Ich war im Urlaub – und das ist auch gut so!

Wer zu Corona-Zeiten verreist, gilt als potentielle Gefahr für die Allgemeinheit. Unsere Autorin hat es trotzdem gemacht - und bereut nichts. Aber zwischen Beach-Life und Corona-Polizei hat sie surreale Dinge erlebt.

Eigentlich wollten wir ja nach Thailand. Da waren wir schon letzte Weihnachten. Jeden Tag Sonne, türkises Wasser, Thaicurry – all das wollten wir gerne wieder haben. Daraus wurde natürlich nichts. Schon im August legte uns unser Reisebüro zerknirscht nahe, dass die Chancen, dass die Thailänder in diesem Corona-Jahr noch irgendwelche Touristen hineinlassen, sehr schlecht stehen. Die Stimmung meiner kleinen Reisegruppe war im Keller. Doch Weihnachten im regnerischen Berlin zu verbringen, kam auch nicht in Frage – also buchten wir schließlich einen Ferienort auf den Kanaren.

Dann wurde es November und Dezember, einem Lockdown light folgte ein Lockdown heavy, und plötzlich hatte ich ganz andere Probleme, als dass ich dieses Weihnachten kein Thaicurry essen kann. Immer häufiger las ich die behördliche Warnung „vor nicht notwendigen, touristischen Reisen ins Ausland“ und ich sah mich schon, von der Corona-Leine angebunden, Weihnachten allein mit meiner Mutter zuhause verbringen (was natürlich auch ganz toll gewesen wäre! Meine Mutter liest ja mit…). Gleichzeitig mit den Deutschen drehten dann noch die Spanier durch. Plötzlich brauchte man einen PCR-Test, um als Deutscher einreisen zu dürfen. Dieser durfte bei Einreise nicht älter als 72 Stunden sein. Das war der Witz des Tages, als wir das zum ersten Mal lasen – Anfang Dezember wartete man in Berlin immerhin bis zu sechs Tage auf sein PCR-Ergebnis. „Alles Irre“, schimpften meine Freunde und ich – und bissen die Zähne zusammen, während wir täglich checkten, ob nicht unser Flug storniert wurde, wir nach wie vor nach Spanien einreisen dürfen und ob das mit dem Test klappt. Als ich wenige Tage vor Weihnachten völlig entnervt am funkelnagelneuen Flughafen BER (ja, den gibt es jetzt wirklich! Ganz schick mit Holzvertäfelungen und so) tatsächlich meinen Koffer abgab, kurz darauf ins Flugzeug stieg und dann in Spanien tatsächlich ohne Probleme einreisen durfte, fiel mir ein Felsbrocken vom Herzen. Ich war da, im Urlaub, die Sonne schien, es war warm – meine Freunde und ich hatten es tatsächlich geschafft! 

Heft 02-2021
Tichys Einblick 02-2021: 2021 - Endlich wieder leben
Die erste Ernüchterung kam schnell. In Spanien gilt überall in der Öffentlichkeit Maskenpflicht. „Vergiss nicht dein Gesichtskondom!“, wurde in den folgenden Tagen der Lieblingssatz meiner Freundin. Zum Glück fanden wir schnell heraus, dass zumindest in unserem Ort sehr lax mit dieser Regel umgegangen wird. Wir gewöhnten uns daher an, unseren Mundschutz unter dem Kinn zu tragen – was zwar selten dämlich aussah, uns aber zumindest eine gewisse Mimik erlaubte. 

Gleich am ersten Abend warfen meine Freundin und ich uns in Schale, um die Bars des Ortes auszuchecken. Oh, hatte ich das vermisst! Ein Kleid anziehen, Lippenstift auftragen, ein Ausgeh-Täschchen packen. Und wir wurden nicht enttäuscht. Im Ort gab es einen großen Platz mit Live-Musik und mehreren Bars, die voller junger Leute waren. Zwar saßen alle brav an ihren Tischen – doch von dort schnatterten sie munter, tranken Cocktails und wippten im Takt der Musik. Etwas reizüberflutet, aber glücklich, setzten wir uns dazu und beobachteten das Treiben. Ab und zu stand ein betrunkener Tourist auf, um zu tanzen. Das war jedes Mal ein Schauspiel, weil dann nach kurzer Zeit die Band ihre Musik unterbrach, um in Supermarkt-Ansager-Stimme zu verkünden, dass Tanzen verboten sei. Das ist ja wie bei „Footloose“, sagte meine Freundin, die gerade dabei war, herauszufinden, wo man denn hier rauchen durfte. Am Tisch augenscheinlich nicht, da standen keine Aschenbecher, aber da drüben neben der Bühne, da standen ein paar einsame Männer mit einer Zigarette im Mund. „Na wollen wir mal eine rauchen?“, fragte meine Freundin zwinkernd und so stolzierten wir über den Platz zur Raucherecke – es dauerte nicht lange, da waren wir im Gespräch mit einem Iren. 

