Und täglich grüßt Corona: Medien bringen sich für die Herbstkampagne in Stellung

Das Gelächter über den Hitzetod 2023™ ist noch kaum verhallt, da läuft bereits die nächste Panikkampagne an. Diesmal mit einem alten Bekannten: Corona hat eine neue Variante parat und die Journaille die dazu passenden alten Sprüche. Eine dezidierte Ablehnung tut bereits jetzt not!

IMAGO / Steinach

Die Tatsache, dass in letzter Zeit viele Medienkampagnen gefühlt scheitern, ist nur ein bedingter Trost, wenn man erkennt, dass diese Kampagnen als Form öffentlicher Rechtfertigung lediglich eine Fleißaufgabe bzw. eine Form der Unterhaltung der Bürger darstellen als eine wirkliche Notwendigkeit zur Durchsetzung von Politik. Der Hitzesommer wäre als PR-Kampagne auf dem offenen Markt ein Jahrhundertflop gewesen, in der bundesdeutschen Politik Anno 2023 aber ist das Ausbleiben des Hitzetods eher eine Lappalie, frei nach dem Motto: „Dann halt nächstes Mal“.

Wobei: Ganz folgenlos ist das Scheitern nicht. Die Mühe, die es benötigt, um Diffamierungs- oder Panikkampagnen zu demaskieren, ist zwar groß im Vergleich zum Resultat, trägt aber – so hofft man – doch dazu bei, dass Schlimmeres vermieden wird. Und so darf man auch nicht müde werden, sich auch der nächsten Welle an Hysterie entgegenzustemmen, denn tut man es nicht, ist das Ergebnis bereits jetzt absehbar.

Die Rede ist vom Widerstand gegen die aufkommende Corona-Hysterie. Wie abgesprochen – ein Schelm, wer Böses dabei denkt – findet sich die vereinigte Presse wieder dazu ein, Corona wieder aufzuwärmen. Der Sommer hätte mit ein paar durchgehend heißen Wochen den ersten Klima-Lockdown zumindest zum Thema machen können, das Wetter (oder Klima, wer weiß das schon) machte dem jedoch einen Strich durch die Rechnung. Nun steht der Herbst vor der Tür und damit einhergehend die Horrornachricht Triefnase.

Vergeben und Vergessen war gestern

Bereits vor knapp zwei Wochen begannen erste vorsichtige Meldungen über eine mögliche Rückkehr von Corona. Ganz behutsam natürlich, es soll ja nicht zu offensichtlich sein. Und natürlich stoßen diese ersten Meldungen nicht auf allzu viel Gegenliebe. Böse Querdenker, also all jene, die nicht an die Segnungen von Masken, Lockdowns und Vierfachimpfungen glauben, sind sowieso in Aufruhr, aber auch die gilt es frühzeitig zu diffamieren. Das dachten sich auch Barbara Domke & Friends in ihrem X-Space, als sie alle Zweifel an den Maßnahmen als egomanische Gülle abtaten. Aber auch jene, die brav alles mitgemacht haben und noch nicht einer Myokarditis erlegen sind, rollen bei diesen ersten Meldungen erstmal mit den Augen: „Nicht schon wieder“. Aber gut, wer bislang brav die Ärmel hochkrempelte, wird es im Zweifelsfall wieder tun. Ist ja jetzt auch schon egal.

Corona-Aufarbeitung mit Barbara Domke:
Wenn Grüne die Masken fallen lassen
Bemerkenswert an dieser Berichterstattung ist, mit welcher Leichtigkeit unsere Presselandschaft darüber hinweg geht, dass sie geflissentlich über alle Forschungsergebnisse des vergangenen Dreivierteljahres schwieg, in denen reihenweise sogenannte „Verschwörungstheorien“ über die nachteilige Wirkungsweise des mRNA-Wirkstoffs bestätigt wurden. All die Zeit hieß es, dass Aufarbeitung auch Vergeben und Vergessen bedeuten müsse. Also falls überhaupt darüber berichtet wurde.

Jetzt aber ist genügend Zeit ins Land gegangen und man entschloss sich offensichtlich, mit der „Vergeben und Vergessen“-Politik soweit reinen Tisch gemacht zu haben, dass man nun wieder von Neuem anfangen kann. Der X-Space von Domke und Konsorten legte davon eindeutiges Zeugnis ab. Noch im Frühjahr, am Höhepunkt der Kritik an der Corona-Politik der vergangenen Jahre, hätte die Unverfrorenheit, die Kritik an der Corona-Aufarbeitung als Egoismus und Jammerei abzutun, wohl zu einem sofortigen Karriereende aller Beteiligten geführt. Nun, meinte man, wären solche Gedanken wieder salonfähig – zumindest solange man es rhetorisch nicht übertreibt, wie Domke.

