Alle auf Corona testen macht eine italienische Gemeinde fast Corona-frei

Testen, testen, testen und zwar alle, die Infizierten isolieren, das ist die wirksame Reihenfolge.

imago Images/photothek
Die Stadt Düsseldorf verkündete am Montag, dass nur noch solche Personen auf Corona getestet werden, die zur Aufrechterhaltung der kritischen Infrastruktur (sprich Polizei, Lebensmittelhändler etc.) gebraucht werden.

Düsseldorf und ganz Deutschland sollten in die Gemeinde Vò bei Venedig schauen:

Die Financial Times berichtet:

„The first testing round, carried out on the town’s entire population in late February, found 3 per cent of the population infected, though half of the carriers had no symptoms. After isolating all those infected, the second testing round about 10 days later showed the infection rate had dropped to 0.3 per cent.”

Die Gemeinde Vò testete Ende Februar alle 3.300 Einwohner auf Corona, fand drei Prozent Infizierte, isolierte diese und hatte die Infektionsrate nach zehn Tagen auf 0,3 Prozent reduziert.

Testen, testen, testen und zwar alle, die Infizierten isolieren, das ist die wirksame Reihenfolge.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 55 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

55 Kommentare auf "Alle auf Corona testen macht eine italienische Gemeinde fast Corona-frei"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Völlig richtiges Vorgehen.deutsche Realität: Die nieder- gelassenen kollegen werden im stich gelassen von den Institutionen ,die jetzt handeln müßten : KV – GKV , Gesundheitsämter. Kaum Schutzkleidung , kein konzertiertes Vorgehen, überwiegend organisierte Ratlosigkeit und Weiterverweisen bei Anrufen bei KV, Ärztekammern und Gesundheitsämtern ( Lagebild in Nds ). Fehlende Teststationen (u.U. Drive-Inn´s ). Der Kollege kann nicht aus der Sprechstunde heraus Schutzkleidung , wenn überhaupt verfügbar, anlegen und per Hausbesuch Abstriche durchführen. Die Feststellung Spahn´s “ Wir sind gut aufgestellt “ kann ich für Niedersachsen NICHT erkennen.Wir haben einen nationalen Notstand , die Bundeswehr könnte eingesetzt werden, über das Verteilen… Mehr

Ich habe zwar nur mit einem Ohr und das nur phasenweise gestern Abend unserer allseits hochverehrten Frau Bundeskanzlerin zugehört, aber da war die Rede von einem der besten Gesundheitssysteme der Welt. Ich sehe da gewisse Diskrepanzen zwischen Ihrem Beitrag und der Darstellung von höchster Stelle. Normalerweise wüsste ich, wem ich eher zu glauben bereit wäre.

Kontrollieren und dezidiert Handeln. Das klingt zunächst gut. Aber – zu spät. Jetzt ist Notfall. Die Auseiandersetzungen in der „nach-Corona-Zeit (NC)“ dürfen die Talk-Talk-Talk- Zeiten in die Höhe schießen lassen ( voraussichtlich mit wenig Erkenntnisgewinn aber starker Positionierug der jeweiligen politischen und ideologischen Botschaften und Schuldzuweisungen). Angenommen am Ende stehen in Deutschland 1560 Corona-Tote in der Statistik. Wie kann man dann bei nächsten Grippewelle (ab Dezember 2020) ähnliche Massnahmen verweigern, sind doch bei jeder Grippewelle mehr Tote zu beklagen. Die jährlichen Mutationen der Influenzaviren lassen viel Spielraum für Spekulation. Wenn es bei Corona funktionierte und notwendig war – warum nicht… Mehr

Da vergessen sie zwei Dinge. Zum einen bei welcher Todeszahl würde man landen wenn man nicht handelt. 2000? 200 000? 500 000? Im Gegensatz zur gewöhnlichen Grippe sind da weit höhere Zahlen möglich. Denn bei der Grippe kann es zwar auch Überraschungen geben, aber in der Regel sind vielen ähnliche Erreger schon bekannt. Zum anderen gibt es gegen Grippe eine Impfung. Die wirkt zwar nicht 100%. Aber wer sich gefährdet sieht, kann zumindest diese Schutzmaßnahme nutzen. Die gibt es bei Corona bisher nicht.

