Die ARD verstößt den RBB wegen Ansteckungsgefahr

In der ARD-Senderfamilie fällt ein Dominostein nach dem anderen: Die RBB-Rundfunkratsvorsitzende tritt zurück, ARD-Chef Buhrow entzieht dem RBB sein Vertrauen – obwohl man in der ARD schon lange von den Sonderzahlungen und Boni der Kollegen wusste. Aber das Korruptionsvirus hat sich längst verbreitet.

IMAGO / Jürgen Ritter

Immer mehr bestätigt sich, dass die angebliche Affäre Schlesinger in Wirklichkeit nicht nur eine Affäre des RBB, sondern ein ausgewachsener Skandal des gesamten öffentlich-rechtlichen Rundfunks ist. Am Samstagmorgen trat die RBB-Rundfunkratsvorsitzende Friederike von Kirchbach von ihrem Posten zurück. In einer Erklärung teilte sie mit:

„Der rbb steht vor einem Neuanfang. Nach zehn Jahren als Vorsitzende des Rundfunkrates möchte ich dazu einen Beitrag leisten und stelle mein Amt zur Verfügung. Unser Gremium hat mit der Abberufung von Patricia Schlesinger als Intendantin den Weg für neue Strukturen und Personen im rbb frei gemacht. Für alles, was jetzt kommt, sehe ich neue Verantwortliche in der Pflicht, deshalb trete ich zurück.

[…]

In der aktuellen Debatte um den rbb und das öffentlich-rechtliche System soll es nicht um Personen gehen, für mich steht die Sache im Vordergrund. Dazu gehört die selbstkritische Betrachtung unserer Arbeit im Rundfunkrat in der Vergangenheit. Diese Diskussion jetzt noch mit angestoßen zu haben, ist mir wichtig. Ich bin andererseits nicht bereit, meine berufliche Integrität als Pfarrerin und Seelsorgerin in Frage stellen zu lassen, das geschieht öffentlich und ist für mich nicht hinnehmbar. Die Geschicke des rbb werden in neue Hände gelegt. Meine Verantwortung war es, diesen Prozess einzuleiten, das ist getan und ich ziehe einen Schlussstrich.“

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Der Rundfunkrat sei eine zentrale Institution des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Die Aufgabe habe sie als bereichernd empfunden, die Aufgabe der Vorsitzenden gerne übernommen. Kirchbach stand dem Gremium seit Januar 2013 vor, sie war seit 2007 Mitglied des Rundfunkrates. Entsandt wurde sie von der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz. Kommissarisch soll der stellvertretende Rundfunkratsvorsitzende Dieter Pienkny den Rat leiten.

Der Name Kirchbach tauchte in den letzten Tagen auch in der Causa Patricia Schlesinger auf. Nachdem Hagen Brandstäter nach dem Aus Schlesingers als Intendant provisorisch nachrückte, folgte ihm die bisherige Personalchefin Sylvie Deléglise auf seinem Posten als Verwaltungsdirektor nach. Dabei kam heraus: Deléglise ist Ehefrau der unverändert amtierenden Juristischen Direktorin Susann Lange. Dass zwei miteinander verheiratete Führungskräfte im obersten Gremium sitzen, spricht Bände über angebliche Kontrollmechanismen. Und dass es Kirchbach war, die beide traute, ist ein eindeutiges Indiz, dass sie davon wusste. Kontrolleure und Kontrollierte geben sich die Klinke in die Hand.

Der Fall Kirchbach war aber nicht das einzige Ereignis dieses denkwürdigen Samstags. WDR-Intendant Tom Buhrow brach öffentlichkeitswirksam mit der RBB-Führungsspitze. „Wir haben große Sorge, dass jede neue Zuspitzung beim RBB auch die ARD als Ganzes beschädigt, wenngleich wir in anderen Anstalten über sehr stabile Strukturen verfügen“, warnte er gegenüber dem Magazin Focus. „Leider zeigen die Vorfälle in Berlin, dass einzelne Personen auch das große Ganze der Senderfamilie gefährden können.“ Buhrow versucht den RBB zu isolieren und in die Quarantäne zu schicken. Aber der Virus von Korruption, schamloser Selbstbedienung und Missachtung des Sende-Auftrags hat längst auch die anderen ARD-Anstalten infiziert. Jeden Tag werden aus dem Reich der ARD neue Skandale bekannt; es geht um Selbstbedienung und Manipulation der Berichterstattung. Ob es da reicht, den kleinen RBB zum alleinigen Sündenbock zu erklären?

