Wirr in NRW – die Hannelore & Armin Show

Marmor, Stein und Eisen bricht, aber uns're "Hanni" nicht. Nirgendwo werden so viele Polizisten attackiert, wird so viel Geld ausgegeben. Aber weder das, noch Innenminister Jäger kann unsere Hannelore erschüttern. Armin Laschet schon gar nicht.

Screenshot: WDR

Der Mord am 17-jährigen Niklas aus Bad Godesberg wird nicht gesühnt. Der Hauptangeklagte, den ein Zeuge identifizierte, der eine Jacke mit dem Blut des 17-Jährigen in seinem Besitz nicht erklären konnte, der kein Alibi hatte, der wiederholt gelogen hatte, wurde freigesprochen, ihm steht eine Haftentschädigung zu.

Der Richter, ein Herr Kunkel, widersprach der Darstellung, die Tat sei mit „unvorstellbarer Brutalität“ ausgeführt worden. Das Opfer war mit einem Faustschlag niedergestreckt worden, dann trat ihm der Täter ins Gesicht. Herr Kunkel kennt da ganz andere Fälle aus der Region. Und dennoch: Bad Godesberg sei „kein Brennpunkt von Schwerkriminalität“. Dann wurde im Prozess noch deutlich, dass der Täter straffrei ausgeht, weil „eine zeitnahe Nahbereichsfahndung“ nicht möglich gewesen sei. „Wegen Personalmangels.“

Das ist Nordrhein-Westfalen, oder wie ich es nenne: Homeland-NRW.

Im Homeland regiert Hannelore Kraft, und sie will es weiter tun. Zum Fall Niklas passt die Meldung, dass die Polizei in NRW „so viele Übergriffe auf Polizisten wie nie“ beklagt. So seien 16.710 Polizisten angegriffen worden – schöngerechnet ein Drittel der Belegschaft, da sind die, die sich aus dem Amtsschemel nie erheben, mitgerechnet. Übrigens ist es immer „die gleiche Klientel“, die dem Ordnungshüter vor den Kopf haut. Natürlich gibt es im Homeland Townships, wo es mehr Haue gibt, und Gegenden, wo es nett ist. In Südafrika oder Los Angeles heißen erstgenannte „No Go Areas“.

Richter Kunkel würde diese wohl „Brennpunkte von Schwerkriminalität“ nennen, Innenminister Jäger spricht lieber von „verrufenen Orten“, das klingt doch gleich viel harmloser. Auf einer Wahlkampf-Fahrradtour fuhren Wahlkämpfer fröhlich durch solch verrufene Orte in Duisburg, wohl wissend, dass für alle Fälle in unmittelbarer Nähe eine Hundertschaft in Bereitschaft stand (, die immer befürchten muss, selbst zu Prügelknaben der Medien zu werden, wenn sie denn mal eingreifen müssten.) Guck, ist gar nicht gefährlich hier.

Gibt es für den Herausforderer der amtierenden Ministerpräsidentin eine bessere Ausgangslage, fragen wir mal ein wenig zynisch in die Runde. Vergessen wir dabei sogar die Gesamtbilanz der Regierung Kraft, der zufolge das Homeland in nahezu allen Disziplinen der Staatskunst (haha) oder Verwaltung auf den hinteren Plätzen rangiert (Was interessiert Tante Erna aus Herne die Staatsverschuldung?).

Entsprechend neugierig waren wir auf das „Duell“ Hannelore Kraft – Armin Laschet im WDR, und leider kommt uns bei Armin sogleich der Ausdruck „Fallobst“ aus dem Boxjargon in den Sinn, obwohl Hannelore und Armin – das war eher „Let´s Dance“.

Damit es schön heimelig wird, hatten die zwei Damen vom Staatsfunk das Menschliche zuerst gesetzt: Ist bei Ihnen schon einmal eingebrochen worden? Haha, das wäre aber auch zu schön gewesen, die wohnen doch nicht an verrufenen Orten! Aber beide kannten einen, dessen Schwippschwager einen kannte, bei dem schon mal … Wir fühlen mit euch, ihr angstgesteuerten Wähler. Aber „wir müssen auch investieren in die Ausrüstung der Polizei. Das gehört zur Wahrheit.“ Sprach Frau Kraft total präsidentiell, und der Armin nickte. Dann ging‘s um Fußfesseln und Salafisten und Moscheen und um „Präventionsprojekte, von denen andere lernen.“ Dass andere lernen von einem Land, dessen Jäger einen Amri mit 14 festgestellten Identitäten nicht festsetzen konnte, hielt sogar der sanfte Armin für leicht übertrieben.