Im Prinzip ist das richtig. Derzeit steht für den Virus-Nachweis leider nur die relativ aufwändige, aber sehr zuverlässige RT-PCR zur Verfügung, die die RNA des Virus in DNA umwandelt, vervielfältigt und dann detektiert. In der Entwicklung sind sogenannte Immunoassays, die schnell und einfach wie ein Schwangerschaftstest funktionieren. Damit könnte man theoretisch wie hier vorgeschlagen vorgehen. Leider sind diese Tests zur Zeit noch recht unzuverlässig und benötigen eine hohe Viruskonzentration, aber lasst uns hoffen, dass zeitnah so eine Massentestung möglich ist. Wissenschaftler arbeiten mit Hochdruck daran.

Die PCR ist voll automatisierbar, es mangelt nur an den Hochdurchsatzmaschinen. „Kampf gegen Rechts“ war halt wichtiger.

Völlig richtiges Vorgehen.deutsche Realität: Die nieder- gelassenen kollegen werden im stich gelassen von den Institutionen ,die jetzt handeln müßten : KV – GKV , Gesundheitsämter. Kaum Schutzkleidung , kein konzertiertes Vorgehen, überwiegend organisierte Ratlosigkeit und Weiterverweisen bei Anrufen bei KV, Ärztekammern und Gesundheitsämtern ( Lagebild in Nds ). Fehlende Teststationen (u.U. Drive-Inn´s ). Der Kollege kann nicht aus der Sprechstunde heraus Schutzkleidung , wenn überhaupt verfügbar, anlegen und per Hausbesuch Abstriche durchführen. Die Feststellung Spahn´s “ Wir sind gut aufgestellt “ kann ich für Niedersachsen NICHT erkennen.Wir haben einen nationalen Notstand , die Bundeswehr könnte eingesetzt werden, über das Verteilen… Mehr
Ja – die Idee hatte Herr Kekulé u.a. dem Gesundheitsminister schon vor Wochen nahe gebracht. Stichwort: Alle mit Symptomen (auch Grippe) oder (nicht und) Kontakt zu Risikopersonen testen, um dann Infektionsherde (Cluster) zu isolieren und „auszutreten“ – er versinnbildlichte dies mit der Zigarettenkippe, die man austritt um den Waldbrand zu verhindern. Ergebnis = Null. In der Sendung bei Lanz (Ende Februar) war auch der famose MP von Schleswig-Holstein zugegen, der H. Kekulé aufmerksam zuhörte. Dessen damaliges Fazit: „Die Gesundheitsbehörden dürften es nicht länger verharmlosen.“ Und: „Wir müssen damit rechnen, dass wir in den nächsten Tagen sehr viel mehr Infektionsherde in… Mehr
Sehr richtig. Hier wurde im Merkelwahn alles verpennt. Und nicht nur das. Das Verpennen wurde noch als geistig-moralische Leistung verkauft. Um eine effektive, zugleich die Wirtschaft nicht total lahmlegende Strategie zu fahren, müsste man alle (mit dreifachem oder vierfachem Test) Negativen identifizieren und weiter arbeiten lassen, hingegen alle auch nur ganz vagen Verdachtsfälle strikt einsperren (man muss ja nicht gleich die Haustüren zunageln). Das wäre nicht totalitär, da es nicht alle trifft und auch nicht auf Dauer angelegt ist. Unter dieser „Regierung“, die eine Kollektion von Nieten darstellt, aber wird geradezu systematisch alles falsch gemacht, was man falsch machen kann.… Mehr

Testen ist das eine…das bekämpfen…die Erforschung und Lösung das andere.
Dieses Virus ist deshalb so schlecht unter kontrolle zu halten, weil man zu wenig darüber weiß….ich kann mich 3 Mal testen und erst beim 4 Mal habe ich es dann…dieses Virus kommt und geht…wann es kommt und wann bzw. warum es wieder geht…Dickes Fragezeichen?

