Bitte etwas mehr Ehrgeiz!

Es besteht die Gefahr, dass unsere Bundeswehr mal wieder hinter anderen politischen Ambitionen zurückzustehen hat, so Josef Kraus und Richard Drexl, Autoren des aktuellen Buchs zur Lage der Bundeswehr „Nicht einmal bedingt abwehrbereit“.

Cuneyt Karadag/Anadolu Agency via Getty Images

Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hat unmittelbar nach ihrer Vereidigung eine erste Regierungserklärung als neue Bundesministerin der Verteidigung und damit als sog. Inhaberin der Befehls- und Kommandogewalt in Friedenszeiten (IBuK) abgegeben. 18 Minuten hat sie sich dafür Zeit genommen – beziehungsweise haben ihr die Redenschreiber zugestanden, ehe dazu im eilends einberufenen Bundestag eine Aussprache erfolgte. Übergehen wir diese Aussprache, in der alle Fraktionssprecher so antworteten, wie es zu erwarten war. Erwähnenswert ist hier allenfalls, dass der Sprecher der SPD-Fraktion, und damit der Sprecher der anderen GroKo-Partei, sprach, als ob er der Opposition angehörte.

Wenig Wissen, viel Meinung
Politik, Parteien und Bundeswehr
Konzentrieren wir uns auf die 18 Minuten der neuen IBuK. Klar, das war zu wenig Zeit für eine umfassende Lage- und Perspektivanalyse. Aber es war immerhin mehr und konkreter als das, was die GroKo-Partner im Frühjahr 2018 in einem 177 Seiten umfassenden Koalitionsvertrag an dürren drei Seiten über Sicherheitspolitik und Bundeswehr versteckt hatten.

Nun, Kramp-Karrenbauer ist jetzt die neue Verteidigungsministerin. Sie soll ihre Chance haben, aber sie muss die Chance vom ersten Tag an nutzen. Womöglich bleiben ihr in diesem Amt allenfalls zwei Jahre bis zur nächsten Bundestagswahl im Herbst 2021 oder gar noch weniger, falls die GroKo platzt.

18 Minuten Regierungserklärung – das reicht allenfalls für ein paar Absichtserklärungen. Das sei eingeräumt, aber es hätte ehrgeiziger, mutiger, konkreter und detaillierter ausfallen müssen. Schreiben wir ihr hier bei TE sieben Punkte in ihr Pflichtenheft, das sie ab sofort zu erfüllen hat. Weitere Punkte werden im Laufe der Zeit hinzukommen. TE bleibt am Ball.

1. Die NATO-Bündnistreue pflegen

Schwarzbuch Bundeswehr
Bundeswehr: Abschaffen, wegtreten!?
Bündnistreue bedeutet im Kern die Übernahme gleicher Lasten und Pflichten durch alle Partner, sonst kommt ein hochkomplexes Gebilde wie die NATO aus dem Gleichgewicht. Die Bundeswehr muss daher auch Aufgaben übernehmen, die „robust“, das heißt „kriegerisch“, sind. Nur Überwachungsflüge zu veranstalten, beim Nachschub behilflich zu sein, Ausbildungsinitiativen für andere Armeen zu starten, Sani-Kompanien zur Verfügung zu stellen und andere NATO-Armeen das Kriegshandwerk erledigen zu lassen, das ist das Gegenteil von Lastenteilung im Bündnis. Davon ist in AKKs Regierungserklärung leider nicht die Rede. Immerhin tritt sie für die seit dem NATO-Gipfel 2002 von Prag geltende und wiederholt bestätigte Vereinbarung aller NATO-Mitgliedsländer ein, die jeweiligen Verteidigungsausgaben im Rahmen des BIP-Wachstums zu erhöhen und bis 2024 auf den Richtwert von zwei Prozent zuzubewegen. Das hat nichts mit den regelmäßigen Ermahnungen eines Donald Trump zu tun, sondern es ist dies NATO-Konsens. Damit nicht einige wenige die Hauptlast tragen müssen und andere es sich dahinter bequem einrichten können. Deutschland ist damit gemeint, es dümpelt nach wie vor bei 1,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts für Verteidigung und Rüstung vor sich hin. AKK dazu: „Auf dem Weg dahin müssen und wollen wir bis 2024 ein Verteidigungsbudget in Höhe von 1,5 Prozent des Bruttoinlandproduktes erreichen.“ Das ist löblich, aber zu bescheiden. Nein, die Bundeswehr braucht jedes Jahr ein Plus an 3 Milliarden, die freilich diszipliniert und gezielt eingesetzt werden müssen. Zum Beispiel, das hat AKK gesagt, für „Ersatzteilversorgung nahe an die Truppe.“ Aber bis 2024 sollten es dann wenigstens 1,8 Prozent BIP-Anteil sein.

