Deutsche Freibäder im Sommer 2023: Sicher ist nur die Eskalation

Und es gibt nur Auswege, die einem nicht gefallen: Nancy Faeser fordert Polizeipräsenz in Bädern (obwohl das gar nicht geht). Dagegen meint Parteikollegin Iris Spranger, nun müssten Bademeister für Sicherheit sorgen (obwohl das ihre eigene Aufgabe wäre).

IMAGO / dts Nachrichtenagentur
Das Sommerbad Neukölln, genannt Columbiabad ist nach einem Brandbrief der Angestellten geschlossen.

Irgendwann muss man zugeben, dass einem kein politischer Lösungsvorschlag mehr gefällt. Einfach weil das Problem so absurd ist und eigentlich gar nicht existieren sollte. Nach den neuen Freibad-Eklats um das Neuköllner Columbiabad, dessen Mitarbeiter vor Gewalt und Psychoterror in den Krankenstand geflohen sind, sagte Innenministerin Nancy Faeser, dass sie sich Polizisten in den Bädern wünscht, weil man irgendwo anfangen müsse, Kindern Gewaltlosigkeit beizubringen. In etwa so.

Dieser Vorschlag hat sich von alleine dementiert, weil auch die Berliner Polizei kundtat, dass sie gar nicht genügend Personal besitzt, um neben jeder Rutsche und jedem Zehner zu stehen. Das ist auch gar nicht die Aufgabe der Polizei, wie der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP) Jochen Kopelke bestätigte. Aber was weiß eine Bundesinnenministerin davon. Auch CDU-Chef Friedrich Merz haut übrigens in dieselbe Kerbe der Rechtsunkundigen. Nancy Faeser mausert sich in zunehmendem Maß zur Verfassungsfeindin, jedes offene Wort, das sie sagt, führt weiter auf diesem Wege.

Schon vor einem Jahr hatte Faeser freudestrahlend von „ihrem Job“ gesprochen, der darin bestehe, dafür zu sorgen, dass Menschen hierzulande sicher leben können: „Familien mit Kindern oder auch Jugendliche müssen ja unbeschwert ins Schwimmbad gehen können in Deutschland. Das ist etwas, was mich Tag für Tag umtreibt, auch in der Kriminalitätsbekämpfung vorzugehen, dass die Menschen sicher leben. Das ist mein Job!“

Schon da hatte sie mehr Polizeipräsenz gefordert, ohne allerdings zu sagen, ob die Polizei am Beckenrand stehen soll oder irgendwo anders. Sie sagte es nun wieder: „Das heißt auch: Polizeipräsenz. Ich will das ganz deutlich sagen.“ Das ist eher maximal undeutlich. Denn man erfährt nicht, was die Landespolizeien genau tun sollen, um der brisanten Lage Herr zu werden, die letztlich die Bundesregierung durch eine entregelte Zuwanderung herbeigeführt hat.

Die Innensenatorin nimmt die Bäder in die Pflicht – für eigenes SPD-Versagen

Mit ganz anderen Augen schaut die Berliner Innensenatorin Iris Spranger (auch SPD) auf die Sache. Sie sieht eindeutig die Bäder in der Pflicht. Ach ja, richtig, Spranger ist ja auch die Dienstherrin der Berliner Polizisten, weiß also, dass sie das Problem nicht selbst stemmen kann, obwohl die Polizei ja für kriminelles Verhalten – wozu auch Beleidigungen und ähnliches sicher gehören – zuständig ist. Aber dann soll man sie eben rufen, so wie früher. Nun sollen die Berliner Bäderbetriebe das Problem stemmen. Spranger fordert: „Vom Verweis vom Gelände über langfristige Zutrittsverbote bis hin zu konsequenter Anzeigenerstattung in jedem Fall und allen damit verbundenen polizeilichen Maßnahmen – allen muss klar sein, dass Verstöße Konsequenzen nach sich ziehen.“

Das ist leicht gesagt. In der Praxis entledigt sich die Senatorin der Umsetzungspflicht. Denn die liegt damit beim Bademeister, den man bisher nicht als Arm der Rechtspflege betrachtet hat. Aber so weit ist es gekommen, dass die Autorität des Bademeisters, die eigentlich selbstverständlich sein sollte, von der Innensenatorin hervorgekramt wird, wo es um heftige Verstöße gegen die guten Sitten und Gesetze des Landes geht.

