In den Tagesthemen: Kapitalismus und Konsum als Suchtkrankheit

Aufforderung in den Tagesthemen an „mutige Politiker“: "Macht Fleisch, Auto fahren und fliegen so verdammt teuer, dass wir davon runter kommen. Bitte! Schnell! Dann wählen wir auch Euch alle!"

Tagesthemen-Kommentar: "Macht Fleisch, Auto fahren und fliegen teuer" von Lorenz Beckhardt Screenprint: ARD/tagesthemen

Was sollte das sein, eine egomane Form der Selbstgeißelung? Der Versuch, jenen Platz in der Umweltdebatte einzunehmen, den beispielsweise Monitor-Moderator Georg Restle schon für sich zum Thema Migration eingenommen hat?

Kommentator Lorenz Beckhardt nervte nun in den Tagesthemen mit einem Vortrag, irgendwo angesiedelt zwischen Kirchentagspredigt und einem Treffen der AA, wenn der offensichtlich u.a. öffentlich-rechtlich recht gut bezahlte Beckhardt seine Zuschauer mit seinem privaten Problemen belästigt, wenn er sich outet: „Ich bin Konsum-Junkie.“

Gut, das wären sicher viele gerne, so wie der eine oder andere Beckhardt möglicherweise auch gerne auf seinen Tauchtrips (er erzählt davon live im Tagesthemenkommentar) an die Korallenriffs dieser Erde begleiten würde oder mit ihm dicke Steaks vom Grill essen, was Beckhardt freimütig in den Tagesthemen erklärt, öfter zu machen – uh, wie böse! Aber mal ehrlich: Wer will das von Lorenz Beckhardt überhaupt wissen und vor allem, wer möchte anschließend das unangenehme Völlegefühl mit dem Journalisten teilen, der sich offensichtlich maßlos überfressen hat und nun darüber jammernd ein ganzes Weltproblem daraus machen will. Aber lesen Sie selbst im O-Ton seines Tagesthemenkommentars:

„Schon wieder so ein lästiges Umweltthema: Erdüberlastungstag. Hatten wir doch schon letztes Jahr und im Jahr davor und davor und so weiter … immer die gleiche Predigt, von wegen die Menschheit lebt über ihre Verhältnisse, wir verbrauchen die Ressourcen der Erde schneller als sie nachwachsen können. Und wir in den Industrieländern verbrauchen mehr, als die Leute aus Afrika.

Ok, verstanden. Und jetzt? Ich hatte heute Abend ein schönes Stück Fleisch auf dem Grill. Das habe ich öfter. Und wenn ich beruflich reise, nehmen ich zwar die Bahn, aber privat steige ich oft ins Auto oder ich fliege um den Globus, weil ich gerne tauche und Korallenriffe liebe. Ich werfe zwar keine fast neuen Klamotten weg und brauche nicht alle zwei Jahre ein neues Smartphone, aber wenn ich jetzt mit einem Finger auf Sie zeige, zeigen drei Finger auf mich zurück.

Ich bin Konsum-Junkie. Und wenn Sie zufällig keiner sind, seien sie einfach froh. Die Frage ist, warum ich mich nicht schäme? Vielleicht, weil konsumieren Spaß macht. Weil es Belohung ist, Genuss. Lust. Und weil es fast alle machen. Und dann kommen dauernd so Nachrichten wie heute, das wir Konsumsüchtigen uns auf diesem Planeten benehmen, wie die Axt im Walde.

Jeder weiß: Süchtige brauchen Hilfe. Das Problem ist, das kein Arzt umweltschädliche Konsumsucht heilen kann. Das könne nur mutige Politiker. Deshalb die Bitte: „Macht Fleisch, Auto fahren und fliegen so verdammt teuer, dass wir davon runter kommen. Bitte! Schnell! Dann wählen wir auch Euch alle!“

(Es gilt das gesprochene Wort.)

Wir sprechen dazu mit Bernd Thränhardt, Filmemacher, Autor, Suchtexperte und professioneller Suchtberater in Köln. Für ihn ist der Suchtbezug von Lorenz Beckhardt falsch: „Das ist Nonsens, weil der Begriff „Sucht“ hier inflationär gebraucht wird. Sucht kommt von Krankheit, von siechen, nicht von suchen. In den Tagesthemen wurde das verharmlost. Eine Suchtkrankheit zu bewältigen ist eine existentielle Lebensaufgabe und nicht der Verzicht auf ein paar Luxusprodukte. Aber selbst wenn man diesem falschen Bild der Sucht folgen würde, dann wäre die Konsequenz falsch: Denn selbst die Prohibition in den USA konnte die Alkoholabhängigkeit nicht reduzieren. Was da also im Kommentar zur besten Sendezeit zu hören war, dass war pastorale Kanzelrede und Schulfunk für Zwölfjährige.

Und denken Sie doch einmal nach, wie haben mittlerweile über sieben Milliarden Menschen auf der Erde, die es zu versorgen gilt. Und es werden täglich mehr. Natürlich greift auch das die Ressourcen an. Anders ginge es doch gar nicht.

