Pfleger-Exodus: Wie die Impfpflicht eine Branche zerstört und die „Pandemie-Helden“ demütigt

Tausende Pfleger verlieren durch die Impfpflicht für medizinische Berufe ihren Job. Die Politik hat sie fallen lassen wie eine heiße Kartoffel. In dieser neuen Serie zeigen wir ihre Erlebnisse, ihre Sicht auf die Dinge.

IMAGO/Future Image

„Krankenpfleger, ungeimpft mit langjähriger Intensiverfahrung sucht neuen Wirkungskreis“. „Krankenschwester, ungeimpft, sucht ab 15.03.2022 eine neue Arbeitsstelle“. „Krankenschwester, handwerklich begabt, vielseitig interessiert, sucht ab Mitte März neuen Wirkungskreis“. „Fachkrankenschwester, Intensiv/Anästesie/Palliativ sowie Heilpraktikerin, ungeimpft, sucht ab 15.3. neue Wirkungsstädte“. „Ex. Kinderkrankenschwester und Rettungssanitäterin ungeimpft sucht eine neue Arbeitsstelle“. 

Solche Sätze liest man dieser Tage erschreckend oft auf den Kleinanzeigen-Seiten in Regionalzeitungen. In Oberbayern füllen Anzeigen von arbeitssuchenden Pflegern ganze Seiten. Sie alle haben eine Gemeinsamkeit: Alle suchen ab 15. März einen neuen Job. Ab dann soll die Pfleger-Impfpflicht gelten. Eigentlich war das alles mal undenkbar – denn wenn ein Beruf in Deutschland händeringend gesucht wird, dann wohl qualifizierte Pflegekräfte. Wie viele Pfleger in Deutschland durch die Impfpflicht ihren Job verlieren werden, ist kaum zu beziffern – aber es sind Tausende.

Foto: Traunsteiner Tagblatt

Foto: Oberbayerisches Volksblatt

Die Ursprungsbegründung der Corona-Maßnahmen war mal der Schutz der Krankenhäuser, der Schutz vor der Triage und vor allem: die Solidarität mit den „Helden“ in der Pflege. Jetzt kommt die Impfpflicht für sie zuerst. Zusammengefasst sieht der aktuelle Stand der Corona-Politik also so aus: Pfleger sollen ihren Job verlieren, damit die Pflege nicht so belastet wird.

Pfleger berichten
Die Pfleger-Impfpflicht könnte Deutschland in die Triage treiben
Die fatalen Auswirkungen zeigen sich im Ausland – sowohl in den USA als auch in Frankreich und Italien musste die Pfleger-Impfpflicht in Teilen bereits wieder zurückgenommen werden (TE berichtete). Auch in vielen Orten in Deutschland demonstrieren Pfleger um ihre Existenz. Doch sie finden kaum Gehör: Außer auf TE wird über eine Demonstration Hunderter Pfleger in Rosenheim gegen die Impfpflicht nicht berichtet; Pfleger in Chemnitz werden von der Polizei wie Kriminelle behandelt, von der Krankenhausleitung bedroht und von den Regionalmedien als Rechtsextreme verunglimpft.

Die Bundesregierung hört nur jenen Pflegern zu, die auch ihre Politik bestätigen, die die immer gleiche Geschichte von der Corona-Triage erzählen und der Rettung durch die Impfung.

TE will auch die andere Seite zeigen, das Leid, das nicht Corona erzeugt, sondern die Maßnahmen dagegen. Die Helden, die um ihren Job und mehr noch ihren Stolz betrogen werden – von jener Politik, die vorgibt ihre obersten Anwälte zu sein.

In den nächsten Tagen wird TE eine Serie aus Interviews mit Pflegekräften veröffentlichen, mit Namen und Gesichtern – denn ihre Erlebnisse, kann niemand verleugnen, ihre Eindrücke niemand canceln. Und was sie zu sagen haben, hat es verdient, gehört zu werden.

