Erster AfD-Politiker gewinnt Bürgermeisterwahl

In Raguhn-Jeßnitz in Sachsen-Anhalt hat Hannes Loth die Stichwahl gewonnen und ist damit der erste AfD-Bürgermeister. Der unterlegene Bewerber sagte, dass es für ihn keine Rolle spiele, ob der Bürgermeister der AfD angehöre, ihm ginge es um Fakten und Sachlichkeit und nicht um die Partei.

IMAGO / Westend61
Pulverhäuschen, Kulturelles Denkmal in Raguhn-Jeßnitz, Deutschland

Raguhn-Jeßnitz ist eine Einheitsgemeinde im Anhaltinischen in der Nähe von Bitterfeld, die am 1. Januar 2010 durch den Zusammenschluss mehrerer Gemeinden entstanden ist. Die Wahl des hauptamtlichen Bürgermeisters der Gemeinde ist eigentlich keine Meldung, die über die Grenzen des Landkreises Anhalt-Bitterfeld hinausgeht. Im Wahlkampf standen sich ein parteiloser Kandidat und ein Mitglied der AfD gegenüber. Die Themen des Wahlkampfes kreisten um die Belange der Kommune. Beide Kandidaten gelten als kompetent und bodenständig.

Der unterlegene Bewerber sagte, dass es für ihn keine Rolle spiele, ob der Bürgermeister der AfD angehöre, ihm ginge es um Fakten und Sachlichkeit und nicht um die Partei. Deshalb würde er auch weiterhin als Vorsitzender des Stadtrates für die Bürger seiner Kommune arbeiten. Die Wahl selbst gestaltete sich als Kopf-an-Kopf-Rennen, Hannes Loth erzielte 51,13 Prozent der Stimmen, während Nils Naumann 48,87 Prozent der Stimmen auf sich vereinigen konnte, die Wahlbeteiligung betrug 61,51 Prozent.

So gesehen eine normale Wahl, demokratisch ordentlich durchgeführt. Beide Kandidaten kennen die Wähler und umgekehrt, beide leben und arbeiten in der Region, Hannes Loth als Landwirt und Nils Naumann als Sachbereichsleiter in Bitterfeld-Wolfen.

Dass diese rein kommunale Wahl über die Grenzen des Landkreises Anhalt-Bitterfeld republikweit Aufsehen erregt, liegt daran, dass vorher ein Kandidat, der der AfD angehört, in Thüringen die Landratswahl für sich entscheiden konnte und die Frage im Raum steht, ob die Wahl in Thüringen in Merkelscher Manier „rückgängig“ gemacht wird – und natürlich vor allem daran, dass die AfD derzeit ein allgemeines Umfragehoch erlebt, die Partei zurzeit nach der CDU/CSU und vor der SPD zweitstärkste Partei ist.

Hannes Loth ist studierter Agraringenieur und agrarpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag von Sachsen-Anhalt. Vor der Wahl behauptete der Vorsitzende, der in Sachsen-Anhalt nicht eben bedeutenden SPD, Andreas Schmidt: „Hannes Loth weiß ein bisschen was von Landwirtschaft und Naturschutz, aber von den sonstigen Realitäten des Landes nur sehr wenig.“ Zu Schmidts Biographie muss man allerdings wissen, dass er im Gegensatz zu dem seit Jahren aktiven Kommunalpolitiker Loth, der mit beiden Beinen im Berufsleben steht, im Grunde nur auf eine Karriere im Kuratorium „1.200 Jahre Halle an der Saale“ und im Parteiapparat der SPD Sachsen-Anhalts verweisen kann. Loth setzt sich hingegen als agrarpolitischer Sprecher der Fraktion für eine Verringerung der Vorschriften für Landwirte und für die Renaturierung der Moore ein.

Der aus Westdeutschland nach Halle gezogene Grünen-Chef Dennis Hellmich, der an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg zwar Politikwissenschaft und Soziologie studierte, doch suchte ich nach einem Abschluss bis jetzt vergeblich, sagte über den Agraringenieur: „Schlussendlich hat der Kandidat einer rechtsextremen Partei eine knappe Mehrheit der Wähler*innen erhalten. Das ist massiv enttäuschend, wurde nun damit das Amt eines hauptamtlichen Bürgermeisters in die Hand eines Vertreters der Partei gelegt, die auf Spaltung, Ausgrenzung und rückwärtsgewandte Politik setzt.“

Sucht man jenseits der katastrophalen Politik der Ampel und der Verweigerung der Oppositionsrolle durch die CDU, die medialen Pro-Grünen-Kampagnen und die Überheblichkeit der ÖRR gegenüber den Bürgern nach Gründen für die Wahlerfolge der AfD, dann geben auch die oben zitierten Biographien der Politiker der SPD und der Grünen einen Hinweis. Während die einen mitten im Leben der Bürger stehen, haben es sich die anderen inmitten der Parteiapparate gemütlich gemacht. Wie phrasenhaft, belehrend, arrogant und leer ihre Sprache ist, bemerken sie nicht einmal mehr, so dass sie zunehmend über die Probleme des Landes und der Bürger hinwegdelirieren.