Wider sämtliche Kontrollregeln
Prinzip Family und Friends: Der RBB kommt nicht aus dem Schlamassel
Dem Abgang Kirchbachs zollte Buhrow „Respekt“, der Abgang solle ein „Signal für einen tiefgreifenden Neuanfang“ sein. „Aktuell ist unser Vertrauen erloschen“, erklärte der kommissarische Chef der neun Landesrundfunkanstalten. Gremiensitzungen auf ARD-Ebene werde man vorerst ohne RBB-Repräsentanten durchführen. Zugleich wolle man helfen, den Sender zu stabilisieren. „Die Strukturen innerhalb der Anstalt fangen schon jetzt an, sich aufzulösen. Das kann uns als Senderfamilie nicht kaltlassen.“ Man sehe die Affäre mit „großer Betroffenheit“.

Doch in der Vogelperspektive erscheint dies vielmehr als Manöver, um die Affäre bei den öffentlich-rechtlichen Anstalten zu einem reinen RBB-Problem zu degradieren. Denn die dekadenten Zustände im RBB waren für die große Mutter der Sendeanstalten kein Geheimnis. Das ZDF-Magazin Frontal21 hat aufgedeckt, dass das Bonussystem bei der ARD bekannt war. Mitglieder der Geschäftsleitung bekamen ein „Grundgehalt“ und ein „Basisgehalt“. Bei Erfüllung der eigenen Ziele winkte ein zusätzliches Bonusgehalt von 20 Prozent, bei „Übererfüllung“ eines mit 25 Prozent. Brandstäter hatte als Nachfolger von Schlesinger noch im Brandenburgischen Landtag behauptet, ein solches System existiere nicht.

Laut Frontal21 war man in der ARD schon vor Monaten über diese großzügige Selbstbedienungspraxis informiert worden. RBB-Top-Manager hätten zu diesem Zeitpunkt seit vier Jahren von der Regelung profitiert. Im April habe eine Personalchefin das Modell dann schließlich auf einer Personalleiterkonferenz der ARD vorgestellt. An die Intendanten sei es nicht herangetragen worden.

TE-Serie: Krise der Öffentlich-Rechtlichen
Die Öffentlich-Rechtlichen als Transmissionsriemen der Regierenden
Gegenüber der ZDF-Sendung teilte die ARD zur Verteidigung mit, dass die einzelnen Rundfunkanstalten „autonom“ handelten. Das Modell sei bei der ARD „deutlich kritisch diskutiert“ worden. Getan hat man in der ARD aber offenbar nichts. Man ließ die Kollegen vom RBB gewähren. Christian Koch von der Universität für Verwaltungswissenschaften in Speyer sprach gegenüber dem ZDF und sah darin „das ganze Führungsversagen der ARD“. Ein Freier Mitarbeiter des RBB sagte: „Oben herrscht beim RBB eine Selbstbedienungsmentalität und unten müssen wir den Gürtel immer enger schnallen.“

Dem kann man hinzufügen: Das gilt nicht nur für RBB-Mitarbeiter. Der Skandal um Schlesinger ist nur die Spitze des Eisbergs.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 50 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

50 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Index
1 Monat her

Wenn man sich allein den journalistischen Swingerclub bei „ARD-Aktuell“ anschaut, in dem endlose Heerscharen an feuchtwilligsten Gefälligkeits- und Haltungsschreiberlingen auftauchen, sollte doch klar sein, dass innerhalb des ARD-Verbundes, aber auch im gesamten ÖRR sehr genau gewusst wird, wer was wo macht. Die verschiedenen Anstaltsgremien sind doch wohl ebenfalls als bestens untereinander vernetzt zu antizipieren, richtig? Hinzu kommen wahrscheinlich zahlreiche kleine bis große Personalien, die innerhalb der ÖRR die Posten wechseln. Ich behaupte, die wissen ganz genau, was jeweils in Berlin, Hamburg, Köln, Mainz oder sonstwo abgeht. Wer heute noch glaubt, dass Aufsichtsräte der ÖRR-Anstalten beaufsichtigen, glaubt auch, dass Zitronenfalter Zitronen… Mehr

tomo
1 Monat her

Danke dem Autor bei TE für diese Einordnung, „Frontal21“ macht es vor. Vorbildlicher Journalismus momentan auch beim RBB. Ermittlungen in eigener Sache und vor allem offene Kritik und Unverständnis über Herrn Buhrow. Das hätte es vor Fall Schlesinger nicht gegeben. Sicher zu spät, aber auch das muss ja mal bemerkt werden.