Wir haben im Zuge unserer Recherchen mit Krankenschwestern, Altenpflegern und Ärzten gesprochen, ganz egal ob geimpft oder ungeimpft. Sie berichten die unterschiedlichsten Dinge: Ein Intensivpfleger erzählt, so wenig habe er noch nie gearbeitet, seit er auf die Covid-Intensivstation versetzt wurde; eine andere berichtet von ihrem tatsächlich aufreibenden Kampf an der „Corona-Front“ – mit dem Ergebnis, dass sie nach anderthalb Jahren nun wohl ihren Job verliert, weil sie sich nicht impfen lassen wird. Manche berichten von der Spaltung im Kollegium, von Ärzten, die Witze darüber machen, wozu man diesen Ungeimpften dort überhaupt behandeln sollte, andere von Patienten, die mit schwerwiegenden, teils lebensbedrohlichen Symptomen nicht mehr zum Arzt gehen – aus Angst vor dem Virus.

Nur in einem sind sich nahezu alle einig: Die Impfpflicht für die Pflege endet in einer Katastrophe. Dass die Pfleger sich schon beugen werden, ist eine Illusion – es gibt viele, die entschlossen sind, sich nicht impfen zu lassen und dafür auch bereit sind, ihren Beruf zu opfern. Oft ist es ohnehin nur der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt – Personalmangel, Nachtschichten, Überbelastung & Co. sind auch davor schon Alltag gewesen. Und den unterlegten Krankenhäusern droht durch den zusätzlichen Personalschwund nun das Chaos.

Protestaktion in Chemnitz
"Pflexit": Wenn Pfleger wegen der Impfpflicht Kliniken und Heime verlassen
„Das Problem mit uns Pflegern ist“, erzählt uns eine Pflegerin, „dass wir alle Helfersyndrom haben.“ Wenn durch den Wegfall der umgeimpften Kollegen die Arbeitsbelastung steige, würden die geimpften Kollegen das auffangen, so gut sie können – und sich dabei endgültig verschleißen. Das sei der einzige Grund für sie, über eine Impfung nachzudenken.

Eine ambulante Pflegerin erzählt von Patienten, die Angst haben, dass sie bald Zuhause im Stich gelassen werden würden, dass einfach niemand mehr kommen würde. Ein Pfleger erzählt vom Druck aus der Krankenhausleitung, die keine Ahnung mehr hat, wie die Arbeitsprozesse unten funktionieren. Eine erzählt: „Ich kann die Lobgesänge auf die Pflege nicht mehr ernst nehmen. Ich glaub’s einfach nicht mehr.“

Sie lieben ihren Job. Und sie fühlen sich verraten. Einer erzählt uns von einem Besuch aus der Politik auf Station. Dass manche Betten, die hier vorbildlich für Covid-Zwecke aufgestellt wurden, nicht mal einen Strom-Anschluss hatten, fiel nicht weiter auf. Manche Pfleger haben Existenzängste, andere sind zuversichtlich. In Bayern sind viele eingebunden, kennen Leute, für die sie arbeiten können, als Haushaltshilfen etwa, ihre Partner verdienen oft genug. In Sachsen und Thüringen ist das oft anders: „Ich möchte für meine Familie da sein. Für meine Freunde, Kollegen und Patienten. Es ist unheimlich kräftezehrend, jetzt wo ich auch noch ständig mit der Angst lebe, meinen Arbeitsplatz zu verlieren“, sagt einer. Viele sind verzweifelt, können kaum mehr schlafen.

Eines steht am Ende doch fest: Dieses Problem geht uns alle an, schon allein deshalb, weil es das Gesundheitssystem tatsächlich an seine Grenze bringen wird. Fangen wir an, den Betroffenen unsere Aufmerksamkeit zu schenken!

Ab morgen erscheinen dazu bei TE Interviews mit Betroffenen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 267 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

267 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Wolf
8 Monate her

Sind denn die Kündigungen zum 15. schon echt? Normal ist ja „zum Ende des Monats“ also der 1. für den Arbeitsvertrag?

