Fast-WDR-Moderatorin Nemi El-Hassan: Spuren führen zu Islamismus und Salafismus

Nemi El-Hassan wird nun vorerst doch nicht beim WDR moderieren. Eine "sorgfältige Prüfung" soll stattfinden. TE hat über ihre Vergangenheit recherchiert. In ihrem Umfeld sind Spuren sichtbar, die ins islamistische und salafistische Milieu führen.

Screenprint: WDR

Eine Wissenschaftssendung im Westdeutschen Rundfunk sollte sie moderieren – doch die geplante Beförderung lenkte so viel Aufmerksamkeit auf Nemi El-Hassan, dass nun auch Aktionen aus ihrer Vergangenheit einer breiteren Öffentlichkeit bekannt wurden. Der WDR hat am Dienstagabend mitgeteilt, man werde „den geplanten Start der Moderation von Nemi El-Hassan bei Quarks vorerst aussetzen.  Die Vorwürfe gegen sie wiegen schwer. Es wiegt aber auch schwer, einer jungen Journalistin eine berufliche Entwicklung zu verwehren. Deshalb ist eine sorgfältige Prüfung geboten.“

El-Hassan hat sich in einem Statement von der Teilnahme an der Al-Quds-Demonstration 2014 in Berlin distanziert; einer Veranstaltung, die zutiefst antisemitisch geprägt ist, inklusive Vernichtungsfantasien und körperlichen Angriffen auf Juden. Auch El-Hassan ist auf Bildern zu sehen, wie sie etwas ruft. In einem Interview sagt sie jetzt: „In meiner Erinnerung habe ich lange geglaubt, nur Dinge wie »Free Gaza« gerufen zu haben. Jetzt, wo ich diese Zeit meines Lebens reflektiere, kann ich nicht ausschließen, Dinge gesagt zu haben, die antizionistisch sind und Israelfeindlichkeit bedienen. All das tut mir sehr leid. Ich schäme mich für diese Zeit.“

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
An anderer Stelle behauptet sie, dass sie in einem Video für die Bundeszentrale für politische Bildung im Jahr 2015 nicht den islamistischen Terrorismus relativiert hätte. Doch in diesem Video sagt sie deutlich, dass der Dschihad, welcher für sie „menschlich zu sein“ bedeute, zu einer „Missinterpretation“ verkomme. Mittlerweile tauchen noch mehr Teilnahmen an antiisraelischen Protesten, anscheinend antisemitischen und irritierenden Aussagen auf. In dem Beitrag „IS, gib mir meinen Style zurück“ für den Tagesspiegel stellt sie das Tragen von schwarzer komplett verhüllender Kleidung samt schwarzer Verschleierung als einen Akt der Selbstbestimmung der Frau dar, ein Modestil, den der Islamische Staat (IS) erst zum Terrorstil gemacht habe.

TE hat recherchiert und Spuren in ihrem Umfeld gefunden, die ins islamistische und salafistische Milieu führen.

Alles begann mit einem Erlebnis in der Blauen Moschee

Nemi El-Hassan wurde 1993 geboren und wuchs in Fürstenwalde auf, wo sie ein katholisches Gymnasium besuchte. In der 11. Klasse habe sie die „Religion für mich entdeckt“, erklärt sie 2015 in einem TAZ-Interview, „Unsere Gemeinde organisiert einmal im Jahr eine Fahrt nach Hamburg zur Blauen Moschee. Meine Cousine und ich wollten nur mitfahren, weil wir uns die Stadt ansehen wollten. Weil ich aber am selben Tag erst von einer Klassenfahrt zurückgekommen war, war ich so müde, dass ich am Ende in der Moschee hängen geblieben bin. Was ich dort erlebt habe, hat mich emotional sehr berührt. Die Menschen, die so sehr ins Gebet vertieft waren. Und alle waren so nett zueinander. Danach habe ich begonnen, mich mit dem Islam zu befassen, und bin jeden Freitag nach Berlin gefahren, um einen Islamkurs zu besuchen.“