Die Strategie der AfD, über die nicht karriereträchtige Kommunalpolitik, quasi von „unten”, von der Basis aus, den Weg nach Berlin zu beginnen, scheint aufzugehen. Die Linke hat ihre Position als Partei des Ostens, die SPD ihre Verortung als Partei der kleinen Leute aufgegeben, beide Parteien, die sich entschlossen haben, mit den Grünen in den Wettstreit um die wokeste Partei Deutschlands zu treten, haben ihre soziale Kompetenz verloren. Die Grünen besaßen sie nie, sie sind ein reiner Weltanschauungsverein, gewachsen und gediehen auf den fetten Wiesen westdeutschen Wohlstandes. Deshalb fassen sie außerhalb der Universitäten und der Innenstadtbereiche der größeren Städte in Ostdeutschland auch nicht Fuß. Ohne die Magdeburger und ohne die Hallesche Universität kämen die Grünen auch nicht in den Magdeburger Landtag.

Da gerade in der SPD und bei den Grünen, aber auch bei den Linken und in der CDU es hauptsächlich um die eigene Karriere, nicht um die Bürger geht, finden die Parteien immer weniger gestandene Frauen und Männer, die im kommunalen Bereich sich für diese Parteien engagieren. Die gehen eher zur AfD. Sucht man den Schlüssel für eine erfolgreiche Politik, dann liegt sie in Bürgernähe, nicht in Bürgerbelehrung.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 30 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

30 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Eberhard
11 Monate her

Da wird nun in einer demokratischen Wahl einer von der AfD im Osten zum Bürgermeister gewählt. Warum auch nicht? Im Gegensatz zu Parteien, die angeblich allein nur die echten Hüter deutscher Demokratie sein wollen, ist die AfD, neben den Grünen, zumindest eine Partei im Osten, die sich nicht an der linken SED Diktatur beteiligen hat, noch konnte. Allerdings sind die Grünen jetzt mehrheitlich im Westen zu Hause und nur daher wohl die besten Verteidiger und erneuten Anwender linker sozialistischer Gebots, Verbots und Planwirtschaft. Da passt der Mantel, den der Grünen-Chef Dennis Hellmich der AfD anziehen will, nämlich eine Partei zu… Mehr

Erfurter
11 Monate her

Ja, Herr Mai, nüchtern, lakonisch, aber unangreifbar wahr auf den Punkt gebracht.
Ihre Zeit kommt noch.

Johann Thiel
11 Monate her

Herr Mai findet in seinen Artikeln der letzten Zeit, ganz ausgezeichnete und vor allem klare Worte zum Politikgeschehen. Überaus erfrischend. Danke dafür.

Kraichgau
11 Monate her

die etablierten „Altparteien“ sind nicht wegen der Posten jetzt in Panik,die wissen,das bei den naechsten Länderwahlen in Mitteldeutschland es zu der Situation kommen wird,das Sie nur noch als „NEF“ gemeinsam eine AFD-Beteiligung verhindern können und DANN ist der „demokratische“ Lack komplett weg,vor allem in den „neuen“ Bundesländern…

Der-Michel
11 Monate her

Auf die Schnelle habe ich noch folgende Bürgermeisterwahlen gefunden:
Berkatal
Falkensee
Allersberg
Kahl a. Main
Rauenberg
von keiner der obigen Wahlen wurde derartig in den Medien berichtet.

Jens Frisch
11 Monate her

Was der SPD Appartschnik mit „rückwärtsgewandter Politik“ meint… Mmh, ein Blick nach Frankreich zeigt uns, was wir unter „progressiver Politik“ zu verstehen haben.

Reini
11 Monate her

Zwei gestandene Kandidaten, der parteilose Unterlegene zeigt Charakter, wäre die Wahl anders verlaufen, wäre es sicher auch nicht anders gewesen.
Das Gekeife kommt von den Parteischranzen der Altparteien, das liegt bei denen in den Genen.

Tesla
11 Monate her

der an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg zwar Politikwissenschaft und Soziologie studierte“
Ich habe schon lange erheblich große Mühe, diese beiden Studienrichtungen mit ihrem inhaltsleeren und ideologisch angehauchten Gelaber überhaupt als „Wissenschaft“ anzuerkennen. Deshalb ziehen sie auch so viele Nullen an, die sonst nirgendwo etwas substanziell drauf haben, und die keiner braucht. Aber zu mehr als Gelaber reicht es bei Angehörigen einer Grünen Sekte eben nicht. Auch nicht zu einem Agraringenieur. Und vor allem nicht bei solchen, die dort Parteikarriere machen. Kreißsaal – Hörsaal – Plenarsaal.

Aegnor
11 Monate her

Das ist ja der Grund die panischen Reaktionen des Mainstreams auf die Wahl dieser, eigentlich unbedeutenden, AfD-Kommunalpolitiker. Die wissen genau, dass sich die AfD insbesondere in der Kommunalpolitik eben nicht „entzaubert“, sondern im Gegenteil die Bürger dann sehen können, dass mit AfD-Politikern am Ruder eben nicht das nächste Auschwitz vor der Tür steht, sondern ganz normale konservative Politik gemacht wird. Das meidale „Nazi-Framing“ wäre dann endgültig widerlegt und das wollen sie unbedingt verhindern. Das ist auch der Irrtum dem z.B. ein Wolfgang Herles unterliegt, der glaubt die AfD nehme sich durch radikale oder gar extreme Forderungen aus dem Spiel. Das… Mehr

Christian S.
11 Monate her

Der Herr Lott ist Agraringenieur und damit auch ordentlicher Landwirt, also ein Fachmann auf seinem Gebiet. Das genau das für SPD und Grüne schwer zu ertragen ist und durch Schmährede bedacht wird wundert mich bei den Lebensläufen dieser Parteikarrieristen nicht… Herzlichen Glückwunsch zur gewonnenen Wahl und viel Erfolg !