Die Nemi El-Hassan-Allianz: Solidarität von Islamisten und Islamisten-Unterstützern

Die Überschrift des offenen Briefes "Solidarität mit Nemi El-Hassan" hätte genauso gut „Umstrittene unterstützen Umstrittene“ lauten können. Unter den Unterzeichnern sind umstrittene Wegbegleiter von El-Hassan und mutmaßliche Islamisten, die heute im Expertenrat des Innenministeriums sitzen.

WDR/Tilman Schenk, honorarfrei
Nemi El Hassan, WDR

Der Fall Nemi El-Hassan ist kein Einzelfall im öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Aber er reicht auch weit über den Rundfunk hinaus – von Medien über Kultur- und Bildungseinrichtungen, Wissenschaft, Universitäten bis zu Expertenkreisen und Ministerien. Ein offener Brief „Solidarität mit Nemi El-Hassan“ spiegelt dies nun wieder. Die Überschrift des offenen Briefes hätte genauso gut „Umstrittene unterstützen Umstrittene“ lauten können.

Man muss denjenigen fast dankbar sein, dass sie sich nun aufgelistet und das höchst problematische Bündnis transparent gemacht haben. Selbstverständlich gilt das nicht für alle 465 Unterzeichner, doch einige darunter sind bereits bekannt dafür, Islamismus und Antisemitismus zu relativieren – oder sogar sich israelfeindlich und antisemitisch geäußert zu haben. Am interessantesten ist jedoch, dass selbst mutmaßliche Islamisten auf der Liste stehen sowie Personen, die sich im legalistischen Islamismus bewegen oder diesen unterstützen – letztere kommen von der linken postkolonialen Seite. Nun solidarisieren sich also linke ‚Kulturschaffende‘ und Wissenschaftler offen mit Verfassungsfeinden! Die Absurdität kann nur noch größer werden, wenn der WDR aufgrund dieser Liste Nemi El-Hassan doch noch als Moderatorin einstellt. 

Das Milieu aus Nemi El-Hassans Vergangenheit als Unterstützter

Auf der Liste des offenen Briefes steht zum Beispiel auch Younes Al-Amayra. Zu ihm ist zu sagen:

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
TE hatte eine umfassende Recherche über Nemi El-Hassans Vergangenheit veröffentlicht, die zeigte, dass Spuren aus El-Hassans Umfeld ins islamistische und salafistische Milieu führen. Die heutige Journalistin und Ärztin bewegte sich viele Jahre lang im legalistischen Islamismus. Einige Wegbegleiter von El-Hassan, die mit ihr in dieser Szene unterwegs waren – womöglich sogar viel gezielter! – stehen nun ebenso auf der Liste des offenen Briefes, um sich mit El-Hassan „zu solidarisieren“. TE zeigte auf, dass die Poetry-Gruppe „i,Slam“ zusammen mit mutmaßlichen Islamisten fest kooperierte. Dies ging soweit, dass sogar auf i,Slam-Veranstaltungen für einen salafistischen Buchshop geworben wurde und zwei Salafisten diese Bücher dort mit einem Stand vertreiben durften – bis hin zu einem Salafistenprediger, der selbst auf der Bühne stand! Der Gründer von I,Slam, Younes Al-Amayra, stand offensichtlich mit dem Salafistenprediger Abdel Kamouss in Kontakt und ging, wie TE publik machte, mit Kamouss’ Verein “Tauhid e.V.“ eine Zusammenarbeit ein. Derselbe Younes Al-Amayra, der seine eigene Poetry-Gruppe ins islamistische Milieu erst bewegte, steht nun auf Nemi El-Hassans Unterstützerliste. Genau dasselbe gilt für Leila El-Amaire, die ebenso Mitbegründerin von i,Slam ist und nun auf der Verteidigungsliste steht – nur mit dem Unterschied: Dass Leila El-Amaire letztes Jahr das Bundesverdienstkreuz erhielt, für ihr Engagement für die gesellschaftliche Teilhabe von jungen Menschen und gegen Rassismus. 