Unerwähnt von El-Hassan bleibt die Problematik der Blauen Moschee. Die Moschee gehört zum „Islamischen Zentrum Hamburg“ (IZH) und ist laut Verfassungsschutz ein direkter Außenposten des islamistischen Regimes im Iran, wo die Verschleierung der Frauen Pflicht ist. Die Blaue Moschee (IZH) gilt als ein Propagandazentrum des iranischen Mullah-Regimes. Zudem gibt es laut Verfassungsschutz seit neustem Belege für Verbindungen zwischen dem IZH und der als Terrororganisation eingestuften und seit 2020 in Deutschland verbotenen libanesischen Hisbollah, deren erklärtes Ziel die Vernichtung Israels ist. Wohin El-Hassan jeden Freitag nach Berlin fuhr, um Islamkurse zu besuchen, ist unklar.

Das umstrittenen Netzwerk JUMA

Für ihr Studium zog sie dann nach Berlin. Die heutige Journalistin und Ärztin bewegte sich dort Jahre lang in einem Umfeld, von welchem sie sich bis heute nicht distanziert hat. Im Jahr 2011 wurden in Deutschland auffällig viele muslimische Organisationen gegründet. Es ist auch die Zeit, in welcher der Salafismus einen Höhepunkt erreicht. Im selben Jahr wurde beispielsweise das Projekt „JUMA – jung, muslimisch, aktiv“ gegründet, das jungen Muslimen „eine Stimme geben und ihr gesellschaftliches Engagement für eine breite Öffentlichkeit sichtbar machen“ wollte. Sawsan Chebli (SPD) war die Initiatorin, die sich zugleich mit Aydan Özoğuz (SPD) 2014 für die Gründung des „Arbeitskreises Muslime in der SPD“ (AKMS) stark machte. Der Tagesspiegel analysierte 2017, wie sich im Umfeld von JUMA Israel-Gegner bis hin zu Antisemiten befanden.

„VIELFALT“ IM STAATSFUNK
Eine Dschihad-Relativiererin und Israel-Gegnerin soll Moderatorin im WDR werden
Ein Gründungsmitglied von AKMS war der Unternehmer Dawood Nazirizadeh, der als „wichtigster Kontaktmann“ für das iranische Regime im Tagesspiegel genannt wird. Nazirizadeh sei Vorstandsmitglied der Islamischen Gemeinschaft der schiitischen Gemeinden Deutschlands (IGS) gewesen, die wiederum eng verflochten mit dem Islamischen Zentrum Hamburg (IZH) sei. Auch Nemi El-Hassan war öfter Teil von JUMA und bewegte sich im JUMA-Umfeld. Unter den Teilnehmern finden sich Jugendliche, die in ihren Social-Media-Accounts das „Rabia-Zeichen“ der islamistischen Muslimbruderschaft verbreiteten oder sogar selbst ausübten, TE liegen dazu Fotos vor.

Ganz vorne bei JUMA mit dabei waren Leila Younes El-Amaire und Faten El-Dabbas. Die Poety-Slamerin Faten El-Dabbas war auch 2014 auf dem antisemitischen Al-Quds-Marsch, womöglich zusammen mit Nemi El-Hassan. Im selben Jahr sowie 2015 hatte Faten El-Dabbas, die studentische Mitarbeiterin im Auswärtigen Amt war, einen Gastauftritt bei der „Deutschen Jugend für Palästina“, die als eine Organisation von Hamas-Anhängern gilt und der „Palästinensischen Gemeinschaft in Deutschland“ (PGD) nahe steht, die ebenfalls weithin als eine Organisation von Hamas-Anhängern bewertet wird. Auch El-Dabbas war zusammen mit El-Hassan bei einen Poetry-Auftritt, wo sie befremdliche Aussagen bezüglich Israel von sich gab – Johannes Boie, Chefredakteur der Welt am Sonntag, analysierte diesen Beitrag auf Twitter und kommentierte: „Hier wird @Nemi_Elh meiner Meinung nach fast antisemitisch, wenn sie über Israel sagt: ‚die Opfer auftürmen auf ihrem Altar der Schändlichkeiten und ihre Taten verhüllen durch Statistiken und Begrifflichkeiten’. Heißt: Der Jude opfert Menschen und rechnet mit Absicht falsch. Das ist klassischer Judenhass.“

