Wann Habeck die Bezeichnung „Vollidiot“ hinnehmen muss

Es gibt schon ein Sonderstrafrecht, das Politiker gegenüber Normalbürgern privilegiert – den Paragraf 188. Er passt nicht in eine aufgeklärte Demokratie

IMAGO

Mit ihren Plänen eines Sonderstrafrechts, das Angriffe auf Politiker anders bewerten soll als auf Normalbürger, stoßen Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) und Sachsens Innenminister Armin Schuster (CDU) auf erheblichen Widerstand selbst bei Rechtspolitikern der Ampel-Koalition. In der Auseinandersetzung entsteht der Eindruck, es ginge jetzt erstmals darum, ein spezielles Strafrecht zu schaffen, das zwischen Amtsträgern und einfachen Bürgern unterscheidet. Das existiert in Deutschland allerdings schon – in Gestalt von Paragraf 188 des Strafgesetzbuchs. Er wurde erst 2021 eingefügt – auf Betreiben der damaligen SPD-Justizministerin Christine Lambrecht im Zuge des einseitig politisch motivierten „Gesetzespaket gegen Hass und Hetze“. Er sanktioniert Beleidigungen gegen „eine im politischen Leben des Volkes stehende Person“, wenn die Formulierung geeignet ist, „ihr öffentliches Wirken erheblich zu erschweren“.

Staftatbestand für Attacken auf Politiker
Bald Zwei-Klassen-Justiz für Bürger und Politiker?
Im genauen Wortlaut heißt es: „Wird gegen eine im politischen Leben des Volkes stehende Person öffentlich, in einer Versammlung oder durch Verbreiten eines Inhalts eine Beleidigung aus Beweggründen begangen, die mit der Stellung des Beleidigten im öffentlichen Leben zusammenhängen, und ist die Tat geeignet, sein öffentliches Wirken erheblich zu erschweren, so ist die Strafe Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe. Das politische Leben des Volkes reicht bis hin zur kommunalen Ebene.
(2) Unter den gleichen Voraussetzungen wird eine üble Nachrede mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren und eine Verleumdung mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.“

Die Strafnorm erfüllt alle Merkmale eines sogenannten Gummiparagrafen, also eines Rechts, das sich sehr weit dehnen lässt. Denn es definiert nicht, worin eine „erhebliche Erschwerung“ des politischen Wirkens bestehen soll. Objektiv ist es kaum denkbar, dass eine Beleidigung die Arbeit eines Politikers erschwert oder gar unmöglich macht. Es geht also eher – wie auch die folgenden Beispiele zeigen – um das subjektive Empfinden von Anzeigenerstattern und Ermittlern.

Prioritäten
Wer über Grüne Witze macht, wird verfolgt - für Islamisten bleibt da keine Zeit beim Verfassungsschutz
Die Wirkung des Gesetzes bekam vor einiger Zeit der Blogger Hadmut Danisch zu spüren – einer der Publizisten, die 2021 während des Bundestagswahlkampfs die Irreführungen und Falschbehauptungen im Lebenslauf von Annalena Baerbock aufdeckten. Danisch äußerte sich in seinem Blog 2023 nicht schmeichelhaft, aber faktisch zutreffend über die Körperform der grünen Parteivorsitzenden Ricarda Lang. Die Staatsanwaltschaft Berlin strengte darauf ein Beleidigungsverfahren gegen ihn an, ein Kriminalbeamter startete eine Abfrage bei der Deutschen Bank, wo Danisch seine Konten unterhielt. Darauf kündigte die Bank ihm die Geschäftsbeziehung. Das Verfahren endete mit einer Einstellung. Sein Konto bekam der Blogger trotzdem nicht zurück. Auf den Paragraf 188 berief sich auch die Staatsanwaltschaft im oberbayerischen Kreis Miesbach, die dem Unternehmer Michael Much einen Strafbefehl zuschickte, weil der auf seinem eigenen Grundstück in Gmund zwei Plakate aufgestellt hatte, die grüne Spitzenpolitiker verspotteten. Eins zeigte Robert Habeck mit dem Schriftzug: „Kann er überhaupt bis drei zählen?“ in Anspielung auf die Aussage des Wirtschaftsministers, Unternehmen, denen Einnahmen wegbrechen, seien nicht insolvent, „sie hören nur auf zu produzieren“. Das andere zeigte mehrere Vertreter der Partei, darunter Ricarda Lang als Dampfwalze, dazu den Satz: „Sie machen alles platt“. Polizeibeamte drangen auf das Grundstück des Taxi-Unternehmers ein und entfernten die Plakate, die Anklagebehörde hielt eine Geldstrafe von 6000 für angemessen. Ihre Begründung lautete, die Plakate seien geeignet gewesen, „das öffentliche Wirken der Politiker – gerade während des Wahlkampfes – zu erschweren“. Worin die Erschwernis konkret bestanden haben sollte, begründete sie nicht. Es mutet vor allem paradox an, dass die beiden Spott-Transparente überhaupt erst durch die Justizaktion eine große Aufmerksamkeit erhielten. Bis dahin waren sie nur von wenigen Leuten in der kleinen Ortschaft Gmund wahrgenommen worden. Im März 2024 landete der Fall schließlich vor dem Amtsgericht Miesbach, da Unternehmer Much sich weigerte zu zahlen. Der Richter sprach ihn frei – obwohl Außenministerin Annalena Baerbock sich die Mühe gemacht hatte, einen Strafantrag zu stellen.