MfS-HN-182366
8 Monate her

Die „freien Gewerkschaften“, so es sie gibt, sollten einen Spendenaufruf für das gekündigte Pflegepersonal initiiren. Sie sollten sich an die Bevölkerung wenden, um Geld zu sammeln. Die Neger in Afrika zur Weihnachtszeit bekommen ja auch Geld und wann haben diese uns Weißbrote einmal geholfen, wenn wir in Not waren?
Helfen jetzt, dass ist gelebte Solidarität! Die Kommunisten haben das Wort nicht erfunden, wir können aber solidarisch sein, auch die Geimpften.

humerd
8 Monate her

„Pfleger auf JobsucheImpfpflicht trifft auf Pflegekrise: „Was machen wir, wenn die Ungeimpften wegbrechen?““ https://www.focus.de/gesundheit/news/pfleger-auf-jobsuche-impfpflicht-vs-pflegekrise-was-machen-wir-wenn-die-ungeimpften-wegbrechen_id_37063001.html
erschreckende Leserkommentare. Da glauben Einzelne tatsächlich, es genügte Pflegekräfte aus Osteuropa zu holen. Die Impfquoten in Osteuropa sprechen für sich und in osteuropäischen Länden zieht die Wirtschaft an. Die Leute müssen nicht mehr ihre Familien vernachlässigen, um sich bei uns als Billgstkräfte zu verdingen.

R.Baehr
8 Monate her

die Wörter Impfpflicht und Solidarität und der Begriff, „Schutz der anderen“ sind den Herrschenden in Fleisch und Blut übergegangen, und mit diesen wird der Wähler so lange traktiert, bis das er sich freiwillig als Gen-Versuchskarnickel mit einem Stoff der nur eine Notzulassung hat, zur Verfügung stellt, wenn möglichst, lebenslang. Nur eine Verbrecherregierung zwingt seine Bürger zu Maßnahmen, die diese in Teilen nicht will und kategorisch ablehnt, noch dazu, wo sich jeder einzelne ja angeblich mit dieser Impfung doch schützen kann. Also dient die Impfung nur dem Zweck, das Totalversagen in der Gesundsheitspolitik der letzten Jahre zu vertuschen und alleine dafür… Mehr

brummibaer_hh
8 Monate her

Kennen Sie das Hamburger Abendblatt? Darin stehen samstags die meisten Stellenanzeigen in Norddeutschland. Ich habe mir mal die Mühe gemacht Stellengesuche wie die von Ihnen gezeigten zu suchen. Ich suche immer noch, ohne auch nur ein einziges gefunden zu haben. Arbeiten Sie vielleicht in der Pflege, um darüber mitreden zu können aus Ihren Kontakten mit Kollegen? Nicht? Ich schon, bin Krankenpfleger im Uniklinikum Hamburg-Eppendorf. 1800 Betten, ein Teil davon derzeit extra frei gehalten für Covidpatienten. 5 Stationen, die nicht mit anderen Patienten belegt werden können, weil es gerade so viele mit dem Keim sind. Dazu 15 Intensivbetten. Auch bei uns… Mehr

Helfen.heilen.80
8 Monate her
Antworten an  brummibaer_hh

Ich wünsche Ihnen ebenfalls, dass Sie gesund bleiben. Lassen Sie sich nur weiter alle paar Monate boostern.

Gerhard Sauer
8 Monate her

Hast du dich erst mal infiziert,
bist du als Geimpfter angeschmiert.
Dein Immunsystem ist nun stark beschmutzt,
was nun das Virus weidlich nutzt,

deinen Körper weit zu überschwemmen,
und in ihm genüßlich rumzuschlemmen.
Bald bist du dann gar schlimm erkrankt,
der Impfung und Biontech sei gedankt.