Mittlerweile wurde auch dieses Video gelöscht. Wohl geht es weniger um transparente Aufklärung ihrer Vergangenheit – die für eine Stelleninhaberin im öffentlich-rechtlichen Rundfunk von großer Relevanz ist – sondern mehr um eine Vernichtung aller Beweise. Doch TE hat Spuren gesichert.

„i,Slam“ – eine Poetry-Gruppe im Umfeld des Islamismus

Zeitgleich zu JUMA war Nemi El-Hassan bei dem 2011 gegründeten Poetry-Slam-Netzwerk „i,Slam“ aktiv – auch mit vorherigen JUMA-Mitgliedern. Nach TE-Recherchen hat die Gruppe „i,Slam“ mit mutmaßlichen islamistischen Gruppierungen fest kooperiert. Nemi El-Hassans Teilnahme bei „i,Slam“ kann TE bis zum Jahr 2012 zurückverfolgen und belegen. Viele Jahre war sie dabei. Beispielsweise kooperierte die Poetry-Gruppe im Rahmen eines „Kunstpreises“ mit: „Islamic Relief Deutschland“ (IRF), JUMA, #Schauhin, „Muslimische Jugend in Deutschland MJD“ und „Münchner Forum für Islam“. Auch bei vielen weiteren Projekten waren genau diese Organisationen „Kooperationspartner“. Gefördert wurden einige dieser Veranstaltungen übrigens von niemand anderem als dem „Bundesministerium für Familie, Sensorien, Frauen und Jugend“, also durch Steuergeld. Eine Kooperation mit Islamic Relief kann bis zum Jahr 2012 zurückverfolgt werden, zu einer Veranstaltung, auf welcher sogar der Pressesprecher von Islamic Relief persönlich anwesend war und zum Publikum wohl auch sprach.

Wer sind diese Organisationen?

Die Hilfsorganisation Islamic Relief (IR) wird vom Verteidigungsministerium Israels seit 2014 als Finanz-System der Hamas eingestuft, wodurch sie rechtlich als Terrororganisation gilt. Der deutsche Ableger und die Mutterorganisation Islamic Relief Worldwide verfügen laut der deutschen Bundesregierung über „signifikante personelle Verbindungen“ zur Muslimbruderschaft oder ihr nahestehenden Organisationen. Ein Sprecher des Verteidigungsministerium Israels sagte der B.Z: „Es handelt sich um eine Organisation, die Spenden für die Hamas sammelt, dies tut sie mit weltweiten Chapters, darunter in Europa und Deutschland.“ IR wehrt sich gegen die Behauptungen, islamistisch und eine Terrororganisation zu sein, auch indem sie versucht, gerichtlich gegen Israel vorzugehen. Im Jahr 2020 wurden antisemitische Aussagen und Hamas- und Muslimbruderschafts-Verherrlichungen vom damaligen IR-Direktor Almoutaz Tayara öffentlich.