Ach, der Jäger, „bis an die Grenzen des Rechtsstaats“ sei er gegangen, meint die Hannelore. Das sei wiederum fatal für den Rechtsstaat, wenn das so gewesen wäre, fand der Armin. Nein, nein, „Fehler habe sie bisher bei Jäger nicht erkennen können“ und sie, die Hannelore „prüfe das ganz genau.“ Alles cool in BallaBalla-Land, von Silvester zu Silvester.

Zu NRW gehöre „jeder, der hier lebt und sich an die Gesetze hält“. Stimmt, sagte Laschet. Nur warum leben dann im Homeland so viele, die sich nicht an die Gesetze halten? Fragte Laschet nicht und die beiden WDR-Ladies natürlich auch nicht.

Der Leser wird verstehen können, dass wir uns den Quatsch nicht bis zu Ende zumuten konnten. Genossin Hannelore lebt in ihrer Blase wie einst Honecker in seiner, und Armin – kann es sein, dass die CDU NRW bereits aufgegeben hat? Oder auf das unverhoffte Glück des still und geduldig Wartenden zählt?

Bleiben wir noch kurz in „Hannis“ Welt. Neben „Gerechtigkeit“ und „Nazis“ hat die SPD nur ein Thema: Bildung. Wobei kein Lexikon Aufschluss darüber geben kann, was unter sozialdemokratischer „Bildung“ zu verstehen ist.

Stolz schwadroniert Hannelore davon, sie habe 200 Milliarden in Bildung gesteckt. 200 Milliarden! Das ist das Bruttosozialprodukt von Portugal (oder zweimal Marokko). 200 Milliarden in Bildung gesteckt, und trotzdem sind die Schulen marode, in keinem Bundesland fallen so viele Unterrichtsstunden aus – von irgendwelchen Pisa-Tests wollen wir gar nicht reden!

Nochmal: Über 11.000 € pro Einwohner, vom Baby bis zum Greis – augenscheinlich ergebnislos verblasen! Was bedeutet das? Dass für rot-grüne Fantasten Bildung ein sehr weit gefasster Begriff ist. Man wird bei einer Überprüfung der Ausgaben wohl feststellen, dass eine unfassbar große Summe an obskure Unternehmungen geflossen sein muss, die irgendetwas mit Bildung in ihre Satzungen geschrieben haben, um Staatsgelder abzugreifen. In den Schulen jedenfalls ist nicht viel Geld angekommen.

Übrigens stehen diese 200 Milliarden auch auf der Wahlkampf-Website der Spezialdemokraten, es ist also ausgeschlossen, dass wir uns verhört haben, oder Hannelore Kraft sich verhaspelt hat.

Nimmt Laschet diesen Punkt auf, und zerpflückt Krafts an allen Fakten Vorbeigerede? Keine Spur. Stattdessen beißt er sich daran fest, dass Hannelore auch alle Kitaplätze für unter Dreijährige beitragsfrei stellen will, wo Laschet anmerkt, das würde 1 Milliarde kosten. 1 Milliarde – da lacht dat Hannelore doch drüber.

Aber dann fällt uns ein, warum der Armin bei der Bildung vielleicht so zurückhaltend war, hat er doch als komischer Professor seinen eigenen Beitrag zum NRW-Bildungssystem geleistet. Im Ergebnis durfte er an der RWTH Aachen nur noch „Zusatzkurse ohne Prüfungsleistungen“ geben, um sich was dazuzuverdienen.

Natürlich hat die Landespresse Hannelore als Siegerin nach Punkten ausgerufen. Und die Chuzpe, mit der sie ihren Failed State schön redet, ist in der Tat beeindruckend. Wie in diesen Unterhaltungsshows, wo ein Magier den Kandidaten einredet, sie seien ein Huhn, und die eben noch Normalen flattern gackernd über die Bühne, scheint auch bei Hannelore Kraft ein Hypnotiseur zum Einsatz gekommen zu sein: „Du hast alles richtig gemacht, Hannelore! Jetzt geh raus und sage es allen!“ Selbst der Armin scheint das zu glauben.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 51 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

»Der Leser wird verstehen können, dass wir uns den Quatsch nicht bis zu Ende zumuten konnten.«

Geschenkt, lieber Stephan Paetow, da habe ich vollstes Verständnis.
Ich selbst mußte nach der Einleitung mit dem furchtbaren Juristen im Mordprozeß die Lektüre Ihres Artikel auch erstmal unterbrechen.

