Baerbock erhielt ein ungewöhnlich langes Stipendium der Böll-Stiftung

Von der Heinrich-Böll-Stiftung erhielt Annalena Baerbock über 39 Monate ein Promotionsstipendium – weit mehr als üblich. Bei der grünennahen Stiftung gab man sich Mühe das zu verschleiern. TE enthielt man Informationen vor.

IMAGO / photothek

Die abgebrochene Promotion der Annalena Baerbock bleibt ein Rätsel, 2015 wurde sie ohne Abschluss exmatrikuliert, sie bezeichnete sich aber auch Jahre später noch in ihrem öffentlichen Lebenslauf als „Doktorandin“. Angeblich hatte sie ihr Vorhaben nach ihrem Einzug in den Bundestag 2013 Ruhen lassen, sie sei aber in den letzten Zügen gewesen. Später gibt ein anderer eine Doktorarbeit mit dem gleichen Thema ab, der anderen Studenten „Unterstützung im wissenschaftlichen Schreiben“ anbietet. Das alles fällt dann noch in den Zeitraum der Guttenberg-Affäre.

Bisher konnte man noch sagen: Schwamm drüber. Egal, was der Plan war, sie hat es ja abgebrochen, der Zeitpunkt erschien unwichtig. Wäre da nicht ein Stipendium der grünennahen Heinrich-Böll-Stiftung im Spiel.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Die Stiftung gibt sich Mühe die Vorgänge zu verwischen – vier Tage lang ließen Böll-Stiftung und Baerbocks Büro Anfragen von TE unbeantwortet, nicht mal die Existenz des Stipendiums selbst wollte man bestätigen. Jetzt erklärte man laut TagesspiegelAnnalena Baerbock hat insgesamt über 40.000 Euro durch ein Promotionsstipendium der Böll-Stiftung erhalten. Ein solches Stipendium einer parteinahen Stiftung trägt in der Regel das Bundesministerium für Bildung und Forschung, das sich zu dem Sachverhalt gegenüber TE nicht äußern wollte. 40.000 Euro sind recht viel Geld für eine Promotion, die nicht beendet wurde – verbranntes Steuerzahlergeld, könnte man sagen.

Selbstverständlich kann man Baerbock zubilligen, dass jeder Mensch das Recht hat, an einer Promotion zu scheitern und solche Stipendien ausdrücklich nicht an den Studienerfolg geknüpft sind, was ja auch seine Berechtigung hat. Deshalb musste Baerbock ihr Stipendium natürlich auch nicht zurückzahlen.

Auf der Website Studienlotse des Bundesbildungsministeriums steht allerdings explizit, dass die Dauer der Förderung durch solch ein Stipendium „in der Regel zwei Jahre Grundförderzeit“ betrage, zusätzlich könne man Verlängerungsmöglichkeiten von maximal zwei mal einem halben Jahr beantragen. Das wären insgesamt maximal drei Jahre. Annalena Baerbock bezog das Stipendium in Höhe von 1050 Euro im Monat allerdings über drei Jahre und drei Monate. Durch die Geburt ihres Kindes ist eventuell eine Verlängerung möglich gewesen. Es bleibt ein ungewöhnlich langes und damit ungewöhnlich kostspieliges Stipendium für eine Promotion – zumal, für eine nicht beendete.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 285 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

285 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Fragensteller
4 Monate her

Was auch gegen das Stipendiums spricht ist die fehlende Bedürftigkeit seitens Baerbocks. Laut den BMBF Richtlinien nur dann Stipendien erhalten wenn auch aus dem Einkommen des Ehemanns/Partners sowie der Eltern nicht genug Mittel für Studium bzw. Promotion zur Verfügung stehen. Da ja steuerfinanziert somit auch für die Grüne Böll Stiftung relevant. Pi x Daumen darf das Einkommen des Ehemanns/Partners nicht mehr als 30.000 € betragen damit der Antragsteller die Voraussetzungen der Bedürftigkeit erfüllt. Frau Baerbocks Mann Daniel Holefleisch arbeitete bereits seit 2004 als Bereichleiter Unternehmenskontakte / Unternehmensspenden in der Grünen Parteizentrale. Ein Gehalt von weniger als 30.000 € ist nicht… Mehr

RA.Dobke
4 Monate her

Wer ist eigentlich der Dotorvater dieser Dame gewesen? Ohne eine geeignete akademische Vorbildung findet sich ein Doktorvater? Eine fachakademische Vorbildung, um als Doktorandin überhaupt als geeignet befunden zu werden gab es ja wohl sowieso nicht!

