Eine Gang aus Kindern und Jugendlichen terrorisiert eine Kleinstadt

Jugendliche Migranten versetzen die Stadt Ahaus in Angst und Schrecken: Sie verprügeln und erpressen Kinder und beschimpfen Rentner als „Nazischweine“. Die Bürgermeisterin findet das „gar nicht so schlimm“. Dabei ist diese Jugend-Gang nur die Spitze des Eisbergs.

picture alliance / imageBROKER | Wilfried Wirth
Fußgängerzone Ahaus, NRW

In der Kleinstadt Ahaus in Nordrhein-Westfahlen treibt eine Gang aus 23 Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund ihr Unwesen: Sie verprügeln und erpressen Mitschüler und beschimpfen Senioren als „Nazischweine“. Die Liste der Straftaten der Gruppe ist lang, wie Bild berichtet: Schlägereien, Nachstellungen, Erpressung mit Filmmaterial, Erniedrigung, Sachbeschädigung, Ruhestörung und Hausfriedensbruch. Die Gruppe wird sogar verdächtigt, Einbrüche begangen zu haben und mit Drogen zu handeln.

Das jüngste Gang-Mitglied ist laut Polizeisprecher Thorsten Ohm erst neun Jahre alt. Der Anführer ist zwölf Jahre alt. Allein ihm ordnet die Polizei bereits 50 Straftaten zu. Ohm bestätigt das: „Die Vorwürfe in seinem Fall reichen von schwerer Körperverletzung über Beleidigungen bis zu Bedrohungen.“ Generell schicke die Gang häufig ihre jüngeren Mitglieder vor. Weil die noch nicht strafmündig sind.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Laut WDR terrorisiert die Gruppe die Anwohner von Ahaus seit Herbst. Eine Zeugin berichtet gegenüber Bild, wie rund 15 Jugendliche auf offener Straße einen Jungen verprügelt haben. Sie sei mit Freundinnen dazwischengegangen: „Dann haben sie uns als Huren und Schlampen beschimpft. Als ich einen Freund zu Hilfe rief, hauten sie ab.“

Während die 9- bis 17-Jährigen deutsche Frauen als Huren und Schlampen beschimpfen, haben sie einen älteren Kunden in einer Bäckerei als „Nazischwein“ bezeichnet, wie eine Mitarbeiterin der Bäckerei erzählt. Sie hat die Gang mehrfach beobachtet: „Sie spuckten herum und kippten Mülleimer aus.“

Viele ihrer Straftaten filmt die Jugend-Gang: Der Rettungsassistent Mike Jugel erzählt, wie die Gruppe seinen 13-jährigen Sohn dabei filmte, wie er sich vor dem Anführer der Gruppe hinknien und sich ohne Grund bei ihm entschuldigen sollte. Jugel hat sich mit mehreren Eltern von Opfern zusammengetan und Anzeige erstattet: „Jetzt muss Schluss sein“, sagt er zu Bild. Auch die Polizei wolle „die Situation nicht hinnehmen“, sagt Polizeisprecher Ohm. Die Polizei arbeitet demnach mit dem Jugendamt und den Schulen zusammen und habe Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Gewaltkriminalität in mehr als 1/10 der Fälle
Kinder als Täter – Experte warnt: „Da kommt eine ganze Wucht auf uns zu"
Viele der 40.000 Einwohner von Ahaus haben Angst vor den Kindern und Jugendlichen. Einige berichten, sie würden lieber die Straßenseite wechseln, wenn sie der Gang begegnen. Aber die parteilose Bürgermeisterin Karola Voß sieht die Gang nicht so dramatisch: „Aus meiner Sicht ist es gar nicht so schlimm“, sagte die 61-Jährige. „Aber wir nehmen die Sache natürlich trotzdem ernst.“

Wie schlimm „die Sache“ tatsächlich ist, zeigt die Polizeiliche Kriminalstatistik, über die TE bereits berichtete: Die Zahl „tatverdächtiger Kinder unter 14 Jahren“ hat demnach von 2020 bis 2022 fast um die Hälfte zugenommen. 2022 gab es somit rund 93.000 tatverdächtige Kinder unter 14 Jahren. In mehr als einem Zehntel der Fälle hat es sich um „Gewaltkriminalität“ gehandelt.

Deutlich werden in der Statistik die Zusammenhänge mit der Flüchtlingskrise und der Corona-Pandemie: Von 2015 bis 2016 ist die Zahl tatverdächtiger Kinder um rund 11.000 „Tatverdächtige“ gestiegen. Nach dem Flüchtlingszustrom hat sich das Problem hoher Kinderkriminalität wieder etwas gelegt. Nach – oder gerade wegen – der Pandemie hat die Kriminalität unter den Kindern allerdings erneut zugenommen.

