Was ist bloß aus der SPD meiner Kindertage geworden?

Malca Goldstein-Wolf findet die SPD nicht mehr wieder, die sie einmal kannte.

© Sean Gallup/Getty Images

Der Auftritt der neuen SPD-Familienministerin Franziska Giffey bei Maybrit Illner in der letzten Woche hat mich frustriert zurückgelassen. Es scheint tatsächlich eine innerparteiliche Absprache bei den Sozialdemokraten zu geben, muslimischen Antisemitismus so gut wie möglich totzuschweigen, zu verleugnen oder bestenfalls zu verharmlosen.

Sobald das Thema aufkommt, werden die kleinen muslimischen Antisemiten, die jüdischen Kindern in bundesdeutschen Schulen das Leben zur Hölle machen, als die eigentlichen Opfer stilisiert.

Es ist für den jüdischen Zuschauer kaum zum aushalten, was diese Frau, die nun Ministerin(!) unseres Landes ist, an nichtssagendem Dummbrabbel abgeliefert hat.

Angenehm unaufgeregt, sehr kompetent und glaubwürdig konnte selbst ein so kluger Experte auf dem Gebiet wie Ahmad Mansour diese Dame einfach nicht festnageln.

Entweder sie ist so dumm oder es gehört für eine stramme Parteisoldatin der SPD zur Gesinnung, dass es nicht möglich ist, ohne Umschweife zu muslimischem Antisemitismus Stellung zu beziehen. Die SPD-Politiker scheinen sich darauf geeinigt zu haben, die AfD für jede Form von Rassismus verantwortlich zu machen und setzen weiterhin den letzten Rest ihrer Glaubwürdigkeit aufs Spiel.

Wer sich nur pro Forma für jüdisches Leben in Deutschland einsetzt und in Wirklichkeit die Gefahr, in der sich Juden mittlerweile befinden, verleugnet, der macht sich mitschuldig, der hat kein Recht mit dem Finger auf andere zu zeigen.

Ich hatte wirklich auf eine Erneuerung der SPD gehofft, weil es wichtig ist, eine weitere große demokratische Volkspartei zur Auswahl zu haben.

Aber es scheint dabei zu bleiben, die Sozialdemokraten fokussieren sich auf den muslimischen Wähler, die Minderheit der Juden interessiert sie in Wahrheit herzlich wenig.

Liebe SPD, solange Ihr die Bürger dieses Landes unterschätzt, solange Ihr Werte wie Anstand und Ehrlichkeit missachtet, solange werden Euch die Wähler abstrafen.

Zu Recht!

Unterstützung
oder

Kommentare ( 63 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Naja, sieht es bei der CDU anders aus? Was hat Merkel denn mit Kohl oder Adenauer gemein?

mir geht es da wie Ihnen. In der SPD schielt man auf neue Mehrheiten jenseits der autochthonen deutschen Bevölkerung, zu der ich alle gut integrierten bzw. assimilierten Migranten vergangener Tage gern mit dazu zähle. Warum? Die SPD ist eine reine Funktionärspartei, in der die ehemalige Klientel der Arbeiterschaft, der kleinen Angestellten und deren Anliegen schon lange keine Rolle mehr spielt. Und der Antisemitismus war latent immer in der Führungschicht dieser Funktionärskaste vorhanden. In der CDU (natürlich vor Merkel) gab es immer mehr Freunde des jüdischen Staates Israel als in der SPD. Trösten Sie sich, diese Partei gehört hoffentlich bald der… Mehr
Wir kommen hier in Deutschland zu keinem Sinnvollem Ergebnis, solange nicht endlich das Problem von Gruppen getrennt wirdund auf der Ebene besprochen word, auf der es besteht, auf der Individuellen nämlich. Wenn ein Mensch ein Fehlverhalten zeigt, das andere Menschen beeinträchtigt, dann sollte dafür gesorgt werden, das er in Zukunft dieses unterlässt. Wenn ein Mensch antisemitische Hassparolen von sich gibt, dann ist dies zu unterbinden. Dabei darf es einfach keine Rolle spielen, wo dieser Mensch herkommt, oder warum er das tut. Es ist einfach falsch, da es anderen Menschen schadet. Das gleiche gilt für frauenfeindliche, antichristliche oder sostwie unbegründet diskrimnierende… Mehr

Der Antisemitismus sitzt in der politischen DNA der linken Parteien.

Totgesagte leben länger – nicht unterschätzen, welche Seilschaften gerade auf kommunaler Ebene, welche finanzielle Abhängigkeiten (von Sozialarbeiter bis Beamtenapparat), welche Einflussmöglichkeiten (durch eigene parteinahe/-eigene Medien, Stiftungen etc.), generell, welche Macht diese Partei immer noch hat…

Gabriel hat die SPD von Muslimen unterwandern lassen. Ergänzend wurden nur noch Akademiker nach oben gelassen. Dadurch ist die SPD zu einer Ansammlung einer Negativauslese geworden. Es gab nach Schmidt und Brandt nur noch einen Abstieg. Nach Schröder eine Ansammlung von Luschen. Was sich jetzt in der SPD an -Führungsleuten- und Nachwuchsleuten tummelt braucht niemand. Diese Partei vertritt niemanden in der deutschen Bevölkerung mehr. Nur ihre eigenen Pöstchen.

Ach, (in Nostalgie schwelgend), was hatte die SPD doch fuer kluge Koepfe, damals in Zeiten des Kanzlers Helmut Schmidt.
Fuer heutige SPDler wuerden muss dieser ja furchtbar ‚rechts‘ und ‚rassistisch‘ gewesen sein…

Die Führung der SPD greift nach den fortlaufenden Wahldesaster in Folge der Agenda 2010 inzwischen in Bezug auf Wähler nach jedem Strohhalm.
Und der arabisch/muslimische Strohhalm ist inzwischen einfach grösser als der jüdische…

SPD-Traumwelt trifft auf Lebenswirklichkeit, und schon hängt das gesamte Weltbild schief….Mit verblendeten Gutmenschen über derartige Fakten zu diskutieren ist so sinnvoll, wie mit Blinden über Farbe zu debattieren.

Sehr richtig. Die SPD kümmert sich verstärkt um die muslimischen Wähler. Schönstes Beispiel: Ein Photo, auf dem Herr Müller Rosen an Muslime in Berlin verteilt. Irgendwo müssen die Wähler ja herkommen für die SPD, warum nicht auf die stetig wachsende Zielgruppe der Muslime einschwenken?