Die Begründung des Militärschlags gegen Syrien durch Donald Trump

Damit sich jeder sein eigenes Bild von Trumps Begründung für den Schlag gegen Assad machen kann, seine Ausführungen im Original und mit teilweiser deutscher Wiedergabe.

© Pierre Suu/Getty Images
French President Emmanuel Macron welcomes US President Donald Trump at Les Invalides As part of the commemoration of the 100th anniversary of the entry of the United States of America into World War I on July 13, 2017 in Paris, France. US President, Donald Trump will attend a military parade during Bastille Day.

Der US-Präsident kündigte den Schlag gegen Syrien mit den folgenden Worten an, die wir anschließend zusammenfassen.

My fellow Americans, a short time ago, I ordered the United States Armed Forces to launch precision strikes on targets associated with the chemical weapons capabilities of Syrian dictator Bashar al-Assad. A combined operation with the armed forces of France and the United Kingdom is now underway. We thank them both.

Tonight, I want to speak with you about why we have taken this action.

One year ago, Assad launched a savage chemical weapons attack against his own innocent people. The United States responded with 58 missile strikes that destroyed 20 percent of the Syrian Air Force.

Last Saturday, the Assad regime again deployed chemical weapons to slaughter innocent civilians — this time, in the town of Douma, near the Syrian capital of Damascus. This massacre was a significant escalation in a pattern of chemical weapons use by that very terrible regime.

The evil and the despicable attack left mothers and fathers, infants and children, thrashing in pain and gasping for air. These are not the actions of a man; they are crimes of a monster instead.

Following the horrors of World War I a century ago, civilized nations joined together to ban chemical warfare. Chemical weapons are uniquely dangerous not only because they inflict gruesome suffering, but because even small amounts can unleash widespread devastation.

The purpose of our actions tonight is to establish a strong deterrent against the production, spread and use of chemical weapons. Establishing this deterrent is a vital national security interest of the United States. The combined American, British, and French response to these atrocities will integrate all instruments of our national power — military, economic and diplomatic. We are prepared to sustain this response until the Syrian regime stops its use of prohibited chemical agents.

I also have a message tonight for the two governments most responsible for supporting, equipping and financing the criminal Assad regime.

To Iran and to Russia, I ask: What kind of a nation wants to be associated with the mass murder of innocent men, women, and children?

The nations of the world can be judged by the friends they keep. No nation can succeed in the long run by promoting rogue states, brutal tyrants and murderous dictators.

In 2013, President Putin and his government promised the world that they would guarantee the elimination of Syria’s chemical weapons. Assad’s recent attack — and today’s response — are the direct result of Russia’s failure to keep that promise.

Russia must decide if it will continue down this dark path, or if it will join with civilized nations as a force for stability and peace. Hopefully, someday we’ll get along with Russia, and maybe even Iran — but maybe not.

I will say this: The United States has a lot to offer, with the greatest and most powerful economy in the history of the world.

In Syria, the United States — with but a small force being used to eliminate what is left of ISIS — is doing what is necessary to protect the American people. Over the last year, nearly 100 percent of the territory once controlled by the so-called ISIS caliphate in Syria and Iraq has been liberated and eliminated.

The United States has also rebuilt our friendships across the Middle East. We have asked our partners to take greater responsibility for securing their home region, including contributing large amounts of money for the resources, equipment and all of the anti-ISIS efforts. Increased engagement from our friends, including Saudi Arabia, the United Arab Emirates, Qatar, Egypt and others can ensure that Iran does not profit from the eradication of ISIS.

America does not seek an indefinite presence in Syria under no circumstances. As other nations step up their contributions, we look forward to the day when we can bring our warriors home. And great warriors they are.

Looking around our very troubled world, Americans have no illusions. We cannot purge the world of evil or act everywhere there is tyranny.

No amount of American blood or treasure can produce lasting peace and security in the Middle East. It’s a troubled place. We will try to make it better, but it is a troubled place. The United States will be a partner and a friend, but the fate of the region lies in the hands of its own people.

In the last century, we looked straight into the darkest places of the human soul. We saw the anguish that can be unleashed and the evil that can take hold. By the end of World War I, more than one million people had been killed or injured by chemical weapons. We never want to see that ghastly specter return.

So today, the nations of Britain, France and the United States of America have marshaled their righteous power against barbarism and brutality.

Tonight, I ask all Americans to say a prayer for our noble warriors and our allies as they carry out their missions.

We pray that God will bring comfort to those suffering in Syria. We pray that God will guide the whole region toward a future of dignity and of peace.

And we pray that God will continue to watch over and bless the United States of America.

Thank you, and goodnight. Thank you.