Statt Wachsamkeit lieber Witzchen
Die Parteien ignorieren Islamismus in den eigenen Reihen
Die Organisation Muslimische Jugend in Deutschland (MJD) ist formell unabhängig doch hat sie laut Verfassungsschutzbericht von 2017 enge Verbindungen zur „Islamischen Gemeinschaft in Deutschland“ (IGD), welche die wichtigste und zentrale Organisation von Anhängern der islamistischen Muslimbruderschaft in Deutschland ist. Im aktuellen Verfassungsschutzbericht heißt es: „Die „Deutsche Muslimische Gemeinschaft e.V.“ (DMG), bis zu ihrer Umbenennung im September 2018 „Islamische Gemeinschaft in Deutschland e.V.“ (IGD), ist die wichtigste und zentrale Organisation von Anhängern der „Muslimbruderschaft“ (MB) in Deutschland.“ Während heute die Jugendorganisation nicht mehr im Verfassungsschutz benannt werden darf – da MJD erfolgreich dagegen klagte –, war sie jedoch zu den Zeiten, als Nemi El-Hassan bei „i,Slam“ war, in Berichten der Bundesregierung genannt. So gab 2015 die Bundesregierung kund, „die konservativ-islamische Geschlechtertrennung wird bei der MJD eingehalten“. Zudem gäbe es „personelle und organisatorische Verflechtungen zwischen der MJD und Organisationen, die (…) der Muslimbruderschaft nahestehen, regelmäßige Auftritte von Referenten aus diesem Spektrum auf MJD Veranstaltungen und die von der MJD verbreitete religiöse Literatur legen nahe, dass die MJD eine wesentliche Funktion als Rekrutierungsreservoir und Kaderschmiede für diese von den Moslembrüdern beeinflusste Spielart des politischen Islam wahrnimmt.“

Das Münchner Forum für Islam ist ein auf den ersten Blick sehr moderat erscheinender muslimischer Verband, der beispielsweise für die Gleichberechtigung von Mann und Frau plädiert und den Terrorismus kritisiert. Der erste Vorsitzende ist Dr. Benjamin Idriz, der kein Unbekannter ist. Vorher war er für die „Islamische Gemeinde Penzberg“ als Imam tätig und gehörte dessen Vorstand an. Wegen möglicher Verbindungen von Idriz zu muslimischen Extremisten beobachtete der Bayerische Verfassungsschutz die Gemeinde mehrere Jahre, von 2007 bis 2010. Der damalige bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) erklärte zu dieser Zeit, dass die Gemeinde „aus guten Gründen im Bericht des bayerischen Verfassungsschutzes“ stehe, da „führende Mitglieder“ Kontakte „zu mehr als problematischen Personen“ unterhalten würden, die wichtige Positionen bei der IGD und Millî Görüş hätten. Laut Aussage von Idriz wurde die Penzberger Gemeinde 1993 mit Unterstützung der Vereinigung Millî Görüş gegründet, bei der er selbst bis März 2006 Mitglied gewesen war, von dem man sich heute getrennt hätte. Heute steht diese Gemeinde nicht mehr im Verfassungsschutzbericht und gilt offiziell als „rehabilitiert“.

Die Spuren führen zum Salafismus

Doch die Spuren der Gruppe „i,Slam“ führt nicht nur ins islamistische sondern auch ins zutiefst salafistische Milieu. Man muss bedenken: Kooperationspartner bedeutet zugleich eine Zusammenarbeit und Finanzierung, also auch eine Abhängigkeit. „i,Slam“, Islamic Relief und ein Verein namens „Tauhid e.V.“ kooperierten 2015. Dies geht aus Bildern und schriftlichen Dokumenten hervor, die TE vorliegen. Diese drei Organisationen veranstalteten eine Benefizgala und riefen zu Spenden auf.