Als er uns gerade seine Freunde drüben im Nachbarlokal gezeigt hatte und diese freudig winkten, änderte sich plötzlich die Stimmung auf dem Platz. Der Kellner legte uns ungefragt die Rechnung hin und begann hektisch unbesetzte Tisch wegzuräumen. Wir fragten ihn, was los sei, und er erklärte uns, dass sie nun sofort schließen müssten. Er sei informiert worden, dass die Polizei gleich vorbeikomme, um zu kontrollieren, dass alle Bars und Lokale um Mitternacht zu sind – und sie hätten ja erst neulich eine Verwarnung bekommen. Kurz nach zwölf standen wir also ein bisschen wie bestellt und nicht abgeholt auf dem Platz. Alle Bars waren zu, es gab keinen Ort mehr, zu dem man gehen konnte. Und ab eins, das wussten wir schon, war eh Ausgangsperre. Also trippelten wir um halb eins, einer Zeit, zu der in Spanien normalerweise noch nicht mal die Tanzclubs geöffnet haben, nach Hause.

Europa vereint in der Lockdown-Flucht

Wir trafen in den folgenden drei Wochen viele junge Leute aus allen möglichen europäischen Ländern. Viele Belgier, ein paar Franzosen, Italiener, Deutsche und „Festland“-Spanier. Engländer gab es am Anfang auch noch viele, doch dann durften sie ja wegen der Virus-Mutation nicht mehr einreisen. Ein Belgier erzählte mir, dass sein halber Ort hier über Silvester in den Urlaub gefahren war. Da drüben stünde sein Hockey-Lehrer und den Mann da mit der Gel-Frisur kenne er aus seinem Lieblingsclub zuhause. Einmal unterhielt ich mich auch mit einem Pariser, der in London studierte. Er war schon etwas angetrunken und dadurch vermutlich redseliger als sonst. „In London the Lockdown is even worse than in Paris“, murmelte er mir zu und sein Blick war so leer, dass ich vermutete, dass er in der letzten Zeit ziemlich depressiv gewesen sein musste. Er erzählte, dass es in Paris zwar auch schlimm gewesen wäre, als man sich nur einen Kilometer von seinem Zuhause entfernen durfte. Aber in London sei Weltuntergangsstimmung, da wäre überhaupt nichts mehr los auf den Straßen. Er trank weiter, grinste aufgesetzt, er sah wirklich fertig aus. 

Auch mit einer Gruppe Italienern scherzten wir mal über Corona. „Kommt ihr aus Bergamo?“, fragte eine von uns, als klar war, dass sie aus Norditalien stammten. „Nein, aber aus der Nähe“, sagte einer der Männer schmunzelnd, „wir sind den Lockdown leid. Da wir eh im Homeoffice sind, haben wir uns entschieden, von hier zu arbeiten.“ Es erzählten uns viele, dass sie eine Zeit von den Kanaren aus arbeiten wollten. Das konnte ich gut verstehen. Meine Freundinnen und ich mussten uns ja auch immer mal wieder in ein Online-Seminar der Uni einwählen. Wie viel besser war es, das vom Strand oder vom Pool aus zu tun, als vom Sofa zuhause! 

