Im Zeitalter der chronischen „Zeitenwenden“

Die christliche Zeitenwende ging nicht von einem Politiker aus, sondern von einem kleinen unscheinbaren Kind, das die Herzen von Menschen verändert. Herzenswenden sind meist wenig spektakulär, aber vielleicht ist gerade das menschliche Herz der fruchtbarste Ort für echte Zeitenwenden.

IMAGO / Bihlmayerfotografie

Die „Gesellschaft für deutsche Sprache“ hat mit „Zeitenwende“ das Wort des Jahres 2022 gekürt. Klar, dass ausschlaggebend für diese Wahl ein Politiker war. Das Proklamieren von großen Wenden, dafür haben sich immer die Politiker zuständig gefühlt.

1969 rief Willy Brandt die Wende zu mehr Demokratie aus: „Wir fangen erst richtig an“ mit der Demokratie, konnte er in seiner Regierungserklärung selbstbewusst behaupten, weil vor ihm Konrad Adenauer (1949–1963) und die Große Koalition inklusive SPD (1966–1969) wohl nur semi-demokratisch waren.

1980 zog Helmut Kohl mit der Ausrufung einer großen „geistig-moralischen Wende“ in den Wahlkampf. 2012 konnte Helmut Schmidt dazu nur süffisant sticheln, dass sich 1982 außer dem Personal eigentlich nichts geändert hatte.

2010 forderte Guido Westerwelle eine „geistig politische Wende“ zu weniger Bürokratie und zu mehr Leistungsbereitschaft und Technologie. Leider scheint sich Deutschland an diesen drei Punkten mit oder trotz FDP nicht um 180 Grad, sondern um 360 Grad gewendet zu haben.

Sigmar Gabriel schrieb 2018 gar ein ganzes Buch zur „Zeitenwende in der Weltpolitik“ (2018), in dem er mehr außenpolitische Stärke von Deutschland und Europa einforderte. Beurteilen sie selber, ob Heiko Maas diese Vision wirksam umgesetzt hat.

Gegenüber diesen mehr oder weniger angestrengten Zeitenwende-Klimmzügen setzt der nüchtern-kühle Olaf Scholz einen anderen Akzent: „Der russsiche Überfall auf die Ukraine markiert eine Zeitenwende“ (Bundestag, 27. Februar 2022). Es ist der politische Gegner, der Scholz und Deutschland ungewollt eine Zeitenwende aufzwingt. Aber Deutschland ist fähig, mit „Sondervermögen“, Wumms und Doppelwumms zu reagieren – immerhin.

Was ist nicht alles schon als Zeitenwende angesehen worden?

  • Seit 1980 wurde nahezu jedes Jahr als klimaapokalyptischer „Kipppunkt“ zur Zeitenwende hochstilisiert.
  • Die Schließung des modernsten Kohlekraftwerks der Welt in Hamburg-Moorburg nach nur fünf Jahren Betriebszeit wurde als Zeitenwende in der Energiepolitik gefeiert.
  • Selbst der umbenannte „Bismarck-Raum“ im Auswärtigen Amt wurde mit dem Begriff der Zeitenwende in Verbindung gebracht.
  • Und natürlich nicken alle Menschen ehrfürchtig mit dem Kopf, wenn jemand die Digitalisierung als ultimative Zeitenwende aufführt.

Allüberall Zeitenwende. Ständig bahnbrechende Ereignisse, die alles auf den Kopf stellen und eine neue Ära einleiten. Kein Wunder, wenn die Bevölkerung mehr und mehr zeitenwende-schwindelig wird.

Da gelobe ich mir den hebräischen Kalender. Er beginnt mit dem vermeintlichen Schöpfungsdatum und zählt heute das Jahr 5783. Innerhalb dieser gesamten Zeit kennt der hebräische Kalender keine einzige Zeitenwende. Die Zeit schreitet ganz normal voran; mit mehr oder weniger kleinen Entwicklungen und Sprüngen. Aber gegen alles aufgeregte menschliche Herumgackern bewahrt die israelitische Weisheit Ruhe und Gelassenheit:

„Die Sonne geht auf und geht unter und läuft an ihrem Ort, dass sie dort wieder aufgehe. Der Wind geht nach Süden und dreht sich nach Norden und wieder herum an den Ort, wo er anfing … Es gibt nichts Neues unter der Sonne“ (Prediger Salomo 1,4-9).

Was für eine wohltuende Besonnenheit, obwohl die Geschichte Israels wahrlich voller Brüche und Umbrüche war und ist, sodass Israel ohne Probleme bei der Inflation von Zeitenwende-Proklamationen mithalten könnte.

