Die CDU auf Linkskurs

Mit seinen Gedankenspielen für eine Zusammenarbeit der CDU mit der Linkspartei hat der Merkel-nahe Ministerpräsident Günther etwas ausgesprochen, was zur Kanzlerin passt: Nach Links ist die CDU weitgehend anschlussfähig.

Morris MacMatzen/AFP/Getty Images

Erinnern Sie sich noch an die „Rote-Socken-Kampagne“ der CDU in den Neunzigern? „Auf in die Zukunft … aber nicht auf roten Socken“, plakatierte CDU-Generalsekretär Hintze damals. – Er erntete hämische Kommentare aus dem roten Juste Milieu der deutschen Presse. Die Linksjournalisten hätten eine Öffnung zur damaligen PDS und Rot-Rot-Grün durchaus goutiert. Mehr als ein Schönheitsfehler war, dass die CDU sich durchaus viele einst regimetreue „rote Socken“ aus der CDU-Blockpartei einverleibt hatte. Aber es blieb beim eisernen Nein der Union zu Koalitionen mit den SED-Nachfolgern, die heute nach diversen Umbenennungen als „Die Linke“ firmieren.

Heute ist die Diskussion viel weiter. „Ohne Scheuklappen“ sollte die CDU eine mögliche Regierungszusammenarbeit mit „pragmatischen“ Leuten der Linkspartei im Osten prüfen, sagt der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Daniel Günther. Anders als Die Linke sieht er die AfD „sehr skeptisch“.

„Fast 30 Jahre nach dem Mauerfall gibt es auch durch eine Reihe regionaler Kooperationen ein gutes Stück Normalisierung zwischen CDU und Linken“, meinte Günther in einem Interview, das am Samstag hohe Wellen schlug. Explizit nannte er Brandenburgs CDU-Chef Ingo Senftleben, der sich schon offen für Koalitionsgespräche mit der Linken gezeigt hatte.

Günther, 1973 in Kiel geboren, hat in der Union in den vergangenen zwei Jahren eine Blitzkarriere und sich dabei als Merkel-Verbündeter einen Namen gemacht, neben Armin Laschet und Annegret Kramp-Karrenbauer (AKK). In der Asyl-Politik hat er sich klar hinter die Kanzlerin gestellt. Er führt die erste Jamaika-Koalition eines größeren Landes.

Günthers Interview in der „Rheinischen Post“ hat viel Staub aufgewirbelt. Eine Koalition der CDU mit der Linken? Das hat dann doch Empörung unter Unions-Anhängern ausgelöst. Fast einen Tag ließ er die Diskussion laufen, bis er sich zu einem wenig glaubwürdigen Dementi durchrang.

Die Angst des Establishments vor Konkurrenz
Auf, auf zum letzten Gefecht
Vorher hagelte es Kritik an dem als Merkel-nah bekannten MP aus dem hohen Norden. Als erste schoss die „WerteUnion“, ein Zusammenschluss konservativer Unions-Mitglieder, gegen Günthers Linkskurs: Wenn er Koalitionen mit „mit der Nachfolgepartei der SED nicht ausschließt, ist das ein Schlag ins Gesicht der Opfer des sozialistischen DDR-Regimes“, sagte der Vorsitzende der WerteUnion, Alexander Mitsch.

Später wetterten höherrangige Unions-Politiker gegen Günther, etwa der frühere Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich von der CSU, jetzt Bundestagsvizepräsident: „Teile der CDU scheinen völlig die politische Orientierung zu verlieren“, twitterte er. Der Wirtschaftspolitiker Michael Fuchs kündigte sogar seinen persönlichen „Scheidungsgrund“ mit seiner Partei an, wenn die CDU sich mit der Linken einließe. Hunderte weitere negative Reaktionen liefen ein.

Als die Diskussion aus dem Ruder zu laufen drohte, meldete sich die CDU-Generalsekretärin Kramp-Karrenbauer und twitterte, es werde keine Koalition weder mit der Linken noch mit der AfD geben. Später am Samstagnachmittag versuchte auch Günther den Shitstorm zu besänftigen und relativierte seine Aussage: Eine Koalition mit den Linken lehne er „strikt ab“, teilte er nun mit.

Wenig glaubwürdig ist das alles. Die CDU hat in den vergangenen Jahren schon so viele Kehrtwenden und Kurswechsel vollzogen, dass eine Zusammenarbeit mit den Linken auch nicht mehr ausgeschlossen erscheint.