Der Höhepunkt unserer Reise war dann der Silvesterabend. Am 31. Dezember fragte ich einen Kellner in einer Strandbar, ob es denn heute Abend irgendwo Feuerwerk oder einer Party oder so was geben würde. Traurig sagte er: „I don’t think so“. Er sei nämlich eigentlich Rapper und DJ und wisse normalerweise, wenn es irgendwo eine Party gebe. Die Polizei wolle nicht, dass sich viele Menschen versammeln, deswegen gebe es keine Partys. Na, was waren wir da baff, als wir gegen elf auf unseren bekannten Platz liefen. Da standen vielleicht 200 junge Leute, dicht gedrängt, manche mit Mundschutz, manche ohne. Und alle sehr ausgelassen. Meine Freundinnen und ich wussten nicht so recht, ob wir lachen oder weinen sollten. Einerseits freuten wir uns über die vielen jungen Leute, andererseits hatten wir nach wie vor keine Lust, uns mit Corona zu infizieren. Auch die Kanaren waren ja nicht virenfrei. Doch neben der Angst kribbelte mein Körper vor Glück. Da war Leben, da war Trubel, das hatte ich wirklich vermisst. Um Punkt zwölf wurden meine Freundin und ich dann mit einer Sektflasche übergossen und rochen ab sofort nach Alkohol, später bekam meine Freundin einen Böller an’s Bein. „Na is ja fast wie in Berlin“, sagten wir uns und hatten schon wieder genug vom alkoholisierten Treiben. Von der angeblich so strengen Polizei war den ganzen Abend nichts zu sehen. Erst als wir uns kurz nach eins pflichtbewusst zur Ausgangsperre nach Hause bewegten, kamen wir an ein paar Polizisten vorbei, die uns mit einer Handbewegung kurz darauf hinwiesen, doch den Mundschutz über die Nase zu ziehen. Das war aber schon alles.

Vor dem CDU-Bundesparteitag
Merkels große Jagd auf Merz
Der ausgelassene Silvesterabend hatte Folgen für die Insel. Als wir am nächsten Abend wie üblich kurz nach zwölf auf dem Platz standen, den Mundschutz nur halb aufgesetzt und eine Zigarette in der Hand, rief plötzlich jemand „Polizei“ und die ungefähr 30 jungen Menschen, die auf dem Platz versammelt gewesen waren, strömten davon. Wir aber nicht. Reflexartig schnippte ich die Zigarette weg und setzte meinen Mundschutz auf. Zum Glück waren wir für die Polizei nicht von Interesse. Die acht Polizisten, die in voller Montur mit Schlagstock, Waffe und strenger Miene über den Platz schritten, hatten sich bereits ein paar junge Männern geschnappt, ließen sie ihren Ausweis vorzeigen und ermahnten sie, weil sie keine Maske getragen, im Gehen Alkohol getrunken oder geraucht hatten.

Am Tag darauf gab es dann auch keine Live-Musik mehr auf dem Platz. Wir fragten einen Kellner, was los sei, und er erzählte uns, dass es in Folge der Silvesternacht einen riesigen medialen Aufschrei gegeben habe. Irgendwer hatte die feiernde Menge gefilmt und im Internet verbreitet – das wiederum hatte zu viel Kritik an den „unverantwortlichen jungen Leuten“, aber auch an der örtlichen Polizei geführt. Jetzt müsse die Polizei ihren Ruf wieder herstellen – deswegen sei nun die Musik verboten worden und Kontrollen verschärft. In den nächsten Tagen erlebten wir fast jeden zweiten Abend eine Polizeikontrolle und trugen abends unseren Mundschutz immer brav über der Nase. Kurz vor unserer Rückreise erzählte uns ein Ortseinwohner, dass nun ab nächster Woche die Ausgangssperre eine Stunde früher starten würde – seit Silvester habe es so viele neue Corona-Fälle gegeben, dass die Regierung nun strengere Maßnahmen für nötig hielt. Ein Egoist könnte denken: Wir hatten also genau die richtige Urlaubszeit abgepasst. 

Als wir uns an unserem letzten Abend noch einmal auf den Platz setzten, der nun von Stimmengewirr statt von Live-Musik erfüllt war, wurden meine Freundin und ich ein bisschen traurig. Wir hatten überhaupt keine Lust, zurück ins triste Berlin zu fahren. Die Leute, das Meer, das Ausgehen, das Flirten, das Bewegen, das Essen im Restaurant hatten uns belebt. Ich vermisse mein altes Leben, dachte ich da und denke es immer noch, seit ich wieder auf meinem Sofa in Berlin sitze. 