Bluffen, Drohen, Bluffen und begrenzt handeln
Syrien – droht der Dritte Weltkrieg?
Kurz zuvor habe er gezielte Schläge gegen Chemiewaffen-Kapazitäten in Syrien an geordnet, die zusammen mit Frankreich und Großbritannien durchgeführt werden.

Vor einem Jahr hätte Assad grausam Chemiewaffen gegen sein eigenes Volk eingesetzt. Die USA zerstörten damals mit 58 Marschflugkörpern 20 Prozent der Luftwaffe von Syrien.

Letzten Samstag seien chemische Waffen neuer Qualität in der Stadt Douma zum Einsatz gekommen. Den gemeinsamen Schlag gegen die Chemiewaffen-Kapazitäten in Syrien werden die USA, Frankreich und Großbritannien mit militärischen, wirtschaftlichen und diplomatischen Mitteln fortsetzen, bis Syrien mit dem Einsatz chemischer Waffen aufhört.

„Die zwei Regierungen mit der meisten Verantwortung für die Unterstützung, Ausrüstung und Finanzierung des kriminellen Assad-Regimes, Iran und Russland frage er: welche Nation möchte mit einem Massenmörder von unschuldigen Männern, Frauen und Kindern etwas zu tun haben?“

2013 hätten Präsident Putin und seine Regierung der Welt versprochen, für die Vernichtung der Chemiewaffen in Syrien zu sorgen. Assads erneuter Einsatz und die heutige Antwort seien das Ergebnis des Versagens Russlands.

Russland muss entscheiden, welchen Weg es gehen will, hoffentlich zusammen mit anderen Nationen, vielleicht sogar Iran eingeschlossen, für Frieden und Stabilität.

Den Rest der Adresse von Donald Trump lassen wir unübersetzt, er befasst sich mit allgemeinen Zielen für Frieden und Entwicklung des Nahen Ostens aus eigener Kraft und eine gedeihliche internationale Zusammenarbeit. Seine Absicht, das sei noch erwähnt, US-Kräfte aus Syrien ganz zurückzuziehen, wiederholte Trump.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 101 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Die Geheimdienste haben ihre Infos diesmal ( na ja….nicht nur diesmal ) aus der Presse und der Sozialmedien. :-)))) Was sagt uns das ? Wir erleben gerade das Präludium eines sehr heisses Stückes…

Jeder kennt den Grund. Putin hatte diesen Krieg entschieden. Die USA hatten ihn verloren. Natürlich will man das nicht auf sich sitzen lassen. Warum auch, die Folgen tragen wie schon nach dem Krieg im Irak und Afghanistan die Deutschen. Sei es das sie für die allumfängliche Versorgung der Flüchtenden oder auch die Kosten des Wiederaufbaus. Das hat sich schließlich bewährt.

Das nennt man Arbeitsteilung. Wärend andere sich die Kriegsbeute teilen, darf Deutschland den Scherbenhaufen wegräumen.

Konstantin Kosachev, der Leiter der Internationalen Angelegenheiten der russischen Bundesversammlung, erklärte öffentlich: “Es kann nur eine politische Einschätzung geben: Es ist ein eklatanter Verstoß gegen das Völkerrecht und es ist ein Angriff auf einen souveränen Staat ohne triftigen Grund”. Das ist korrekt. Das Völkerrecht unter dem Abkommen der Vereinten Nationen rechtfertigt keinen Angriff auf eine Nation für ihr Handeln im Inland.
Dem Westen geht es immer nur um Ressourcen und das liebe Geld. Man erinnere sich nur an den Irak.

Ja klar er erinnere ich mich an den Irak, Tom. Das wurde von einem freundlichem Herrn namens Hussein geleitet, der zuvor einen zehnjährigen Krieg gegen sein Nachbarland geführt hat. Um Öl oder andere „Ressourcen“ kann es dabei nicht gegangen sein, denn der Mann war ja nicht vom „Westen“. Und auch Rußland und früher der Sowjetunion ging und geht es immer nur um Nächstenliebe. Und der nette Herr Putin hat mit „dem lieben Geld und Ressourcen“, z.B. mit Öl und Gas als politischem Druckmittel, so gar nichts am Hut, nicht wahr?

Interessantes Bild zum Thema! Hundert Jahre zuvor hatte Prinz Faisal 60 000 Soldaten auf der Seite der Alliierten gegen die Mittelmächte und ihren Alliierten mobilisiert, weil ihm hierdurch die Unabhängigkeit Syriens versprochen wurde. Umsonst. Die Franzosen bekamen das „Mandat“ und Pipi French machte sich die syrische Welt, wie es ihr gefällt… 100 Jahre später arbeitet sich John Bolton (wieder) in die Regierung, verschiebt die Möbel ein wenig, und tataaa, Mission accomplished…. Faszinierend wie 2003 ist CNN. Zunächst völlige Zustimmung der britischen (!) Moderatorin zum Bericht des britischen (!) Journalisten aus Moskau (!) über die Luftangriffe auf Syrien (!). Man wird… Mehr

Tucker Carlson hat es durchaus anders gesehen.