Juergen Semmler
4 Monate her

Baerbock verschweigt und vertuscht doch anscheinend schon wieder die Wahrheit und wirklichen Gründe über ihre abrupt abgebrochene Doktorarbeit zum Thema “Naturkatastrophen und humanitäre Hilfe” aus dem Jahr 2012. Zitat-Beginn: [……] „Eine Dissertation zu eben diesem Titel wurde tatsächlich im Jahr 2012 an der Freien Universität in Berlin abgeschlossen, also genau an jener Uni, an der Baerbock immatrikuliert war. Allerdings war der Verfasser Matteo Garavoglia, ein Experte für Rhetorik und Interkulturelle Kompetenz. Der Titel:“Humanitarian Aid and Natural Disasters: A Study of Selected European Countries“.“ [……] [……] „Bemerkenswert: Im damaligen “Tagesspiegel”-Artikel von 2013 ging Baerbock auch auf ihre Dissertation ein und sie… Mehr

Juergen Semmler
4 Monate her

Baerbock verschweigt und vertuscht doch anscheinend schon wieder die Wahrheit und wirklichen Gründe über ihre abrupt abgebrochene Doktorarbeit zum Thema “Naturkatastrophen und humanitäre Hilfe” aus dem Jahr 2012. Zitat-Beginn: [……] „Eine Dissertation zu eben diesem Titel wurde tatsächlich im Jahr 2012 an der Freien Universität in Berlin abgeschlossen, also genau an jener Uni, an der Baerbock immatrikuliert war. Allerdings war der Verfasser Matteo Garavoglia, ein Experte für Rhetorik und Interkulturelle Kompetenz. Der Titel: “Humanitarian Aid and Natural Disasters: A Study of Selected European Countries” .“ [……] [……] „Bemerkenswert: Im damaligen “Tagesspiegel”-Artikel von 2013 ging Baerbock auch auf ihre Dissertation ein… Mehr

moorwald
4 Monate her

Baerbock gibt sich selbstkritisch…
Da wirkt auch die Selbstkritik noch wie ein Plagiat.

moorwald
4 Monate her

Bisher hat meines Wissens noch kein Grüner Delegierter Annalena vorgeworfen, von ihr getäuscht worden zu sein.
So darf man annehmen, sie habe das Anforderungsprofil auf ideale Weise erfüllt:
Weiblich, einfältig, ungebildet, ohne Berufs-oder Studienabschluß, mit einem ausgeprägten Hang zum Lügen und Hochstapeln…
Man muß wohl ein Grüner sein, um eine Niete mit dem Großen Los zu verwechseln.

TomSchwarzenbek
4 Monate her

Annalena von Münchhausen könnte sicher nach eigenem Empfinden auch auf einer Kanonenkugel Co2-neutral reisen. Ist alles durchgerechnet 🙂

Last edited 4 Monate her by TomSchwarzenbek
Korner
4 Monate her

Nach wie vor ist ihr sehr auffälliges Studium nicht hinreichend belegt. In einem Jahr zum Master, ist nicht möglich und ohne jedes Praktikum? Das stinkt. Also, wer hat Babi unter welchen Voraussetzungen zur Promotion zugelassen? Wer ist der Doktorvater? Wenn Babi nun auf ehrlich machen will und Fehler einräumt, soll sie erst einmal diese Ungereimtheiten erklären, sonst fliegt ihr die nächste Lüge um dei Ohren. Darüber hinaus muss sie erklären, wie viel geld sie während des Stipendiums zusätzlich von der Partei bekommen hat und wofür! Die Frau lügt, dass sich die Balken biegen.

A Maier
4 Monate her

Nun, eines hat die Kandidatin nachgewiesen, ihre unglaublichen „Nehmerqualitäten“.

Korner
4 Monate her
Antworten an  A Maier

Nehmerqualitäten? Nur wenn es um die klebrigen Hände geht.

Peter Pascht
4 Monate her

Liebe TE Redaktion, wie wäre es mit einem Recherchethema:
„Wieviel undemokratischen Parteinstaat können wir uns noch leisten?“

oHenri
4 Monate her
Antworten an  Peter Pascht

Muss nicht recherchiert werden, DE kann sich das nicht mehr leisten.
Aber wie viele Hochstapler kann DE ein Leben auf Pump im potemkinschen Dorf noch eine ganze Weile weiterlügen / weiterleben.