Neues Gewaltopfer in Bad Oeynhausen: 20-Jähriger erliegt schweren Kopfverletzungen

Ein neuer Fall entgrenzter Migrantengewalt hat sich mitten in Deutschland ereignet. Die große Politik reagiert mit Nichtbeachtung auf das vermeintlich „kleine“ Phänomen. Sie unterschätzt, wie sich die Stimmung an der Basis drehen kann, wenn sich diese Realität als die bestimmende im Lande einprägt.

picture alliance / Schoening

Es schwante einem nach ähnlich lautenden Berichten aus dem In- und Ausland schon allmählich, dass die Sicherheit der Bürger vor willkürlicher Gewalt, schweren Verletzungen und – ja – Tod in deutschen Parkanlagen nicht mehr gegeben ist. Im Kurpark von Bad Oeynhausen wurde dieser Verdacht erneut zur Gewissheit. Ein 20-Jähriger wurde dort zum Opfer einer rund zehnköpfigen Männergruppe. Es geschah nach dem Abitur-Ball seiner Schwester, auf den auch der 20-jährige Philippos gegangen war, dessen Bild nun in sozialen Medien zirkuliert.

Er und ein 19-jähriger Freund waren laut Berichten mit der Gruppe von zehn jungen Männern „in Streit geraten“. Man kann sich vorstellen, wie schnell, wie leicht, wie unverschuldet und unvermittelt das passieren kann. Gegen 1.30 Uhr kam es erst zum Streit, dann trat und schlug die größere Gruppe von Unbekannten auf die beiden Freunde ein. Zuletzt soll einer der Angreifer Philippos von der Gruppe weggezerrt und ihn sich einzeln vorgenommen – laut Polizeimeldung: „weiter körperlich auf ihn eingewirkt“ – haben.

Auch der 19-jährige Begleiter erlitt schwere Verletzungen. Am Montagabend berichtete die Neue Westfälische unter Berufung auf die Familie, dass der 20-jährige Philippos hirntot sei. Die lebenserhaltenden Maßnahmen seien zum Zweck des Abschiednehmens und von Organspenden aufrecht erhalten worden.

Die Gruppe der Täter wird laut der Polizeimeldung so beschrieben: „ca. 10 Personen, männlich, südländisch, etwa 19-20 Jahre alt, teilweise mit Trainingsanzügen der Marke Adidas bekleidet.“ Gesucht wird zudem ein einzelner Tatverdächtiger von „südländischem“ Aussehen mit Oberlippen- und Kinnbart, der eine neonorangene Jacke getragen habe. Die Mordkommission „Palais“ ermittelt. Fußnote zum Sprachlichen: Seinem griechischen Namen nach war Philippos ein Südländer. Die Täter dürften eher mit der Bezeichnung „Orientalen“ korrekt beschrieben sein.

Für Philippos, seine Familie und seinen schwer verletzten Freund wurden aufgrund eines Spendenaufrufs bereits mehr als 60.000 Euro gesammelt. https://www.gofundme.com/f/spendenaufruf-fur-die-familie-von-philippos Ein örtlicher Unternehmer hat eine Belohnung von 1.000 Euro für Hinweise ausgelobt, die zur Ergreifung von einem oder mehreren Tätern führen. Der Bad Oeynhausener Bürgermeister Lars Bökenkröger (CDU) und der Landrat von Minden-Lübbecke, Ali Dogan (SPD), haben Zeugen dazu aufgerufen, sich bei den Ermittlern zu melden.

Die große Nicht-Reaktion der großen Politik

Die AfD-Vorsitzende Alice Weidel äußerte sich per X unter dem Stichwort „Migrantengewalt“ zu der Tat: „Der 20-Jährige, der am Wochenende von einer Gruppe ‚südländisch aussehender Männer‘ verprügelt wurde, wird die Attacke nicht überleben – Ärzte erklärten ihn für hirntot. Sobald die Täter gefunden sind: Abschieben!“

Von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) ist – anders als im Fall der Sylter Sänger – noch nichts zu hören. Innenministerin Nancy Faeser (auch SPD) betrauert in einem Tweet den bei einem Unfall ums Leben gekommenen Polizisten aus der Eskorte des ungarischen Premierministers, hat aber von der Oeynhausener Gewalttat anscheinend noch keine Kenntnis genommen.

Die ARD verbannt den Fall (noch?) in ihr Lokalangebot beim WDR, veröffentlicht daneben eine Meldung, die aber nicht auf der Webseite zu sehen ist. Bei ZDF heute gibt es bisher noch keine Spur von dem Verbrechen. Es ist nicht anders als in so vielen anderen Fällen, die durch das Raster der größeren und öffentlich-rechtlichen Medien ebenso fallen, wie sie – scheinbar – unter der Aufmerksamkeitsschwelle der etablierten Parteien bleiben. Mit „Worms“ ist in dem untenstehenden Tweet der Tochtermord eines afghanischen Ehepaars gemeint. In Gera wurde das jüngste „Prügelvideo“ von Migranten gedreht, die es einem einzelnen 14-Jährigen darin so recht zeigen.

