Hamburg: Zwei ranghohe Vertreter der Jüdischen Gemeinde attackiert

Der beschuldigte Marokkaner wurde schon nach zwei Stunden, nach Abschluss kriminalpolizeilicher Maßnahmen, entlassen. Für die zuständigen staatlichen Stellen liegen, so heißt es, keine Haftgründe vor.

imago images / Hauke Hass
Shlomo Bistritzky, Landesrabbiner der Hansestadt Hamburg

„Ein antisemitischer Vorfall sorgt für Entsetzen in Hamburg“ (Die Welt): Auf dem Rathausmarkt sind zwei ranghohe Vertreter der Jüdischen Gemeinde Hamburg erst verbal bedroht und dann angespuckt worden. Bei dem mutmaßlichen Täter handele es sich offenbar um einen 45-jährigen marokkanischen Mann. Die Jüdische Gemeinde bestätigte den Angriff vom Donnerstag auf den Landesrabbiner Shlomo Bistritzky und das Vorstandsmitglied Eliezer Noe. Beide seien durch ihre Kleidung klar als Juden zu erkennen gewesen.

Shlomo Bistritzky schilderte dem Hamburger Abendblatt den Übergriff. Er sei mit einem Kollegen unmittelbar von einem offiziellen Senatsfrühstück in Räumlichkeiten des Rathauses mit dem Ersten Bürgermeister Peter Tschentscher gekommen, als der Mann sie zunächst mit „Schalom“ gegrüßt und dann etwas gesagt habe, das unverkennbar wie eine Drohung geklungen habe. Sie hätten sich dann ihm zugewandt. „In diesem Augenblick griff er unter sein Hemd, holte etwas, das wie ein Messer aussah, hervor und begann uns verbal zu bedrohen“, sagte Bistritzky. Der Angreifer zog Medienberichten zufolge dann auch ein Feuerzeug aus der Tasche und ging mit entzündeter Flamme auf die beiden zu, begann sie zu beleidigen und zu bespucken.

Die Attackierten wendeten sich hilfesuchend an einen Polizeibeamten, der am Rathaus Dienst tat. Als der Polizist den Marokkaner zur Rede stellen wollte, versuchte dieser zunächst zu flüchten. Er stoppte dann jedoch und lief plötzlich in hoch aggressiver Form erneut auf Bistritzky und Noe zu und bespuckte sie nochmals. Der Polizist ging dazwischen und versuchte, den Marokkaner davon abzuhalten, weiterhin übergriffig zu werden, „Der verhielt sich sehr aggressiv und reagierte nicht auf den Beamten, sodass dieser schließlich drohte, Pfefferspray einzusetzen“ (Bild-Zeitung). Um den Gewalttäter unter Kontrolle zu bekommen, musste der Beamte dem Gewalttäter schließlich Handschellen anlegen, was dem Polizisten freilich nur mit großer Mühe und unter Anwendung heftiger körperlicher Gewalt gelang.

Obgleich der Täter nun gefesselt war, spuckte er weiter um sich. Schließlich sahen sich weitere Beamten aus der nahe gelegenen Rathaus-Polizeiwache gezwungen, dem Angreifer eine Spuckschutzhaube anzulegen. Der Mann wurde festgenommen. Der Beschuldigte ist allerdings schon nach zwei Stunden, nach Abschluss kriminalpolizeilicher Maßnahmen, entlassen worden. Für die zuständigen staatlichen Stellen liegen, so heißt es, keine Haftgründe vor. Jetzt ermittelt der Staatschutz der Hansestadt. Der Marokkaner soll in Niedersachsen leben. „Er gilt nach unbestätigten Berichten als psychisch auffällig“ (Die Welt).

Attacken erfolgten ausgerechnet nach einem Empfang ehemals jüdischer Verfolgter

Die geschilderten Angriffe geschahen nach einer feierlichen Veranstaltung der Hansestadt Hamburg ehemals jüdischer Verfolgte. „Direkt nach dem Empfang ist das passiert, wofür ich mich als Hamburger sehr schäme: Antisemitismus gegen zwei der geladenen jüdischen Gäste“, twitterte Justizsenator Till Steffen (Grüne). Ebenfalls der Erste Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) verurteilte die Tat scharf, er sprach von einer „schlimmen antisemitischen Straftat“.