Politische Hütchenspielerei in der Mark
CDU-Chef Ingo Senftleben wirft mit Nebelkerzen um sich
Früher eherne Grundsätze sind in der Merkel-CDU zu wachsweicher Verhandlungsmasse verkommen. Die Merkel-CDU übernimmt Forderungen der linken Konkurrenz und wechselt wie ein Chamäleon die Farbe. So lange hat „Mutti“ die CDU „modernisiert“ und nach links verschoben, dass sie inzwischen den Grünen näher steht als der FDP – von der AfD, in der sich viele enttäuschte CDU-Konservative gesammelt haben, ganz zu schweigen.

Daniel Günther, der 45-jährige Neu-Ministerpräsident im Norden, hat vermutlich nur Gedankenspiele ausgeplaudert, die im Adenauer-Haus ohnehin angestellt werden. Die Gedankenspiele werden vom Blick auf die Umfragen befeuert. Ein wichtiger Faktor ist dabei die Stärke der AfD in den östlichen Bundesländern.

Beispiel Brandenburg: Dort stehen laut letzter Umfrage (April) SPD und CDU jeweils bei mageren 23 Prozent, dicht gefolgt von der AfD mit 22 Prozent. Als viertes dann die Linkspartei mit 17 Prozent, dann die Grünen bei 7 Prozent und die FDP bei 4 Prozent. Brandenburgs CDU-Chef Senftleben hat schon angekündigt, er würde mit der Linkspartei über eine Koalition sprechen. Mit der AfD wolle er zwar auch reden, aber nicht koalieren – dem stünde der Vorsitzende Andreas Kalbitz entgegen. Dieser hat in der Tat eine dubiose Vergangenheit ganz rechts außen. Er müsste sich erst noch als demokratische rechte Alternative beweisen.

Blick zurück - nach vorn
Blackbox KW 32 – Macht & Magie. Von Elfen, Zwergen und Trollen
Erboste Reaktionen hat Günthers Interview in Sachsen ausgelöst. Ministerpräsident Michael Kretschmer twitterte gleich: „Ich bin es nicht (offen für Linke-Koalition). Die Positionen sind unvereinbar.“ Die sächsische CDU steht laut der jüngsten Umfrage (Juni) noch bei 32 Prozent. Die AfD ist besonders stark (24 Prozent), die SPD besonders schwach (9 Prozent), sie liegt weit hinter der Linken (19 Prozent). Das Allerletzte was Kretschmer nun brauchen kann, ist eine Debatte über einen CDU-Linksöffnung. Aber faktisch steht Kretmscher nächstes Jahr vor einer sehr unangenehmen Wahl: Gegen die starke AfD wird es schwierig, eine Regierungsmehrheit zu bilden. Nach der aktuellen Umfrage bräuchte die Sachsen-CDU zusätzlich zur SPD als Koalitionspartner noch Grüne und FDP, damit es reicht. Es wäre eine wackelige Vierer-Koalition.

Von der Unsicherheit der Union, die ihren inneren Kompass verloren hat, profitiert ganz klar die AfD, die in Umfragen hochfliegt, sowie in schwächerem Maß auch die FDP, die sich als gemäßigte bürgerliche Alternative anbietet.

Der Günther-Testballon für Koalitionen mit den Linken mag an diesem Wochenende erfolglos geplatzt sein. Doch er ist symptomatisch für die Desorientierung der CDU, die sich nun so weit nach links öffnet, dass sie eher mit einer „pragmatischen“ Linken regieren als für eine demokratische Rechte kämpfen würde.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 57 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Was bitte ist denn CDU? Linker als links grüner als grün und roter als rot wenn es der großen Führerin genehm ist – von CDU ist da nichts mehr vorhanden, CDU ist heute AfD – deckungsgleich mit den ehemals streng konservativen Grundsätzen einer antiken CDU. Walter Ulbricht – ein Lben für Deutschland im Seemann Verlag Leipzig – Vorwort – die Phrasen von Einigkeit der menschen und Organisationen gegen Spaltung, Hass und Hetze dort 1964 im Originaltext könnten von den täglichen Chefideologen im ÖR 20:15 direkt übernommen worden sein, das ist Realität Deutschland einer nie wirklich verarbeiteten Nazi-und DDR Vergangenheit! Die… Mehr
Den Sozialismus in seinem Lauf halten weder Spahn noch Söder auf. Ca. 2022 sollten wir dann so weit sein, dass CDU und Linke sich auf dem Parteitag von Potsdam zur CED (Christsoziale Einheitspartei Deutschlands) zusammenschließen. Der im orwellschen Newspeak und Doublethink geschulte Genosse wird sich durch das momentan aufgeregte taktische Hin und Her in der CDU nicht verwirren lassen. So wie bei Orwell Ozeanien sich „schon immer“ mal mit Eurasien mal mit Ostasien im Krieg bzw. im Frieden befindet, kann Big Mother ihre Politik von heute auf morgen radikal ändern, und das wird von Partei und Gesellschaft unter tätiger Mithilfe… Mehr

Borderliner unter sich.

