Freitags-Demo: Wenn die schweigende Mehrheit streikt

Für Klimapolitik einfach mal das Land lahmlegen? Schüler werden das nicht hinkriegen. Aber was wäre, wenn das mal die schweigende Mehrheit täte, die den Spaß erarbeitet und/oder bezahlt?

Ist wieder Streikfreitag oder sind noch Ferien? Dem Deutschlandfunk jedenfalls sind ein paar Schüler-Demos wichtiger als die Auseinandersetzungen in Hongkong, das ist ja auch weit weg. Jedenfalls geht’s wieder los. Vielleicht mit noch mehr Schwung. Auch mit der Unterstützung von „Parents for Future“ und dem Entertainer Joko Winterscheidt. Der trat auf dem Sommerkongress der „Fridays for Future“-Bewegung in Dortmund auf. Dort formuliert er vor den versammelten Teilnehmern munter einen Streikaufruf an uns alle: „Warum geht nur ihr auf die Straße? Warum sind es nicht die Leute, die am Freitag in einem Büro sitzen“, fragte Winterscheidt: „Warum legt man nicht einfach mal – steile These – dieses Land lahm an einem Freitag?“ Ja wirklich, warum geht die schweigende Mehrheit noch ins Büro oder in die Fabrik, wenn doch morgen die Welt untergeht?

Das Land lahmlegen

Ja, warum legt die schweigende Mehrheit dieses Land nicht mal an einem Freitag lahm? Wäre ja gelacht. Mit Schülern und Fernsehschaffenden allein ist da bekanntlich wenig zu machen; erstaunlicherweise kommt eine Gesellschaft ganz gut mit Schülern zurecht, die nicht lernen wollen. Und TV gibt es auch bei Netflix, die Joko Winterscheidts sind längst austauschbar und andernorts wachsen größere Talente auf den Bäumen. Nein, ein Streik von Fridays for Future ist nicht beängstigend, sollen sie doch. Das Land lahmzulegen, das schaffen nur ganz andere, das schafft nur die schweigende Mehrheit: Wenn mal die Müllmänner am Freitag den Dreck der Winterscheidts und seiner Hamburger mampfenden Schüler nicht abholen, dann stinkt es gewaltig am Wochenende. Oder wenn Ärzte streiken, Kindergärtnerinnen klimafrei nehmen. Oder wenn die Drucker streiken und ein Winterscheidt-Magazin nicht herstellen?

Lahmlegen können das Land auch Polizisten, die den Verkehr nicht mehr regeln; dummerweise kann es sein, dass streikende Schüler die Party am Abend versäumen, wenn Bus und Bahn nicht fahren, weil die Lokführer und Busfahrer streiken Übrigens: Alles Nicht-Akademiker und meist Nicht-Abiturienten ohne den Genuss jahrelanger Gratis-Ausbildung – die können das Land lahm legen. Aber so richtig. Und nicht nur sie.

Fridays for future mausert sich zum Konzern
Bestätigt: Fridays for future wird monetarisiert
Ein paar Freischichten in der Automobilindustrie lassen schnell Einkommen wie Steueraufkommen spürbar fallen; es sieht allerdings derzeit so aus, als ob das ganz von sich aus geschehen würde. Wenn die Paketboten streiken, fällt die Sofortbelieferung mit dem Zeug von Amazon, Zalando oder gar mit Pizza flach, wenn der radelnde Lieferbote beschließt, nicht mehr so viel C02 auszuatmen. Besonders dumm: Vielleicht ist dann Diät angesagt, fleischfrei, glutenfrei, absolut Bio und 100 Prozent ressourcenschonend: Denn der Supermarkt könnte dann auch geschlossen sein, nicht nur am Freitag. Es geht eben nicht ohne sie, die schweigende Mehrheit.

Wenn die  vielen Hände und Köpfe fehlen, die die Kühlketten in Gang halten vom Erzeuger bis ins Kälteregal, dann dauert es bis Montag, um die vergammelte Ware zu entsorgen und bis Dienstag, um die Regale neu aufzufüllen. Mindestens, und für den Extramüll werden wieder diese Müllmänner klaglos ihre Sonderschichten schieben. Oder nicht? Wollen die nicht? Dienst nach Vorschrift? Ach ja, Internet ist auch nicht da und das Handy bleibt stumm. Eine schöne Vorstellung. Es plappert sich so schick daher, „mal kurz das Land lahmlegen“. Aber es wird schwer sein, es danach wieder in Gang zu kriegen – und dabei wäre die Frage des Klimas sehr schnell niemandem wichtig. 

Die Verachtung der Erwerbstätigen

Es spricht eine ungeheure Verachtung aus solchen Sätzen – all den Bürgern gegenüber, die das Betriebssystem dieser Gesellschaft am Laufen halten; oft für wenig Entgelt, aber das mit hohen Abgaben und Steuern belastet. Das auch für bestreikte Schulen und Lehrergehälter ausgegeben wird.