2. Gegen den typisch deutschen Pazifismus angehen

In Deutschland ist man stolz darauf, alles Militärische argwöhnisch zu betrachten und so zu tun, als sei 1990 global der ewige Friede ausgebrochen und als könne man die dadurch entstandene Friedensdividende wieder und wieder verfrühstücken. Nein, so ist es nicht. Die Bedrohungen von Frieden und Freiheit stehen vor Europas Türen: Russlands und Chinas Expansionsgelüste, der Nah-Ost- und Nordafrika-Krisenbogen, die Herausforderungen des Terrorismus, Bedrohungen durch Cyber-Kriege usw. Hier muss gerade eine Verteidigungsministerin noch viel deutlicher in den Ring der öffentlichen Auseinandersetzung steigen.

3. Das Vertrauen der Truppe wiedergewinnen

AKKs Vorgängerin, Ursula von der Leyen, hat die Truppe mit absurden Vorwürfen vor den Kopf gestoßen: Ein Haltungsproblem habe die Bundeswehr und Führungsschwächen. Es ist eine von AKKs wichtigsten Aufgaben, das zerdepperte Porzellan zu kitten. Sie hat einen Anfang gemacht, als sie sagte: „Ich habe größten Respekt vor den Soldatinnen und Soldaten, für ihren Dienst, und vor den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unserer Bundeswehr … und Stolz auf die enorme Leistung der mehr als 180.000 Soldatinnen und Soldaten, die jeden Tag für Deutschlands Sicherheit einstehen und unsere Freiheit verteidigen.“ Im Alltag heißt das für AKK: Raus in die Einheiten im In- und Ausland! Gespräche mit allen Dienstgraden ohne Aufpasser! Echte und offene Begegnungen – ohne Presse und ohne Gefechtsfeldtourismus. Nebenbei an die Kollegen von den Medien: Es ist auch ihre Aufgabe, unsere Armee kritisch, aber konstruktiv zu begleiten.

4. Ein realistisches Bild einer „Europäischen Verteidigungsunion“ entwickeln

AKK meinte: „Wir wollen Europa stark machen – auch in handfesten militärischen Fähigkeiten.“ Zuvor schon hatte sie wie Merkel von einer „europäischen Armee“, gar einem „europäischen Flugzeugträger“ geschwärmt. Nein, da ist ihr doch eine Vision durchgegangen, die einer Re-Vision bedarf. Europäische Militär- und Sicherheitspolitik geht nur auf Augenhöhe, aber nicht so, wie bislang, als die Franzosen ständig die Köche und die Deutschen die Kellner gaben. Und apropos „Flugzeugträger“: Wie realistisch ist es, sei rhetorisch gefragt, dass sich das zwangsweise von Atomenergie befreite Deutschland an einem atombetriebenen Flugzeugträger mit französischen Atomwaffen beteiligt?

5. Die Bundeswehr öffentlich sichtbar machen

AKK sagte dazu durchaus berechtigt: „Wir werden die Sichtbarkeit der Bundeswehr in unserem Land, in unserer Gesellschaft erhöhen. Ob das das freie Bahnfahren in Uniform ist, oder Gelöbnisse oder Zapfenstreiche in der Öffentlichkeit …. Die Bundeswehr gehört erkennbar und sichtbar in die Mitte unserer Städte und Gemeinden. Ich habe alle Ministerpräsidenten angeschrieben und Ihnen vorgeschlagen, zum Geburtstag unserer Bundeswehr am 12. November in ihren Bundesländern öffentliche Gelöbnisse durchzuführen. Das wäre ein starkes Signal und ein großartiges Zeichen der Anerkennung für unsere Soldatinnen und Soldaten.“ Völlig d‘accord! Die Gelöbnisse dürfen nicht aus Angst vor Antifa-Ausschreitungen auf Kasernenhinterhöfe verbannt werden.