Nun reiht sich der Name Bad Oeynhausen in diese Chronik der willkürlichen, ausartenden, gesetz- und schrankenlosen Gewalt ein, die erstaunlich oft von jungen Männern mit außereuropäischem Migrationshintergrund ausgeht. Immer mehr Bürger weisen die Verantwortung für Gewalttaten wie diese mit oft tödlichem Ausgang direkt der Innenministerin zu, die sich – wie die Ampel-Koalition insgesamt – stets für eine Fortsetzung der ungeordneten Asylzuwanderung nach Deutschland eingesetzt hat. Die SPD tat das ohnehin schon im Verein mit der Merkel-CDU. Heute schweigen beide Parteien zu den Ergebnissen ihrer Politik. Dass damit Zustände wie im Kurpark von Bad Oeynhausen mittel- bis langfristig noch deutlich verstärkt werden, müsste allerdings jedem Politiker (oder Wahlbürger) mit Restverstand einleuchten.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 147 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

147 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Armin Reichert
16 Tage her

In 2 Wochen ist der Fall vergessen, wetten wir? Wer redet denn etwa noch über Michael Stürzenberger?

Propheeet
16 Tage her

Laut nölenden aggressiven belästigenden Ka***enhorden im öffentlichen Raum möglichst aus dem Weg gehen, wenn das nicht mehr funktioniert, bei der geringsten Tätlichkeit laut schreiend wie ein Vandale zum Gegenangriff übergehen. Legal bewaffnen, sonst ist man sofort in der Defensive. Und wenn es nur ein erlaubtes Messer ist. Zustechen an nicht lebenden Objekten immer wieder tainieren, un die Stichhemmung abzubauen.

Kontra
16 Tage her

Keine Schweigeminute in den EM Stadien für Philippos und der ÖRR verhöhnt die Leute dazu noch mit irgendwelchen Statistiken über angebliche Gewalt an Moslems. Sommermärchen 2.0? Wohl eher eine Schußfahrt ins finstere Tal!

misa
16 Tage her

Hatte er das Kreuz über dem Hemd zu offen zur Schau gestellt ? Für die Kurzluntigen reicht ja schon ein Kreuz oder eine Kippa um Menschen totzuschlagen. In welcher Gesellschaft werden „Ungläubige“ in naher Zukunft leben müssen. ?

Sybille Weber
16 Tage her

Mich k….t es an, wenn ich immer lese „bekamen Streit“ oder „im Streit wurde“ oder „wegen Streiterein“. Das trifft es doch nicht! Diese Männergruppen (sind ja immer in Gruppen unterwegs) und machen gezielt Passanten (die alleine oder in Unterzahl sind) an um dann auf diese „körperlich einzuwirken“ wie es verniedlichend ausgedrückt wird! Im Klartext: Wer der falschen Gruppe wo und wann auch immer über den Weg läuft, läuft große Gefahr schwer verletzt oder umgebracht zu werden. Aber wehe, man singt den falschen Song wie jetzt auf dem Schiff in Thüringen – das geht sofort durch alle Medien und ist viel… Mehr

LetzterEuropaer
17 Tage her

Fairer Rechtsstaat:
3 x Lebenslänglich plus 45 Jahre! Dazu lebenslange Arbeit für 1,50 Dollar pro Stunde im Knast. Bei Aufmucken sofortige Isolationshaft für mehrere Tage.

Deutschland:
Maximal 10 Jahre. Bei guter Führung warscheinlich in 8 Jahren lachend in der nächsten Schisha-Bar anzutreffen.

Finde den Fehler.

Kassandra
17 Tage her
Antworten an  LetzterEuropaer

Wollte man es abstellen urteilte man so wie Richter auf Mallorca. Dort wurden 4 „Männer“ wegen Gruppenvergewaltigung einer Minderjährigen zu insgesamt 138 Jahre Haft verurteilt: https://www.mallorcazeitung.es/panorama/2024/05/16/gruppenvergewaltigung-einer-minderjahrigen-gericht-verhangt-102449256.html
Weitere Urteile über solche stehen dort an.
Erhöhten unsere Gerichte das Strafmaß wäre auch hier der „Spuk“ recht schnell zu Ende. Und schlösse man sie von der Einreise aus und schöbe welche bei der geringsten Straffälligkeit ab, sowieso.
Aber das ist alles politisch nicht gewollt!

Abraxas1609
17 Tage her

Die Mainstreammedien verschweigen bewusst. Es ist Lückenpresse. Das Einzige, was mir an dieser Entwicklung Hoffnung macht, ist das Ende der DDR. Da wurde seitens der Staatsmedien auch nur das berichtet, was ins Bild gepasst hat. Die realen Zustände waren andere und alle wussten es – bis auf die ganz oben, die Opfer ihrer eigenen Propaganda und Einschüchterung wurden, weil niemand mehr offen gesagt hat, was ist. Als der Volkszorn entfacht war, wurden sie alle binnen weniger Wochen weggefegt.

