Jenseits der Wissenschaft: Die grüne Kernkraftposse

Grüne Parteien anderer Länder sehen, dass im „Kampf gegen den Klimawandel“ der Kernenergie eine bedeutende Rolle zukommt. Nur die deutschen Grünen wollen das nicht sehen. Der Physiker Ulrich Waas hat sich mit ihren Behauptungen auseinandergesetzt – und zerpflückt die Argumente der grünen Ideologen.

IMAGO / IPON

Das Speiseeis ist in Deutschland exorbitant teuer geworden und wird immer unerschwinglicher. Am 1. August 2004 behauptete jedenfalls der damalige Umweltminister Jürgen Trittin in seiner gewohnt kenntnisreichen und der Wahrheit verpflichteten Art anlässlich des Inkrafttretens des fortentwickelten Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG): „Es bleibt dabei, dass die Förderung erneuerbarer Energien einen durchschnittlichen Haushalt nur rund 1 Euro im Monat kostet – so viel wie eine Kugel Eis.“ Ein Blick auf die Energierechnung würde jedem Haushalt zeigen, dass es eben dabei nicht geblieben und wie teuer inzwischen im grünen Deutschland eine Kugel Eis geworden ist.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Damit die Förderung Erneuerbaren-Energien-Industrie von den Energiekunden nicht mehr nachvollzogen werden kann, haben die Grünen in ihrer gewohnt transparenten Art die EEG-Umlage abgeschafft, damit die wachsende Förderung nun verdeckt aus dem Steueraufkommen erfolgen kann. Die Mehrwertsteuer auf die Habeck-Umlage (Gas-Umlage) und die explodierenden Energiepreise ermöglichen noch ganze andere Subventionen für die Erneuerbare-Energien-Industrie, gegen die sich die EEG-Umlage als geradezu poplig herausstellen dürfte. Und dass hier nicht wie an allem auch Putin schuld ist, belegt eine Rechnung aus dem Jahr 2020 nach der 4.000 Kilowattstunden für einen vierköpfigen Privathaushalt im Schnitt mit 1.269 Euro zu Buche schlugen. Seit 2004 stieg der Strompreis im Jahr 2020 um 78 Prozent. Aus einer Kugel Eis wurden 23 Kugeln im Monat allein für die Förderung des Ökostroms.

Der Ausbau der sogenannten Erneuerbaren Energien und der wirtschaftsdesaströse Ausstieg aus der Kernenergie machte Energie zum Inflationstreiber und treibt mit noch offenem Ende die Energiepreise nach oben, sodass sie für die Privathaushalte und für die Unternehmen zur Existenzgefahr werden. Die illusionäre Idee der Vereinigten Grünen von Merkel bis Habeck, Gaskraftwerke als „Brückentechnologie“ für den Ausbau der sogenannten Erneuerbaren Energien zu nutzen, stürzt die Bundesrepublik in die heftigste Krise seit ihrem Bestehen, eine Krise, die alle Bereiche der Gesellschaft erfasst.

Diese Illusion ging von dem Wunschdenken aus, dass billiges Erdgas aus Russland die tatsächlichen Kosten der Energiewende vertuschen würde. Doch selbst als das billige Pipeline-Gas noch frei verfügbar war, stiegen die Energiepreise besorgniserregend. Die Kernenergie galt als Teufelszeug, weshalb aus der Kernenergie – koste es, was es wolle – ausgestiegen wurde, auch aus der Forschung. Eine sachliche Debatte auch wegen des propagandistischen Wirkens der öffentlich-grünen Sender war und ist über die Kernenergie nicht möglich.

Die Grünen im Streckbetrieb – Teil 1
Bleibt die Atomkraft, droht den Grünen die Kernschmelze
Die deutschen Grünen werden allerdings einsam in Europa, was grüne Medienschaffende ignorieren, denn Grüne in anderen europäischen Ländern schütteln nur noch den Kopf über die trotzige Weigerung der deutschen Grünen, die Kernkraftwerke, die noch in Betrieb sind, weiterlaufen zu lassen und andere wieder in Betrieb zu nehmen. Grüne Parteien anderer Länder sehen, dass im „Kampf gegen den Klimawandel“ der Kernenergie eine bedeutende Rolle zukommt, nur die deutschen Grünen nicht, weil „Atomkraft, nein danke“ zu den Lebenslügen der Partei gehört. Eher geht Deutschland zu Grunde, als dass ein Grüner einen Fehler zugibt. Ach, es würde schon reichen, wenn sich Robert Habeck auf eine sachliche Diskussion einließe, anstatt mit einer Mischung aus Spiel auf Zeit und falschen Behauptungen die Kernkraftwerke vom Netz zu nehmen, zumal es ihm nicht gelungen ist, Gas für seine „Brückentechnologie“ auch nur irgendwo in der Welt aufzutreiben. Das ist die triste Realität, die die ARD durch Hofberichterstattung verschweigen und, wenn das nicht geht, wegframen möchte.