6. Deutsche Sonderwege auf den Prüfstand stellen

AKK betonte, dass die Bundeswehr eine Parlamentsarmee sei. Stimmt, aber das Prinzip Parlamentsarmee ist ein deutscher Sonderweg. Kein anderes NATO-Land „leistet“ sich eine solche Schwerfälligkeit bei Entscheidungen über mögliche Einsätze ihrer Armee. Es ist höchste Zeit, hier ein vom Bundestag beschlossenes Gesamtmandat für die Bundeswehr anzustreben, in dessen Rahmen die Exekutive flexibler und rascher entscheiden kann.

7. Den Untersuchungsausschuss zur Berateraffäre ohne Ansehen der Person begleiten

Von der Leyen ist nach Brüssel in die EU-Kommission weggegangen. Der Untersuchungsausschuss zu den mehr als 200 Millionen, die sie für Beraterverträge zuließ, stellt damit seine Arbeit nicht ein. AKK hat hier konsequent und ohne Ansehen der Person ihrer Vorgängerin die Aufklärung zu unterstützen.

Ein Kernproblem für AKK und damit die Bundeswehr aber ist, dass CDU-Vorsitz und IBuk nicht zusammen gehen. Man kann eine Partei wie die CDU mit mehr als 400.000 Mitgliedern und zahlreichen Landesverbänden nicht so nebenher aus dem Bendlerbock heraus führen, und man kann das Verteidigungsministerium nicht aus dem Sessel der CDU-Bundesvorsitzenden leiten. Will sagen: Beides geht nicht zusammen. Das konnte sich nur eine CDU-Vorsitzende Merkel leisten, allerdings um den Preis, dass die CDU zu einer Unterabteilung des Kanzleramtes herabgestuft und quasi kannibalisiert wurde. Wie AKK beide je für sich 60- bis 80-Stunden-Jobs schultern will, steht in den Sternen. Es besteht jedenfalls die Gefahr, dass unsere Bundeswehr mal wieder hinter anderen politischen Ambitionen zurückzustehen hat.


Empfohlen von TE – erhältlich im TE-Shop >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 33 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Der Ehrgeiz heutiger Politiker beschränkt sich zu 100% auf die eigene Karriere.
AKK ist da keine Ausnahme.

AKK will mehr öffentliche Gelöbnisse.
Zu den Gelöbnissen gingen die Wehrpflichtigen: „Ich gelobe, der Bundesrepublik Deutschland treu zu dienen …..“
Die Berufssoldaten, auch Zeitsoldaten, gingen und gehen zu Vereidigungen. „Ich schwöre, der Bundesrepublik Deutschland treu zu dienen …..“

Wehrpflichtige gibt es aktuell nicht.
Demnach kann es eigentlich aktuell keine Gelöbnisse, und damit auch keine öffentlichen Gelöbnisse geben.
Vielleicht stehe ich auf dem Stand der 60er Jahre. Aber ich schätze, dass sich da nichts geändert hat. AKK müsste es jedenfalls richtig wissen. Vielleicht gibt es hier inzwischen auch eine Schlampigkeit im Sprachgebrauch.
AKK leistete jedenfalls als Ministerin einen Amtseid und kein Gelöbnis.

Mrd. für einen hirnlosen Nato Konsens? 2018 Nato Ausgaben Europa 282 Mrd, USA 706 Mrd, Summe 988 Mrd. Dollar. Gegner: China 250 Mrd, Russland 61 Mrd. Dollar. Und das soll nicht reichen? Gegen wen wollen wir denn Krieg führen. Das ist doch Verdummung und Geldverschwendung. Damit sichert man keine Zukunft. Heute wird man am Abend von den Merkelfreunden überfallen auf der Straße und nicht vom Russen.

