Antisemitischer Angriff bei Palästina-Demo: Der Tagesspiegel kritisiert die Opfer

Am Rande einer antiisraelischen Demo auf dem Berliner Hermannplatz kommt es zu einem Übergriff: Weil zwei Freundinnen einen Davidstern um den Hals trugen. Für den Tagesspiegel Anlass über "kluges situatives Verhalten" zu philosophieren - und ein schulbuchreifes Beispiel für Täter-Opfer-Umkehr zu liefern.

IMAGO / Jürgen Ritter

Auf der großen israelfeindliche Demo am 15. Mai am Hermannplatz in Berlin kommt es zu einem antisemitischen Übergriff, drei Freunde, von denen zwei eine Davidstern-Kette tragen, werden körperlich angegriffen und aufs übelste beleidigt. Ein Mann droht: „Ich spucke euch in die Fresse“ und: „Ihr seid nur hier, um zu provozieren.“ Eines der Opfer sagt hinterher: „Das Tragen eines Davidsterns als Provokation? Das ist zutiefst antisemitisch“. Später muss man sich vor der Polizei noch rechtfertigen, warum man auf so eine Demo mit Davidsern auftrat. Der Vorfall wird von der Polizei nicht gemeldet – öffentlich gemacht wurde er durch einen Artikel des Tagesspiegel. Eine anerkennenswerte journalistische Leistung. Doch der Tagesspiegel wäre nicht der Tagesspiegel, wenn er jeden Anflug von Vernunft nicht im nächsten Atemzug völlig vor die Wand fahren würde – und genau das ist geschehen.

Volker Bruch / allesdichtmachen
Der Tagesspiegel bekommt Gegenwind: Diese Diffamierung war eine zuviel
Es folgte in der Zeitung nämlich ein Kommentar zum Vorfall unter dem Titel „Nicht alles, was erlaubt ist, ist auch klug“ von Malte Lehming, der als leitender Redakteur der Zeitung aufgeführt wird. Der Autor war 2010 scheinmal durch eine intellektuelle Sternstunde zu fragwürdigem Ruhm gelangt als er schrieb: „Lieber ein paar junge, ausländische Intensivtäter als ein Heer von alten, intensiv passiven Eingeborenen.“

Sein Kommentar jetzt, vom Mittwoch liest sich, als würde jemand den Versuch unternehmen, ein schulbuchreifes Paradebeispiel für Täter-Opfer-Umkehr zu liefern. Natürlich fügt Lehming hinzu: „Das Opfer bleibt immer Opfer, ist niemals auch nur mitschuld an den Taten der Täter“. Wenn das nächste Wort im Text allerdings „Aber“ ist, ist eigentlich alles gesagt. Wer andere Leute angreift, müsse zwar bestraft werden, „Das allerdings heißt nicht, dass jede Debatte über ein kluges situatives Verhalten überflüssig ist.“, schreibt er. 

„Kluges situatives Verhalten“ – damit ist gemeint, dass die Opfer die Davidsternkette lieber gar nicht hätten tragen sollen. Der „common sense“ gebiet es nämlich, zwischen Erlaubten und „Gebotenem“ zu unterscheiden. Zum einen möchte man fragen: Warum eigentlich? Auf diesen Demos sind doch eigentlich nur Israelkritiker, gegen Juden haben die doch nichts (heißt es jedenfalls immer). Oder doch nicht? Sind Palästina-Demos No-Go-Areas für Juden?

Lehming fragt weiter: „Wer fühlt sich wodurch provoziert?“ Er vergleicht die Situation damit, mit einem Antifa-Shirt auf eine Reichsbürger-Demo zu gehen oder einen AfD-Stand in der Rigaer Straße aufzubauen. Wie der Tagesspiegel im Ursprungsartikel zum Vorfall allerdings selbst schreibt, waren die drei Personen nicht auf der Demo, um zu provozieren oder überhaupt politisch etwas kundzutun. „Die beiden Frauen sind auf dem Weg zu Freunden. Sie wurden zum Shabbat-Essen eingeladen. Adam treffen sie zufällig auf dem Hermannplatz. Lara und Louisa tragen jüdische Symbole wie einen Davidstern als Kette um den Hals.“ heißt es dort.

Schockierende Zustände
Israelhass und Frauenverachtung in Willkommensklassen - eine Lehrerin erzählt
Aber egal. Ständig betont der Autor natürlich: Die Opfer seien die Opfer und nicht die Täter, da wolle man nichts durcheinanderbringen. Aber irgendwie sollen sich die Opfer eben auch falsch verhalten haben. Doch dann bleibt die Frage übrig: Warum dieser Text? Was will uns der Tagesspiegel-Autor sagen? Was ist Botschaft dieses Kommentars? Die Juden brauchen sich auch nicht zu wundern? Dass Juden in Deutschland in Zukunft besser ihre Davidsterne heimlich tragen sollten, um „legitime Israelkritiker“ nicht zu provozieren?