Tauhid ist ein Verein, der den damals klassischen Salafismus ausübte: Männer mit langen Bärten waren auf den Straßen, predigten den „wahren Islam“ und versuchten zu missionieren. Nach TE-Recherche ist die direkte Vorgängerversion von „Tauhid“ die sogenannte „Islamvoice“. Diese Organisationen hatte eine Doppelstrategie: Einerseits bemühten sie sich auf der Straße um Anwerbungen, andererseits warben sie auf der Webseite „islamvoice.de“ mit Missionierungs- und Konvertierungsvideos. Als Beleg, dass aus „islamvoice“ „tauhid.org“ hervorging, dient unter anderem ein YouTube-Video aus dem Jahr 2010, in welchem zu sehen ist, wie der Infostand „Islam .. was dahinter steckt“ in Berlin Steglitz betrieben wird. In demselben Video ist Islamvoice eingeblendet, wie auch bei weiteren Videos des YouTube Kanals „Tauhid e.V.“.

i,Slam hat Verbindungen zu einem  Salfistenprediger

Auch gehörte die Hompage „Islamvoice“ dem Salafistenprediger Abdul Kamouss. Sein Name taucht auch im Vereinsregister-Auszug des 2006 gegründeten Vereins „Tauhid e.V.“ als „vertretungsberechtigt“ auf, zur selben Zeit als „i,Slam“ mit Tauhid kooperierte. Spätestens 2016 stellten sich der Verein Tauhid und auch Kamouss so dar, als hätten sie sich gewandelt, als wären sie jetzt moderat. Kamouss‘ „Karriere“ begann dort, wo auch die „Karriere“ des Salfisten- und Hasspredigers Pierre Vogel begann: In der berüchtigten Al-Nur-Moschee in Berlin-Neukölln.

Auffällig ist auch, dass der Imam Kamouss für eine andere Veranstaltung von „i,Slam“ geworben hatte: „Die Geschwister von i,Slam planen ein neues Projekt zur Förderung der Jugend“, schreibt er auf Facebook. Auch trat Kamouss 2016 in München auf der Veranstaltung „Ramadan – refresh your Iman“ auf, auf der i,Slam-Mitglieder und auch Imam Idriz auftraten. Im Jahr 2014 veröffentlichte der Salafistenprediger Kamouss ein Bild von i,Slam-Mitgliedern, darunter I,Slam-Gründer Younes Al-Amayara, das er wohl selbst geschossen hat. Doch wirklich brisant wird es, wenn man sich die Adresse von „i,Slam“ anschaut: Badstraße 35/36, 13357 Berlin. Diese Adresse benutzte der „Tauhid“-Verein mehrmals, wie TE belegen kann, darunter zum Beispiel für ein „Seminar“ 2016 mit Mohammed N. Johari, der dem Verein „Islamische Informations- und Serviceleistung“ (IIS) angehört. Dem IIS wird eine ideologische Nähe zur Muslimbruderschaft vorgeworfen, der vom IIS zurückgewiesen wird. Auch taucht der IIS im Zusammenhang mit beispielsweise Personen auf, die sich dem IS angeschlossen haben und nach Syrien reisten – dies geht aus einer Gerichtsverhandlung zum Fall Kim A. hervor, den die Autorin verfolgt. Im Impressum von Tauhid wird ein Alibi-Postfach angegeben. Stattdessen wurden mehrmals die Räume von i,Slambenutzt. Zudem hat 2015 ein i,Slam-Mitglied, das „Sami“ genannt wird, zusammen mit Tauhid/islamvoice eine „Dokumentation“ über die „NoPegida“-Demonstration gedreht.

Ein salafistischer Buchladen diente als Partner

Im April 2012 gab es auch eine Kooperation von „i,Slam“ mit der „Stilus Buchhandlung Wedding“. Diese gehört nach Recherchen zu „Stilus Design GmbH“. Im Berliner Verfassungsschutzbericht 2013 taucht sie unter „Salafistische Strukturen in Berlin“ auf. Demnach sind dort zu dieser Zeit zahlreiche salafistische Publikationen hergestellt und veröffentlicht worden. Dies bedeutet auch, dass „i,Slam“ mit einer Kooperation gleichzeitig für diesen salafistischen Buchshop geworben hat – denn TE liegen Bilder vor, wie ein riesiges Plakat auf der Poetry-Veranstaltung 2013 aufgestellt wurde. Da vom Verfassungsschutz Berlin dies schon mindestens 2011 öffentlich publiziert wurde, hätte i,Slam davon in Kenntnis sein können. Ein weiteres Bild das TE vorliegt, zeigt auf derselben Veranstaltung einen Buchverkaufsstand mit zwei mutmaßlichen Salafisten. Vermutlich hat der salafistische Buchladen direkt auf der Veranstaltung Bücher verkauft – Randnotiz: Das ZDF war an diesem Tag dort und hat i,Slam gefilmt, doch die Salafisten wurden nicht von den Journalisten des öffentlich-rechtlichen Fernsehens bemerkt. Ist es dann noch Zufall, dass im Jahr 2013 auf einer i,Slam-Veranstaltung der Salafist Kamouss auftaucht und auf der Bühne stehen darf?