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 73 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

73 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
binweitweg
8 Monate her

Danke Frau Fusser für diesen aufmunternden Artikel.Und an die hier zu Wort kommenden Nörgler : Frau Fusser ist dorthin gefahren und hat das Leben genossen( zwar etwas eingeschränkt)wo normalerweise sie jeden Morgen ihr Handtuch über die Liege geschmissen haben- sehr zum Unmut anderer Touristen und auch Einheimischer.Sie hat da nichts Verbotenes getan,denn sie konnte auf Grund der Uneinigkeit innerhalb der EU einen Flug buchen und ein geöffnetes Hotel finden und auch Gaststätten und Events besuchen. Mit Ihrem verbal hochgehaltenen Zeigefinger und Ihrem vorauseilendem Gehorsam ggü. Ihrer(!) Obrigkeit zeigen Sie entweder nur Neid oder aber auch nur Ihren Hang zur Denunziation… Mehr

A. Ferrante
8 Monate her

Wer den Artikel dieser jungen Autorin auch nur ein bisschen aufmerksam liest, erkennt, dass es dieser Autorin nicht um Party und Konsum geht, sondern um Freiheit und Mündigkeit. Der Artikel ist eine Streitschrift dafür, dass jeder Bürger das Recht haben sollte, selbst die Verantwortung für sein Leben zu übernehmen. In diesem Geist ist übrigens auch unsere Verfassung geschrieben, nur haben das sowohl die Regierenden als auch die Vertreter der Vierten Gewalt offenbar vergessen oder sie wollen es nicht mehr wahrhaben. Und was waren diese ganzen Negativ-Kommentatoren eigentlich in ihrer Jugend? Auch schon alt, muss man wohl annehmen. Als auch schon… Mehr

Frank T.
8 Monate her

Weihnachten und oder Silvester auf den Kanaren war für uns immer ein Fest. Das Klima brachte den Kreislauf in Schwung und half uns ohne Erkältungen oder schlimmeres über den Winter zu kommen. Grippe gab es damals schon, obwohl wir den konkreten Namen nicht Tag und Nacht um die Ohren gehauen bekamen…
Nein! So etwas schönes und Gesundes darf nicht sein. Es muss vollkommen verboten werden. Da haben Partei, Regierung und Staatsapparat vollkommen Recht.

Frank T.
8 Monate her
Antworten an  Frank T.

Ach, das habe ich noch vergessen: In der DDR1.0 durften wir das auch nicht. Da war man schon verdächtig, wenn man von Reisen in kapitalistische Länder auch nur träumte. Agitation und Propaganda waren damals schon ganz gut. Aber armselig im Vergleich zu heute.
Es leben Partei und Regierung und ganz hoch unsere großartige, kinderlose Herrscherin mit ihren L….medien.

Helene Baden
8 Monate her

Danke Frau Fußer, für Ihren ermunternden Text. Ja, da kann man mal wieder Lebensfreude nachempfinden, in diesen grauen Tagen ein Genuß! Ich verstehe die Leser nicht, die diese junge Frau als oberflächlich und nur konsumorientiert verunglimpfen. Haben Sie da schon mal andere Texte von Frau Fußer gelesen?

Rosa Wissmann
8 Monate her

Liebe Frau Fußer, vielen Dank für Ihren erneut lebensfrohen Artikel. Sie sind, anders als viele Kommentatoren das hier bewerten, genau für ihre Freiheit auf die Straße gegangen, haben ein Flugzeug bestiegen und sind in die Sonne geflogen. Gut so! Das ist verantwortungsvoll, dafür zu sorgen, dass die Lockdownmassnahmen nicht die psychische Gesundheit ruinieren, Kraft zu sammeln, dem Irrsinn hier wieder etwas entgegen zu setzen. Wer hierin nur Konsum sieht, fühlt selber schon lange nichts mehr.

Oliver Koenig
8 Monate her
Antworten an  Rosa Wissmann

Vielleicht wäre die Teinahme an den Corona-Demos glaubwürdiger und sinnhafter gewesen. In Deutschland werden Frau Fußlers Grundrechte mit Füssen getreten, nicht in Thailand.

binweitweg
8 Monate her
Antworten an  Oliver Koenig

Weder in Thailand, wahrscheinlich noch auf den Kanaren gibt es so viele Deppen wie in Deutschland, die auf ihre Grundrechte pochen.
Wie von Frau Fußer richtig beschrieben, genießen die Menschen in Spanien und Italien, wohl auch in GB die wenigen Momente- alsdann werden sie sich auch wieder an die staatlichen Maßnahmen halten.