Diese Leichtfertigkeit zeigte sich auch in der gefälligen Berichterstattung über  sogenannte „Umweltaktivisten“, die zentrale Kraftwerke stilllegen wollen – zuletzt das Mannheimer Großkraftwerk. Es versorgt nicht nur große Teile Baden-Württembergs mit Strom, sondern stabilisiert die Netze bundesweit, wenn mal der Wind nicht weht oder die Sonne nicht scheint – aber die Streikaufrufe und Stillegungsappelle trotzdem vervielfältigt werden. Ehrlich – wer braucht schon Strom, wo wir doch Haltung haben!

Oder könnte es sein, dass die nehmenden Hände übersehen haben, das sie von gebenden Händen gut leben (schön im Englischen: makers and takers)? Wäre vielleicht ein Streik der ständig höher belasteten Bürger ein wichtiges „Haltung zeigen“, eine Demonstration, die deutlich macht, dass das lautlose Funktionieren nicht selbstverständlich ist? Aber das wäre vermutlich schon an der Grenze zum Gewaltaufruf. Sagen wir mal, wenn die Steuerzahler dagegen streiken, dass trotz Rekordsteuereinnahmen die Abgaben steigen und ständig neue Steuern erfunden werden wie CO2-Steuern und Fleischssteuern? Oder wenn die Beitragszahler in die Sozialkassen streiken, weil ihre Beiträge für Zuwanderer ausgeschüttet werden, aber nicht für Einzahler? Natürlich ist ein Streik der Steuer- und Beitragszahler ganz krass gesetzwidrig, schon der Aufruf dazu; der Zahler hat keine Rechte. Das lernt man allerdings erst als Erwachsener, dann aber ziemlich schnell.

Kein Olivenöl!
Gegen Klimawandel: Tomatensalat
Aber nur so als Gedankenspiel: Wie wäre es, wenn die schweigende Mehrheit gegen die Klasse der kassierenden Politiker auf allen Ebenen mal streikt oder an den Deutschen Bundestag nur eine, eine einzige Forderung richten würde: Statt die Zahl von 708 Abgeordneten wieder auf die grundgesetzlich vorgeschriebene Zahl von 598 zurück zu stutzen? Ist das so schwierig, dass dagegen die Rettung des Weltklimas als Fingerübung erscheint? Wie wäre es, mit dem Einfachen bei sich selbst anzufangen und dann zum wirklich Schwierigen auf globaler Ebene überzugehen und nicht umgekehrt? Wie wäre es, wenn die Dieselfahrer mal gerade extra in die Sperrzonen und Innenstädte einfahren würden zum Protest-Korso gegen Schikanen für Pendler?

Es könnte auch passieren, dass die Mitarbeiter in den verhassten Kohlekraftwerken mal von sich aus die Hitze drosseln. Mal schauen, wieviel Wind dann zusätzlich weht zum Ausgleich und ob dann die Sonne als Streikbrecher nächtens doch scheint. Wie wäre es mit einem Sitzstreik der alten, weißen Männer auf Busspur und Straßenbahngeleisen oder Hauptverkehrsadern, um ihren Teil zum „Geschlechterkampf“ beizutragen, wie es neuerdings heißt, aber einen neuen „Generationenkonflikt“ meint – deutsche Sprache ist eben vielfältig? 

Das wäre doch eine Lehrstunde, die das Leben allerdings niemals bieten wird. Aber vielleicht kommt es ja auch anders. Pflichtgefühl ist anerzogen. Sie kann es aber auch mal lassen. Sie, die schweigende Mehrheit.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 298 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Die im Artikel angesprochene Verachtung wird auch mit Gewalt gezeigt – Krawalle von Ende Gelände, Krawalle von Extinction Rebellion – stets mit Anzeigen und Verletzten, stets mit der Unterstützung der Grünen. Gab es seit einer gewissen 1945 verbotenen Partei noch eine andere, die ständig Krawalltruppen in die Welt schickte? (Dass diese jetzt weiße Overalls statt brauner Uniformen tragen, macht die Sache wohl nicht zivilisierter.) Vielleicht sollten die Grünen wie die KPD verboten werden? Nötigung kann bis zu drei Jahren bringen, auch ein Versuch – also wenn man z.B. (u.a. Extinction Rebellion und Grüne Jugend) die IAA-Besucher am Betreten der Messe… Mehr

Ganz genau. So ein Generalstreik könnte so viel bewirken, aber nicht für die hüpfenden Klimahysteriker, sondern für wirklich reale und existenzielle Dinge. Zum Beispiel für die genannten, ja. Und noch einige mehr. Da würde dann auch Merkel das dümmliche Grinsen aus dem Gesicht fallen.

