Fliegender Wechsel vom Kanzleramt zu Facebook

Dorothee Bärs Büroleiterin Julia Reuss wechselt zu Facebook. Die Digital-Staatsministerin will weismachen, dass die künftigen Aufgaben ihrer Mitarbeiterin nichts mit denen im Kanzleramt zu tun hätten. Da fragt man sich, was Bär und ihre Büroleiterin denn sonst tun.

IMAGO / Political-Moments
Dorothee Bär

Da kann sich der Andreas Scheuer nach der Wahl und dem vermutlichen Verlust des Ministeramtes ja von der Freundin aushalten lassen. Die Dame namens Julia Reuss wechselt nämlich aus dem Vorzimmer der Staatsministerin im Kanzleramt und Beauftragen der Bundesregierung für Digitalisierng Dorothee Bär (wie Scheuer von der CSU) als Lobbyistin zu Facebook. Ausgerechnet Facebook! Der Datenkrake, dem sowohl in den USA als auch von der Europäischen Kommission bald schon harte Disziplinarmaßnahmen drohen könnten, versichert sich der Dienste der rechten Hand der Ministerin als Public Policy Director, Central Europe. Damit dürfte sie mehr als doppelt so viel verdienen wie ihr Lebensgefährte. Und natürlich wird das Gehalt vor allem wegen ihrer heißen Drähte in die Regierung und für fachkundiges Bettgeflüster jeden Dollar/Euro wert sein.

Die Ministerin und Vorgesetzte hat natürlich vom Wechsel bis nach Vertragsunterzeichnung ihrer Assistentin bei Mark Zuckerberg nicht die leiseste Ahnung, versucht aber glauben zu machen, dass zu Reus‘ Aufgaben „nicht die inhaltliche Betreuung von Themen, die ihren neuen Arbeitgeber betreffen“, gehörte.

Da kann man ausnahmsweise einmal Jan Böhmermann zustimmen: „Wer soll denn diesen Mist glauben?“ 


Dieser Artikel erschien zuerst in

 

Unterstützung
oder

Kommentare ( 41 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

41 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
MariaundJosef
9 Monate her

Das ist heute doch in Merkels „ neuer Republik“ ganz normal. „ Wir „ wechseln hin und her.. ohne schlechtes Gewissen, Moral und Anstand. „ Wir“ bedienen uns und achten auf „ unser“ Fortkommen. Der „ Deutsche Steuerzahler“ ist „ uns „ doch sowas von egal! Auch noch ein Bespiel des „ Tango korrupti“: Der Ehegatte des Herrn Prof. Streeck ( eigentlich etwas anderer Meinung als Heiler Drosten), ein Herr mit Namen Paul Zubeil, ist seit Anfang Februar „ Unterabteilungsleiter“ ….im Gesundheitsministerium des Herrn Jens S p a h n…Hat das nicht auch ein Geschmäckle?

Nihil Nemo
9 Monate her

Bananenrepublik

brandenburger-1
9 Monate her

Mann o.frau verlassen die sinkende Titanic.Sie wird nicht die Letzte sein.

Nihil Nemo
9 Monate her
Antworten an  brandenburger-1

Der ScheuerAndi glaubt aber bis heute, dass er die Sache super hingefummelt hat.

Lars Baecker
9 Monate her

Leute, hört auf rumzuheulen und lasst einfach die Finger von Facebook, Instagram und Whatsapp. Niemand braucht diese Dienste wirklich. Und wer doch nicht auf Messenger verzichten will, für den gibt es Alternativen. Wenn niemand mehr Facebook nutzt, können Politiker noch soviele Büroleiter abkommandieren ohne, dass man sich aufregen müsste. Aber den Leuten ist halt nicht zu helfen…

hoho
9 Monate her

Dass sie alle korupt sind, habe ich erwartet. Das stört zwar aber so lange sie nicht mit LKWs das Geld aus dem Laden nach hause bringen ist das noch zu ertragen. Was nicht zu ertragen ist, sind Inkompetenz und Autokratie.

tenere
9 Monate her

moin, es ist einfach nur noch traurig. Was für eine korrupte Bande, keine Scham , kein Ehrgefühl. Erst der Scheuer Andi , der mal schnell vor lauter Dummheit 500 Mios versenkt und nun seine Trulla die das sinkende Schiff verlässt. Schade Deutschland

H. Priess
9 Monate her

Ob der Dorothee der Unterschied zwischen Digital und Dental bekannt ist, vermag ich nicht zu beurteilen aber dumm ist sie nicht. Sie schickt schon mal eine Quartiermacherin vor damit ihre Anschlußverwendung gesichert ist. Dazu ein gutes Werk für die Gleichstellung der Frauen bei Facebook, das muß man anerkennen. So einen Wechsel tätigt man ja nicht mal ebenso, da wird es schon Monate Gespräche zwischen den Beteiligten gegeben haben. Diese haben natürlich in keinem Falle die Arbeit der Angestellten beeinflußt, schon gar nicht zwischen ihr und ihrer Chefin. Eine Schelmin die……..!

Kaltverformer
9 Monate her

Mir ist zwar klar, was die Funktion für eine Aufgabe hat, aber mir ist echt nicht klar, was diese Frau Bär dazu befähigt.
Was aber noch viel interessanter ist: Was hat diese Frau Bär bis jetzt getan, um diese Funktion auszufüllen?
Weiß das jemand?
Kann das jemand beantworten?

Kann es sein, dass es sich hier um eine echte Quoten-T**** handelt, deren einzige Befähigung ihr Geschlecht und ihre Beziehungen sind?

Paul Brusselmans
9 Monate her

Damit wird der Regierung ein Baerendienst geleistet…

Karl Schmidt
9 Monate her

Die bewachte Demokratie will organisiert sein: Im Wahljahr muss Facebook von der Regierung fachkundig betreut werden. Schließlich kann die Auswahl der Themen und Informationen nicht den Nutzern überlassen werden. Es wird sicher nicht zum Schaden für Facebook sein, der Opposition keinen Raum zu bieten.