Was für eine unfassbare Verdrehung: Was hier nur mäßig verdeckt gefordert wird, ist, dass jüdische Symbole schrittweise aus der öffentlichen Wahrnehmung verschwinden sollen: aus Rücksicht vor den Befindlichkeiten von Judenhassern. Das schimpft sich dann wohl Deeskalation – oder „common sense“? Anstatt sich die Farge zu stellen, wie weit es gekommen ist, dass es in Deutschland No-Go-Areas für Juden gibt, will man Juden darüber belehren, wie sie mit diesen No-Go-Areas umzugehen hätten.

Appeasement ist gar kein Wort – hier wurde eine Grenze überschritten. Will der Tagesspiegel das wirklich so stehen lassen?

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 84 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

84 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Gerd Heidenreich
18 Tage her

Da tut es mir echt leid, nicht zu den Abonnenten des Tagesspiegels zu gehören. Ansonsten hätte ich mein Abo jetzt unverzüglich kündigen können.
Bleibt zu hoffen, dass viele der Abonnenten an meiner statt dies nun tun werden, wenn sie ebenso empört über diese Täterunterstützung sind wie ich. 

ketzerlehrling
18 Tage her

Man belehrt nicht nur die Juden. Euphemismus und Extremismus, hervorstechende deutsche Eigenschaften.

j.heller
18 Tage her

Nein, nein, unsere christlich-moralischen Leitfiguren Bedford-Strohm und Marx haben es doch vorgemacht:
Im „Haus des Friedens“, also auf muslimischen Territorium (überall wo es Moscheen gibt), soll man nicht-muslimische Zeichen ablegen. Sonst ist man selbst schuld an dem was dann passiert. Wenn man sogar Jesus verrät und in Jerusalem sein Kreuz ablegt, weist einen das als wahren neuen, Übermenschen aus.

Ein Mensch
18 Tage her

Ist doch nichts Neues, Judenhass kommt seit langem immer von Sozialisten, ob national oder international.

Stefan Z
19 Tage her

Hier noch einige Tipps für Biodeutsche: 1. Als Christ tunlichst kein Kreuz tragen. 2. Frauen sollten sich verschleiern. 3. Gehen Sie Partyfeiernden aus dem Weg, die Feierlichkeiten sind nicht für länger hier lebende gedacht. 4. Schwimmbäder und sonstige Freizeiteinrichtungen bitte meiden. Lassen Sie unseren zukünftigen Rentenzahlern ihren Freiraum. Von Damen und Mädchen in Bikinis könnten sich unsere Neubürger provoziert fühlen. 5. Geben Sie sich niemals als AFD-Sympatisant und/oder gar als „Rächter“ zu erkennen. Ihnen wurden bereits alle Grundrechte aberkannt. Eventuelle körperliche Schäden haben Sie durch diese Provokation selbst zu verantworten. 6. Begegnungen mit kleinen oder größeren Gruppen junger Männer sind… Mehr

Ralf Poehling
19 Tage her

In einem freien und liberalen Land darf es keinen Zwang zu Ausweichstrategien geben. Wer Ausweichstrategien anwenden muss, um sein eigenes Leben zu schützen, der befindet sich in einer Gefahrensituation.
Ein Land, in dem es sich gefährlich lebt, ist aber kein freies Land mehr, sondern ein Land, was sich im Kriegszustand befindet.
Und Kriege sollte man besser gewinnen.
Damit Frieden und Freiheit wieder einkehren.

Micci
19 Tage her

Soviel zur Ernsthaftigkeit des „Nie wieder“.

Schwabenwilli
19 Tage her

Mir ist aus Deutschland kein Fall bekannt, in dem Juden Muslimas, verschleierte Frauen oder Salafisten, auf Buchtour in den Fußgängerzonen, angegriffen oder verprügelt hätten.

kdm
18 Tage her
Antworten an  Schwabenwilli

Juden wollen ja nicht mal andere überzeugen und missionieren. Auch so ein sehr positiver & sympathischer Punkt.

Morioon
19 Tage her

Die nächste Schlagzeile des Tagesspiegel: “ Kauft nicht bei Juden“. Es wird langsam unübersehbar: Die Linken werden den Nationalen Sozialisten immer ähnlicher. Deswegen auch der Shitstorm von links, wenn man Vergleiche zur Machtergreifung 1933 zieht. Der getretene Hund bellt.

W aus der Diaspora
19 Tage her

Heute ist es ein jüdisches Symbol, Morgen ein christliches Symbol, Übermorgen der Genuss von Alkohol oder die unbedeckten Haare einer Frau.
und noch ein wenig später reicht es deutsch zu sein …