Ein Nachtrag zu Systemtest Coronavirus: Berlin redet, Wien und andere handeln, UN und EU finden nicht statt

Aus Deutschland, das früher mal eine richtig gute Verwaltung hatte.

imago Images/IPON
Ein Freund eines Freundes ist aus dem Sperrgebiet St. Anton nach Hause gereist. Die österreichischen Behörden haben das seiner Heimatgemeinde gemeldet. Die örtliche Behörde kontaktiert den Heimgekommenen und nun folgt das:

1. Soll ich mich testen lassen? – Das müssen Sie selbst entscheiden.

2. Soll ich mich in häusliche Quarantäne begeben? – Das müssen Sie mit ihrem Arbeitgeber klären.

Willkommen in Deutschland, das früher mal eine richtig gute Verwaltung hatte.

Haben Sie Ähnliches erlebt oder von Freunden gehört? Schreiben Sie uns bitte: redaktion@tichyseinblick.de

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 22 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

22 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Dreiklang
7 Monate her

Man muss es Herrn Goergen lassen; er hat einen speziellen Humor. Bei Reise-Rückkehrern waren in Norwegen MEHR Österreich-Urlauber als Italien-Urlauber infiziert. Man wollte wohl das Ende der Schisaison abwarten; jedoch musste leider ( mich nicht überraschend) St. Anton schon vorgestern zum Sperrgebiet erklärt werden. Heute dann Ausnahmezustand/Ausgangssperre. Sehr bemerkenswert; Österreich hat somit zur Ausbreitung des Corona-Virus in Europa seinen wichtigen Beitrag geleistet. Wir alle sind Herrn Kurz ja für die Sperrung der BalkanRoute (2016) dankbar, aber das jetzige Handeln ist kein Ruhmesblatt. Natürlich ist Berlin nicht besser, vom Kanzleramt kann der Deutsche nichts erwarten, auch nicht vom BKI mit seinem… Mehr

Sonny
7 Monate her

Normalerweise bin ich ja auch für „Ruhe bewahren“.
In diesem Fall jedoch sind Vorsichtsmaßnahmen ja keine Panikmache, sondern ganz simple und nachvollziehbare Reaktionen. Wer schützt denn? Die Firmen, die Vereine und sonst?
Die deutsche Regierung ist wie immer in den letzten 15 Jahren ein Totalausfall. Grenzen offen, keine Kontrollen, keine Untersuchungen. Wer merkel und diese Pseudoregierung immer noch wohlwollend begleitet, der hat echt nicht mehr alle Tassen im Schrank.

WGroeer
7 Monate her

Mit Blick auf Wuhan finde ich den Beitrag voll daneben. Wenn plötzlich die Krankenhausbetten zur Behandlung der akuten Fälle nicht ausreichen, ist es schon eine ganz besondere „Grippe“. Und das 7 Passagiere ein paar Tage nach dem letzten Landgang in Taiwan per Bahre das Schiff verlassen, kommt auch nicht allzu oft vor.
Angesichts der geringen Anzahl an Toten im übrigen China vermute ich, dass tatsächlich auch mildere Corona-Arten (grippaler Effekt) durch den Test erfasst werden. Auch die Zahlen in Deutschland deuten auf einen ähnlichen Effekt hin.

Kassandra
7 Monate her
Antworten an  WGroeer

Weshalb hätte Maas welche aus China abholen lassen sollen, wenn es nicht bitter Ernst war? Damals schon?
Und diese gingen dann tatsächlich alle 2 Wochen in Quarantäne…

John Farson
7 Monate her

Es gibt keine Hysterie, auch wenn einige das immer wieder behaupten.
Ihre Einlassungen zeigen nur das manche Menschen der Ernst der Lage noch immer nicht begriffen haben. Oder sind alle anderen mal wieder dumm, nur wir selbst nicht?

John Farson
7 Monate her

Auffallend ist auch folgendes:
Johannes B. Kerner wacht mit Corona Symtomen auf und lässt sich testen.
Gleiches gilt für Fußballmannschaften und Trainerstäbe. Der Normalbürger wird teils nicht mal mit Symtomen getestet, selbst wenn er aus Risiko Gebieten kommt oder der Ehepartner bereits krank ist.
Die Dunkelziffer der bekannten Fälle dürfte mittlerweile ein Stück höher sein.