In der Berliner Zeitung hat sich nun der Physiker Ulrich Waas, der bis 2021 in einem Ausschuss der Reaktor-Sicherheitskommission tätig war, mit den Behauptungen der Grünen auseinandergesetzt. Der Artikel trägt den vielsagenden Titel: „Die Grünen sind Genies darin, das Volk über die Atomkraft zu täuschen“. Man möchte hinzufügen, nicht nur darin, nein, man könnte zu dem Schluss gelangen, dass die Grünen das politische, das wissenschaftliche, das wirtschaftliche Argument durch moralische Täuschungen, durch Glaubenssätze ersetzt haben.

Brisant sind die Klarstellungen des Physikers allemal, in der Situation, in der wir uns befinden, im besonderen Maße. Der Physiker geht davon aus, dass sich der Strombedarf durch Digitalisierung und E-Mobilisierung, was Waas als Übergang zu „elektrischen Technologien“ beschreibt, verdoppeln bis verdreifachen wird. Für die Umstellung auf die sogenannten Erneuerbaren Energien für die Stromproduktion veranschlagen Optimisten 15, Pessimisten 30 Jahre.

Energiewendeaktivisten wie Rainer Baake, Staatsekretär unter Trittin, und Patrick Graichen, Staatssekretär unter Habeck, wollten massiv Erdgaskraftwerke als „Brückentechnologien“ bauen, weil sie „bis 2035 keine ausreichende Lösung für die großtechnische Speicherung von Energie aus Wind und Sonne“ sahen. Dabei hätten sie nur Annalena Baerbock fragen müssen.

Die Grünen im Streckbetrieb – Teil 2
Die Grünen für Streckbetrieb, weil Weiterbetrieb die ideologische Pleite eingestehen würde
Solange man das Problem der „Dunkelflaute“ mittels Speicher nicht beheben kann, braucht man für die Grundlast eine Sicherheitstechnologie im Hintergrund, die nun die Braunkohleverstromung leisten soll. Am 22. Januar 2022 schrieb die Bundesregierung gegen den Entwurf der EU-Kommission zur Taxonomieverordnung: „Erneuerbare Energien benötigen ergänzend flexible Anlagen, die schnell hoch- bzw. heruntergefahren werden können, was Kernkraft nicht leisten kann.“ So oft man das Argument auch verbreiten und wiederholen mag, es wird dadurch nicht richtiger. Wie Ulrich Waas am Beispiel des Kernkraftwerk Neckarwestheim 2 zeigt, werden „Kernkraftwerke in Deutschland … seit über 15 Jahren regelmäßig zum Ausgleich von schwankenden Leistungen im sogenannten Lastwechselbetrieb gefahren.“

Waas kommt zu dem Schluss: „Deutlich erkennbar wurde zum Ausgleich der Schwankungen im Angebot von Sonne und Wind die Leistung des Kraftwerks im Tagesrhythmus rauf- und runtergefahren, und zwar bis zu einer Spanne von gut 50 Prozent. Wie kann es sein, dass eine Bundesregierung international behauptet, es ginge etwas technisch nicht, was seit Jahren in Deutschland regelmäßig und erfolgreich praktiziert wird? Die Fachwelt in den EU-Ländern hat nur den Kopf geschüttelt.“

Kanada-Reise
Habeck sorgt sich um grüne Dogmen mehr als um die Energieversorgung
Fazit: Sehr wohl können die Kernkraftwerke die Aufgabe der Gaskraftwerke zur Grundlastsicherung übernehmen. Außerdem lassen sich Kernkraftwerke, die vom Netz genommen worden sind, in überschaubarer Zeit wieder hochfahren. Sechs Kernkraftwerke, schreibt der Experte, wären „sofort oder in Kürze verfügbar“. Waas verweist darauf, dass für die Grünen erstaunlicherweise, wenn es um die Kernkraft geht, die Vermeidung von CO-2 keine Rolle mehr spielt. Im Vergleich mit den Emissionen aus der Kohleverstromung könnten durch den Einsatz von Kernkraftwerken rund 70 Millionen Tonnen CO-2 pro Jahr eingespart werden.