Der Journalist Rainer Meyer, besser bekannt unter dem Namen Don Alphonso, kassierte auf Grundlage des Politikerschutz-Paragrafen sogar eine Verurteilung vor dem gleichen Amtsrichter in Miesbach. Meyer hatte auf X, vormals Twitter, den launigen Satz veröffentlicht, es gebe Wirtschaftsminister, die, sinngemäß, in einer Gruppe von alkoholverzehrenden Dauergästen auf Bahnhofsvorplätzen nicht negativ auffallen würden. Obwohl namentlich gar nicht erwähnt, fühlte sich der Vizekanzler offenbar angesprochen, und stellte einen Strafantrag. Schließlich sprach das Landgericht München Meyer in zweiter Instanz frei. Das klingt zunächst beruhigend.

Der Punkt besteht allerdings darin, dass der Gummiparagraf eine Strafverfolgung überhaupt erst ermöglicht, die kaum stattfinden würde, wenn es sich bei der Zielperson eines Spotts um einen Normalbürger handelt. Üblicherweise verweist die Staatsanwaltschaft dann, wenn jemand eine Frau Mustermann übergewichtig nennt, oder meint, unter Vertretern einer bestimmten Berufsgruppe gäbe es auch unrasierte und schlechtgekleidete Exemplare, auf den Privatklageweg.

Einige Juristen im Staatsdienst scheinen das Problematische an dem Politiker-Sonderrecht mittlerweile erkannt zu haben. So stellte die Staatsanwaltschaft Hamburg Anfang 2024 das Verfahren gegen einen Mann ein, der auf X zu Habeck geschrieben hatte: „Werft den Vollidioten endlich raus“ – offenbar ebenfalls in Bezug auf dessen Insolvenz-Äußerung. Die Behörde beendete die Ermittlungen wegen des Vorwurfs übler Nachrede und Beleidigung wegen Geringfügigkeit (Az: 1K/0700332/2022). „Vollidiot“ sei zwar grundsätzlich ehrverletzend, so die Begründung, in diesem konkreten Fall überschreite die Formulierung aber noch nicht die Strafbarkeitsgrenze.

Wenn es eine notwendige Gesetzesänderung gibt, dann die Abschaffung des Paragraf 188, der modernen Variante des Majestätsbeleidigungsparagrafen. Politiker können gegen vermeintliche Beleidigungen klagen wie alle anderen – aber am besten privat und auf eigene Kosten.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 66 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

66 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Sonny
10 Tage her

Die diesbezüglich sachliche Auseinandersetzung ist dem Verfasser gut gelungen. Mir selbst bereitet dieselbe absolute Schwierigkeiten, weil ich die gesamte Regierung sowieso für Vollidioten halte.

joly
1 Tag her
Antworten an  Sonny

Nur diese Regierung? Warum nicht die Landesregierung und die EU -Mischpoken gleich dazunehmen?

Andy Malinski
10 Tage her

Die Formulierungen im StGB-188er müssten als Paradebeispiel eines Gummiparagrafen in die juristische Lehrliteratur eingehen …

Benedictuszweifel
11 Tage her

Ich bin natürlich glasklar der Meinung des Grundgesetzes, dass vor dem Gesetz jeder Bürger gleich ist. Und dass deshalb diese Anzeigen schon ein völlig fehlendes Grundverständnis bezüglich der Idee einer und dieser Republik im Speziellen demonstrieren. Darüber hinaus könne man sage: Wem es beim Kochen zu heiß, sollte nicht in die Küche gehen. Das Problem ist von den Grünen aber erst selbst geschaffen worden, ohne den von ihnen perfektionierten Trick der Ersetzung (Kahnemann: „Schnelles Denken, langsames Denken“, Echte Kompetenzbeurteilung ist für viele Bürger schwer und anstrengend, dazu kommt einer hoher Glukoseverbrauch (wenig Glukoseverbrauch evolutionär bei ständiger Nahrungsknappheit früher einmal sinnvoll).… Mehr

Skeptiker
1 Tag her
Antworten an  Benedictuszweifel

H. Danisch formulierte vor nicht allzulanger Zeit, FRÜHER habe es noch eine Schnittmenge gegeben zwischen denen, die eine politische Führungsposition ausüben WOLLTEN und denen, die eine solche Position ausüben KÖNNTEN.

nachgefragt
11 Tage her

Dass sich überhaupt unsere Politiker als Personen der Öffentlichkeit von so etwas beleidigt fühlen, zeigt schon ihre mangelnde Reife, Eignung, Charakter, Souveränität und Verstand.

