Die Grünen berauschen sich auf ihrem Programmkonvent an der Vorstellung von Untertanen

Die Grünen kämpfen einerseits für den Brüsseler Zentralstaat, sprechen sich aber anderseits nicht für die vollständige Abschaffung des Nationalstaates aus, denn das Finanzamt muss bleiben.

imago/Christian Grube

Die Grünen wollen, wie Annalena Baerbock auf dem Programmkonvent sagte, eine Partei für alle werden – und sind doch nur eine Partei gegen alle Deutschen mit oder ohne Migrationshintergrund. Ihre Politik richtet sich im Endeffekt gegen alle Bürger, denn sie wollen nur soviel Deutschland erhalten, wie notwendig ist, um den deutschen Steuerzahler noch stärker zu schröpfen. Deshalb kämpft man einerseits für den Brüsseler Zentralstaat, spricht sich aber anderseits nicht für die vollständige Abschaffung des Nationalstaates aus, denn das Finanzamt muss bleiben. Die Arbeitsteilung, die den Grünen vorschwebt, zeigt sich hinter tönenden Phrasen schlicht und brutal darin, dass man national die Steuern eingetrieben wissen möchte, aber über ihre Verwendung in Brüssel und Straßburg entschieden werden soll.

Gleiches gilt für die Sozialabgaben. Dass man eine zusätzliche Arbeitsversicherung einzuführen gedenkt, weil in Wahrheit die deutsche Arbeitslosenversicherung für ganz Europa nicht ausreicht, auch nicht für die Eurozone dürfte jedem klar sein. Während im Norden Vollbeschäftigung existiert, grassiert im Süden die Arbeitslosigkeit. Auf dem ersten Blick mag solcher Transfer so gar gerecht erscheinen, nur bekommt erstens der Arbeitende in Deutschland weniger netto, als ihm zusteht, weil eine übergriffige Sozialstaatsbürokratie, die nach dem Willen der Grünen vergrößert werden soll, ihm zu viel wegnimmt, und zweitens ist diese Versicherung eine Vorsorgeeinrichtung, denn die Vollbeschäftigung wird nicht anhalten. Selbst der Finanzminister stellte fest, dass die fetten Jahre vorbei sind, zumindest für Nichtpolitiker.

Es spricht für das demagogische Geschick der Grünen, dass sie keine Debatte über die Erhöhung der Arbeitslosenversicherung vom Zaune brechen, sondern einfach eine neue Abgabe erfinden – Erinnerungen an die Ökosteuer werden wach, die Energie verteuert, der im gleichen Maße wie er den Staat reicher, die Bürger ärmer macht. Diese neue Versicherung soll das lebenslange Lernen der Arbeitenden finanzieren, gleichzeitig möchte man die deutsche Arbeitslosenversicherung eurozonenweit geöffnet. Eine deutsche Arbeitsversicherung würde selbstredend das gleiche Schicksal erleiden, das für die Arbeitslosenversicherung vorgesehen ist, zumal der Vorwand, lebenslanges Lernen zu bezahlen, nicht praktikabel ist, beziehungsweise man alimentierte damit letztlich grüne und sozialdemokratische Bildungseinrichtungen, die wie Flüchtlingsräte und Migrantenverbände aus dem Boden schießen würden. Unterm Strich bleibt, dass hinter all dem nur das Kalkül steckt, die eigene Klientel, wie man es bei den erneuerbaren Energien verfolgen kann, auf Kosten derjenigen zu versorgen, die in diesem Land Waren produzieren und Reichtum schaffen, an dem sie zu wenig partizipieren – nicht zuletzt Dank grüner Politik, umgesetzt von der GroKo. Diejenigen, die den Reichtum der Gesellschaft erarbeiten, werden von einem neuen, vom grünen Manchesterkapitalismus ausgebeutet, der sich in einem wesentlichen Punkt vom alten Manchesterkapitalismus unterscheidet, dass er nämlich eine Art Staats- oder Parteikapitalismus ist.

Die knallharte Klientelpropaganda treibende SPIEGEL-Aktivistin Ferda Ataman, die in ihren Beiträgen unter Beweis stellt, dass Ressentiments zum Verfassen von Artikeln völlig genügen, Sachkenntnis und konzise Gedanken da nur stören, wünscht sich „etwas mehr Rassismuskritik, etwas mehr Postkolonialismus“. Um jede Kritik im Ansatz zu ersticken, wird der Tatbestand des Rassismus überdehnt, auf alles irgendwie angewandt, was nicht der eigenen Gesinnung oder dem eigenen Vorteil dient. Dabei wird zum einen der wirkliche Rassismus verharmlost und zum anderen läuft ein so instrumentalisierter Rassismusbegriff Gefahr, selbst rassistisch zu werden oder Rassismus hervorzubringen. Er spaltet die Gesellschaft auf ganz eigene Art, wenn er Opferhierarchien schafft, die unweigerlich in Konkurrenz treten. Da ist es nur konsequent, wenn Ferda Ataman noch mehr Quoten wünscht, nicht nur für Frauen, sondern auch für Menschen mit Migrationshintergrund. Dabei stellt sich die Frage, ob im neuen Quotensystem eine Frau mit Migrationshintergrund dann mehr Anrecht auf eine Stelle hat als eine Frau ohne Migrationshintergrund?
Es geht nicht mehr darum, unabhängig von Geschlecht und Herkunft die fähigsten Leute in der Wissenschaft, im öffentlichen Dienst und in den Führungspositionen der Wirtschaft zu haben, sondern diejenigen, die den richtigen Opfer- oder Benachteiligtenhintergrund mitbringen. Status gilt als primär, Befähigung und Fachkenntnisse als tertiär. Man bekommt den Eindruck, dass an sekundäre Stelle die öffentlich demonstrierte Gesinnung tritt.