Der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut Klaus Riedel berichtet in einem Interview mit „Wa.de“ wie die Aggressivität unter Kindern und Jugendlichen durch die Corona-Zeit zugenommen haben, dass viele Kinder seitdem Impulskontrollstörungen aufweisen und dass die Empathiefähigkeit bei vielen seiner jungen Patienten abgenommen habe. Der Grund: „Krisen erhöhen den Stress und sorgen dafür, dass innerer Halt verloren geht.“ Der Experte warnt: „Da kommt eine ganze Wucht auf uns zu.“ Der Vorfall in Ahaus ist also nur die Spitze des Eisbergs.

Noch einmal PKS 2023
Gewachsene Kriminalität junger Ausländer: Warnung für die Zukunft?
Bei der Jugend-Gang von Migranten in Ahaus ist allerdings davon auszugehen, dass nicht nur die Folgen der Corona-Pandemie eine Rolle spielen: In einer Umfrage des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen (KFN) gaben rund zwei Drittel der muslimischen Schüler an, die Regeln des Korans seien ihnen wichtiger als deutsche Gesetze. Außerdem sieht fast die Hälfte der Befragten (45,8 Prozent) im islamischen Gottesstaat die beste Staatsform.

Entsprechend dieses Gesinnungsbildes unter Migranten hat sich im Januar ein Scharia-Vorfall ereignet, wie die Junge Freiheit berichtet: An einer Gesamtschule in Neuss in Nordrhein-Westfahlen habe sich eine Gruppe islamistisch orientierter Schüler gebildet. Diese „Scharia-Polizei“ bedrängte demnach mehrfach ihre Lehrer und Mitschüler, sich im Alltag der islamischen Gesetzgebung zu unterwerfen. Auch soll die Gruppe im Unterricht die Einsetzung der Scharia gefordert haben: Frauen sollen sich bedecken und im Unterricht sollte Geschlechtertrennung sein, forderten die Oberstufen-Schüler laut WDR.

Und der Druck der islamistisch orientierten Kinder entfaltet Wirkung, wie ein Staatsschützer gegenüber Bild sagt: „Meist treten die männlichen muslimischen Schüler auch sehr drohend und teilweise gewalttätig auf. Da entstehen regelrechte Parallelgesellschaften auf den Schulhöfen. Und wenn jetzt im Sommer erneut sehr viele Flüchtlingskinder in die Schulen kommen, wird die Situation noch brisanter.“ Der Eisberg wird also immer größer.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 157 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

157 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Innere Unruhe
17 Tage her

Was erwarten Sie? Sie hat ein bekanntes Gesicht und möchte auch Sicherheit für sich und ihre Familie.
Auch sie ist nur ein Mensch, der eingeschüchtert werden kann.
Unsere Politiker denken über die Wehrpflicht nach, weil sie in Putin eine größere Gefahr sehen.
Die Tatsache, dass seine Soldaten hier bisher niemanden umgebracht oder vergewaltigt haben, ignorieren sie. Der gemeine Bürger braucht einen ganz anderen Schutz, aber hier muss man ja wirklich aktiv werden, während bei Putin reden alleine schon als große Tat wirkt.

Franz Grossmann
17 Tage her

Mit den Bürgern dieser Stadt habe ich leider kein Mitleid. Wo sind die Männer oder die anderen Jugendlichen, die diesen Typen mit entsprechenden Mitteln beibringen, wie man sich in einem Gastland verhält.

Konservativer2
17 Tage her
Antworten an  Franz Grossmann

Sie wissen schon, wer Box- und andere Kampfsportstudios bevölkert und wer schön brav zum Cellounterricht dackelt???

Wolfgang Richter
17 Tage her
Antworten an  Franz Grossmann

Wer will schon bei der hierzulande inzwischen normalen Täter-Opfer-Umkehr ganz sicher vor dem Kadi landen, wenn er aus unterstelltem Rassismus einem dieser Rabauken reflexartig eine gescheuert hat? Während Selbiger und seine Kumpels bestenfalls -Strafmündigkeit vorausgesetzt- ein Antiaggressionstraining zu erwarten haben, auch schon mal in einem Box- oder KungFu-Studio angeboten, sinnigerweise. Sehr nett auch die 4-Wochen- oder länger-Turns auf einem Segelbötchen, vom Steuerzwangsmichel, auch dem der drangsaliert wurde, bezahlt. Hier ist halt Lalla-länd.