#Schauhin-Initiative mit Nemi El-Hassan

Mit der Initiative „#Schauhin“, die ebenfalls Kooperationspartner von „i,Slam“ war, arbeitete Nemi El-Hassan direkt zusammen. 2014 erstelle #Schauhin zusammen mit El-Hassan ein Video über den „Europäischen Tag gegen Islamophobie“. Die Initiative wurde gegründet von Kübra Gümüsay. Und auch Emine Aslan ist im #Schauhin-Team, die Redaktionsmitglied bei der MJD war. Kritiker werfen Gümüsay vor, eine Nähe zum Islamismus zu pflegen oder sogar selbst Islamistin zu sein. Schon zweimal wurde Kübra Gümüsay als Rednerin auf Veranstaltungen der „Islamischen Gemeinschaft Milli Görüs (IGMG) eingeladen, die vom Bundesverfassungsschutz aktuell dem legalistischen Spektrum des Islamismus zugeordnet wird. Auch Gümüsay taucht immer wieder im hier behandelten Netzwerk auf: Auf Veranstaltungen von JUMA und i,Slam. Sie gründete das „Zahnräder Netzwerk“, dass „i,Slam“ oft mitfinanzierte und unterstützte. Ihr Zahnräder  Netzwerk wurde „enger Kooperationspartner von JUMA“, wie JUMA selbst beschrieb. Im Zuge der Recherche über das Umfeld von Nemi El-Hassan und „i,Slam“ tauchte Kübra Gümüsay auffällig oft auf.

„Datteltäter“ entspringt gewissermaßen aus i,Slam

Die Karriere von Nemi El-Hassan baut teilweise auf JUMA und i,Slam auf. 2015 entsteht der YouTube-Kanal „Datteltäter“, der dann offiziell vom öffentlich-rechtlichen  „FUNK“ angeboten wird. Gegründet wurde der Kanal von Younes Al-Amayara, der wiederum der Gründer von i,Slam ist und Nemi El-Hassan mit an Bord holte. Auch sie hat den Kanal mitgegründet. Mittlerweile hat der YouTube-Kanal 489.000 Abonnenten. Aus welchem Milieu einige dieser Akteure kommen, die als „Journalisten“ bezeichnet werden, hat bisher niemand hinterfragt. Im Gegenteil, das Projekt Datteltäter erhielt den Grimme Online Award. Auch im Jahre 2016 wurde von FUNK ein YouTube-Format namens „Jäger und Sammler“ mit Nemi El-Hassan angeboten, das 2018 eingestellt wurde. Wie die umstrittene Poetry-Gruppe „i,Slam“ den Kontakt zu FUNK und zu dem öffentlichen-rechtlichen Fernsehen bekam, ist unklar. Fakt ist: Das ZDF war schon in den Anfangsjahren auf Veranstaltungen von i,Slam.