Ach, und deshalb lässt man das Testen gleich ganz bleiben? Wie z.B. im Wetteraukreis: “Der Wetteraukreis führt keine Corona-Tests mehr durch, da diese “keine medizinische Konsequenz” hätten. Die Mengen an Testungen beanspruchten medizinisches Personal sowie Ressourcen, die an anderer Stelle notwendig gebraucht würden. Auch die Kontakte zu bestätigten Fällen oder die Reiserückkehrer aus Risikogebieten würden nicht getestet. Sie sollen zu Hause bleiben. “Das Virus ist unter uns.” Nun gelte es, die Ausbreitung zu verlangsamen, damit die medizinischen Kapazitäten für die wirklich ernsten Fälle ausreichend vorhanden seien. “In den allermeisten Fällen wird das Virus als harmloser grippaler Infekt ablaufen. Bitte verhalten… Mehr

Nur die allergrößten Linke/Sozialisten werden getestet.

Warum allerdings auf Corona und nicht auf das Pech beim Denken,
verschweigt der weise Staat.

Auf Pech beim Denken braucht man nicht testen. Da reicht es, auf einige Stichwörter zu triggern, wie: Kobold, Energiewende, Solidarität, Flüchtling usw.

Wer in diesem Land noch auf Vernunft und Pragmatismus hofft wird sich vor bitterer Enttäuschung nicht bewahren können. Hier wird nur noch geschwatzt.

Nächstes Jahr, nach den Dusseldorfer Karnevalsfeiern werden alle getestet.

„1984“ lässt grüßen. Liest sich für mich wie totalitärer Staat – denn die Gefährlichkeit des Virus gibt das nicht her, sowohl was die Sterblichkeitsrate als auch was die Risikogruppen angeht. So liegt der Altersdurchschnitt der Todesopfer in Italien beispielsweise bei 79 Jahren (!). Vernünftig wäre stattdessen, die Risikogruppen konsequent zu isolieren. Sorry, bin halt anderer Meinung und bin erstaunt, wie hoch die Akzeptanz hier im Forum zu Maßnahmen ist, mal kurz die Bürgerrechte auszuschalten.

Das wäre zu verifizieren: „Die Sterblichkeitsrate von am Coronavirus erkrankter Patienten scheint doch niedriger als gedacht. Während die WHO vor kurzem noch von etwa 3,4 Prozent ausging, sind laut einer neuen Studie in der chinesischen Stadt Wuhan etwa 1,4 Prozent der Infizierten an dem Virus gestorben.“ https://www.gmx.net/magazine/news/coronavirus/studie-sterberate-coronavirus-wuhan-14-prozent-34533442

Völlige Zustimmung Herr Schneider! Die Regierung versucht aus dem schwarzen Schwan einen weißen zu machen, und nun alle Möglichkeiten zu nutzen, per Notstandsgesetzgebung „durch zu regieren.“
Die Isolation besonders gefährdeter Personen wäre die angezeigte Maßnahme, aber damit lässt sich halt keine GG- Änderung bewerkstelligen. Man kann nur hoffen, dass die besonders gefährdeten sich als Selbstschutz freiwillig zurückhalten. Aber das setzt Selbstverantwortung voraus, etwas, das heute nicht mehr so angesagt ist.
Verrückte Welt!

Sehr gut, Herr Schneider! Ich finde Ihren Beitrag und Ihre Gedankengänge vollkommen richtig, auch wenn ich zugeben muss, dass ich momentan die Gefährlichkeit des Virus´ nicht abschließend beurteilen kann. Man hat sehr viele mögliche und im Vergleich zu heute spotbillige Abwehrmaßnahmen aus ideologischen Gründen bewusst unterlassen. Was jetzt kommt wird ökonomisch extrem teuer UND -wie Sie schreiben- schränkt unsere verbrieften Grundrechte dermaßen ein, dass nur extremste Gefahr dies rechtfertigen würde. Dass dies nicht nur bei den grassierenden Grippewellen mit zehntausenden von Toten niemanden interessiert, ist Fakt. Weitere interessante Beispiel-Statistiken bei denen der Staat weder in ökonomischer Sicht noch was die… Mehr
Ja, wirklich erstaunlich. Ironie aus. Es sind heutzutage wenig Libertäre unterwegs. Nichts gegen einen Staat, der notwendige harte Maßnahmen treffen kann. Vielleicht bei einem Angriff mit genetisch verändertem Biowaffen-Ebola a la Tom Clancy. Aber mal eben die Bürgerrechte in die Tonne kloppen, wegen einer heftigeren Grippesaison? Es ist vergleichbar, auch wenn uns sogar auf TE anderes erzählt wird. Das geben die Todeszahlen aber einfach nicht her: In 2018 starben in D insgesamt 954875 Menschen. Macht 2616 am Tag. Die meisten davon alt und/oder krank. Überraschung. „Die außergewöhnlich starke Grippewelle 2017/18 hat nach Schätzungen rund 25.100 Menschen in Deutschland das Leben… Mehr