Wolfgang Richter
17 Tage her
Antworten an  Franz Grossmann

Hier die Antwort aus der justiziabel Welt hierzulande – und da ist noch niemand tätlich geworden, hat nur mal gefragt: „“AfD und Millionen ihrer Wähler als Nazis zu bezeichnen oder öffentlich Sprüche wie „AfDler töten“ zu zeigen – das gilt als guter Kampf gegen Hass und Hetze in Deutschland im Jahr 2024. Zu fragen, ob illegale Massenmigration „Willkommenskultur für Gruppenvergewaltigungen“ ist – das gilt als böse Volksverhetzung. Die Rotenburger AfD-Kreisvorsitzende Marie-Thérèse Kaiser wurde dafür jetzt zu 100 Tagessätzen verurteilt und ist damit vorbestraft. Weil sie auf den Umstand hinwies, dass Afghanen nach offiziellen Statistiken überproportional an Gruppenvergewaltigungen teilnahmen. Konkret schrieb sie… Mehr

Kati.D
17 Tage her

Was soll man sagen, ich habe rund 5 Jahre in dieser Gegend gewohnt. Als Ossis waren wir dort nicht besonders gern gesehen, von Ausnahmen natürlich abgesehen. Ich kann mir vorstellen, dass die meisten Leute dort wählen, was sie schon seit Generationen wählen, dort scheint alles sehr eingeschliffen und vorprogrammiert zu sein. Man will eigentlich keine Veränderung und keine Aufregung, aber man tut sich gerne wichtig. Warum man dort die sogenannten Flüchtlinge mit offenen Armen empfing und immer noch empfängt, ist mir ein Rätsel. Es gibt dort ansässige Bürger, die sich versuchen, anhand des Wahlzettels zu wehren, aber das sind zum… Mehr

Woodstock
17 Tage her
Antworten an  Kati.D

Das kann ich nur unterstreichen. Ich selbst bin „Einheimische“ und frage mich was noch alles passieren muss, damit es bei den Leuten mal im Oberstübchen ankommt.

HansKarl70
17 Tage her

Fragt sich nur noch wer dieser „Bürgermeisterin“ und ihre Spießgesellen zu politischen Mehrheiten verhilft? Könnten diese Leute evt. zu den Menschen gehören, die sich jetzt, wo das Kind in den Ahauser Brunnen gefallen ist, so bitterlich beschweren? Mitleid mit solchen Leuten habe ich nicht.

Last edited 17 Tage her by HansKarl70
reconquistadenuevo
18 Tage her

Wahlergebnis der Stadt Ahaus bei der LT-Wahl 2022:
CDU  54,1 %
SPD  19,5 %
Grüne 13 %
FDP   5,3 %
AfD     3,4 %

Wie gewählt, so geliefert !
Und Ahaus wollte auch noch „Sicherer Hafen“ werden, natürlich nicht für seine Bürger, sondern für Migranten (auch kriminelle)
Noch Fragen, Kienzle ?

Juergen P. Schneider
18 Tage her

Für die Bürgermeisterin ist die Sache deswegen nicht so schlimm, weil sie selbst und auch keiner ihrer Angehörigen bislang Opfer geworden sind. Problembewusstsein bei solchen Politclowns entsteht immer erst durch eigene Betroffenheit. Es sind auch keine Parallelgesellschaften, sondern Gegengesellschaften, die sich hier entwickeln.. Die Jugendlichen sind auch nicht „islamistisch“ sondern islamisch geprägt. Es gibt keinen Islamismus, es gibt den Islam, eine totalitäre, expansive, gewaltbejahende und patriarchalisch vormodern geprägte Welteroberungsideologie mit religiösem Begründungsbeiwerk. Wer das nicht zur Kenntnis nehmen will, geht an den Realitäten vorbei. In unserem Land lebt nur eine kleine Minderheit von Muslimen, die unsere freiheitliche Gesellschaft bejahen. Eine… Mehr

fatherted
18 Tage her

Diese Problematik findet man vielerorts in Deutschland….sie wird nur selten „gemeldet“…..meist unter den Teppich gekehrt und das Problem anzusprechen ist schon ein „Angriff“ auf die Demokratie. Bei uns in Rhein-Main…einer Nachbargemeinde von mir….ging/geht auch eine solche „Jugendgang“ um….man konnte, nach Angaben der Anwohner, nicht mehr aus dem Haus….auch Tagsüber gab es Übergriffe. Polizei wurde geschickt….zog wieder ab. Der „Jugendgang“ wurde natürlich ein Forum in den Medien gegeben….Fazit: Bürger und Polizei würden die Jugendlichen nicht „respektieren“. Höhepunkt war dann, dass zwei Polizei-Autos vor der Wache in Flammen aufgingen….das Ganze wurde meines Wissens nie aufgeklärt. Meldungen gibt es seit dem nicht mehr….ob… Mehr