Konkret geht es um: Missachtung von Haus- und Baderegeln, verbale Attacken, Spucken und Pöbeln (was einige Menschen laut einem 15-Jährigen „verdient haben“), Psychoterror gegen das Personal inklusive Schlägen, Drohungen gegen Minderheiten, sexuelle Übergriffe, Toilettengänge, wo keine Toiletten sind. Bei den Mitarbeitern führt das inzwischen zu paranoidem Kopfkino. Konkret wurden auch schon Bademeister von einer johlenden, eher dunkelhäutigen Menge vertrieben. In Kürze: Spranger entledigt sich der Lösungskompetenz für Probleme, die auch ihre Partei mit zu verantworten hat.

Nun werden allerlei Zugangsbeschränkungen gefordert: Tageskarten nur für Familien mit Kindern oder namentliche Tickets. Aber all das erfüllt einen nicht mit Zuversicht, eher mit immer tiefergehender Verzweiflung. Mit den Zuständen, die verschiedene Regierungen in Deutschland herbeigeführt haben, kommen wir nicht mehr zurecht.

CDU und Grüne sind sich einig: Bäderverbot für Straftäter!

Auch der Berliner Regierende Bürgermeister Kai Wegner (CDU) will nicht dulden, dass Freibäder zu rechtsfreien Räumen werden, aber den Einsatz von Polizeihundertschaften vermeiden. Mobile Wachen sollen vor mindestens drei Bädern kommen. Außerdem sollen die Bäder den Sicherheitsdienst aufstocken und ihr Einlass-System reformieren: Straftäter und mit Hausverbot belegte Besucher dürften gar nicht erst ins Schwimmbad kommen. Luzide Idee! Freibadverbot für Kriminelle! Aber wie in aller Welt will man so etwas durchsetzen? Auch die Berliner Grünen fordern mit dramatischer Geste ein „berlinweites Hausverbot“ für „gewalttätige Mehrfachtäter“. Nur aus der Stadt selbst kann die Willkommenskultur-Partei die Täter nicht aussperren.

Wegner findet es derweil pflichtgemäß falsch, das Problem „den Migranten“ in die Schuhe zu schieben. Die meisten Besucher mit Migrationshintergrund verhalten sich demnach richtig. Nur eine „kleine Minderheit“ von jungen Männern sorge für die Randale. Ganz von einer anderen Welt ist die Linkspartei, die jüngst erst in Thüringen freien Freibadzugang für Jugendliche bis 16 Jahren fordert.

GdP-Sprecher Jendro fordert Zugangsbeschränkungen wie zu Corona-Zeiten

Benjamin Jendro, der Berliner GdP-Sprecher, gibt Fingerzeige, wie sich das Problem aus seiner Sicht lösen ließe. Der Mann ist wohlgemerkt Germanist, nicht Polizist (laut Twitter-Profil): „Ich glaube, wir haben zur Corona-Zeit – ist jetzt auch schon ewig her wieder –, aber haben wir auch alle gelernt, wenn wir in Tierparks gehen wollen, in Schwimmbäder beispielsweise, konnte man online über ein bestimmtes Zeitfenster dann Tickets buchen. Und dann sind da weniger Leute und dann wird’s auch zu weniger Auseinandersetzungen kommen“, so Jendro bei Welt. Das bedeute dann natürlich Geldeinbußen für die Bäderbetriebe. Und Freiheitseinbußen für den Bürger. Vorbei die Zeit, in der man sich sorglos aufmachte, auf dem Weg noch ein Eis aß und spontan ins Freibad gehen konnte. Benjamin Jendro entdeckt die Zukunftsfähigkeit der Corona-Zeit.

Auch gut zu wissen: Wenn die Polizei erst einmal anrückt, weil Straftaten begangen wurden, tut sie sich oft schwer, zum einen wegen der Masse der Personen, die sich nicht an Recht und Gesetz halten, dann auch gerade mit jüngeren Tätern. 14- oder 15-Jährige hätten oft nicht mal einen Personalausweis dabei, sagt Jendro. Probleme mit ihnen seien nur schwer zu handhaben, ein Hausverbot kaum durchsetzbar. Auch an dieser Front droht also durchaus Enttäuschung des wackeren Bürgers über die angeblichen Auswege. Jeder einzelne scheint verstellt, durch Unmöglichkeit oder Unappetitlichkeit. Was über all dem verloren geht, ist in der Tat die Unbeschwertheit des Sommers in deutschen Städten und Gemeinden. Teile des Territoriums werden abgegeben und sind fürs erste verloren. Sicher haben sich schon größere Teile der Bevölkerung von diesen Sommerfreuden verabschiedet, weil sie die Zustände schlicht nicht mehr ertragen.