W aus der Diaspora
7 Monate her

Eine große Lebensmittelkette hat mal vorsichtshalber bevor etwas passiert beim Gesundheitsamt angefragt, wie sie reagieren sollen, wenn ein Lagerarbeiter eines ihrer großen Läger sich infiziert. Ob dann alle Kollegen unter Quarantäne gestellt würden? Denn, dann müsste das Lager ja geschlossen werden. Wie sie sich als Unternehmen am besten verhalten sollten? Zudem haben viele Lagerarbeiter auch direkt Kontakt mit den LKW-Fahrern, welchse auch wieder direkt Kontakt zu den Händlern haben.

Antwort des Gesundheitsamts: „Ähm – ja, das wissen wie leider auch nicht.“

Aber wir haben Pandemiepläne seit 2012.

R.J.
7 Monate her

Exakt richtig, so oder so überschreiten wir die Intensiv- und Ventilatorkapazität erheblich selbst unter superoptimistischen Szenarien, ich habe das inzwischen x-mal vorgerechnet, das kann man mit Hauptschulkenntnissen (zu meiner Zeit) der Mathematik. Das Vorgehen von M. & Entourage überschreitet in meinen Augen die Grenze zum Kriminellen, da wird ein Teil der Bevölkerung regelrecht geopfert. In einem anderen Kommentar (siehe Artikel von Herrn Goergen) habe ich beschrieben, wohin das vermutlich führen wird. Man fühlt sich an M.v.d.L. erinnert.

schukow
7 Monate her

Ich habe gerade auf dem Heimweg noch ein paar Kleinigkeiten im Supermarkt mitgenommen…. An der Kasse drängeln sich die Leute wie die Jungbullen, wenn es im Frühjahr wieder auf die Weide geht. Es ist ja unter normalen Umständen schon lästig, wenn einem der Einkaufswagen in die Hacken geschoben und auf Rohrlänge aufgegangen wird. Aber mein Eindruck ist, daß die Masse hier einfach nur eine Art zweibeiniges Schlachtvieh ist. Stumpf und dumm wie trocken Brot. Ein Volk ohne Esprit, ohne Empfinden, ohne Sinn und Verstand, verdummt von Jahrzehnten Fernsehverblödung. Sicher sind nicht alle so, aber sie sehen so aus. Und die… Mehr

W aus der Diaspora
7 Monate her
Antworten an  schukow

Viele Schulkinder wurden Mittags auch in der Schule verköstigt. Nun muss für die plötzlich auch eingekauft werden. Das wussten die Geschäfte vorher nict, denen ist das auch erst am Freitag mitgeteilt worden.

Kassandra
7 Monate her
Antworten an  W aus der Diaspora

Mir geht das auch so – diese Distanzlosigkeit, gerade in dieser Zeit.
Und besonders an der Supermarktkasse fällt es auf.
Ich habs am Freitag angesprochen und die Dame hinter mir, die dennoch wieder aufrückte, wollte es nicht verstehen.

FraeuleinBea
7 Monate her

Mein Erlebnis erfüllt nur bedingt die geforderte Voraussetzung des Behördenversagen, lässt sich im erweiterten Sinn aber durchaus darauf projizieren. Unser Nachbar war mit seiner Familie während der Winterferien (Bayern) für eine Woche in Tirol zum Skifahren. Nach seiner Rückkehr wurde er von seiner Firma – einem großen Finanzunternehmen – aufgefordert, sich in häusliche Quarantäne zu begeben, da sich einer seiner Kollegen bei gleicher Gelegenheit in Tirol mit Corona infiziert hatte. In der Zeit seiner Abwesenheit waren mehrere Online-Bestellungen für ihn eingegangen, welche die DHL-Fahrer der Einfachheit halber alle bei mir deponierte. Nach seiner Rückkehr haben wir bei der Übergabe seiner… Mehr

R.J.
7 Monate her

Danke, Herr Goergen. Wer direkten Einblick in die Situation in Kliniken hat, weiß, dass dort zum Teil bereits jetzt „Land unter“ ist. Alles Weitere folgt, wie es aussieht, dem Kurs von Italien, da man hier, zum Teil mit energischem Zeichen-Setzen, die Pandemie im Effekt weitgehend laufen ließ und lässt. Das mag auf Verachtung speziell gegenüber der autochthonen Bevölkerung beruhen, einer Verachtung, die Frau M. offenbar zum Ideal erhoben hat, es mag aber auch im Hintergrund der Kalkül mitlaufen, sich auf diese Weise zwar (für die anderen) schmerzhaft, aber – im Sinne der Visionen vom künftigen komplett anderen Leben – erfolgreich… Mehr