DeppvomDienst
18 Tage her

Der Sohn einer niederländischen Legalwaffenbesitzerin ist auch Mitglied der Gang und dem Anführer völlig hörig. Auf sein Kommando, versuchte der Junge dann den Waffenschrank der Mutter aufzubrechen, konnte ihn aber nur beschädigen, so dass er dann fachmännisch aufgebrochen wurde, weil er sich sonst nicht mehr öffnen ließ. Die gesamte Nachbarschaft weiß dies und beschwerte sich bei der Behörde, das die Waffen der überforderten Alleinerziehenden wegkommen. Auch hier passierte natürlich nichts. Obwohl der Junge ständig vor Gericht erscheinen muss und die Gesetzeslage klar ist, schreitet hier die Behörde nicht ein. Wie schon oft erwähnt hatte die gleiche Behörde kein Problem mir… Mehr

Innere Unruhe
17 Tage her
Antworten an  DeppvomDienst

Es ist ein schmaler Grad zwischen Prävention und totaler Überwachung auf Vorrat.
Demokratische Gesellschaften müssen mit diesem Risiko leben.
Allerdings ist dieses Risiko in den europäischen Gesellschaften kleiner als in bunten-heterogenen.
Daher ist Heterogenität mit Vorsicht zu genießen, wenn man seine Freiheiten für sich behalten will.

Konservativer2
17 Tage her
Antworten an  DeppvomDienst

Kurz gefasst und auf ihre letzte Passage bezogen: wenn eine Familie ihren Ernährer verliert, ist das in Germanistan OK, wenn einem tribalistischen Gewalttäter Widerstand geleistet wird, nicht – lediglich die Veranlassung der Obduktion durch die Polizei ist legal?! Diese Befürchtung habe ich mittlerweile auch.

Es gab hierzulande Zeiten, in denen eine Waffe zu Hause nicht erforderlich war. Das hat sich aber geändert.

Last edited 17 Tage her by Konservativer2
elly
18 Tage her

tja, das sind alle zukünftige Steuern und Beitragszahler, oder doch nicht?!
Er auch „Die Mehrheit arbeitet weiterhin in Teilzeit.“
https://www.focus.de/panorama/welt/taeglich-verschiedene-straftaten-jugendlicher-straftaeter-terrorisiert-hamburg-gehoert-weggesperrt-oder-abgeschoben_id_259918765.html

santacroce
18 Tage her

Da werfen wir doch mal einen kleinen Blick in die Statistik der letzten BTW vom September 2021. Ahaus liegt im Stimmkreis Steinfurt I.
CDU – 39%, SPD 26%, Grüne 12% macht zusammen lockere 77% der „Weiter so“ – Parteien. Die AfD kommt auf ganze magere 4,7%
Und genauso mager ist bei mir das Mitleidsgefühl ausgeprägt. Wie schon tausend mal gesagt: wie bestellt – so geliefert.

Kaltverformer
17 Tage her
Antworten an  santacroce

Völlig richtig.
Diese Diskrepanz zwischen dem Wahlverhalten und den daraus resultierenden unerwünschten Auswirkungen müssen die Wähler offensichtlich tatsächlich am eigenen Leib erleben, bevor sie in der Wahlzelle das Hirn einschalten.

Last edited 17 Tage her by Kaltverformer
Marco Mahlmann
15 Tage her
Antworten an  santacroce

Ich will gar nichts gegen Ihre Ausführungen sagen, natürlich müssen sich die Leute nicht wundern, daß sie kriegen, was sie wählen, allerdings muß man anerkennen, daß die CDU in Ahaus von früher locker 60% schon deutlich abgesunken ist. Die Mühlen mahlen langsam im Westmünsterland, und die Tendenz, das „Richtige“ zu tun, sich der Mehrheit anzuschließen und auf Seiten der „Guten“ zu stehen, ist viel stärker als die Parteitreue. Im Moment ist die AfD ih-bäh; wendet sich das Blatt, zieht Ahaus sofort mit. Die Realität ist noch immer der beste Lehrmeister und Medizin für so manche Modekrankheiten. Nur hat die Realität… Mehr