Am 20.09.2019 soll es nach den Wünschen der Freitagswohlstandskids und Greta zu einem Generalstreik kommen. Mindestens deutsche Gewerkschaft Verdi forderte ihre Mitglieder dazu auf, an einer Großdemo teilzunehmen, selbstverständlich nicht als Streik, sondern einen freien Tag nehmen., Verdi will ja kein Streikausfallgeld bezahlen müssen, aber sich dennoch als Klimaretter schmücken. Ich weiß heute schon, dass ich am 20.09. irgendeine Leiden haben werden, das mich an der Arbeit hindert. Hab doch keinen Bock, auf verspätete Züge oder U-Bahnen oder an der Heimreise gehindert zu werden, weil Kinder in U-Bahnhöfen randalieren. Ich weiß aber auch, dass die Mehrheit im Lande selbst für… Mehr
… wenn doch morgen die Welt untergeht? Das ist das Argument vieler Doomsday-Sekten gewesen, die allesamt sich als falsch erwiesen. Warum sollte es nun anders sein? Eigentlich haben wir aktuell ein optimale Klima. Noch nie konnten so viele Menschen satt werden. Wetterextreme gab es immer, und die sind nicht auffällig gestiegen. Aber natürlich könnte sich das Klima verschlechtern, denn wenn es optimal ist, dann sind bei jeder Veränderung eben Verschlechterungen zu erwarten. Was aber könnten wir daran verändern? Immerhin können wir nicht so viel CO2-Emissionen einsparen, wie sie in China und Indien anwachsen. Aller Klimaschutz ist nutzlos, auch wenn die… Mehr

AUFPASSEN – Wir hatten 6 Tage in der Woche Schule und Sonntags Freitzeit. — Wenn die Schule nur noch an 4 Tagen stattfindet und 3 Tage „Urlaub“ Woche für Woche da sind, nehmen die Kinder die Schule nicht mehr ernst – und das ist schlimm für die künftige Gesellschaft.

Ich habe mit 15 Jahren bei einer 48 Stden Woche angefangen zu arbeiten. Nach der Lehre dann das Studium, war ebenfalls kein Zuckerschlecken, da die Eltern ein Bummelstudium nicht finanzieren konnten und wollten.

Selbst wenn die Kids durchgehend die Schule hätten, wären sie immer noch blöde in Kopf. Die derzeitige Bildungsqualität ist so unterirdisch, dass die Bildungsanstalten von „Bereiten die Kinder auf das Leben vor“ zu „Bereiten das Leben auf die Kinder vor“ übergegangen sind.

Ja? Diese Kinder lernen aber in der Schule genau das. Im Prinzip kann man es nur gutheißen dass die Kinder die sozialistische Indoktrinationsinstitution „Schule“ bestreiken. Die meisten werden ihre Zeit auch nicht mit dummen Demonstrationen verplempern, insofern haben wir doch alle gewonnen: Die einen bekommen weniger Infrarotbestrahlung ab und die anderen schreiben ihre Proskriptionslisten schon selbst vor.

Die „künftige Gesellschaft“ kann dann halt keine Renten mehr finanzieren und solche Späße. Pech für die Alten. Sie hätten ja keinen Sozialismus probieren müssen. Ist noch immer schief gegangen.

Mit landesweiten Streiks lässt sich in der Tat viel erreichen. Zum Beispiel kann man ein Land in kürzester Zeit destabilisieren und unregierbar machen. Am Ende macht der Staat dann ein bisschen Frieden™ mit Hilfe des stets zuverlässigen, bewährten Instruments namens Ausnahmezustand. Die hässlichen Bilder®, die sich dabei ergeben, gehören in diesem Fall nun mal dazu. Die Geschichte ist voller solcher Geschichten, ganz markant Polen 1980.

Was haben wir gelernt in der Schule? “ Mann der ARBEIT, aufgewacht, und erkenne deine Macht. Alle Räder stehen still, wenn dein starker Arm es will…“

Wir müssten so viel streiken, dass denen „da oben“ Hören und Sehen vergeht. Widerstand leisten durch Streiken ist das einzige Mittel, das wir Bürger haben, um die Regierenden zu erden.

Das Problem für die meisten Arbeitnehmer wäre, dass ihnen die Gehälter gekürzt und Abmahnungen ausgesprochen würden. Ein interessantes Experiment wäre hingegen, wenn die Beschäftigten der Kommunen, die so lauthals den Klimanotstand verkündet haben, freitags dem Dienst fernbleiben und protestieren würden. Ich könnte mir vorstellen, dass die Gemeinderäte nicht anders reagieren würden, wie private Arbeitgeber und damit letztlich die Absurdität ihres Klimanotstandsbeschlusses demonstrieren müssten …

bei kollektiven Kopf- oder Bauchschmerzen gibts auch keine Abmahnung. Und Ärzte finden sich immer …

Wie ich schon immer gesagt habe: eine ideologisch verblendete und verhetzte Minderheit von Verfassungsfeinden haben sich der Politik, der Schulen, der Wirtschaft und der Medien ermächtigt und propagieren in geradezu SED förmiger Einigkeit tägliche Volksverhetzung aus Aufrufen zum und Handlungen des Rechts- und Verfassungsbruchs – würde das der mit allen diktatorischen Mitteln dieser Verfassungsfeinde bekämpfte andersdenkende politische Gegner tun, würde es genau so genannt werden. Gerade weil man weiß, das über die vielen angeblichen NGO´s mit aber guter direkter und indirekter Alimentierung durch die Mächtigen eigentlich nur offizielle Mitarbeiter des merkelismus sind, sind diese Mechanismen der Staasi, inoffizielle hintenrum Finanzierung… Mehr