Leute, die das Volk vertreten und den Staat lenken wollen, aber schon bei jeder kleinen Kritik nach Polizei, Staatsanwaltschaft und Richter rufen. Wer den Staat repräsentieren will, sollte nicht ständig nach dem Staat rufen. Das ist nicht nur armselig, sondern auch völlig widersinnig.

Lansab
11 Tage her

„Politiker können gegen vermeintliche Beleidigungen klagen wie alle anderen – aber am besten privat und auf eigene Kosten.“ – Jep, allerdings würde Frau Cebli dann ihres liebsten Hobbys beraubt werden. Man kann sich nur vage vorstellen, wie viele Anwaltskanzleien nur mit ihren Anzeigen, gegen alle und jeden, beschäftigt sein dürften. Taurus-Agnes holt wohl gerade auf, und wird sie vielleicht bald übertreffen. Eines meine Lieblingszitate stammt vom franz. Philosophen André Glucksmann, aus seinem Buch „Die Macht der Dummheit“: „Den Vollidioten erkennt man eben daran, dass er durch nichts aus der Fassung zu bringen ist. Er ist stets bereit, sich über das… Mehr

Benedictuszweifel
11 Tage her
Antworten an  Lansab

Klasse Text, super, wirklich! Nur wäre das vollkommen ohne Belang für Sie und mich, wenn es nicht 80% unserer Mitbürger wären, die dennoch genau diese Typen wieder und wieder und wieder, frei (!) und geheim (!) genau in die Position wähle, wo sie dann erst ihren unermesslichen Schaden anrichten können. Diese Typen selber, und das meine ich im vollsten Ernst, sind wirklich vollkommen schuldfrei. Es sind Kinder, die einfach immer weiter ihre Grenzen testen, bis endlich ein Erwachsener sagt: So: Stopp. Und hier ist jetzt Ende-Gelände!

Vau8
11 Tage her

Er hat nichts verloren auf seiner Position. Er kennt kein Volk, hat keine Wurzeln dort und nützt nur fremden Mächten. Er ist kein Idiot, er ist durchtrieben und von Fanatismus blind.

Benedictuszweifel
11 Tage her
Antworten an  Vau8

und von der überragenden Mehrheit der Bürger direkt oder indirekt, frei und geheim, gewählt. Und genau das ist das einzige (!) Problem an ihm und den Kumpels der Ampel und der Anscheins-Opposition Merkel CDU.

nachgefragt
11 Tage her

Das ist in der Tat ein beachtlicher Aspekt mit korruptiven bis kriminellen Zügen, dass man hier ein relatives Antragsdelikt geschaffen hat, deren Verfolgung der weisungsgebundenen Staatsanwaltschaft „freisteht“.

Dadurch können Innenministerien still bewirken, dass keine Verfahren bei Beleidigungen von Oppositionspolitikern stattfinden.

Der ganze Paragraph gehört gestrichen. Aber dass er auch noch weder Offizialdelikt noch reines Antragsdelikt ist, ist eine ungeheuerliche Dreistigkeit machtbesessener Verkommenheit, die zeigt, wie verlogen und dreckig seine Macher sind.

NoPasaran
11 Tage her

Er ist kein Vollidiot, was getan wird, wird absichtlich getan, er ist einer der Feinde, aber die Bevölkerung ist sicherlich voll von Vollidioten, die ihren eigenen Untergang unterstützen.

Andreas Zidan
11 Tage her

Umgekehrt dürfen Politiker ungestraft Teile der Bevölkerung als Covidioten beschimpfen und mit Nazivergleichen um sich schmeißen.

Juergen P. Schneider
11 Tage her

Dieses Zweiklassenstrafrecht wird eine schöne Prüfung dafür sein, wie korrupt und regierungshörig unsere Justiz bereits ist. Vielen Politclowns wird wohl bald klar werden, dass es dem § 188 gehen könnte wie der einstmals Kuppeleiparagraph genannten Strafvorschrift. Er wird am Ende wohl häufig überhaupt nicht mehr verfolgt. Dies würde dann zeigen, dass unsere Justiz mehrheitlich bemüht ist, ihren Ruf zumindest einigermaßen wiederherzustellen, nachdem sie sich in der Corona-Pseudo-Pandemie als rücksichtloses Instrument eines faschistoiden Maßnahmenregimes missbrauchen ließ.