Hannibal ante portas
8 Monate her

Als (ehemaliger) Tatort-Konsument frag ich mich natürlich sofort nach der (wahren) Motivlage. „Auf die Schnelle“ fällt mir nur eine ein: was die x-te Coronawelle nicht geschafft hat, man will das Gesundheitssystem an die Wand fahren. Den Grund hierfür wiederum, kenne ich natürlich auch nicht. Nur eines weiß ich gewiss, man wird diesen nicht durch das Mainstream-Medien-Studium finden.

elly
8 Monate her

Das Problem mit uns Pflegern ist“, erzählt uns eine Pflegerin, „dass wir alle Helfersyndrom haben.“ Wenn durch den Wegfall der umgeimpften Kollegen die Arbeitsbelastung steige, würden die geimpften Kollegen das auffangen, so gut sie können – und sich dabei endgültig verschleißen. Das sei der einzige Grund für sie, über eine Impfung nachzudenken.“
und genau darauf bauen Klinikleitungen & Politiker. Manchmal ist es hilfreich, wenn es zu einem großen Knall kommt.

DieGedankenSindFrei
8 Monate her
Antworten an  elly

In den Kitas ist es übrigens das Gleiche! Noch gibt es dort keine Impfpflicht, aber ich gehe davon aus, dass die kommen wird. Dann wird es ähnliche Stellenanzeigen von Erziehern und anderen im pädagogischen Bereich Tätigen geben.
Auch dort helfen die verbliebenen Kollegen immer bis zum Umfallen aus – für die Kinder und die anderen Kollegen.

Ich bin da mit Einführung der Testpflicht ausgestiegen – und mache „Dienst nach Plan“! Vielen Kollegen gefällt das nicht, aber mir ist das egal! Ich unterstütze dieses marode System nicht mehr!

humerd
8 Monate her
Antworten an  DieGedankenSindFrei

„Dienst nach Plan“ gibt immer Ärger mit Kollegen und Kolleginnen

Alois Dimpflmoser
8 Monate her

EBEN!
Die Leute, die Bescheid wissen, lassen sich nicht impfen!
Mal darüber nachdenken…

citoyen1958
8 Monate her

Das Interessante ist ja, dass die Pfleger direkten Einblick in den medizinischen Alltag haben und die Belegungen mit COVID-Patienten täglich erfahren sowie die Effizienz/Ineffizienz der Injektionen bzw. ihre Nebenwirkungen. Auf der Basis entscheiden sie sich offensichtlich sehr zahlreich, ungeimpft zu bleiben. Die Entscheidung fällen sie damit wesentlich kompetenter als „Otto-Normalbürger“, der daraus lernen sollte!

Weiss
8 Monate her
Antworten an  citoyen1958

In der australischen Region New South Wales soll die Gruppe der doppelt geimpften Patienten den Anteil der ungeimpften Patienten bei den Krankenhauseinweisungen wegen Covid schon zahlenmäßig übertroffen haben:

Fully Vaccinated Australians In Hospital For COVID-19 Surpass Unvaccinated | ZeroHedge

Würde mich echt mal interessieren, ob so etwas auch schon in BRD-Krankenhäusern zu beobachten ist ?

Wahrscheinlich sind deshalb die Zahlen in der BRD auch getürkt worden, weil solche Vorkommnisse wie in Australien niemals veröffentlicht und in der BRD ans Licht kommen dürfen ?

Fred Katz
8 Monate her
Antworten an  Weiss

In Australien sind weniger als 7% ungeimpft! Wenn die knapp die Hälfte der Fälle ausmachen, wäre das risiko der Ungeimpften 7 mal höher, als statistisch zu erwarten! Außerdem kommen bei den Ungeimpften deutlich mehr schwere Fälle vor! Wie Sie leicht hätten erfahren können, lag der Anteil doppelt Geimpfter unter den Patienten auf deutschen Corona-Stationen zeitweise bei bis zu 50%, aktuell bei 25%. Wenn man Geboosterte gegen Ungeimpfte stellt, wird der Unterschied noch deutlicher. Wenn sie unterstellen, dass nur Ungeimpfte angaben zum Impfstatus verweigern, machen Ungeimpfte oder Personen ohne Booster etwa 90% der schweren Fälle aus. Seniorinnen in Heimen, die an… Mehr