Immer wieder im Zuge der Recherche über das Umfeld El-Hassan und zweifelhaften Organisationen tauchte Kübra Gümüsay auffällig oft auf – die auch auf der Liste für El-Hassan ihren solidarischen Platz einnimmt. Viele Kritiker werfen Gümüsay vor, Islamistin zu sein oder die Nähe der Islamisten zu suchen, da sie beispielsweise als Rednerin auf Veranstaltungen der „Islamischen Gemeinschaft Milli Görüs (IGMG) auftrat, die vom Bundesverfassungsschutz dem legalistischen Islamismus zugeordnet wird. Auch Daniel Bax, der heute auf El-Hassans Unterstützerliste steht, war selbst ein Unterstützter des umstrittenen „JUMA“ Projekts, zu dem Nemi El-Hassan mehrere Jahre dazugehörte. Im Jahr 2016 nahm Daniel Bax an einem Werbeprojekt von JUMA teil, in welchem die Menschen zum Wählen animiert wurden und stellte im selben Jahr bei JUMA sein Buch über „Islamfeinde“ vor.

In dem Video sind auch Sawsan Chebli (SPD), Michael Müller (SPD) und Leila Younes El-Amaire zusehen – doch auch das JUMA-Mitglied Mohamed Magdah, der nach TE-Recherchen sich mit dem Zeichen der islamistischen Muslimbruderschaft in seinem Social Media Account schmückt und sich im Rahmen der „YouCon – Islamische Jugendkonferenz“ bewegt, was aktuelle Bilder aus dem Jahr 2020 belegen. Laut Verfassungsschutz wird YouCon von der „Deutsch Muslimischen Gemeinschaft“ (DMG) und der „Islamischen Jugendzentrum Berlin“ (IJB) organisiert und ist dem Aktionsgeflecht der Muslimbruderschaft zuzuordnen.

Der Verfassungsschutz Baden-Württemberg analysiert in diesem Kontext: „Eine Gefahr für die freiheitliche demokratische Grundordnung besteht im Aufbau von langfristigen und vertrauensvollen Kenn- und Beziehungsverhältnissen zwischen muslimischen Gemeinden und MB-Akteuren, die der ‚Muslimbruderschaft‘ weitere gesellschaftliche Einflussbereiche eröffnen.“ Schon im Jahr 2013 hielt sich dort die Crème de la Crème von Islamisten und Salafisten auf, dies belegen Fotos, die TE vorliegen, darunter auch: der Salafistenprediger Kamouss, der sich schon zu dieser Zeit mit i,Slam gemein machte. TE liegt ein Video von einer Musik-Gruppe vor, die 2012 auf der YouCon auftrat; alle Musiker trugen das T-Shirt mit dem Logo „i,Slam“. Dies bedeutet, dass auf der Islamisten-Veranstaltung Werbung für die Poetry-Gruppe i,Slam gemacht wurde. Weder die SPD-Politiker Chebli und Müller noch der Journalist Daniel Bax haben wohl damals recherchiert, mit welchem Milieu sie es zu tun hatten.

Mutmaßliche Islamisten solidarisieren sich mit Nemi El-Hassan

Der umstrittene Prediger Mohamed Matar fotografierte das JUMA-Mitglied Mohamed Magdah auf der YouCon, da beide sich dort gleichzeitig bewegen. Das Foto liegt TE vor. Von da schließt sich gewissermaßen wieder der Kreis, wenn Mohamed Matar ein Foto von der Gründung von „CLAIM“ so kommentiert: „ich wünsche den Geschwistern viel Erfolg und Allahs Segen“. Auf der Unterstützerliste des Briefes für Nemi El-Hassan befindet sich ebenso „CLAIM – Allianz gegen Muslimfeindlichkeit“. TE machte bereits publik, dass CLAIM über islamistische Verbindungen verfügt. In deren Delegiertenkreis sitzen Vertreter, die der „Muslimischen Jugend Deutschland“ (MJD) und dem Muslimbruderschaft-nahen Verein INSSAN angehören. Zudem sitzt im Expertengremium ebenso das INSSAN-Vorstands-Mitglied Lydia Nofal, sowie ein ehemaliger Funktionär der „Islamischen Gemeinschaft Milli-Görüs“ (IGMG), die vom Verfassungsschutz dem legalistischen Islamismus zugeordnet wird. Ebenso im „Expertengremium“ von CLAIM sitzen Daniel Bax und die Rassismus-Forscherin Iman Attia. 