Wer an dieser Stelle sich Sorgen um Deutschland macht, den beruhigt die Klimaaktivistin Lisa Neubauer, die es „krass findet, was passiert“ und deshalb verlangt, dass Deutschland aufhören muss zu wachsen.

Fasst man Atamans und Nebauers Forderung zusammen, ergibt das schon einen Sinn: Denn Fachkräfte werden nicht mehr benötigt, wenn man nicht mehr wachsen möchte, sondern nur noch den Niedergang verwalten will. Dass das Wachstum auch den Sozialstaat finanziert, habe beide nicht im Blick, denn was interessieren sie die Familien, die Kinder, die alleinerziehenden Mütter, es geht um Ideologien, um die Klimaideologie und die Ideologie des Postkolonialismus, es geht um das Ökowohlfühlwohlstandbürgertum am Vormittage seiner moralischen Apotheose.
Für Deutschland stellt man sich das in der schönsten aller grünen Welten unproblematisch vor, denn letztlich regeln die Leitungsgremien der Föderalen Republik Europa, also Bürokraten in Brüssel und bürgerferne Parteiabgeordnete in Straßburg, alles, die sich auch gern einmal verwählen, wie ein Blick auf die Abstimmung des Europaparlaments zum Urheberrecht zeigt

So fortschrittlich, so menschenfreundlich, so jugendlich und frisch sich die Grünen auch durchstylen lassen, so bleibt am Ende doch nur die Erkenntnis übrig, dass die Grünen ein Dekadenzphänomen sind, schimmernd wie alle Dekadenzphänomene.

Die bürgerlichen Parteien müssen endlich begreifen, dass die Grünen nicht der politische Freund, sondern der politische Gegner sind, wenn sie denn bürgerliche Parteien sein wollen, Parteien der Mitte, die politisch unsere Gesellschaft stabilisieren, und nicht die Exekutive einer Partei, die nie erwachsen geworden ist. Denn nicht „der Mensch in seiner Würde und Freiheit“ steht im Mittelpunkt der Grünen Politik, sondern der Mensch als zu bewachendes und ständig zu erziehendes Risiko. Er könnte ja auf eigene Gedanke kommen und nicht mehr den „Interpretationseliten“ (Th. Lütjen) vertrauen und die „Expertenlüge“ (W. Streeck) durchschauen, die eigens dafür geschaffen wurde, um der Göttin TINA (there is no alternative) zu dienen, wie der Soziologe Wolfgang Streeck in einem Essay schrieb.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 62 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Das Problem ist, die Klientel der Grünen bekommen von all dem meist nicht mehr so viel mit, weil bei Netflix wird wenig bis garnichts darüber berichtet 🙂 Manerreicht diese Wähler nicht mehr und auf den Plakaten kommen die immer lachenden Grünen sympathischer rüber als die CDU Kandidaten…