Europafriend
16 Tage her
Antworten an  Abraxas1609

Ich stimme Ihnen vollkommen zu. Es ist nicht nur eine Hoffnung sondern eine Zwangsläufigkeit in der gesellschfatlichen Entwicklung. Hier bin ich ausnahmweise (!) mal Marxist:
„Nach dem Gesetz des dialektischen Materialismus vom Umschlag der Quantität in (eine neue) Qualität können qualitative Änderungen nur stattfindendurch quantitativen Zusatz oder quantitative Entziehung von Materie oder Bewegung (sog. Energie)« (MEW 20, S. 349).“ Zit. bei: https://www.spektrum.de/lexikon/philosophie/qualitaet/1701. Dieses auf die Naturwissenschaft gemünzte GESETZ läßt sich ohne weiteres auf die Entwicklung eines Staates anwenden. Wie lange das dauert, muß man abwarten … ,Tee trinken und auf möglichst wenig chaotische Turbulenzen hoffen.

GermanMichel
11 Tage her
Antworten an  Abraxas1609

Naiv. Gorbatschow hat sie „hinweggefegt“, Volkszorn ist bekanntlich schon gegen einen einzigen Panzer machtlos.

Juergen P. Schneider
17 Tage her

Die Mehrheit im Land wählt an jedem Wahlsonntag, den Gott werden lässt, diese Zustände herbei. Es wird gemault über Migrantengewalt, unbegrenzte Einwanderung in die Sozialsysteme, irrsinnige Energiepolitik und desaströse Wirtschaftspolitik, aber es wird weiterhin das links-grüne Altparteienkartell gewählt, das diese verantwortungslose Politik seit vielen Jahren betreibt und auch in Zukunft nichts daran ändern wird. Verstehen muss man das nicht, aber man muss es wissen, um sich darüber klar zu werden, dass an eine Umkehr der fatalen Entwicklung wohl kaum mehr zu denken ist. Eine mehrheitlich feige Bürgergesellschaft lässt sich ohne nennenswerte Gegenwehr das eigene Land wegnehmen. 

HavemannmitMerkelBesuch
17 Tage her

Deutschland ist inzwischen zu einer einzigen NoGoArea gewokt, in der Du Deine Söhne und Töchter nicht einmal mehr am hellichten tage vor die Tür schicken willst. man kennt die Bilder aus Südafrika, wo faktisch jede Tür, jedes Fenster mit doppelten Eisen- und Holzbohlen Gittern verrammelt ist – nicht nur für die Dystopiehaften Nächte dort, sondern auch für den Alltag. Die extra wie Gefängnisse eingezäunten Hochsicherheitssonderzohnen mit privaten Wacharmeen für die reicheren oberen 10000 ganz unerwähnt. Was haben die Katastrophenuschis und senilen Demenzkanzler aus den einst blühenden Kohllandschaften gezaubert, weil der Normalbürger in Deutschland nicht nur nicht wegschaut sondern sich die… Mehr

Schwabenwilli
17 Tage her

Alexander Wallasch hat dazu einen sehr nachdenklichen Kommentar geschrieben.

https://www.br.de/nachrichten/bayern/zu-beginn-des-ruhestands-soziales-pflichtjahr-fuer-baby-boomer,UGh6b4Y

Ja, über ein Lied im Suff empört sich das ganze links-rot-grüne Deutschland angefangen vom Bundespräsidenten bis zum kleinen grünen Schwätzer.
In der Zwischenzeit werden wir abgestochen, totgetreten, beraubt, bestohlen, verprügelt, unsere Frauen vergewaltigt. Was hört man dazu aus dem polit medialen Komplex? Es ist die Tragödie eines Volkes verraten zu werden durch die eigene politische Führung, niedergemacht durch die dazugehörigen Medien.

puke_on_IM-ERIKA
16 Tage her
Antworten an  Schwabenwilli

Die Babyboomer haben bereits Wehrdienst geleistet und hier die letzten 35 Jahre für wirtschaftliche Prosperität gesorgt. Jetzt dürfen die Neubürger; Dauerhandaufhalter und noch-nichts-Leister mal „ran“ und anstatt Rumlungern der Aufnahmegesellschaft was zurückgeben.
Und: Schröder: „20 Stunden pro Woche, mehr würde ich nicht verlangen“Was hat die feine Dame genau zu verlangen ?
wie wäre es damit, die hart erarbeiteten Steuergelder einfach nicht mehr in hohem Maße zu veruntreuen und an Nichtberechtigte herauszuschmeißen. Dann ist mehr als genug da- auch für Rentner !

Last edited 16 Tage her by puke_on_IM-ERIKA