Auch der Verein „Aktionsbündnis muslimischer Frauen“ (AmF) steht auf dem Solidaritätsbrief für Nemi El-Hassan. Dies ist ein Bündnis ausschließlich verschleierter Frauen, die eine „Interessenvertretung“ von „muslimischen Frauen“ sein wollen. Berührungen gab es bereits von AmF mit CLAIM, als die Vorstandsvorsitzende sich 2019 mit dem Netzwerk CLAIM traf. AmF setzt sich gegen ein Kopftuch-Verbot in staatlichen Räumen ein – also gegen das deutsche Neutralitätsgesetz.

TE-RECHERCHE
Fast-WDR-Moderatorin Nemi El-Hassan: Spuren führen zu Islamismus und Salafismus
Seit Jahren lässt sich beobachten, wie sich eine Kopftuch-Lobby etabliert hat, die sich linken Parteien und Wissenschaftlern erfolgreich anbiedert. So ist nach TE-Informationen AmF auch Mitglied von „GegenBerufsverbot“, das zusammen mit dem Muslimbruderschafts-nahen Verein INSSAN fordert: „Das Neutralitätsgesetzt darf nicht länger bestehen bleiben“. Dieses absurde Bündnis geht soweit, dass beispielsweise die SPD-nahe Friedrich Ebert Stiftung eine Tagung „islamischer Feminismus“ veranstaltete, wo verschleierte Frauen saßen, die aus politisch-islamischen Gründen das Kopftuch propagieren. Auch JUMA, die nach TE-Informationen mit AmF kooperierten, befinden sich im umstrittenen Bündnis „GegenBerufsverbote“. Solidarisiert hat sich auch May Yufanyi Zeidani mit Nemi El-Hassan. Sie ist INSSAN-Projektkoordinatorin von „Netzwerk gegen Diskriminierung und Islamfeindlichkeit“.

Wissenschaftler, die mit Islamisten kooperieren

Auch Professorin Iman Attia, die im CLAIM-Expertengremium sitzt, hat sich mit Nemi El-Hassan im offenen Brief solidarisiert. Sie lehrt an der Alice Salomon Hochschule Berlin, einer Fachschule für soziale Arbeit, bekannt geworden durch die „Fassadenkontroverse“ um ein vermeintlich sexistisches Gedicht von Eugen Gomringer. TE liegt ein Flyer der MJD vor, der mit Iman Attia als Referentin über „antimuslimischen Rassismus“ 2021 wirbt.

Ebenso gehört die Wissenschaftlerin Yasemin Shooman zu den Unterzeichnern, die mit mutmaßlichen Islamisten in Berührung kam. 2018 veranstaltete Shooman die Konferenz „Living with Islamophobia“ mit und lud die – kürzlich verstorbene – Nina Mühe von CLAIM als Rednerin ein. Auch zitiert CLAIM immer wieder Shooman und wirbt für ihre Vorträge. Shooman benutzt wie Attia den Begriff „Antimuslimischer Rassismus“ in zahlreichen Publikationen und Interviews. TE machte bereits publik dass, islamistische Organisationen, darunter CLAIM, versuchen, den Begriff „antimuslimischen Rassismus“ gezielt in die Öffentlichkeit zu tragen. Das Ziel von Islamisten ist, durch die Etablierung der Begriffe „antimuslimischer Rassismus“ und „Islamophobie“ Kritik am Islamismus zu erschweren. Shoomans schrieb Beiträge für das „Jahrbuch für Islamophobieforschung“, das von Farid Hafez herausgegeben wird. Kritiker werfen dem Politikwissenschaftler Hafez eine Nähe zur Muslimbruderschaft vor. Er ist Mitherausgeber der „European Islamophobie Reports“, in denen gezielt Wissenschaftlicher und Politiker als „islamophob“ denunziert wurden, um deren Kritik am Islam und an politisch-islamischen Strukturen zu deligitimieren. Die EU finanzierte diese Berichte mit. Unter Shoomans Leitung wurde im Jüdischen Museum Berlin 2018 Hafez eingeladen, um über „Islamophobie“ zu reden.

