie der Ungeimpften“. All das, was aktuell ans Tageslicht kommt, wurde schon in den ersten Phasen der sogenannten Pandemie diskutiert und als Verschwörungstheorie und Leugnung abgetan. Der Fantasie, immer wieder neue Wortkreationen für Kritiker zu erfinden, schien keine Grenze gesetzt. Ähnlich wird über kurz oder lang der ganze Klimaschwindel auffliegen. Dabei geht es nicht darum, ob wir uns jetzt in einer Warmphase nach der Kleinen Eiszeit befinden, das ist unstrittig. Es geht um den Umgang damit und die Instrumentalisierung, um bestimmte Dinge durchzusetzen, wie z.B. die Windparks. Bürger haben gar keine Chance mehr, dagegen… Mehr

Jens Frisch
27 Tage her

Wenn man sich den Geburtenrückgang und die Übersterblichkeit seit der „Impfung“ anschaut, könnte man meinen diese hingen zusammen.
Sprachen WHO, WEF, Club of Rome und wie sie alle heißen nicht seit Jahrzehnten von der Überbevölkerung als dem drängendsten Problem der Menschheit?