Auch der designierte Spitzenkandidat der CDU für die kommenden Bürgerschaftswahlen, Marcus Weinberg, zeigte sich schockiert: „Ich verurteile diesen Angriff auf das Schärfste, so etwas darf nicht passieren.“ AfD-Fraktionschef Dirk Nockemann sprach von „einer abscheulichen Tat mitten im Herzen Hamburgs. Wir hoffen, dass der mutmaßliche Täter die volle Härte des Rechtsstaates zu spüren bekommt“. Die Vorsitzende der FDP-Bürgerschaftsfraktion, Anna von Treuenfels-Frowein, forderte: „Alle Menschen jüdischen Glaubens müssen sich in unserer Stadt sicher fühlen, egal ob es sich um einen Rabbiner oder einen ‚einfachen’ Kippa-Träger handelt.“ Cansu Özdemir, Fraktionschefin der Linken, erklärte: „Es ist bestürzend, dass Menschen jüdischen Glaubens immer noch Ziel solcher Angriffe werden.“

Was Medien und Politiker zumeist verschweigen

Tatsache ist, dass es schon seit Jahren wieder vermehrt antijüdische Gewalttaten – in ganz Westeuropa – gibt. In einem Interview mit der Welt hatte das Vorstandsmitglied der Jüdischen Gemeinde Hamburg, Stefanie Szezupak, bereits im Januar auf den wachenden Antisemitismus hingewiesen. „Die Hemmschwelle ist in den vergangenen Jahren durch eine bestimmte, sich flächendeckend ausbreitende Stimmung gesunken. Wer das vorher nur gedacht hat, spricht es heute eher aus, traut sich wieder, antisemitisch zu sein“, sagte sie.

Besonders in Frankreich – aber auch in einigen deutschen Städten – werden immer wieder jüdische Bürger bedroht und körperlich angegriffen. „Extrem rechte wie linke Gruppierungen schüren den Hass auch in den sozialen Netzwerken und am Rande der „Gelbwestendemonstrationen“ (Tagesschau.de). Mehrfach hat es Schwerverletzte und sogar viele Tote in Frankreich gegeben. Viele Juden haben inzwischen Frankreich verlassen – und leben nun in Israel.

Leider gibt es in Deutschland immer noch Rechtsextremisten unter „Biodeutschen“, die der Ansicht sind, es sei legitim, gewaltsam gegen jüdische Bürger vorzugehen. Und nicht wenige Linke – auch in deutschen Medien – können bedauerlicherweise nur mit großer Mühe ihre anti-israelischen ideologischen Positionen und Interessen verbergen. Sehr häufig nennen Leitmedien und Politiker hierzulande die ethnische Zugehörigkeit von Tätern nicht, die übergriffig geworden sind. Fakt ist: Die mit Abstand meisten Täter, die offen und gewalttätig gegenüber Juden werden, sind in westeuropäischen Ländern – und das gilt insbesondere für französische Kommunen – eindeutig fanatische Muslime. Aber kaum noch wagen es Medien und Politiker, diese Tatsache eindeutig und unmissverständlich anzuprangern.

Fast nie sprechen Medien und Spitzenpolitiker darüber, dass sich fast alle islamischen Führungsgruppen in arabischen Staaten zum Ziel gesetzt haben, den jüdischen Staat Israel zu beseitigen. Immer wieder stößt man ebenfalls als Privatmann im Nahen Osten sogar auf nicht wenige arabische Bürger, die gegenüber deutschen Besuchern unverblümt zum Ausdruck bringen, „Hitler“ habe mit dem Holocaust „Großes“ vollbracht. Auch diese traurige Wahrheit wird wohlweislich in Zeitungsartikeln und in politischen (Festtags-)Reden grundsätzlich verschämt verschwiegen.

Nach Meinung einiger Beobachter führt genau diese Methode des Verschleierns und Vertuschens dazu, dass immer mehr Antisemiten in ganz Westeuropa meinen, sie könnten noch frecher und öfter gegenüber Juden gewalttätig werden, ohne dass ernsthafte Sanktionen erfolgen. Eine verheerende Entwicklung, deren Auswirkungen womöglich eines Tages nur noch schwer unter Kontrolle zu bringen sind.


Manfred Schwarz war acht Jahre Medien-Referent in der Hamburger Senatsverwaltung und Mitglied des CDU-Landesvorstandes. 

Unterstützung
oder

Kommentare ( 80 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

80 Kommentare auf "Hamburg: Zwei ranghohe Vertreter der Jüdischen Gemeinde attackiert"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

„Leider gibt es in Deutschland immer noch Rechtsextremisten unter „Biodeutschen“, die der Ansicht sind, es sei legitim, gewaltsam gegen jüdische Bürger vorzugehen.“
Ich verstehe diese Bemerkung absolut nicht! Im oberenm Teil des Artikel ist doch eindeutig zu lesen, daß es sich um einen Marokkaner, also um einen von Merkels „Bereicherern“ gehandelt hat! Was haben angebliche Rechtsextreme damit zz tun?