Die veröffentlichte Meinung schreit förmlich nach der Ausgangssperre!!

Gottseidank M. de Tocqueville, gut zu wissen, dass ich nicht alleine bin. Aber selbst auf Tichy gehen langsam in Sachen Vernunft und Corona-Virus die Lichter aus. Zwei Dinge zum Nachdenken: In Italien hilft die Ausgangssperre offenbar gar nichts. Und: Nach England geht auch Holland jetzt zur Herdenimmunität über.

Zum Schluss stecken Sie jeden zwei Wochen in einen Ganzkörperkondom in Italien, dann muss es besser werden!!
Aber wieso gibt es ANGEBLICH in China keine Neu-Infektionen mehr??

Es sollte aber doch zur journalistischen Beobachtung gehören, die Zahlen sinnvoll ins Verhältnis zu setzen. Gucken Sie selbst auf die Zahlen. Nicht irgendwelche Infizierten, die getestet wurden, wobei jedes Land da anders verfährt und die Dunkelziffer nur geraten werden kann. Schauen Sie auf die Todesfälle. Die Menschen sterben eben nicht(!) wie die Fliegen. Obwohl es so scheint, sobald man ins Internet geht, ist es nicht die Schwarze Pest, keine besonders ansteckende Version von Ebola, nicht die Spanische Grippe. Diese „Corona-Seuche“ hätten wir zu Zeiten unserer Großeltern nicht mal bemerkt. Die Todeszahlen sind gering, der Altersdurchschnitt der Todesopfer sehr hoch. Vorsicht… Mehr

Ich würde mir mehr Recherche wünschen, statt italienische Zeitungen zu übersetzen und Statistik-Portale zusammenzufassen. Offenbar ist es schon wichtig, zu erkennen, welcher Personenkreis überhaupt erkrankt und bei welchem Personenkreis das Virus tödlich endet. Einfach nur Einzelfälle darzustellen oder Zahlen unzusammenhängend zu veröffentlichen, schürt eine Panik, die das Virus von seiner Gefährlichkeit her nicht hergibt. Und man unterstützt so Maßnahmen eines Staates, der nur zu gerne mit Notlagen und Ausnahmezuständen eine Veränderung herbeiführen und die Bevölkerung gefügig machen will. Ich bin selbst altgedienter Journalist und würde mir mehr Distanz wünschen. Sorry – ist meine Meinung.

Ihre Skepsis gegenüber dem Staat ist mehr als angebracht!!
Die momentan unklare Faktenlage kommt nicht von ungefähr.
Auch ist immer wieder ganz wichtig sich der Entwicklung der letzten Woche bewusst zu werden: am Wochenende tat man sich noch schwer Großveranstaltungen abzusagen, heute gilt man schon als Schwerverbrecher, wenn man mit seiner Partnerin – mit der man sowieso gemeinsam wohnt – auf einer Wiese sitzt. Rasante Entwicklung: noch wesentlich schneller als das Virus!

https://coronavirus.jhu.edu/map.html
9843 Todesopfer, 20.03.2020 um 00:09

https://www.worldometers.info/de/
12.730.500 Sterbefälle weltweit, 20.03.2020 um 00:12
30.323.600 Geburten weltweit, 20.03.2020 um 00:12

Das Ende der Welt naht ganz gewiss noch nicht.