Thomas Behrendt
8 Monate her

Liebe Frau Fußer, vielen Dank für den lebendigen und motivierenden Artikel und für Ihre Bereitschaft, sich der ganzen Kritik und Verleumdung auszusetzen. An all die Kritiker: es geht hier nicht um Hedonismus und Egoismus sondern um Freiheit und Verantwortung. Wir leben in einer Zeit, in der sich unsere Regierung anmaßt, unsere Verfassung zu brechen, die Bürger ihrer Grundrechte zu berauben, zu maßregeln und zu kontrollieren in einem Maße von dem Honecker und die iranischen Ayatollas nur träumen konnten. Das alles mit immer fadenscheinigeren Zahlen und immer offensichtlicheren Unfähigkeit, ein ernstes Problem angemessen zu lösen. Wir risikieren, das hier eine ganze… Mehr

chino15
8 Monate her

Vielen Dank, Frau Fusser! Auch wir waren Mitte Dezember auf Teneriffa – anlässlich unserer Silberhochzeit. Eigentlich war Ecuador/Galápagos geplant, aber das hat man uns ja versaut (so wie Ihnen Thailand). Aber auch die eine Woche auf Teneriffa war ein unbezahlbarer Gewinn an Lebensqualität. Die Sperrstunde störte in unserem Alter weniger, wir erfreuten uns an Sonne, Strand, offenen Golfplätzen und Restaurants mit Meeresrauschen im Hintergrund. Wenn ich jetzt höre, dass man alle „unnötigen“ Reisen verbieten will, wird mir übel. Die Reiseeinschränkungen waren für mich der Hauptgrund dafür, dass ich im Mai 1989 aus der DDR geflüchtet bin. Und jetzt ist es… Mehr

Silverager
8 Monate her
Antworten an  chino15

Für mich ist meine geplante Urlaubsreise im März nach Tunesien keine „unnötige Reise“, sondern eine dringend „nötige Reise“.

Sidetrack
8 Monate her

Thailand, Kanaren – nicht schlecht, die Ziele von Studierenden.

„Urlaub“ im Sinne von Erholungsurlaub wird’s wohl eher nicht sein, deshalb meine Anregung den Titel in “ … Ferien … “ zu ändern.

Was ist das
8 Monate her

Ich kann Sie sowas von verstehen, Frau Fusser, und Ihr Bericht las sich sehr schön und lebendig. Sie könnten meine Tochter sein, aber auch ich will endlich wieder leben, rausgehen, Leute treffen, aktiv sein. Von Montag bis Freitag Homeoffice, am Wochenende rumhocken – eher als an Corona sterbe ich an Depression. Wer das nicht versteht, war nie jung oder ist schon tot.

alexas
8 Monate her

Nein, Larissa – das ist n i c h t gut so. Und wenn es hier noch so viele thumb downs hagelt: genau diese Art von geistlosem Party-Hedonismus à la Ischgl hat uns das alles erst richtig eingebrockt. in Anlehnung an Lagerfelds Jogginghosen-Zitat: wer es nicht ein Jahr ohne Fernreise und “Feiern” (früher wurde übrigens immer e t w a s geifeiert, heute ist das Selbstzweck) aushält, der hat die Kontrolle über sein Leben verloren. Ich lebe an der niederländischen Nordseeküste, wir haben hier ja inzwischen Avondklok. Und täglich donnern – mitten in einem fast globalen Lockdown – noch immer… Mehr

alexas
8 Monate her
Antworten an  alexas

Südkorea und Schweden kommen „gut weg“? Dann schauen Sie sich besser mal die dortigen Fallzahlen seit Dezember an! Gut weg kommen Länder, die komplett dicht gemacht haben, wie etwa Australien oder Finnland. Warum nur…? Ich bin völlig bei Ihnen, was die konfuse Regierungs- und EU-Politik anbelangt. Die „wegrationalisierten“ IC-Betten finden Sie allerdings eher hier in NL als in D (wir haben hier ein Viertel, an der Bevölkerungszahl gemessen).

maru
8 Monate her
Antworten an  alexas

„Fehlgeleitete Aggression“ – so nennt man Ihr moralinsaures Wort zum Sonntag, dass Sie über die Autorin ergiessen.
Manche Leute wollen eben noch LEBEN und sich nicht so DEVOT wie Sie den absurden Anweisungen einer autoritär-totalitären Obrigkeit unterwerfen.

alexas
8 Monate her
Antworten an  maru

Die lesen nur normalerweise nicht „Tichys Einblick“;-). Und „das“ nach dem Komma bitte mit einem „s“. Aber das finden Sie bestimmt auch gleich wieder moralinsauer.