Nemi El-Hassan: „Ich gehe nicht mehr in diese Moscheen“

Im Spiegel-Interview sagt Nemi El-Hassan heute: „Mittlerweile bin ich auch nicht mehr in diesem konservativen Umfeld unterwegs. Ich gehe nicht mehr in diese Moscheen. Vieles ist mir zu eng geworden“. In welche Moscheen sie gegangen ist, sagt El-Hassan nicht. Seit 20019 sei sie in keiner Moschee mehr gewesen. Für den Besuch in der Blauen Moschee entschuldigt sie sich und sagt, dass sie erst 15 Jahre alt gewesen wäre. „Ich habe mit 15 keinen Bericht des Verfassungsschutz gelesen.“ Heute würde sie dort nicht mehr hingehen. Dass sie den satirischen Kanal Datteltäter mitgegründet hat, hebt sie positiv hervor. In dem Interview geht es nicht um ihr damaliges Umfeld, das TE hier rekonstruierte.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 47 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

47 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Deutscher
28 Tage her

Wer sich selbst den geschmacklosen Namen Datteltäter gibt, beweist damit doch schon, dass er sich in keinster Weise mit den vergangenen Attentaten und deren Folgen für die Betroffenen kritisch auseinandergesetzt hat.

Etwa so, als würden linke Youtuber sich in Anlehnung an die RAF „lustigerweise“ Rote Beete Fraktion nennen.

So jemand gehört nicht ins Fernsehen, sondern unter Beobachtung.

daldner
28 Tage her

Taqiya vom Feinsten. Klar „bereut“ man, wenn es gilt, beim WDR ein gut dotiertes Pöstchen zu ergattern. Die Dame kann sich ja mit Danny Hollek zusammentun und uns – bzw. den Leuten, die diesen Sender einschalten – die Welt ganz neu erklären.

Lore Kokos
28 Tage her

IGD-DMG und der ZMD
Bleibt noch anzumerken, dass die Mitgliedschaft der DMG im ZMD nur ruht. Das wurde im Dezember 2019 entschieden, weil man abwarten wollte, ob die Klage gegen die Nennung im Verfassungsschutzbericht Erfolg haben würde. Weiß jemand, ob und wann die Sache verhandelt wurde? Ich finde nur ein Urteil des VG München vom17.12.2020 in ähnlicher Sache.

Dagmar
28 Tage her

Meine Erfahrung aus Gesprächen mit anderen ist, dass die Deutschen mehrheitlich kein Interesse an Politik haben und es lieber andere machen lassen. Über ein Meckern und kritisches Reflektieren geht es bei den meisten nicht hinaus. So wird alles seinen Gang nehmen: Es werden weitere Heerscharen an Armutsmigranten kommen und Deutschland, inzwischen Weltmeister in Bezug auf Steuerlast und Abgaben, wird sich von der Substanz her auflösen.

Hieronymus Bosch
28 Tage her

Das eigentliche Problem liegt doch völlig woanders? Warum müssen wir uns in Deutschland überhaupt mit muslimischen Institutionen und deren Auftreten in der Öffentlichkeit beschäftigen? Warum gibt es diese Institutionen hier überhaupt? Warum muss ich überhaupt über muslimische Journalistinnen und deren Treiben recherchieren? Was soll das Ganze?

Deutscher
28 Tage her
Antworten an  Hieronymus Bosch

Warum? Weil der Islam sich nunmal überall ausbreiten und durchsetzen will, wo er mal Einlass gefunden hat. Wenigstens wird den linksgrünroten Weibern das Klugscheißern vergehen, wenn es so weit ist.

Edmund
28 Tage her

Kontaktschuld hat schon vielen die Karriere gekostet. Relevant ist, wie sie sich heute positioniert.
Gibt es schon Aussteigerprogramme für Islamisten? Evtl. schafft sie es darüber, als geläutert anerkannt zu werden. Dann hätte sie allerdings ein ganz anderes Problem.