Um kotzen zu gehen.

Moin moin AlfredE,
Mir scheint Posing-Uschi Phototermin und Hanni of the Block haben den gleichen „Tschakkah-du schaffst es“ – Motivations-Coach.

Das mütterliche Antlitz umspielt immer ein (hanf?)-seliges (Botox?)Lächeln.

Hahaha, Bildung und NRW. Ich messe seit vier Jahren die mathematischen Leistungen von Erstsemestern zum Zeitpunkt des Studienbeginns. Tendenz: es war schlecht, aber dann ging es nur noch abwärts. 😀

Mich würde vorrangig der „Return on Invest“ imteressieren.
Ich denke nicht, dass da mit Zielvereinbarungen gearbeitet wird.
Das Ganze hat mehr den Charakter eines Happening- mal sehen was rauskommt.

Sowas wie ROI können Sie in diesem Zusammenhang eh vergessen….

NRW ist nur der Vorreiter für ganz Deutschland. Ich bin gespannt darauf, wie lange die brauchen werden, biss es in ganz Deutschland so ausschaut wie in NRW schon heute.

Ich denke im September wähle ich doch die BL – dann macht Bayern sich selständig – und wir winken die Flüchtlinge nur noch durch 🙂

Es ist hoch interessant, wie heute die Westfalenpost das Duell analysiert und bewertet hat. Mir ist beim Frühstück das Marmeladenbrötchen in den Kaffee gefallen… Diese Zeitung kann sich gleich ‚Vorwärts‘ nennen, das paßt besser.

Obwohl ich ja auch ganz gerne mal an Hanni und Nanni rummäkele: Die waren das nicht die das Land NRW an die Wand gefahren haben. Der Niedergang begann mit dem Verlust der Schwerindustrie und dem sozialen Abstieg ganzer Städte und Stadtteile, und der begann schon vor 50 Jahren. Seitdem hat sich jede Regierung (fast immer SPD geführt) den „Strukturwandel“ schön geredet, ohne sich mal vor Ort die Lage anzuschauen. In anderen Ländern dieser Welt wären Duisburg, Gelsenkirchen und andere Städte schon längst Ghosttowns, aber hier ist (dank Alimentierung durch finanzstarke Bundesländer und ein dichtes Autobahnnetz für Pendler) das untere Ende… Mehr

Wie lange regiert die SPD in NRW???

Gefühlte 100000 Jahre, der Filz dort bzgl. SPD muß Hunderte von Meter dick sein…..

Passend zum Failed State NRW die entsprechenden Looser-Figuren. Beide Parteien – CDU und SPD – haben restlos abgewirtschaftet. Irgendwer muss irgendwann mal den Reset-Knopf drücken.

Man hat ja dann immer noch als Failed State den FC, Schlake 04 u. natürlich ganz vorne den BVB, Ironie aus…

Oh ja die Hannelore…allein wenn ich dieses Weib sehe habe ich jedesmal eine Nahtoderfahrung.Kaum zu glauben wie soviel infantiles Gewäsch welches diese Person permanent absondert noch Wähler stimulieren kann.Unfassbar!

Ich habe in der Vorwoche einen Vortrag zum Thema Sicherheit in NRW von Hans-Hermann Tirre, bis 2015 Polizeipräsident von Mönchengladbach und derzeit Mitglied des Untersuchungsausschusses zur „Kölner Silversternacht“, besuchen und verfolgen können. Sehr viel Stoff, und nur die wenigsten Punkte prognostizierten eine positive Entwicklung. Wenn dies auch nur am Rande Erwähnung fand, so sehe ich einen Knackpunkt des „Homelands“ in der Zersplittertung auf 27 Polizeipräsidien sowie die Besetzung des jeweiligen Polizeipräsidenten aus den Reihen der „Politik“ (Letzteres kritisierte Herr Tirre, obwohl auch er diesen Weg beschritten hatte). Bayern z. B. mag sicherheitstechnisch keine Insel der Seligen sein; dass sich aber… Mehr