Als Estes sollten sich einmal mehr Menschen mit der realen, fortschrittlichen und bereits in Betrieb befindlichen Technik beschäftigen, mit der es möglich ist aus dem vorhandenen „Atommüll“noch weiter Energie zu erzeugen. Um ein Vielfaches mehr Energie als bisher mit der veralteten Technik dem Material entnommen werden konnte. Eine Technik die auch sicherer ist, denn dieser Technische Fortschritt macht es auch möglich den Pozess / die Reaktion bei Störfällen zu stoppen damit es nicht wie mit heute verwendeter alter Technik / veralteten Verfahren zu Kettenreaktionen kommen kann. So könnte der vorhandene unnütze Müll der als Müll noch ewig Probleme machen und… Mehr
Der „Deutsche Staat / Deutschlasnd mu0 National bleiben, solange die Bevölkerung so viel erarbeitet und man die Arbneitenden deshalb noch weiter auspressen kann. Die EU steht aber natürlich über einer Deutschen Regierung und entscheidet was die Deutschen an die EU zu bringen haben entscheiden über die Höhe der Abgaben und wie diese Abgaben dann verwendet werden, wer was davon bekommt. Das alles natürlich mit den Grünen maßgeblich in dern Deutschernm Nationalregierung die Diese Freigibigkeit fördern und auch Maßgeblich in Der EU Regierung um der Deutschen Nationalregierung vorschreiben zu können, was zu erbringen ist und wie das Geld dann verwendet wird.… Mehr
Die aktuellen Grünen verdeutlichen in erschreckender Weise die Präsenz der Ideen ihrer alten Gallionsfiguren Trittin & Kretschmann, die aus dem mao-kommunistischen Ideensumpf an die Tröge der Macht gestiegen sind. Nur an die dafür zwangsläufig notwendige Intelligenz haben die heutig aktiven Ideologen nicht anschließen können. Die heutigen Täuscher machen es mit Gefühl und moralinen Prophezeiungen der Marke: „Fahrrad predigen und selbst Viel Flieger sein.“ Die Methode ist dabei alt bekannt, denn ach o viele wollen auch dieses Mal – wie wir dereinst – auch zu den Progressivem zu den ganz Guten mit noch guteren Zielen gehören, wie selbst KGE, die Abgesandte… Mehr
Die Grünen, Herr Mai, sind keine Besatzungsmacht, sondern Teil Deutschlands, aus der Mitte dieser Gesellschaft kommend. Ein Dekadenzphänomen, wie Sie selbst sagen, aber das postindustrielle Deutschland ist nun mal eine Dekadenzgesellschaft geworden. Und das ist nicht das Werk der Deutschen, sondern der „Bürgerlichen“. Von der Aufklärung des 18. Jahrhunderts führt ein direkter Weg zu den Grünen. Das Endstadium sozusagen, mit dem die Rekonfessionalisierung des Lebens wieder beginnt. Darum auch die Beißhemmung vieler Konservativer gegenüber den Grünen, ihre verstohlen-heimliche Sympathie. Denn sie ahnen, dass, gingen sie wirklich in Opposition und Gegnerschaft zu den Grünen, sie nahezu alles aufgeben müssten, was sie… Mehr

Ich habe da ein immer größer werdendes Koinzidenzproblem: Je blöder die Deutschen werden, desto fassungsloser ob dessen werde ich.

Habeck und Bearbock – man sieht sie oft miteinander – finde da aber keine Symbolik zu irgend etwas. Sicher haben beide zusammen gerechnet den Schulabschluss und ergänzen sich gegenseitig um das fehlende Wissen über die Welt. Doch ihren angeblichen (nach ÖR-Medien) höher werdenden Zuspruch gewinnen sie durch intensive Verblödung ihrer Wähler. Die zweite Seite ihres Schaffens ist die Gewissheit die Politik bedingt durch ihren parlamentarischen Einfluss genauso zu verblöden, zu erpressen und Mitglieder anderer Parteien zu bedrohen. Insbesondere auf lokalen Ebenen finden regelrechte Orgien der Machtkämpfe ab. Machtkämpfe – nicht auf sachlicher Basis – mittels Verdrehung von Tatsachen, Hysterie und… Mehr
Was ist gefährlich für eine herrschende Klasse? Individualismus, Individuelle Bewegungsfreiheit, Freier Gedanken und Meinungsaustausch auf globaler Ebene. In welchen Ländern ist das abgeschafft,zensiert oder man hat damit begonnen? China, Deutschland z.B. Wer ist der Böse, der an allem Schuld hat? Trump natürlich, die Brexitbriten, Orban und alle Rechten . Die Grünen sind ein Ergebnis des kalten Krieges , welche im Zeitalter der Digitalisierung hinübergerettet wurden, um als Religion für Atheisten und Pazifisten zu dienen. Sie sind verantwortlich für eine Bildungspolitik, wo in Schulen die Generation Doof von Leistungsdruck befreit wurde, wo (siehe Berlin) die Bundeswehr entfernt wird bei gleichzeitiger Einführung… Mehr

Die Grünen haben nur deshalb so einen „Lauf“, weil ein nicht geringer Teil der Wähler_*Innen zwar ausgewachsen, aber im Geiste infantil-naiv geblieben und somit nicht erwachsen geworden ist. Nur nicht erwachsen Gewordene ordnen sich dem „betreuten Denken“ von Interpretationseliten und angeblichen Experten unter, was ein klares Zeichen für die Verweigerung der Übernahme eigener Verantwortung ist. Und genau diese Entwicklung sehen wir seit einiger Zeit verstärkt. Erwachsene fordern (zuvorderst von der Politik) im Sinne „des Guten“, das sie weder selbst recherchiert noch evaluiert haben, erzogen zu werden. Früher hätte man einfach nur gefragt: Haben die nicht alle Tassen im Schrank?

Die Grünen sind kein politischer Gegner, sondern der politische Feind. Ein Gegner ist ein Konkurrent in einem Wettbewerb, die Grünen haben aber einen klaren Vernichtungswillen. Dass sie so unglaublich dämlich sind, macht sie nicht weniger gefährlich.

Schließe mich Ihrem Kommentar an!