Die Nemi-El-Hassan-Allianz: Teil des Problems insgesamt

Viele der Unterstützer von Nemi El-Hassan sind Teil des Problems insgesamt in Deutschland: Es gibt längst viele Personen in wichtigen Einrichtungen und im medialen sowie wissenschaftlichen Diskurs, welche direkte oder indirekte Unterstützer von Islamisten sind. Die linke, postkoloniale Blase scheint dabei fast selbstverständlich eine ideologische Nähe zu islamistischen Akteuren zu empfinden. Sind es Gemeinsamkeiten wie oftmals antiisraelische Einstellungen bis hin zu Antisemitismus, die diese Brücke zwischen Woke und Islamismus schlagen? Vor allem ist es der Antirassismus, der linken ‚Kulturschaffenden‘ und Wissenschaftlern eine Sympathie für die vermeintlich antirassistischen muslimischen Organisationen nahelegt, hinter denen oft Islamisten stecken.

Relativierung
Islamverbände schweigen über die Taliban-Herrschaft in Afghanistan
Postkoloniale Wissenschaftler werden heute oftmals als „Experten“ von Politikern herangezogen und von der Bundesregierung in wichtige Kommissionen berufen. Wenn solche dann islamistische Akteure unterstützen, verleihen sie ihnen dann automatisch ein höheres Ansehen und scheinbare Legitimation. Man hievt sich in dieser ‚antirassistischen’ Allianz gegenseitig nach oben. Shooman ist wissenschaftliche Geschäftsführerin des Deutschen Zentrums für Integrations- und Migrationsforschung (DeZIM) und wurde von der Bundesregierung 2019 in die Fachkommission zu den Rahmenbedingungen der Integrationsfähigkeit berufen. Shooman wurde wie CLAIM-Mitglieder vom Innenminister Horst Seehofer (CSU) in den „Unabhängigen Expertenkreis Muslimfeindlichkeit“ (UEM) berufen.

TE machte als erstes Medium öffentlich, dass dort mutmaßliche Islamisten sitzen und dass die Idee eines solchen Expertenkreises bereits auf die mutmaßliche islamistische Organisation CLAIM zurück geht, die Politiker und Wissenschaftler als Unterstützer fanden.

Auch der öffentlich-rechtliche Rundfunk spielt dabei eine große Rolle: Viele der selbsternannten Rassismus-Forscher, die auch beispielsweise beim DeZIM arbeiten und mit Islamisten – ohne lange Bärte und in guten Anzügen – sympathisieren, werden gern in Rundfunk-Formate als „Experten“ eingeladen. Andererseits haben sich viele Islamisten einen dicken Deckmantel des Antirassismus angelegt und gelangen immer wieder ins öffentlich-rechtliche Fernsehen. Legalistische Islamisten haben gelernt, dass der woke „Antirassismus“ das beste Geschäftsmodell für sie darstellt.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 22 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

22 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Maria KH
1 Monat her

Islamo-Gauchisme heisst diese revolutionäre Allianz der harten politisch Linken mit Islamisten gegen die westlichen Werte bei unseren Nachbarn. Gegen Demokratie, Freiheit und den verhassten Kapitalismus. Egal, wer am Ende siegt bei der taktischen Benutzung des anderen, es endet auf jeden Fall totalitär.

Erst dann hat die linke Seele endlich wieder ihre Ruhe. Und wenn es am Ende halt ein Gottesstaat ist.

H. Krueger
1 Monat her

Was in diesem Artikel beschrieben wird, ist nichts anders als der „Marsch durch die Institutionen“, welcher auch schon anderen Organisationen und Parteien in Deutschland vortrefflich gelungen ist. Das angestrebte Endergebnis, die „Große Transformation der Gesellschaft“,  lässt grüßen. U.a. auch die Taliban sind nicht dumm und haben mittlerweile erkannt, dass sie, um ihren Status zu festigen, diesen Weg gehen müssen. Somit wird es nicht mehr lange dauern, bis diese uns in der UN-Vollversammlung als nun salonfähig geworden präsentiert werden. Stück für Stück setzt sich so alles zu einem Ganzen zusammen.