Ich habe über diesen Vorfall in den Fernsehnachrichten gehört. (Sender weiß ich nicht mehr) Das schlimme Ereignis wurde zu Recht massiv angeprangert. Verschwiegen wurde allerdings der Hintergrund des Täters. Es wurde nur von „einem Mann“ gesprochen! Da diese Meldung im Anschluß an einen Bericht über den „Mordfall Lübcke“ und Hinweise auf den rechten Terrorismus gesendet wurde, konnte man zumindest ableiten, dass auch diese Tat von einem Rechtsextremen verübt wurde. Auch so kann man manipulieren!!

„Framing“ heißt das Zauberwort.

„nach zwei Stunden, nach Abschluss kriminalpolizeilicher Maßnahmen, entlassen worden“ und „Der Marokkaner soll in Niedersachsen leben.“ – Man finde den Fehler!

So einer sollte sich ohne weitere Umstände umgehend in einem Haftcontainer auf dem nächsten Frachtschiff Richtung Heimat befinden.

Was wäre passiert, wenn es ein Rechtsradikaler gewesen wäre ?

Zwei-Klassen-Gesellschaft…

Die Gewalt und das Chaos unterscheidet nicht zwischen rechts und links…sie ist ein Staatsversagen!

Alle nicht aufgeklärten Fälle von Übergriffen jeglicher Art auf Juden in Deutschland werden den Rechten zugerechnet. Das hat sich auch in der moslemischen Gemeinde herumgesprochen. Praktisch, so was.

Massenhaft Importe antisemitischer Kulturen. Aber mit dem Finger wird auf ‚die deutsche Gesellschaft‘ gezeigt, selbst wenn immer wieder ein Muslim für diese antisemitischen Angriffe verantwortlich ist. Ich habe es satt, dass mir pauschal als Mitglied dieser ‚deutschen Gesellschaft‘ immer wieder vorgeworfen wird, ich sei antisemitisch, während man gleichzeitig im gleichen Atemzug einen Muslim als Täter identifiziert. Mehr Gaga geht doch nicht, oder?! ICH habe diesen importierten Judenhass nicht ins Land gerufen, ICH kenne niemanden, der diesen unterstützt, ICH käme nicht im Traum darauf, eine solche Tat zu begehen. Was soll das? Was soll der Quatsch des Aufheulens über die ‚Veränderung… Mehr
Zitat: „Warum gilt dieser Marrokaner als psychisch gestört (wie so viele andere vor ihm)? ** ODER wie zB ein ab 23/25-jähriger nicht Deutsch sprechender, ungebildeter u. berufsloser ** JEMALS seine Rente erarbeiten soll damit er später im Alter keine zusätzliche Unterstützung durch die Sozi u/o auch kein Wohngeld benötigt?? HIERZU habe ich vom AltparteienClub bislang nicht einmal etwas gehört. ANSONSTEN stimme Ihnen in allen absolut zu. So kannte ich zB in meinen jungen u. jüngeren Jahren auch viele sog. Schul-Rabauken oder dann später Leute wo der Volksmund so allg sagt „die will keine Oma im dunkeln begegnen. UND TROTZDEM, ich… Mehr

Ich bin 81 und noch recht ordentlich aufgestellt. Hatte und habe heute noch Juedische FREUNDE….und bin stolz darauf !
Mein Vorschlag : wir kopieren den Daenischen Koenig, als Daenemark besetzt war und tragen ab Morgen alle einen JUDENSTERN….. ALLE !!
Gruesse nach ISRAEL von Canada.

Wenn die Juden Deutschland verlassen!
Welche ungläubigen sind dann an der Reihe?

Sie schreiben: „Eine verheerende Entwicklung, deren Auswirkungen womöglich eines Tages nur noch schwer unter Kontrolle zu bringen sind.“ Der Kontrollverlust ist doch schon längst eingetreten. Auch hier gilt: der Kopf geht der Tat voraus – und auch das Unterlassen hat Folgen. Man muss ihre zutreffenden Ausführungen mit dem Artikel über die SPD-Presse zusammenlesen. Wir haben eben eine journalistische Bewusstseinsindustrie, die Fälle des Antisemitismus in die „richtige“ Richtung lenkt. Außerdem bin ich der Ansicht, dass antijüdische Affekte aus der muslimischen Ecke von weiten Teilen der sogenannten Linken als eine Art Delegations-Antisemitismus betrachtet werden. Was man selbst nicht eingestehen oder auch formulieren… Mehr

Die Kontrolle ist bereits entglitten und der neue Antisemitismus ist vielmehr an der Tagesordnung. Man ist gut beraten, sich auf die nächste Eskalationsstufe vorzubereiten.