Clan-Schlägerei nach Clan-Schlägerei in Essen

Am Samstag kam es zu Massenschlägereien zwischen rivalisierenden Migranten-Clans in Nord-Essen. Nur 24 Stunden später gehen selbige Clans erneut aufeinander los. Essen wird zum Schlachtfeld eines Familienkrieges – der Staat wirkt machtlos.

IMAGO/Ralph Peters
Symbolbild

Am Samstag ist ein Mann bei einer Massenschlägerei mit mehreren Hundert Beteiligten im Essener Stadtteil Altendorf durch eine Stichwaffe schwer verletzt worden. Mindestens zwei weitere Personen wurden wohl ebenfalls im Zuge der Auseinandersetzung verletzt, wie die Polizei mitteilte. Die Kontrahenten kämpften mit Fäusten, Messern, Tellern und Möbeln. Die Polizei musste aus dem Essener Umland Verstärkung anfordern. Auslöser war wohl ein Streit zwischen zwei Großfamilien unterschiedlicher Nationalitäten – zwei Clans. Die Polizei nahm mehrere Menschen in Gewahrsam.

Nur rund 24 Stunden später kam es an gleicher Stelle erneut zu Clan-Krawallen. Wie ein Polizeisprecher am Montagmittag erklärte, gab es zunächst über den Sonntag verteilt kleinere Versammlungen von etwa 20 bis 30 Menschen. Am Abend seien es dann wieder rund 100 Personen gewesen, die aufeinander einschlugen und eintraten – wieder in Essen-Altendorf. Die Polizei sprach von „klaren Clan-Bezügen“. Den Einsatz von Waffen habe man dieses Mal nicht festgestellt, man habe auch keine Verletzten gefunden. Mehrere Personen wurden in Gewahrsam genommen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 40 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

40 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Konservativer2
1 Monat her

Och, nehmen wir das doch als Folklore: wie Schuhplatteln, bloss anders.

Christa Born
1 Monat her

Alles Rechte, wird unsere Ricarda festzustellen geruhen. Dann ist wenigstens ihre Welt in Ordnung.

Luna
1 Monat her

Altendorf war schon vor 30 Jahren nix für schwache Nerven. Aber heute ist es wirklich nur noch eine Hölle. In Essen weiß das auch jeder… ausgenommen die selbst ernannte politische Elite. Die sollten sich mal fragen, warum in solchen Vierteln 20 Prozent AfD wählen, obwohl es kaum noch Deutsche gibt. Die Antwort ist ziemlich einfach. Die AfD-Wähler sind dort inzwischen großteils vernünftige Türken wie die Aleviten. Die haben den Kanal längst auch dicht. Wahrscheinlich sind sie für die deutschen Moral-Herrenmenschen inzwischen auch rääächtz. Aber wozu aufregen – das Land ist eh verloren

Manfred_Hbg
1 Monat her

Ähm, mal abgesehen davon, dass diese netten größeren Clan-Treffen mittlerweile auch schon zur Normalität gehören und daher nix Neues im Westen sind, mal die Frage: Ist das dort in Essen nicht das Homeland wo der eisernen CDU-Reul für Ordnung und Sicherheit am sorgen ist?

Oder bekomme ich hier nur etwas durcheinander oder verstehe falsch??

Nun ja, Dummland ist eben bunt und dem Volk gefällt es ja. Was soll unsereins da noch machen und sagen…?!

Ordoliberal
1 Monat her

Der Entzug jeglicher Form von staatlicher Unterstützung bietet sich als Lösung an. Plus heftige Geldstrafen. Eine weitere Maßnahme, die meine Unterstützung finden würde: Verbot des Islam als staatsdelegitimierende Aktivität.

Last edited 1 Monat her by Ordoliberal
LRH
1 Monat her

Ich empfehle Spiegel TV Der Fenstersturz von Hameln ! Deutsche Polizei kämpft mit Suppenkellen gegen Clan ! Das sagt alles über das Kräfteverhältnisse ! Nadelstiche bringen nichts ! Man kann von Italien lernen wie man gegen die Mafia vorgeht !

FZW
1 Monat her

Da lasssen sich unbescholtene Bürger und altersschwache Rentner, die ihre Grundrechte einfordern, doch schon bedeutend leichter einschüchtern. Und so renitent wie diese „Clans“ sind die sicher auch nicht.

Dieter
1 Monat her

Das war doch bloß ein ausgelassenes „Diner-en-blanche“.
In anderen Kulturkreisen (Essen halt) feiert man das sehr ausgelassen bis spät durch die Nacht.
beim Aufräumen ist dann halt jemand unglücklich über die Handwerkszeuge gestolpert. Da landet im Elan dann das Besteck schon mal im Hals des Tischnachbarn.
Warum da jemand die Polizei oder den Rettungsdienst ruft, kann ich jetzt nicht nachvollziehen. Feiern wird doch noch erlaubt sein.

Alfonso
1 Monat her

Polizei soll weg bleiben

und sie soll doch diese Leute sich gegenseitig ihre Köpfe einschlagen lassen,
Sie tun es doch freiwillig und es macht ihnen doch offensichtlich Spaß.

Es handelt sich doch hierbei nicht um einen einseitigen Überfall, bei dem die Überfallenen zu schützen wären.

Harald Kampffmeyer
1 Monat her
Antworten an  Alfonso

Was sagte unser alter, gute Goethe dazu?
„Nichts Bessers weiß ich mir an Sonn- und Feiertagen
Als ein Gespräch von Krieg und Kriegsgeschrei,
Wenn hinten, weit, in der Türkei,
Die Völker aufeinander schlagen.
Man steht am Fenster, trinkt sein Gläschen aus
Und sieht den Fluß hinab die bunten Schiffe gleiten;
Dann kehrt man abends froh nach Haus.“

Das Dumme ist nur, dass die ‚Völker weit hinten in der Türkei‘ inzwischen durch irgendein Gelichter in Deutschland angesiedelt wurden, damit sie hier aufeinander schlagen. Aber am Fenster stehen und ein Gläschen trinken sollten wir bei Betrachtung schon.

EinBuerger
1 Monat her

Mich wundert ja, dass die sich nur prügeln. Ich weiß nicht, ob es einen „Ehrenkodex“ gibt, dass man keine Schußwaffen einsetzen soll. Falls nicht, würde es mich nicht wundern, wenn die im Laufe der Zeit zu härteren Waffen greifen.