Für einen Vergleich nutzen die entsprechend den offiziellen Währungskursen berechneten Ausgaben überhaupt nichts. Es muss ein Kaufkraftkurs herangezogen werden. Beispiel: Man könnte mal vergleichen, wie viel ein ähnlich ausgestatteter Panzer oder Flieger in Deutschland und in Russland entsprechend der Währungskurse kostet. Da liegen wahrscheinlich Faktoren dazwischen.
Das Aufzählen dieser Zahlen ist Verdummung.

Seit mindestens zwanzig Jahren – der endgültige Sündenfall war der Kosovokrieg – ist die NATO kein reines Verteidigungsbündnis mehr, sondern erklärt von sich aus Kriege und greift souveräne Staaten an. Teile ihrer Strategie sind ganz offensichtliche Lügen: „Das Raketenabwehrsystem ist ausschließlich gegen den Iran gerichtet.“ Letzteres ist besonders infam, da die scheinbar durchschimmernde Wahrheit, es handele sich um ein Abwehrsystem gegen Rußland, nochmals eine Lüge ist. Es ist nicht einmal ansatzweise fähig, einen russischen Angriff abzuwehren. Jedoch ist es genau richtig dimensioniert und ausgelegt, um nach einem massiven atomaren Erstschlag der NATO das bißchen, das dann von Rußland noch übrig… Mehr
Die Bedrohungen von Frieden und Freiheit stehen vor Europas Türen: Russlands und Chinas Expansionsgelüste, der Nah-Ost- und Nordafrika-Krisenbogen, Zitat Ich hätte zu allen Punkten was zu kritisieren aber ich beschränke mich auf das Zitat. Die Verfasser behaupten mal eben so, dass Russland uns bedroht wo doch unser „Verteidigungsschirm“ und Truppen schon fast vor Moskau stehen? Russland hat Expansionsgelüste aber so was von, haben ja schon mobil gemacht gegen uns. Die Expansionsgelüste von China will man kriegerisch stoppen oder was? Auf der anderen Seite dieser Welt? Wegen ein paar mickrigen Inseln Krieg führen? Außerdem expandiert China fast nur Wirtschaftlich und das… Mehr

Etwas mehr Ehrgeiz von dieser Person zu erwarten kommt der Erwartung gleich, dass ein Pferd doch bitteschön fliegen solle.
Einzig in ihrer Selbstverwirklichung sieht diese Person ihr Engagement. Verantwortung übernehmen ist nicht so ihr Ding. Denn jedesmal, wenn es brenzlig wurde in ihrem Verantwortungsbereich, hat sie sich vom Acker gemacht!

Amt und CDU-Vorsitz sind vereinbar. AKK muss nicht jeden Tag bei der Truppe rumturnen. Richtige Konzepte für die BW sind gefragt, dazu muss AKK die richtigen Vorstellungen beitragen können, sonst wird es nichts. All das wird in Berlin entschieden. Dass man als CDU-Vorsitzende einen 60-Std. Tag hat, wäre mir neu; Helmut Kohl hat sich nie über „Überlastung“ beklagt, sondern den Vorsitz als Teil seiner Machtausübung empfunden. Außerdem hält Merkel bei der CDU weiterhin alle Fäden in der Hand. Was AKK bisher offenbar nicht gestört hat und in gewisser Weise ja auch bequem ist.

Eine Auswechselung einer inkompetenten Verteidigungsministerin durch eine ahnungslose Verteidigungsministerin ändert recht wenig, wenn die Bundeskanzlerin die gleiche bleivbt.

Manche scheinen nach 15 Jahren Merkel immer noch nicht das Problem zu erreichen. Es heißt: „CDU“. Diese Partei und ihr Frauenklüngel haben Deutschland in den Abgrund gestossen. Noch „fallen“ wir – aber irgendwann schlagen wir auch auf….

Dieses Land wird komplett unterwandert und ausgehöhlt. Keine Bundeswehr, die Energieversorgung ist vom Ausland abhängig, 2 Millionen kulturfremde junge Männer im Inland. Verrückter kann man nicht regieren.

Freies Bahnfahren in Uniform. Geilomat. Dann mach ich den Hauptmann von Köpenik. Seit wann ist AKK eigentlich stolz auf unsere Soldat*innen? Ist das ganz plötzlich mit dem Amt über sie gekommen oder war das ein längerer Prozess?