Auch das Argument des vermeintlichen Erlöschens der „Betriebsgenehmigungen am 31.12.2022“ erweist sich bei näherem Hinsehen als Täuschung. In der Änderung des Atomgesetzes im Jahr 2011 steht nichts über das Erlöschen der Betriebsgenehmigung, sondern es „geht nur um die Berechtigung zum Leistungsbetrieb, also zur Stromerzeugung. Dass die Betriebsgenehmigung weiter gilt, bis sie beispielsweise durch eine andere Genehmigung ersetzt ist, wird dann auch in einem Vermerk des BMUV vom 11.06.2022 eingeräumt, mit dem sich die Ministerien gegen die Kritik von Sachkundigen an dem Prüfvermerk zu wehren versuchen.“

Der Experte kommt zu dem Schluss: „Da die Betriebsgenehmigungen somit weiter gelten und nur bezüglich der Stromerzeugung eingeschränkt wurden, besteht bei fachlich versierten, unabhängigen Juristen Konsens, dass der Bundestag, der mit einem Gesetz eine Frist für die Stromerzeugung gesetzt hat, ebenfalls mit einem einfachen Gesetz die Frist für die Stromerzeugung verlängern kann. Ein Gesetz mit solch geringem Regelungsumfang ist erfahrungsgemäß innerhalb weniger Wochen machbar, wenn der politische Wille vorhanden ist.“

Kommen wir zu Habecks hübscher Sicherheitsprüfung. In einer Stellungnahme seines Ministeriums heißt es: „Die Sicherheitsüberprüfungen sind in Deutschland ein über Jahre währender Prozess, in dessen Verlauf erkanntes Verbesserungspotenzial laufend umgesetzt wird. Da die Atomkraftwerke in den letzten Jahren zwar alle regulären Prüfungen der Komponenten durchgeführt haben, aber eine grundlegende Sicherheitsanalyse und Überprüfung der Störfallszenarien anhand des neuen Regelwerks von 2012 weitgehend unterblieben ist, sind unerkannte Defizite nicht auszuschließen, sodass in der Folge für einen Weiterbetrieb über den 31.12.2022 hinaus Investitionsbedarfe in die Sicherheitstechnik ebenfalls nicht auszuschließen sind.“

Mit einer Mischung aus Un- und Halbwahrheiten und einer mehr als hanebüchenen Gefahrenprojektion, die nichts mit dem Blick in die Praxis und alles mit dem steten Blick auf die grüne Glaskugel zu tun hat, werden hier Sicherheitsbedenken konstruiert, die schlicht gegenstandslos sind, wie Ulrich Waas im Einzelnen nachweist, bevor er zu dem Schluss kommt: „Insgesamt liegen somit zahlreiche aktuelle Kenntnisse zu den sicherheitsrelevanten Fragen vor, um vor Ende des Jahres eine belastbare Stellungnahme zu erarbeiten, ob eventuell doch sicherheitstechnische Gründe gegen einen Weiterbetrieb sprechen könnten. Damit wäre zumindest der für eine Entscheidung zum Weiterbetrieb interessante Kern einer Periodischen Sicherheitsüberprüfung abgedeckt. Dies müsste von der Bundesregierung nur gewollt und kurzfristig bei den dafür vorgesehenen Institutionen beauftragt werden. Bisher wurden sie vom Bundesumweltministerium jedoch nicht befragt.“ Ein Schelm, wer Arges denkt, warum Habecks Ministerium die Prüfung von Fachleuten nicht einholt, sondern hausintern werkeln lässt.