Während die anfängliche Skepsis gegenüber solchen Kampagnen einberechnet wird, so weiß man auch, dass steter Tropfen den Stein höhlt. Wenn erst einmal täglich das Trommelfeuer der Berichterstattung über Corona auf die Menschen einprasselt, werden sich wieder die üblichen Lager bilden, bei denen zumindest ein gewisser Prozentsatz (und wenn er auch immer kleiner wird) dem Mediennarrativ die Stange hält und bereit ist „sich zusammenzureißen“, um mittels des Dreischritts Maske-Lockdown-Stich sich wieder die Bestätigung zu holen, am Strang der Solidarität gezogen zu haben.

Das Steuergeld für Impfstoffe ist längst ausgegeben

Und so beginnt das Uhrwerk der Corona-Berichterstattung wieder zu arbeiten. Ob die Bewusstseinsveränderung der Menschen dabei real stattfindet oder einfach medial suggeriert wird, ist mittlerweile nebensächlich. Wer bei Google nach Corona sucht, bekommt mittlerweile mehrmals täglich neue Meldungen großer Portale angeboten. Die Tagesschau begann den Dienstag mit einer Meldung über Jill Bidens Corona-Erkrankung. Mild. Egal, Hauptsache wir hören wieder davon, dass wichtige Promis auch nicht vor der Krankheit gefeit sind. Weiter unten auf der Seite der Tagesschau findet sich auch ein Beitrag des hauseigenen „Faktenfinders“, der zwar Monate lang zu allen möglichen Studien über Impfschäden schwieg, nun aber eine Studie zitiert, die die Übersterblichkeit der letzten beiden Jahre Corona anlastet.

Wenige Stunden später folgt die nächste große Corona-Meldung. Deutschlands Hausärzte fürchten ein organisatorisches Chaos bei der nächsten Impfkampagne, da der soeben erst von der EU durchgewunkene BioNTech-Impfstoff nur im 6er-Pack geliefert wird und nicht sehr lange haltbar ist. Boostert man also einen Patienten, muss man schnellstmöglich 5 weitere finden, oder den Rest wegschmeißen. Ein brillantes Geschäftsmodell der Herrschaften „An der Goldgrube“, zumal ein solches Erfolgserlebnis für die Mainzer Firma höchst notwendig war, angesichts ihres Aktienkurses, der im Laufe des letzten Jahres auf die Hälfte seines ehemaligen Höchststands gefallen war.

EU-Betrug des Jahrhunderts
ÖRR entdeckt sehr spät: Von der Leyen kaufte zu viele Pfizer-Dosen zu teuer ein
Außerdem kann BioNTech beruhigen: Die Praxen müssen sich finanziell keine Sorgen machen, selbst wenn ein Großteil abgelaufener Impfstoffe im Mülleimer landet, denn die Beschaffung des Impfstoffs zahlt ja der Bund. Womit die Hauptsache der Impfkampagne gesichert wäre. Seit der Ankündigung des neuen Impfstoffs steigen die Aktien auch wieder, das Startup der Nation kann finanziell wieder durchatmen.

Damit dieser Trend auch weiterhin so verläuft und man sich die Option auf die Erstellung ewig gleicher Warnartikel bewahrt, müssen die Medien nun am Ball bleiben. Fast im halbstündlichen Rhythmus veröffentlichen deutsche Nachrichtenportale die neuesten Corona-Warnungen. Bereits am Morgen berichtet der NDR vom neuen Impfstoff-Booster im September. „Die Fallzahlen steigen, viele Mediziner warnen vor einem harten Corona-Winter.“ Schon wird der angepasste BioNTech-Impfstoff beworben, der ebenso angepasst wurde wie der Artikel, dessen Panikmache die letzten zwei Jahre in der gleichen Tonart erklang. Zumindest muss man den Journalisten zu Gute halten: Sie leben Nachhaltigkeit, ihre Corona-Artikel bestehen zu 99 Prozent aus recyceltem Material.

Widerstand ist mühsam, lohnt aber dennoch

Der Tag ist noch jung, da legt der MDR bereits nach: „So wird der Corona Herbst 2023“. Klingt fast nach Werbung für die neue Modekollektion von Otto. Also dem Versandhaus, nicht dem Komiker mit Warnhinweis. Doch auch auf lokaler Ebene hat man das Memo in den Redaktionsstuben erhalten: „Auffälligster Stamm seit Omikron“, titelt die Frankfurter Rundschau und spricht auch vom „heißen Corona-Herbst“. Selbst bis in die gefühlte Provinz drängt Corona mittlerweile vehement, der Remscheider General-Anzeiger berichtet: „Corona ist zurück in Remscheid“, der „Arbeitskollege hat es, die Nachbarin, der beste Freund“. Wenn man in Remscheid die Coronafälle genauso zählt wie damals die Corona-Toten, dann sind diese drei wohl ein und dieselbe Person.