fatherted
28 Tage her

Man stelle sich vor…ein indigener Deutscher Mann…nennen wir Ihn mal Paul Müller….würde als Tagesschau-Sprecher in Frage kommen…auf einmal käme heraus, dass er vor nicht allzu langer Zeit einer „rechten Vereinigung“ nahe stand und er dann sagen würde: „Jetzt, wo ich diese Zeit meines Lebens reflektiere, kann ich nicht ausschließen, Dinge gesagt zu haben, die antizionistisch sind und Israelfeindlichkeit bedienen. All das tut mir sehr leid. Ich schäme mich für diese Zeit.“…..ich bin sicher….die Tagesschau würde ihn sofort als Sprecher einstellen….oder?

eschenbach
28 Tage her

Machen wir uns nichts vor: Bei Quarks kommt – ob mit oder ohne el-Hussein- zuerst a) die Edle Gesinnung und dann b) die Wissenschaft, sofern mit a) vereinbar. Und da hat der Islamismus längst einen Aufnahmeantrag gestellt!

Lore Kokos
28 Tage her

Ich kann die Aufregung nicht verstehen. Einige der hier genannten Vereinigungen werden sogar, wenn auch nur indirekt über Dachverbände und ähnliche Konstrukte, mit Steuergeldern gefördert. Die werden doch vorher sorgfältig auf ihr Bekenntnis zum Existenzrecht Israels, zur Gleichberechtigung von Mann und Frau, zur Gleichstellung von Homosexuellen und ihre unabdingbare Treue zum Grundgesetz überprüft. Da habe ich vollstes Vertrauen zu unserer Kanzlerin und den zuständigen Behörden. Angela Merkel stellt sich doch nicht untergehakt mit Menschen vors Brandenburger Tor, an deren Verfassungstreue der geringste Zweifel bestehen könnte.

Axel Fachtan
28 Tage her
Antworten an  Lore Kokos

Das ist echte Höchstleistung. Selbstverständlich wird hier sorgfältig mit Steuergeldern umgegangen. Angefangen mit dem Maskenkauf durch Spahn und die Millionenprovisionen für seine CDU-Kumpels. Und die 500 Millionen für die Mautverträge sind auch erstklassig investiert worden.
Es geht doch dabei nicht um Verfassungstreue. Sondern um Nibelungentreue. Alles, was dem Machterhalt dient, wird finanziert. Und wenn es Salafisten sind.

alter weisser Mann
28 Tage her
Antworten an  Lore Kokos

Sie sollten Sarkasmus schon kennzeichnen.

Lizzard04
28 Tage her

„Der WDR hat am Dienstagabend mitgeteilt, man werde „den geplanten Start der Moderation von Nemi El-Hassan bei Quarks vorerst aussetzen.“ Das heißt im Klartext doch nur, dass man jetzt etwas Gras über Die Sache wachsen lässt und danach darf diese offensichtliche Fundamentalistin im ÖR ein “ Wissenschaftsprogramm“ moderieren. Passt perfekt, der islamische Marsch durch die Institutionen dieses Landes hat begonnen. Dann weiß man auch, wieviel Zeit den schon immer hier Lebenden bleibt, sich von ihrem Land zu verabschieden. Denn klar dürfte sein, von Seiten der links-grünen Partei-Weicheier ist hier kein Widerstand zu befürchten!

bfwied
28 Tage her
Antworten an  Lizzard04

Noch ’ne Ecke schlimmer: Die APO hat vor 50 Jahren ihren Marsch begonnen und sitzt jetzt fest im Sattel der Schaltstellen. Nun kommt das nächste Projekt: der Umbau zum Sozialismus mit allem Drum und Dran, zwecks „Gerechtigkeit“ – das fanden die Brauen vor 90 J. auch! Und weil’s so gut läuft, ist das übernächste Projekt schon gestartet: die Islamisierung des Abendlandes, ausgehend im Wesentlichen von D., denn die anderen Länder haben sich zu wehren begonnen. Wie die beiden Ideologien jedoch miteinander existieren wollen, ist mir schleierhaft. Man wird beide machen lassen, was sie wollen, und die beiden werden tun, was… Mehr