Jendro empfiehlt ausgiebige Taschenkontrollen und Alkoholverbote, um mögliche Kunden abzuschrecken. Ob das aber nun die Richtigen träfe, bleibt auch völlig im Dunkeln. Genauso wie die Antwort auf die Frage, wer nun diese Leute sind, die es „bei über 30 Grad … darauf anlegen, nicht mehr so viel Respekt gegenüber anderen Menschen zu haben“. Dass es sich einfach um schlecht integrierte Menschen mit sehr eigenen Umgangsformen handeln könnte, lässt Jendro unerwähnt. Für ihn sind es einfach „junge testosterongeladene Männer, bei denen die Zündschnur ohnehin recht kurz ist“. Ist halt so, Erziehung und Kultur können daran offenbar nichts ändern. Auch einer 48-jährigen Frau, so Jendro, seien in einem Fall schon die Sicherungen durchgebrannt. So etwas kann natürlich auch passieren.

Auch Jendro bestätigt, dass nicht bei allen Vorfällen, die das vielleicht rechtfertigen würden, die Polizei gerufen wird. Das dürfte auch mit der Vielzahl, der Unübersichtlichkeit in den Bädern zu tun haben. Und eventuell auch mit der Angst vor Repressionen. Immerhin fiel ja im Columbiabad auch der Satz: „ich weiß, wo du um 21 Uhr Feierabend machst, und warte da ich auf dich“. Ob mehr Deutsch- und Rechtskenntnisse beim Sicherheitspersonal in diesem Fall helfen würden, um das Hausrecht durchzusetzen, bleibt ebenfalls eine auf bedrückende Weise offene Frage.

Derweil senden deutsche Sendeanstalten unermüdlich Gute-Laune-Botschaften ins Land, etwa das ZDF. Andere verharmlosen die Zustände wie die Zeit, die (etwa scherzhaft?) die Pommes-frites-Preise für Unruhen verantwortlich macht. Der Akzent liegt damit unauffällig auf der Frage der sozialen Gerechtigkeit und Gleichheit.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 72 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

72 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Rob Roy
11 Monate her

Wenn ich an meine Kindheit in den 70ern und frühen 80ern denke. Der Schwimmeister war eine Autoritätsperson. Wer auch nur vom Beckenrand gesprungen ist oder nicht vorher abgeduscht hatte, bekam einen Anpfiff oder wurde zum Abfallsammeln auf die Liegewiese geschickt. Und keiner hat sich geweigert, den Anweisungen nicht Folge zu leisten. Rausschmiss oder gleich Hausverbot für den ganzen Sommer waren die Konsequenz. Selbst den jugendlchen Assistenten des Schwimmeisters wurde gehorcht. Sich am Personal zu rächen, war undenkbar. Wenn Polizisten auftauchten, dann höchstens privat, um eine Runde zu schwimmen. Wo ist das Land meiner Kindheit hin verschwunden?

Dr. Rehmstack
11 Monate her

Hier wird doch nur das Zusammenleben täglich neu ausgehandelt wie unsere hellsichtige Bundestagsvizepräsidentin schon prognostizierte. Also, keine Überraschung!

cernunnos
11 Monate her

Mh, ich kann mich darüber nicht aufregen. Dass wie üblich Frauen in verantwortlicher Position den Dreck auf Männer abladen wollen die sich dann mit den „Geschenken“ herumprügeln sollen, geschenkt. Freibäder sind europäische Kultur. Dass diese nun durch die neue „Kultur“ vernichtet werden ist zwangsläufig. Lustig finde ich, warum darum so ein Aufhebens gemacht wird. Die Innenstädte bald bis zum letzten Dorf werden erobert und verkommen, Bus- und Bahnfahrten, wie oft erwähnt „Orient-Express“. Die Kranken- und Sozialkassen werden geplündert für Fremde. Steuergeld wird verschenkt an Fremde, aber hier vergammeln Straßen, Brücken, Schulen. Ach ja, Schulen…unsere Kinder werden dort terrorisiert von Fremden.… Mehr

Angelina
11 Monate her

Zumindest für die Berliner Freibäder würde es sich anbieten, die Personenschützer der Politiker abzuziehen und in den Bädern einzusetzen. Würde dort das Personal entlasten und den Politikern zeigen, wie es ist, wenn man sich nicht ausreichend sicher fühlt.