Versorgungslage kaum verbessert
Ärzte rechnen im Herbst und Winter wieder mit Engpässen bei Medikamenten
Diese Liste ließe sich noch beliebig lang fortsetzen. Unverkennbar rollt die Kampagne, auch diesen Herbst Corona zu einem Großthema zu machen, an. Ganz wird sich das nicht verhindern lassen. Das Steuergeld zur Beschaffung neuer Impfstoffe ist schon längst ausgegeben, aber die Frage, ob die Regierung das Thema Corona erneut dazu nutzen kann, die Freiheit der Bürger wiederum einzuschränken und einen Keil zwischen die Menschen zu treiben, ist noch nicht beantwortet. Frei nach Jean-Claude Juncker macht man auch hier wieder einmal so lange unbehelligt weiter, so lange sich niemand dagegen zur Wehr setzt. Darum ist es umso wichtiger, frühzeitig und unermüdlich die Vorhersehbarkeit dieser Kampagne zu benennen und hervorzuheben, dass dieses Spiel diesen Herbst nicht noch einmal toleriert werden wird.

Denn eine Sache haben die letzten Wochen und Monate gezeigt: Der Druck der schwindenden öffentlichen Unterstützung der Ampel hat dazu geführt, dass man zwar weiterhin versucht, Kampagnen zur (Um-)Erziehung zu fahren, diese aber bei Widerstand auch bereitwillig wieder fallen lässt. Ein Spiel hart auf hart kann sich die Regierung im momentanen Zustand nicht leisten. Widerstand, auch wenn er diffamiert und nicht als solcher anerkannt wird, erzeugt doch Wirkung. Darum frohen Mutes auf ein Neues in den nächsten Corona-Kampagnenherbst. Möge er so kläglich im Keim ersticken wie der Hitzetod 2023 und all die Rufmordkampagnen der letzten Monate.


Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 71 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

71 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
St.Elmo
10 Monate her

Das mit dem 6er Pack ist reine Geldmacherei, der Hersteller spart sich 5x die Kosten für Konfektionierung, Beipackzettel und Verpackung. Es gibt keinen technischen oder regulatorischen Grund die Brühe nicht in Einzeldosen abzufüllen.

Klaus Uhltzscht
10 Monate her

Abgelaufene Impfdosen werden weggeworfen? Ich dachte, die werden umgelabelt und mit frischem Ablaufdatum versehen?

Ingolf
10 Monate her

Bleiben Sie am Ball, Herr Boos. Die Ostseezeitung von heute beginnt schon „zu feuern“.

Luke
10 Monate her

Ich sehe bereits jetzt wieder mehr Leute mit Gesichtswindel. Es sind noch sehr wenige, aber gefühlt kommen jede Woche ein paar dazu.

Johann Thiel
10 Monate her

Schöner Artikel von Herrn Boos. Bleibt zu hoffen, dass TE diesmal eine bessere Figur macht, als beim ersten Mal.

Positivsteuerung
10 Monate her

Die Systempresse schreibt sich möglicherweise deshalb zu dem Thema warm, weil sie auf die großformatigen Anzeigen zu Impfkampagnen finanziell angewiesen ist. Die Auflage ist in den letzten Jahren verdient gesunken, das macht Anzeigen in diesen Blättern für Unternehmer unattraktiv.

Stuttgarterin
10 Monate her

„Ohne Impfung wäre die Corona-Infektion noch viel schlimmer gewesen“ – das glauben doch fast alle, entsprechend kann Biontech weiterhin auf einen guten Umsatz hoffen. Fall es doch weniger Gutgläubige gibt, werden allerdings nur Ampullen mit 6 Einheiten angeboten, das sichert den Mindestabsatz in kleinen Arztpraxen.
Das Schöne am Geschäftsmodell ist: zur gefühlten Sicherheit kann man gleich auch Aktien mit guten Gewinnchancen kaufen… ein Perpetuum Mobile der „Gesundheitsbranche“?

Juergen P. Schneider
10 Monate her

Die Mehrheit der Untertanen wird wieder unkritisch jeden noch so großen Schwachsinn mitmachen. Sie werden sich auch ein fünftes und sechstes Mal gegen den Schnupfen impfen lassen. Ich bin fest überzeugt davon, dass all die Tatsachen, die über das sinnlose und faschistoide Maßnahmenregime bekannt geworden sind, an der Nibelungentreue zum Corona-Irrsinn der Mehrheit unser hasenfüßigen Mitbürger nichts ändern wird.

x11
10 Monate her

Um mögliche Unmutsbekundungen des „Pöbels“ zu unterbinden braucht man halt die Möglichkeit der Einschränkung der Grundrechte. Viel mehr steckt nicht dahinter.

chloegrace1312
10 Monate her

Das ganze Corona-Theater ist reine Ablenkung, von den wahren Problemen, die dieses Land hat. Migration, Inflation, Infrastruktur, um nur die drei wichtigsten zu nennen. Dafür ist den links-grünen Schmierfinken und Politclowns jedes Mittel recht. Und wenn es nur eine aufgewärmte Coronapanik ist.