Poker bei der Laufzeitverlängerung
Atomkraft: Politische Taktiererei auf Kosten der Energieversorgung
Versiert und kenntnisreich zerpflückt der Physiker auch das Armageddon-Argument der grünen Ideologen, dass die Abfälle in einem Endlager über eine Million Jahre bewacht werden müssten. Waas belegt, dass es sich in Wirklichkeit nicht um eine Million Jahre, sondern um 1000 Jahre handelt, in denen die Kapselungen die Korrision aushalten müssen. Der Physiker weist auf die Behauptung der Grünen hin, dass weltweit kein Endlager in Sicht sei. Doch die Grünen übersehen dabei sehr gern, dass 2023 das Endlager Onkalo in Finnland den Betrieb aufnimmt. „Der Vergleich mit Finnland in der Realisierung eines Endlagers“, schreibt Waas, „drängt die Frage auf, welche Faktoren in Deutschland zu dem Rückstand in dieser Frage geführt haben. Kann es sein, dass manche Gegner der Kernenergienutzung die Realisierung eines Endlagers auf die lange Bank schieben wollten, da sie die Behauptung ‚Kein Endlager in Sicht‘ als stärksten Hebel für die von ihnen politisch gewollte Abschaltung aller Kernkraftwerke sahen?“

Am 31. Juli 2022 lässt – ungewollt natürlich – der Präsident des Bundesamtes für die Sicherheit in der Entsorgung, Wolfram König, die Wahrheit erkennen, wenn er einräumt, dass der Entschluss zu einer Laufzeitverlängerung den „mühsam errungenen gesellschaftlichen Konsens“ zur Standortsuche für ein Endlager auch grundsätzlich infrage stellen würde. Bitter kommentiert Waas: „Aus Königs Sicht darf es ein Endlager also allenfalls dann geben, wenn alle Kernkraftwerke endgültig abgeschaltet sind.“

Zu Wolfram König, der Parteimitglied der Grünen ist, muss man wissen, dass der Präsident des Bundesamtes für die Sicherheit in der Entsorgung Diplom-Ingenieur für Architektur und Stadtentwicklung, also kein Fachmann ist. Aus politischen Gründen wurde 2006 ein Laie und vor allem Kernkraftgegner zum Präsidenten des Amtes ernannt, man könnte auch sagen, dass der Bock zum Gärtner gemacht wurde. An der deutschen Energiekatastrophe hat König einen nicht unbedeutenden Anteil.

Wie immer man auch zur Kernkraft stehen mag, eines wird immer deutlicher, dass Robert Habeck nicht an einer sachlichen Debatte interessiert ist, dass seine Behauptungen den Praxistest nicht bestehen, sondern letztlich Produkte einer blühenden Phantasie sind – nur dass die Fragen zu seriös sind, als dass man so leichtfertig mit ihnen umgehen darf, indem man sie als simples Marketing-Problem behandelt. Politik ist nicht nur Kommunikation, Politik ist gelegentlich auch Sachverstand. Ihre Voraussetzung besteht in der Betrachtung der Wirklichkeit – und Positives ist Robert Habeck in der Wirklichkeit bisher noch nicht gelungen. Auf ihn trifft zu, was Franz Kafka einmal so beschrieb: „Er läuft den Tatsachen nach wie ein Anfänger im Schlittschuhlaufen, der überdies irgendwo übt, wo es verboten ist.“

Unterstützung
oder

Kommentare ( 54 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

54 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Donostia
3 Monate her

Diese Politiker werden in den Geschichtsbüchern stehen und nie vergessen werden. All diese Politiker haben fürstlich gelebt. Die meisten dieser Gattung eint, dass sie großen Schaden angerichtete haben. Je größer der Schaden desto unvergessener bleiben sie. Hitler, Stalin, Mao, usw. kennt jeder. Wer kennt aber einen Politiker der vor 200 Jahren was gutes fürs Volk getan hat? Hitler, Stalin, Mao usw. haben sich „unsterblich“ gemacht. Über Sie und mich wird in 200 Jahren kein Mensch mehr reden oder schreiben. Unsere Grabsteine werden 25 Jahre nach unserem Tod beseitigt. Wenn wir Glück haben gibt es irgendeinen Nachkommen der unsere Namen in… Mehr

Donostia
3 Monate her

Wenn hier eine Wende in den Köpfen der Bürger einsetzen soll, muss zuerst die Lügenpresse aus dem Verkehr gezogen werden. Solange die als Propagandaministerium der grünen Einheitsfront agiert wird das nichts. Also nicht vor Rathäusern sondern oder auch vor Funkhäusern demonstrieren. Die müssen in den Redaktionsstuben merken, dass ihre Nachrichtenverschleierung aufgeflogen ist. Erst wenn die merken, dass sie nicht ungestraft davon kommen, wenn sie Lügen und Halbwahrheiten im Verbund mit der grün- sozialistischen Regierung verbreiten, erst dann wird sich vielleicht was ändern. Diese Deutschland- Vernichtungspack muss weg und eine Entgrünifizierung mit rechtlichen Mitteln und entsprechenden Strafen muss durchgeführt werden. Ideologen… Mehr