Seit die Deutschen den „Führerschein“ fürs „freie“ Wählen haben, entschieden sie sich für das mehr oder weniger sozialistische Angebot – das unterscheidet sie von Briten, Niederländern oder Österreichern. Es wird Zeit, dass sich die „Alternative“ für dieses Land breiter und intelligenter präsentiert!

Tja, … da ist der Wunsch der Vater des Gedankens …

„Nach Links ist die CDU weitgehend anschlussfähig.“ Wäre ich konservatives CDU-Mitglied, das nicht für weitgehend offene Grenzen, die Existenz ganz vieler Geschlechter usw. kämpft und für das der Begriff „Nation“ oder „Heimat“ noch einen gewissen Inhalt hat, würde ich mir die Haare raufen. Eine linke CDU, die mit 1. SPD, 2. Grünen, 3. Linken und gegebenenfalls Teilen der Wagenknecht-Bewegung (3 a.) flirtet/ihnen hinterherläuft, hat als linke Partei Nr. 4 schlicht kein Alleinstellungsmerkmal mehr. Bleiben rechts noch CSU und AfD, von vielen Linken ja inzwischen fesch in einem Atemzug genannt, und, ach ja, die unsteten Liberalen. Ist das dann der viel… Mehr

Die CDU steht am Abgrund. Es ist absehbar, dass sie bald einen Schritt weiter ist.

Ach was! Läuft doch bestens, wieder 31% in der Sonntagsumfrage. Alles gut!

Merkels Vasall Günther zeigt die Folgen des Wandels auf. Unter Merkel wurden Werte aufgegeben (Ehe, Staatszugehörigkeit, Bundeswehr, etc.). Man hatte irgendwie die Hoffnung, von dem Wandel zu profitieren.
Die CDU war und ist interessant für Karrierepolitiker wie Röttgen, Tauber, Günther, etc., die nie und nimmer für Werte ihr Amt opfern würden. Die CDU verkam zum reinen Kanzlerwahlverein, der nur noch Merkel kennt.

Das Singen der Nationalhymne zum Abschluss eines Parteitags empfinde ich als Hohn, weil die Merkel-CDU das Herz der Nation zerstört.

Ich habe folgende Dystopie vor meinen Augen : mittelfristig bewegen wir uns in Richtung eines weniger links / grünen/ ganz linken Parteien Blocks bestehend aus Einheitsflöten der Parteien. Es entwickelt sich eine DDR 2.0 mit einem öko-sozialistischen und Open boarders Ansatz. Diese Partei werden den „ Wohlstand „ umverteilen und den sog. „ Reichen „ ihr Eigentum entweder enteignen oder mit einer immens hohen Steuerlast belegen um den „ Unterprivilegierten „ und Migranten diverse Wohltaten zu verteilen und sie mehr oder minder ruhig zu stellen. Eigenverantwortung, kritisches Denken, Eigentum etc müssen weichen zugunsten eines „ Nanny Staates „ , denn… Mehr

Meine Mutter hatte 85 ten Geburtstag und hatte sich Orwells 1984 gewünscht. Sie liest auch regelmäßig mein Abo vom Einblick; ebenso meine Schwester (Pensionierte Lehrerin)

Beiden ist seit Erscheinen des Einblickes ein neues Weltbild entstanden.

Schleswig-Holstein ist bekannt für seine hervorragenden Politiker: Da gibt es den jugendlich wirkenden, aber im Denken schon erhebliche Einbußen zeigenden MP, der als Merkel- und Migrationsenthusiast so wendig ist wie das Wetter, da gibt es den Spezialisten für Rentenfragen, grünen Landschaftszerstörer und Schweine- und Kuhminister, der nach eigenem Bekunden nicht weiß, was er mit Deutschland anfangen soll, aber mit Schleswig-Holstein und seiner ministeriellen und parteilichen Doppelfunktion. Und -nicht zu vergessen- den SPD-Aktivisten und Antifa-Faschisten Stegner, der sich um die Stärkung der AfD, und die Minimalisierung der SPD verdient gemacht hat. Ein solches Land braucht sich um seine Zukunft wirklich nicht… Mehr

Ach wie schön, dass sich das CDU-P… immer weiter selbst zerlegt. D. Günther ein weiterer Beweis dafür, dass das politische Establishment nur eins im Kopf hat – keine inneren Überzeugungen mehr, sondern ausschließlich Machterhalt. Macht nur weiter so. Irgendwann seid ihr alle zusammen unter 50 Prozent und dann wird durchregiert aber in Sinne der deutschen Bevölkerung oder wie ihr sagen würdet, der hier schon länger Lebenden.

Das werden die Clans der 64 Billionäre zu verhindern wissen.