Siemens-Chef Kaeser: Nach unten treten, nach oben buckeln

Zuhause bläst Joe Kaeser gerne die Backen auf und wettert gegen die „Rechten“. Doch im Ausland hält er Autokraten und Diktatoren die Händchen – gestern Erdogan, heute den Saudis.

Christof Stache/AFP/Getty Images

Gaaanz mutig war Joe Kaeser vor ein paar Monaten: „Lieber ‚Kopftuch-Mädchen‘ als ‚Bund Deutscher Mädels‘“, twitterte der Siemens-Konzernchef, nachdem die AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel im Bundestag über importierte „Kopftuch-Mädchen und Messermänner“ geschimpft hatte. Kaeser, der eigentlich Josef heißt, sich aber schick „Joe“ nennt, wollte auch andere DAX-Chefs zu einer Anti-AfD-Kampagne mobilisieren, doch winkten die anderen Konzernlenker ab. Sie wollten sich politisch nicht zu sehr aus dem Fenster hängen.

Nun wird genau das Kaeser zum Verhängnis, seine vorgetragene Moral ist nämlich tief verlogen. Der Siemens-Chef, der sich im Inland so betont politisch korrekt gibt und nach den Chemnitz-Protesten gleich Deutschland beschädigt sah, hat keinerlei Probleme damit, mit ausländischen Autokraten und Potentaten Geschäfte zu machen. Etwa mit dem türkischen Quasi-Sultan Erdogan. Der Türkei will Siemens zehn neue Hochgeschwindigkeitszüge verkaufen, ein Auftrag mit dreistelligem Millionenvolumen.

Die Doppelmoral fängt inzwischen so zu stinken an, dass auch große Medien sie kritisieren. „Der mächtige Siemens-Chef, der gegen die AfD wettert und mit Erdogan arbeitet“, titelte die „Welt“. Auch mit dem ägyptischen Machthaber Abdel Fatah Al-Sisi, nur sehr eingeschränkt ein Demokrat, hat der 61-jährige Kaeser keinerlei Probleme. Dem verkaufte er Kraftwerke und ließ sich dann im Kreis von Militärs ehren, als er pünktlich lieferte.

Nun aber wird es besonders widerlich: Soeben haben sich die Hinweise verdichtet, dass die Saudis in ihrem Konsulat in Istanbul den kritischen Journalisten Jamal Kashoggi brutal ermordet haben (mutmaßlich bei einem „Verhör“ wurde er getötet). Während die Amerikaner nun auf Distanz zu Riad gehen, zucken auch immer mehr Wirtschaftsführer zurück, zu einer von der saudischen Herrscherfamilie organisierten Investorenkonferenz Ende Oktober nach Riad zu fahren. Die Liste der Absagen ist schon lang: Wall-Street-Größen wie Jamie Dimon (JP Morgan Chase), Steve Schwarzman (Blackstone) und Laurence Fink (Blackrock) haben als Redner abgesagt, die Chefs von Credit Suisse und HSBC kommen auch nicht mehr, obwohl ihre Banken Sponsoren der Konferenz sind.

Nur „Joe“ hält die Treue zum radikal-islamischen Saudi-Königshaus und seinen Ölmilliarden. Ein „Armutszeugnis“ sei das, kommentierte die FAZ. „Gerade der Siemens-Vorstandsvorsitzende Joe Kaeser, der sich gerne als AfD-Gegner zur moralischen Instanz aufspielt, sollte sich anders verhalten, wenn er seine Glaubwürdigkeit nicht aufs Spiel setzen will. Mutig ist es nicht, eine von Medien beklatschte, populäre Position zu beziehen. Mutig ist es, auch dann Haltung zu zeigen, wenn das kurzfristig Geld kosten kann.“ Glaubwürdigkeit, Geld kosten? Eher lautet Kaesers Motto „Geld stinkt nicht“.

Der Siemenskonzern macht seit dem Verkauf der Handy-Sparte keine Geschäfte mehr mit Privatleuten, nur noch mit Regierungen und (staatsnahen) Konzernen, die seine Züge, Kraftwerke und Turbinen kaufen. Einfachen Bürgern muss der Siemens-Chef nicht mehr gefallen. Deshalb kann er es sich auch erlauben, die 17 Prozent der Bevölkerung, die laut derzeitigen Umfragen AfD wählen wollen, vor den Kopf zu stoßen (die anderen Dax-Konzerne wollen nicht Millionen potentielle Kunden vergraulen und sind daher eher zurückhaltend).

Für Kaeser ist dagegen vor allem wichtig, dass das Kanzleramt ihm applaudiert. Mutti Merkel findet es bestimmt gut, wenn er die rechte Oppositionspartei anrempelt.

Und mit den Saudis hat sich ja auch Berlin lange ganz gut verstanden. Deutschland ist ein großer Waffenlieferant für das wahhabitische Golf-Königreich, das im Gegenzug mit dreistelligen Millionenbeträgen seine Version eines besonders rückständigen, radikalen Islams auch nach Europa exportiert und hier fleißig Moscheen baut und unterstützt.


Robert Mühlbauer

Unterstützung
oder

Kommentare ( 44 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Die Kriegsgewinnler von damals sind die Migrations- und Multikulti-Gewinner von heute! Was schert sie das Leid von Menschen, das durch ihre Taten hervorgerufene Elend, wenn nur die eigene Kasse stimmt?

Kaeser *** ist eine Gallionsfigur dieser charakterlosen, ausschließlich auf eigenen Profit fokussierten und ohne Ethik handelnden Menschen. Wie solche Leute an die Spitze von Weltkonzernen gelangen können, bleibt mir schleierhaft.