Mausi
1 Monat her

Die Sätze, die am Anfang des Artikels stehen, sind inhaltlich unendlich abstossend. „Für alles, was jetzt kommt, sehe ich neue Verantwortliche in der Pflicht, deshalb trete ich zurück.“ Im ersten Schritt ist es ihre Verantwortung, dass diese Situation entstanden ist. Manager werden vor Gericht gestellt. Und diese ehrbaren Damen und Herren kommen ungeschoren davon. Und hier noch etwas unendlich Abstossendes: Die hat ihren Freund nicht davon abgehalten, ihr dämliches Handy zu retten. Aber die Welt an ihrer „Trauer“ teilhaben lassen… https://www.blick.ch/ausland/seine-freundin-verlor-es-beim-wandern-in-italien-mann-steigt-handy-nach-und-stuerzt-in-den-tod-id17808384.html Aber was will man erwarten, wenn es inzwischen normal ist, bei Unfällen die Kamera draufzuhalten. Unglücksfälle und Leid aus… Mehr

StefanZ
1 Monat her

Es ist schon ein Skandal, dass diese Intendanten und Direktorinnen, mehr als ein Bundeskanzler verdienen. Dafür liefern Sie dann ein Programm, dass diesen Namen nicht einmal verdient. Das würde ich sogar umsonst, um einiges besser hinkriegen. Wer von erzwungenen Gebühren lebt, dessen erste Maxime muss sparen, sparen, sparen heißen. Der ÖRR, war niemals als 8,5 Milliarden Selbstbedienungsladen für Intendanten und als Propagandasender für bestimmte Parteien gedacht. Weg damit, es reicht endgültig. Die Richter des Bundesverfassungsgerichtes, sind der Mittäterschaft ebenfalls überführt und sollten wenigstens vor Scham im Boden versinken. Und die Politik? Kann sich wohl an nichts erinnern! Der Begriff „Bananenrebuplik“… Mehr

Mike76
1 Monat her

Nachrichten-Manipulation, sowie Meinungs- und Haltungsunterjubelung findet im ÖRR und TV nach wie vor täglich statt. Schafft das ganze Konstrukt endlich ab. Es ist nur schwerfällig, teuer und wird von daher nicht mehr gebraucht.

Zack
1 Monat her

Es läuft, wie es immer läuft: Großes TamTam um das Bauernopfer, gefolgt und begleitet durch hohle Phrasen, dann das Vergessen.

Sabine Ehrke
1 Monat her

Die ARD ist der Spiegel dessen, was sich ganz genau so auch beim ZDF abspielt und erst recht in der Politik bis ins Kanzleramt. NGO’s, Vetternwirtschaft, eigene Taschen bis zum bersten füllen, Pharma mit Blick auf Lauterbach und Co., Verschwendung von Steuergeld für den Mega-Anbau: Erweiterungsneubau für Bundeskanzleramt wird wohl weit über 600 Millionen Euro kosten. Was braucht der Steuerzahler noch, um seine Zahlung einzustellen?

Schwabenwilli
1 Monat her

Achso, die Schlesinger Group war ein Einzelfall wie nun allerorten in bester Übereinstimmung berichtet wird.
Puh, da da bin ich aber nochmal beruhigt, dachte schon ……….

Zack
1 Monat her
Antworten an  Schwabenwilli

Das sind alles unabhängige Gremien und Investigativ-Journalisten! Wie kann man da wagen zu denken, das wäre kanalisiert?! Doch in diesem unseren Lande nicht!

Delegro
1 Monat her

Die Taktik von Buhrow ist so einfach durchschaubar wie seine persönliche Vergütung zu hoch ist. Der RBB ist jetzt Baueropfer. Nur schnell raus aus den Schlagzeilen und einen Flächenbrand im ÖRF verhindern. Den die Damen und Herren werden „Ihr“ System mit aller Gewalt verteidigen. Man lebt ja auch prima davon. Wenn man beim ÖRF jeden Stein mal umdrehen würden, würden Dinge an das Tageslicht kommen, die sich kaum einer vorstellen kann. Der gesamte Laden ist korrupt und lebt nur von gegenseitigen Gefälligkeiten. Und das sehr, sehr gut. Abschaffen. Vollständig. Einen Neuanfang kann und wird es mit diesen Gestalten nicht geben!

Thorsten
1 Monat her
Antworten an  Delegro

Buhrow kann nur „brutalstmöglich“ handeln, das ist die einzige Chance um den (fälligen) Flächenbrand abzuwenden.
Wir alle müssen den Gürtel enger schnaller – der ÖRR muss es nach diesen Eskapaden nun endlich auch. Schon die GEZ-Erhöhung war zuviel.

Oneiroi
1 Monat her

Man kann nur hoffen, dass es nicht mit den Rücktritten getan ist, da im ÖR mafiöse Strukturen aufgebaut wurden, die wohl nur durch unter Druck gesetzte Insider rauskommen werden. Eine Schlesinger oder Kirchbach der 20 Jahre Gefängnis drohen wird zur Aufklärung des Sumpfes mehr beitragen als eine, die lohnend abgefunden wird. Das die Pensionen restlos gestrichen werden sollte selbtsverständlich sein.
Man darf in der Angelegenheit den Schaden durch Propaganda und Korruption an der Gesellschaft nicht unterschätzen, weswegen das Strafmaß auch deutlich über derer von „Einzelfällen“ liegen sollten.

Thorsten
1 Monat her
Antworten an  Oneiroi

Die kleinen Leute werden schon für das „Klauen“ einer Frikadelle aus dem Mülleimer gestraft.