Physis
3 Monate her

Es kommt eben immer darauf an, wie GROSS eine Kugel Eis ist! Den Preis dafür schon vorher zu beziffern, war allerdings schon immer ein Fehler derer, die bislang und JETZT auch noch glauben/glaubten, sich in die Politik MOGELN zu können! Mir ist übrigens zuletzt aufgefallen, dass das Schamgefühl einiger Mitbürger in diesem Sinne DEUTLICH abgenommen hat. Zwar nicht nur bei vermeintlichen Politikern, doch gerade die treiben es heutzutage so weit, dass sogar das Gefühl der Fremdscham geradezu unbedeutend wird! Was macht das mit Menschen, die noch wissen, wer Knigge war? Was macht das mit Menschen, die sich noch zu gegebener… Mehr

thinkSelf
3 Monate her

„… und Positives ist Robert Habeck in der Wirklichkeit bisher noch nicht gelungen.“
Das ist lediglich eine Frage der Perspektive. Bleiben wir mal bei der Definition das „positiv“ im Sinne von „wünschenswert“ verwendet wird. Dann muss man klar konstatieren das Habeck sehr viel positives erreicht hat. Schließlich ist Deutschland auf dem Weg in den feudaltotalitären Elendsstaat unter seiner Ägide doch bedeutend vorangekommen. 

Rasio Brelugi
3 Monate her

Die „Grünen“ sind die verlogenste Partei der gesamten bundesdeutschen Geschichte. Naturschutz, Pazifismus: Alles perfide verlogen vorgeschoben. Was die „Grünen“ in bekannt faschistischer Weise betreiben, ist: Destruktionismus. Daher ist denen auch der ach so böse CO2-Ausstoß plötzlich egal – ebenso egal, wie sie sich als Pazifisten zelebriert haben und sich sofort bei Regierungsbeteiligung an einem völkerrechtswidrigen Krieg beteiligt haben und jetzt pazifistische Kriegstreiberei betreiben. Das neuste Beispiel grüner Verlogenheit hat die Kulturministerin „Deutschland-du-mieses-Stück-Scheiße“ Roth vorgeführt. Dem Sänger des gewaltverherrlichenden, faschistoiden Liedes „Macht kaputt, was euch kaputt macht“ hat sie in einem Berliner Platz ein Namens-Denkmal gesetzt – während die grüne Regierung… Mehr

Anti-Merkel
3 Monate her

Wenn die Grün*innen Gehirne hätten, würden sie auf Thorium-Reaktoren setzen — sie sind tatsächlich traditionellen Kernkraftwerken in vielen Punkten überlegen, und die Grün*innen müssten nicht zugeben, dass sie sich geirrt haben, sondern nur klarstellen, dass „Atomkraft – Nein Danke“ sich nur auf die Urankraftwerke bezieht, die sie ja weiter verteufeln könnten, wenn eine Alternative steht. Aber den Grün*innen ist nichtmals klar, dass es so etwas überhaupt gibt. Wenn man Bär*inbockoderziege von einem Thorium-Reaktor erzählt, denkt sie wahrscheinlich an die Comicfigur [nicht einmal die nordirsche Gottheit, auf der die Comicfigur basiert] und denkt, sie müsste zu viele Hämmer beschaffen, um damit… Mehr

Physis
3 Monate her
Antworten an  Anti-Merkel

Das Problem mit den sog. Grünen ist, dass sie JEDERZEIT von ALLEN Energieträgern SEHR gerne leben, bis sie merken, dass es etwas zu bemängeln gibt!
MEIN Problem ist, dass sog. Grüne mich andauernd meines Verstandes zu berauben suchen!
Und das erklärt dann auch u.a. deren Reisefreudigkeit!
MEIN letzter Urlaub war übrigens 2017!
Da hatten sich meine Frau und ich uns von Hamburg aus an den Bodensee GETRAUT!