Ein Wesen aus der Parallelgesellschaft der abhängig beschäftigten Millionäre, mit all den notwendigen schlechten Eigenschaften. Sozusagen der Ackermann Prototyp.

Dieser *** Kommentar ist ein gutes Beispiel dafür, warum es in Deutschland besser ist, den Mund zu halten. Mal wird man gefeiert, dann gefeuert. Wenn Siemens durch politische Vorsortierung Milliardenaufträge verliert und Arbeitsplätze abbauen muss dann ist auch das Management Schuld. Statt dessen jubeln einschlägige Kreise den Iran hoch, der täglich Menschen – auch Minderjährige- wegen ‚Verbrechen‘ wie Homosexualität öffentlich hängen läßt. Was Saudi Arabien gemacht hat ist nicht ok. Es ist aber gemessen an dem was andere Länder unkritisiert täglich tun eine Bagatelle. Aber an die trauen wir uns nicht ran. Und fühlen uns toll, wenn man andere vermeintlich… Mehr
Wie hieß es doch gleich in einem Bond-Film im Gespräch zwischen M und dem Premierminister? Wenn wir mit Schurkenstaaten nicht mehr reden dürften, würden wir bald Selbstgespräche führen. Nicht, dass ich das gutheiße, jedoch ist es wohl Realität. Hochproblematisch finde ich jedoch, dass wir dauernd versuchen, uns in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten einzumischen. Die Wild card dazu heißt Menschenrechte! Die Durchsetzung derselben sollte jedoch jeder Staat nur für sich vornehmen und nicht Staaten das Recht einräumen, bei anderen Staaten wegen deren Mängel zu intervenieren. Aber selbst diese Interventionsgründe sind verlogen, denn dann dürfte niemand mit irgendeinem islamischen Staat, die… Mehr

Unfassbar, was die Saudis sich hier geleistet haben.

Interessant ist übrigens nicht nur die (fehlende) Reaktion von Herrn Kaeser (ein peinlicher Mensch) sondern auch die wachsweiche Haltung der politischen USA und ihrer Verbündeten.

Man stelle sich nur mal vor, der Iran hätte sich bei sowas erwischen lassen.

Einer von der Sorte, die Herr Tichy in einer Talkshow als gewissenlos
bezeichnete. Er erntete dafür zu Unrecht Kritik.

Ich kann zwar Ihre Sicht auf die Dinge verstehen, aber ich teile sie nicht. Ich bin gegen die politische Instrumentalisierung von Wirtschaftsunternehmen – und zwar prinzipiell. Allerdings bin ich auch gegen die „Haltung“, die Hr. Kaeser immer mal wieder meint, kundtun zu müssen. Er soll sich um Siemens kümmern und hätte mal den Mund aufmachen können zu Themen, von denen Siemens direkt betroffen ist: der grünen sog. „Energiewende“, die seiner Kraftwerkstechnik-Sparte hierzulande die letzten Kunden nimmt. Und in deren Folge er selbst Hr. Trump versprochen hat, die Forschung und den Bau in dieser Sparte nunmehr in die USA zu verlegen… Mehr
Wen wundert es denn? Der wirkliche Witz dahinter ist doch eher folgender: Bei rechten Demokraten (AFD oder Trump zB.) wird in der Denkweise der Linken sofort das diktatorische 3. Reich beschworen, bei islamischen Diktaturen wird bekommen dieselben Linken Freudentränen ** Dabei hat der Großteil der islamischen Diktaturen (und Demokratien) mehr mit dem 3. Reich gemeinsam wie die AFD oder Trump. Eigentlich wäre diese Doppellogik/Doppelmoral dieser Linken genau das richtige Thema für eine Doktorarbeit im Fach Psychologie… (Wer dies Rätsel lösen kann hat seinen Doktortitel wirklich verdient!) (Meine These würde lauten, das sich diese Linken ähnlich diktatorische Verhältnisse, inklusive Verfolgung Andersdenkenden,… Mehr

Mutti hält ihren Joe an der kurzen Leine mit dem „Schmiergeldgesetz“. Was soll der Joe machen ohne Schmiergeld und Mutti…

Man sollte, wenn man keine Grün*In ist, sondern eigenständiges Denken pflegt, welches vom Verstand dominiert ist, öfters mal schweigen. Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, weiss der Volksmund schon seit Langem. Sonst kommt nur Kaese(r) raus.
Besonders als Konzernlenker tut man m.E. gut daran, auf solche vor „Haltung“ strotzenden Äusserungen zu verzichten, und sich seinem eigentlichen Geschäft zu widmen; sonst gehts wieder genau wie vor 80 Jahren….
Aktionäre schätzen dieses PC-Geblubber nicht.

Siemens ist schon lange kein Deutsches Familienunternehmen…Siemens ist unter Kaeser Joe zu einer Global agierenden Holding verkommen. Und warum hält der Joe so an der Grün-Sozialistischen Merkel Regierung fest…dreimal darf man raten…für was stehen die Multikulti-alternativlosen Volksabschaffer von Grünen, Merkel, EU, UN….genau für eine grenzenlose Globale Finanz- und Wirtschaftmafia…eine Mafia die sich die Völker dieser Welt als Untertanten halten will….für die zählen nur das Geld und die Geschäfte…Eine Wirtschaftselite die sich die freie Marktgesellschaft = Volkswirtschaften = kulturelle Unterschiede/Sitten und Gebräuche einverleibt hat….man will alles gleich haben/machen…man will den Wettbewerb beseitigen….man will die Vielfalt der Kulturen = Völker in eine… Mehr