LadyGrilka55
11 Monate her

Peter Scholl-Latour: „Wer halb Kalkutta aufnimmt, rettet nicht Kalkutta, sondern wird selbst Kalkutta.“

Aber die lieben linksgrünen Gutmenschen-Bürger wussten es ja besser als der erfahrene Journalist, und nun müssen wir die Folgen dieser Dummheit alle ausbaden.

andreas
11 Monate her

Die Freibäder werden von deutschen Bürgern für deutsche Bürger finanziert. Es ist unstatthaft, dass z.B. jene Araber und Afrikaner, die keine Staatsbürgerschaft und keinen Asylstatus haben, eine Einrichtung für deutsche Bürger besuchen dürfen. Ausnahmen für EU-Bürger und anerkannte Asylanten, die vorher eine finanzielle Sicherheitsleistung von z.B. fünfhundert Euro hinterlegen für mögliche Schäden, die sie anrichten. Diese kann nach Wohlverhalten am Ende der Badesaison zurück erstattet werden. Außerdem muss der Preis für Ausländer doppelt so hoch wie für deutsche Staatsbürger sein, da sie ansonsten i.a. durch Steuern keinen Beitrag für den Erhalt der Bäder erbringen. Deutsche Bürger dürfen in ihren Rechten… Mehr

LadyGrilka55
11 Monate her

Da bin ich durchaus derselben Meinung.

Aber irgendwie scheint der Deutschmichel Folgendes nicht zu begreifen:

  • Die CDU/CSU hat die Konservativen verraten.
  • Die SPD hat die Arbeiterschaft verraten.
  • Die FDP hat die Freiheit verraten.
  • Die Grünen haben den Naturschutz und den Pazifismus verraten.
  • Alle gemeinsam haben Deutschland und die Deutschen verraten.

Würde der deutsche Wähler das endlich verstehen, würde die AfD bei den nächsten Wahlen weit über 50% erreichen.

Last edited 11 Monate her by LadyGrilka55
AnSi
11 Monate her

ZDF: „taucht ein in die NEUE Freibad-Kultur“ muss das heißen! Hier kann jeden Tag aufs Neue das Zusammenleben ausgehandelt werden. Pozilei braucht es dazu nicht, denn die dürfen doch sowieso nur zuschauen und westasiatische Gaffer gibt es ja schon genug. Ja, das Hirn schrumpft halt bei Hitze extrem. Sagt ja auch der Clowns-TV-Arzt Hirsch-Witz-hausen: ab 42°C gerinnt das Eiweiß im Körper. Sauna- und Sahara-Besucher ausgenommen!
Hier, in unserem Örtchen in NE Ohio, gibt es übrigens keine Probleme in Freibädern. Darf halt einfach nicht jeder rein und wenn einer austickt, würden die Handschellen schnell klicken.

Last edited 11 Monate her by AnSi
LadyGrilka55
11 Monate her

Mein Vorschlag: Frau Faeser und Frau Spranger sollten verpflichtet werden, sich einen Tag land in einem solchen Freibad zu „erholen“ und dieses bis zum Abend nicht verlassen dürfen.

M.E. könnte diese kulturelle Bereicherung die Damen motivieren, über Migrationsbegrenzung und andere Maßnahmen ernsthaft nachzudenken.

Innere Unruhe
11 Monate her
Antworten an  LadyGrilka55

Mein Vorschlag – Wähler, die die Migration gewählt haben, verdienen keinen Schutz davor. Sie sollen halt verhandeln lernen.
Einzig AfD Wähler dürfen den Schutz der Polizei bekommen. Der Rest – insbesondere Kinder, Mädchen und Frauen – müssen das genießen, was sie zwei Mal nach der Grenzöffnung bestätigt haben.

Yani
11 Monate her

Die Helferlosen machen aber 80% der Bevölkerung aus. Im Westen eher an die 90%. Im Osten zwischen 65-70%. Die Wessis sind und waren schon immer das Problem. Feige, opportunistisch. Nicht von Ungefähr kamen die meisten Naziführer aus dem Rheinland und Süddeutschland.

Last edited 11 Monate her by Yani
verblichene Rose
11 Monate her
Antworten an  Yani

Blödsinn!
Die heutigen Deutschen wurden, anders als die Protagonisten der Weissen Rose, auf die falsche Fährte gelockt. Im Westen wie im Osten!
Tja, nun haben sie den Salat im Kampf gegen Rechts!
Mithin geht es hier um FREIbäder und nicht um freie Meinungsäusserung.
Die Leute von der Weissen Rose wollten aber ganz bestimmt Freibäder, in denen sie aber nicht bereits schon VOR ihren späteren Häschern attackiert werden!
Leibziger Allerlei ist übrigens eine schmackhafte Köstlichkeit.
Leibziger Allerlei im täglichen Miteinander aber ausdrücklich nicht!
Wir benötigen daher ein zweites 1953!
Diesmal aber richtig!