hdbaustbb
3 Monate her
Antworten an  Anti-Merkel
RS
3 Monate her

…eine Million Jahre bewacht… nicht rückholbar u.s.w. Diese Anforderungen an ein Endlager haben eigentlich nur den einen Sinn, völlig unerfüllbar zu sein. Sie sind es übrigens auch für 1.000 Jahre. Wer wollte das denn wie gewährleisten? Da brauchen Sie nur die letzten 1.000 Jahre Geschichte zu betrachten, um zu sehen, wie absurd die Idee ist. Davon abgesehen, woher wollen wir denn wissen, ob diese radioaktiven „Abfälle“ nicht eines Tages wieder zurückgeholt werden sollen, weil man dann etwas damit anzufangen weiß? Der Anforderungskatalog impliziert, daß die Technik auf dem heutigen Stand einfach stehen bleibt. Allein das zeigt schon ihre ganze Absurdität,… Mehr

Physis
3 Monate her
Antworten an  RS

Wer hat eigentlich schon einmal überprüft, ob das noch in der Erde vorhandene Uran nicht abgebaut und vernichtet werden sollte? OK! Ich weiss, dass aufgearbeitetes Uran möglicherweise ein Problem darstellt. Aber es bietet zumindest eine Chance, die Aktienkurse hoch zu halten. UPS! Ich meinte natürlich, dass es eine Chance bietet zu adäquaten Preisen die Wohnung zu heizen. PS: Es gibt seit geraumer Zeit Forschungen darüber, dass das Gift von Schlangen Erkrankungen heilen können. Und wenn die Forscher irgendwann auch mal darauf kommen, dass Schlangen nicht existent sind, weil sie EIGENTLICH Menschen töten wollen, kommen sog. Grüne wohl auch noch darauf,… Mehr

Bonzo der Grosse
3 Monate her

Es wird nie Speicher geben um Strom in einer Größenordnung zu speichern, die erforderlich wäre, um das Land über Tage oder Wochen aus dem Speicher zu versorgen. Für Batterien gilt, dass die Physik dagegenspricht. Für Wasserkraft gilt, dass die Fläche nicht zur Verfügung steht und für alle anderen Technologien wie Power to Hydrogen oder Power to Gas steht die Ökonomie im Weg. Jeder Mensch mit etwas Verstand, kann dies auch schnell erkennen. Es ist also eine Lüge zu behaupten, ein Industrieland nur mit Wind- Solar- und Biogasanlagen autark mit Strom zu versorgen. Der typisch deutsche Weg ist dann, die „schmutzigen“… Mehr

thinkSelf
3 Monate her
Antworten an  Bonzo der Grosse

„Strom“ kann man gar nicht „speichern“. Das was der Laie unter „Stromspeicher“ versteht speichert keinen „Strom“, sondern z.B. chemische Energie, mechanische Energie oder potentielle Energie.

Dreiklang
3 Monate her

Die Wirtschaft ist für das Funktionieren des Staates unentbehrlich. Mit Preisen von 80 Cent für die KWh, welche an Spotmärkten bereits erreicht werden, kann das verarbeitende Gewerbe nicht überleben. Ein paar Monate läuft der Laden noch – und kommt im Frühjahr 2023, vllt. März, zu einem knirschenden Halt. Spätestens dann wird die Regierung allgemein handlungsunfähig. Das ist sie, im politischen Sinn, jetzt schon. Es geht also nicht nur darum, den Winter zu überleben, sondern auch die erste Jahreshälfte 2023. Es geht faktisch darum, einen Staatsuntergang zu vermeiden. Wer das erreichen will, muss als ersten Schritt die gigantische Fehlkonstruktion „Energiewende“ abblasen.… Mehr

bkkopp
3 Monate her

Der Unterschied zwischen “ allgemeine Betriebsgenehmigung “ und “ Berechtigung zum Leistungsbetrieb (=Stromerzeugung) “ wird richtig sein, ist aber nur sehr schwer verständlich. Es fehlt der politische Wille, eine Änderung des Atomgesetzes, und eine wirtschaftliche Basis für die notwendigen Investionen in Anlagen und Personal um 3, 6 oder mehr AKWs in Betrieb zu halten, bzw. innerhalb von 6-12 Monaten in Betrieb zu haben. Die wirtschaftllíche Basis müßte einmalige Sonderzahlungen an die Betreiber beinhalten, die die Anlagen gemäß dem gesetzlichen Auftrag über Jahre heruntergefahren haben, und Planungssicherheit für 5, 10 oder mehr Jahre. Streckbetrieb für ein paar Monate ist Kokolores, und… Mehr