Und ich gelobe mir auch den christlichen Kalender. Der kennt eine einzige zentrale Zeitenwende; die Geburt Jesu Christi. Doch diese Zeitenwende wurde erst 575 Jahre später datiert und dann politisch langsam als nahezu universale Zeitrechnung durchgesetzt. Echte Zeitenwenden kristallisieren sich erst im Rückblick einige Jahrhunderte später heraus. Ich bin gespannt, was in 575 Jahren noch von Helmut Kohls „moralisch geistiger Wende“ und von der Klimaapokalyptik der „Letzten Generation“ übrig geblieben sein werden.

Zudem ging die christliche Zeitenwende nicht von einem Politiker aus, sondern von einem kleinen unscheinbaren Kind, das die Herzen von Menschen verändert. Herzenswenden sind meist wenig spektakulär, aber vielleicht ist gerade das menschliche Herz der fruchtbarste Ort für echte Zeitenwenden.

„Herr, nun lässt du deinen Diener in Frieden gehen, wie du zugesagt hast. Denn meine Augen haben deinen Heiland gesehen“ (Evangelium nach Lukas 2,29f).

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 7 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

7 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Deutscher
1 Monat her

Ach, wie schön! Ein kleines Kind mit reinem Herzen verändert die Welt zum Guten! Jetzt mal ehrlich: Diese „christliche Zeitenwende“ wurde genau so willkürlich festgelegt, wie alle davor und danach. Und es spielten auch bei dieser nicht die reinen Herzen, sondern handfeste Machtinteressen eine Rolle. Wo es um die Gleichheit geht, muß man sagen, dass auch das Christentum wohl Gleichere unter Gleichen kennt: Wo Einer befugt ist, dem Anderen die göttliche Gnade der Sündenvergebung zu vermitteln, muß derjenige dem Herrn im Himmel offenbar näher stehen als das restliche Volk. Nichts ist real besser geworden durch das Christentum. Leid, Krieg, Gewalt… Mehr

Last edited 1 Monat her by Deutscher
Skeptischer Zukunftsoptimist
1 Monat her
Antworten an  Deutscher

Jeder hat so seinen Mercedes. Für Christen ist es der Glaube an Vater, Sohn und Heiliger Geist. Für Mohammedaner ist es Allah und Mohammed und dem Atheist ist eben der Glaube an seinen Nicht-Gott ein Mercedes. Für Christen gilt: Erst wenn die Beziehung zwischen Mensch und Gott in Ordnung ist, kann das Verhältnis zwischen Mensch zu Mensch besser gelingen. Dieser Gott sagt: „Behandele die Menschen so, wie du von ihnen behandelt werden willst“? Ist denn diese Forderung nicht nobelmarkenwürdig? Gott weiß aber genau, dass es keinem Menschen gelingt, vollkommen sündlos zu leben. Und deswegen hat er dieses „kleine Kind“ in… Mehr

Sidon
1 Monat her
Antworten an  Deutscher

„Das Christentum — der Mercedes unter den Weltanschauungen.“
Richtig. Das Christentum hat mit seiner Lehre der Liebe die der Gerechtigkeit abgelöst (Auge um Auge, Zahn um Zahn) und hat somit die höchste Stufe des Menschseins proklamiert.

Gabriele Kremmel
1 Monat her

Das Wort Wende löst bei mir inzwischen Brechreiz aus. Ich kann den Begriff in keinerlei Konstellation mehr hören.

doncorleone46
1 Monat her

Es war schon im Mittelalter so, dass die Obrigkeit, die die Sprache diktiert das Volk beherrschen will. Eine freie Sprache gibt es nicht in totalitären Systemen. Der Gebrauch des Wortes “Zeitenwende“ ist hierfür ein Synonym.

Selbstdenker
1 Monat her

„Echte Zeitenwenden kristallisieren sich erst im Rückblick einige Jahrhunderte später heraus.“ Die Zeitenwende 1789 war schon für die Zeitgenossen als solche erkennbar. Die aktuelle Zeitenwende wird schon in wenigen Jahren für die meisten Menschen als solche erkennbar sein, auch für die, die im Moment an eine Verkettung von Zu- und Unfällen glauben Echte Zeitenwenden treten nie zufällig ein. Immer geht ihnen ein Bewusstseinswandel voraus.Die christliche Lehre mit ihrer revolutionären Botschaft der Gleichheit aller Menschen vor Gott konnte nur so ihre Wucht entfalten. 1000 Jahre vorher hätte kein Hahn danach gekräht.

achijah
1 Monat her
Antworten an  Selbstdenker

1791 war die Zeitenwende von 1789 aber fast schon wieder zeitengewendet. Und die Botschaft der Gleichheit aller Menschen vor Gott stammt aus Israels Zeiten 1000 vor Christus. Während die Griechen zwischen Griechen und Barbaren geschieden haben, gilt die Gottebenbildlichkeit (1.Mose 1) allen Menschen.