Syrien ist keine Ausnahme. Warum jetzt diese Aufregung? Man darf keinen unmenschlichen Rechtsbruch , durch einen erneuten bekämpfen oder sogar vergelten. Das wird aber, zumindest nachweisbar auch von demokratischen Staaten, seit fast einhundert Jahren fortwährend skrupellos und mit vielen Millionen ziviler Opfern getan.

Es wird dringend ein Krieg benötigt. Ob sich dieser in der Taumelschale des nahen Ostens entzündet oder vielleicht doch in der Ukraine ist letzten Endes egal.
Eines ist am Ende gewiss, wir erhalten einmal mehr Milionen von moslemischen
Kriegsflüchtlingen die unser Leben bereichern werden. Da wette ich drauf.

Wo sollen denn so viele Muslime aus der Ukraine herkommen? Die paar Tataren reichen dafür nicht.

Es gab keine Millionen von moslemischen „Kriegsflüchtlingen“, das waren alles nur wohlfeile Ausreden, um eine Invasion ins Land des bedingungslosen Grundeinkommens für jeden Scheinasylanten loszutreten. Und die werden weiter hereindrängen, egal ob tiefster Friede in Nahost herrscht oder nicht. Jede beliebige Ausrede kommt recht, ob Krieg oder Klimawandel oder Genderwahn oder sonst was.

Wir müssen ja auch Verantwortung übernehmen…

Bleibt noch nachzutragen: Unsere „Qualitätsmedien“ FAZ und WELT haben vorsichtshalber die Kommentarfunktion zu den Artikeln über den Angriff in Syrien abgeschaltet. Weil sie genau wissen, wie die Reaktionen wären. Die Probe dazu war gestern ein Kommentar von Frankenberger in der FAZ bei dem 90 Prozent der Kommentare negativ waren.

Also auf Welt.de ließ oder lässt sich kommentieren, ebenso auf Faz.net.

Sie müssen aber zugeben, dass in der Regel nur die posten, die entweder empört oder betroffen sind. Die „Masse des Volkes“ saß bei Frühlingswetter heute jedenfalls im Cafe oder war Shoppen, anstatt für Russland zu trollen.

Es geht nur so. Er muss jedesmal in Schutt und Asche gelegt werden, wenn er die rote Linie überschreitet. Gewalttäter verstehen keine andere Sprache.

Ich schlage mal vor, 4 Wochen kein TV mehr, dann wird die Birne vielleicht wieder ein wenig klar.

Haben Sie Beweise, dass Assad wirklich Chemiewaffen eingesetzt hat?
Wenn die Amerikaner das sagen, dann muss es wohl stimmen? Man hat ja auch im Irak die Chemiewaffen vorgefunden, wegen derer Bush gegen den Irak vorging, oder etwa nicht?

Die häufigsten Gewalttäter sind aber seit ihrem Anfang die USA. Völkermord bis zur fast vollständigen Ausrottung an den Indianern. Gewaltsamer Raub vom mexikanischen, ölreichen Kalifornien, Arizona, Texas. Raub von Hawaii. Anzettelung von Kriegen und Bürgerkriegen in Südamerika, Vietnam, Laos, Kambodscha, Irak, Syrien und anderen Ländern. Einsatz von zwei Atombomben gegen die Zivilbevölkerung in Japan, Einsatz von chemischen Kampfstoffen in Vietnam ( furchtbar mißgebildete Kinder werden noch heute geboren ). Augstein ( der Ältere, nicht der momemtane Politclown ) meinte seinerzeit, wenn man dieselben Maßstäbe wie nach dem Zweiten Weltkrieg in Nürnberg anlegen würde, müßte man einige amerikanische Präsidenten und Generäle… Mehr

Sie haben die Engländer vergessen…..oder glauben Sie . sie haben ihre Kolonien mit englischen Tee gewonnen ?

„Gott will es!“
Das war dazumal der Aufruf des Papstes zu den Kreuzzügen.
Eigentlich sind die USA und ihre Führer mit deren scheinheiligen Gläubigkeit immer noch in diesen Zeiten unterwegs.

Ich glaube hier sind alle noch im Obama Modus.Vieleicht ist ja dieses mal alles ganz anders.Ehrlicher !? Abwarten!

Ich schlage mal vor, 4 Wochen kein TV mehr, dann wird die Birne vielleicht wieder ein wenig klar.