Wenn hier neuerdings Volkserziehung und elitäres Blasendenken zusammenkommen, dann ist das eine unheilige Mischung. Wenn Brecht sagt: Erst kommt das Fressen, dann die Moral, dann frage ich mich, warum es plötzlich umgekehrt sein soll. Nein, durch den gehobenen Zeigefinger ist noch niemand geheilt worden. Aber möglicherweise hat sich hier jemand mit einer steilen These ein paar Glückshormone durch Aufmerksamkeit an prominenter öffentlich-rechtlicher Stelle abgeholt.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 168 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

168 Kommentare auf "In den Tagesthemen: Kapitalismus und Konsum als Suchtkrankheit"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ich kann’s nicht glauben!
Das hat einer tatsächlich im tv erzählt?
Dank tichyseinblick bekomme ich solche Satire noch mit.
Leider muss ich trotzdem die GEZ Gebühren bezahlen.

Die Wohlstandsverwarlosung nimmt immer absurdere Formen an.

Für derart obszöne Darbietungen sollte man eigentlich einen Marie-Antoinette-Gedächtnispreis einführen. Aber der Deutsche Michel wird es nie fertig bringen, diese arroganten Damen und Herren aus ihren Sendepalästen zu vertreiben. Um zu verhindern, dass der Pöbel wenigstens noch über seine gewählten Politiker ein Mitspracherecht über die Höhe der Apanagen behält bzw. „um den öffentlich-rechtlichen Rundfunk vor Rechtspopulisten zu schützen, haben die Staatskanzleien ein Indexierungsmodell entworfen. Dabei würde der Rundfunkbeitrag mit der Inflationsrate oder dem Verbraucherpreisindex verknüpft und alle zwei Jahre automatisch angepasst.“ Das sollte eigentlich im Juni beschlossen werden. Immerhin wurde durch den Einspruch der Länder mit FDP-Koalitionen dieses Vorhaben vorerst… Mehr

Herr Lorenz Beckhardt ist tatsächlich süchtig, nämlich gefallsüchtig, oder treffender ausgedrückt, ein erbärmlicher Opportunist.

Nö, er ist einfach nur dumm. So dumm, dass man ihn dort schwätzen lässt. Und dazu muss man völlig dumm sein.

Allso ich habe die Probleme dieser armen Wurst nicht.
Wie lange ich das aber so noch ddurchhalten kann weiß ich nicht.
Lt. EU-Ökonomen soll ich mein ganzes Geld verkonsumieren ansonsten droht Strafzins…

Die Anzahl wirrer Akteure im Fernsehen nimmt offenbar bedrohlich zu, daher einen Tipp für alle die sich das tatsächlich zumuten, die Nachrichten und vermeintlichen Politik- und Wissenssendungen einfach nicht mehr konsumiere . Im Internet kann man sich den ganzen Tag, wenn man es möchte, belesen oder unter YouTube ansehen, ohne solchen absurden Stuss lesen oder sehen zu müssen.

Mit der in früheren Zeiten so gern gestellten Lehrer-Schüler-Frage „Was will uns der Dichter damit sagen?“ wäre ich angesichts des inhaltslosen Gestammels völlig überfordert gewesen.
Mein Gott, …wie tief kann das Niveau im ö.r. Fernsehen denn noch sinken? Gibt´s da gar keine Grenzen?

Das Übliche bei der ARD: Es wird „Konsum nur noch für Reiche“ öffentlich- rechtlich GEPREDIGT!
Denn man will ja gar nicht über seine Lebensweise nachdenken, sondern den maßlosen Konsum angeblich, so meint der ARD Mann, verboten bekommen: er fordert den autortären Staat, denn WELTLICH gewonnene Einsichten verinnerlichen will der Kerl auf keinen Fall. Wahrscheinlich ist er Katholik. Die sind so. Innen ist Kirche und sonst nichts.

Wie teuer sollen die „mutigen Politiker“ die Verlockungen denn machen, damit Herr Beckhardt sie sich auch *wirklich* nicht mehr leisten kann? Hmm.

Um ganz sicherzugehen, dass er keine Reserven mehr verkonsumzocken kann, müsste man ihn zuerst insgesamt einschränken und streng kontrollieren. Vielleicht könnte ein Vormund helfen?

Den Schwachsinn der ÖR tu ich mir schon seit Jahren nicht mehr an. Mir genügt es, ab und zu beim Deutschlandfunk reinzuhören, um den Vergleich zu haben mit den Schweizer Nachrichten. Ich finde, die ÖR gehören verklagt, weil sie ihrem Auftrag „zu einem funktionierenden demokratischen Staatswesen beizutragen“ in keinster Weise gerecht werden. Im Gegenteil: Sie tragen massiv zur Spaltung der Gesellschaft bei, berichten einseitig und stellen Geschehnisse lückenhaft dar. Immer aber ganz im Sinne des Merkel**.

Schauen Sie mal wie oft PRO TAG (und das jeden Tag) in den verschiedensten Formen Migration positiv besetzt im öffentlich rechtlichen Fernsehen präsentiert wird: ganz plakativ mit „Einzelfällen“ von zugewanderten zukünftigen Nobelpreisverdächtigen, unterschwelliger mit dem einzigen neuen Lehrling der Bäckerei „von nebenan“ dunkler Hautfarbe: quasi zum Beweis, ohne entsprechende Migration müssen wir auf das gewohnte Frühstückshörnchen in Zukunft verzichten, dann natürlich der geschichtliche Beweis mit Beispielen von historischen Multikultistädten, die problemlose ewig andauernde Prosperität versprachen. Aber was ist aus all diesen Städten geworden: Alexandria (heute wohl nicht ansatzweise mit seiner antiken Bedeutung vergleichbar), Babylon ( Geschichte ), und auch gerne… Mehr