MeHere
1 Monat her

Wir haben schon zu viele von diesen Pseudoreligionswirrköpfen im Land … es wäre schön, wenn wenigstens ein paar davon sich aufmachen würden und ihre Heimat aufbauen würden – da werden „Ärzte“ dringend gesucht. Warum die alle nach Schland wollen, kann ich mir nur mit finanziellen Sozialfüllhorn und unseren liberalen System erklären. Wie der Fall dieses Girlies zeigt, ist die hier nie wirklich angekommen. Die Seite „Datteltäter“ unterstreicht das deutlich. Typisch Wandernomade eben. Der ÖRR ist nur noch ein 8 Mrd EUR teuerer Staatsfunk und leistet sich eine Entgleisung nach der andern, ohne dass es Folgen für die Verantwortlichen hat. Einmal… Mehr

ketzerlehrling
1 Monat her

Das war klar. Sie werden sich wieder gegenseitig zu übertreffen versuchen, wer am lautesten schreien kann für die Islamisierung.

Deutscher
1 Monat her

Diese ganzen Islamaktivisten leben gut und gerne in Deutschland in einer der liberalsten Gesellschaften überhaupt. Ihnen – vor allem den Damen – geht es nur so gut, weil Deutschland Deutschland ist und nicht Afghanistan, Iran oder irgendein anderer islamischer failed state.

Tatsachenrechercher
1 Monat her

Im Zuge der Machtergreifung der Taliban in Afghanistan wurde bekannt:
„Aus Afghanistan sind eine niedrige dreistellige Zahl von Straftätern“ nach Deutschland gelangt.
„dreistellig“ – 100, 200 oder 300 ?
Quelle: Bundesinnenministerium unter Horst Seehofer.

country boy
1 Monat her

Diese Unterstützerliste zeigt, welche Medienmacht der radikale Islam sich heute bereits erobert hat. Wenn sich unsere Enkel in einigen Jahrzehnten in einer viel schwächeren demographischen Position befinden werden, wird es kaum noch möglich sein, islamistische Radikale von unseren Medien fern zu halten. Hoffentlich wird unsere Enkelgeneration dann aber noch diese Unterstützerliste im Netz finden und die heutigen Steigbügelhalter der Islamisierung verfluchen.

Physis
1 Monat her
Antworten an  country boy

Die Enkelgeneration hat keine Zeit, sich überhaupt zu kümmern, die hüpfen schon wieder für das Klima, weil sie mehr Angst vor dem Wetter haben, als vor der schleichenden Islamisierung Deutschlands.

Deutscher
1 Monat her

Wer sich „Datteltäter“ nennt, verhöhnt die Opfer von 9/11, von Charlie Hebdo, von Bataclan, vom Breitscheidplatz und jährlich 20.000 weitere, die weltweit von islamischen Attentätern ermordet werden.

Last edited 1 Monat her by Deutscher
Deutscher
1 Monat her

Diese ganzen Islamaktivisten leben gut und gerne in Deutschland in einer der liberalsten Gesellschaften überhaupt. Ihnen – vor allem den Damen – geht es nur so gut, weil Deutschland Deutschland ist und nicht Afghanistan, Iran oder irgendein anderer islamischer failed state. Wenn Ihr Islam wollt, geht! Geht zu Euren Brüdern und Schwestern, die Euch in die Arme schließen – aber vergesst das Kopftuch nicht, sonst gibt´s Ärger!

Last edited 1 Monat her by Deutscher
Marcel Seiler
1 Monat her

Diese Gesellschaft hat eine wohlstandsverwöhnte, von wirklichen Forderungen verschonte intellektuelle Klasse herangezogen, die ihre eigene Gesellschaft verachtet. Diese Leute sitzen jetzt an vielen Schalthebeln und versorgen sich und andere Gesellschaftsfeinde. Rhetorisch gut geschult nutzen sie das Instrument moralistischer Erpressung, um Vernünftige daran zu hindern, ihnen zu widersprechen. Linksradikale Schlägertrupps und islamische Radikale erpressen durch Androhung von Gewalt. – All das funktioniert sehr gut.

Solange sich der deutsche Wähler moralistisch erpressen lässt und solange er die Staatsgewalt nicht beauftragt, die Gewalttäter und -droher konsequent zu verfolgen, wird das nicht aufhören.