Leben in Absurdistan

Die deutsche Erregungskultur hat sich einer „political correctness“ ausgeliefert, die ohne Sinn und Verstand moralisiert und die Realität ausblendet.

imago images / ZUMA Press

Gute Menschen, vulgo „Gutmenschen“, gibt es in allen politischen Lagern. Diese Erfahrung musste als jüngstes Beispiel eines moralischen Furors Carsten Linnemann machen, der Chef der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der Union. Denn auch eigene Parteifreunde, nicht nur die politische Konkurrenz, stigmatisierte ihn wegen einer Aussage, die ihm Gesinnungsjournalisten bei der dpa in einer Agenturmeldung in den Mund gelegt hatten: „Grundschulverbot“ für Migrantenkinder! Das Wort hatte er im Interview mit der Rheinischen Post überhaupt nicht gebraucht, sondern völlig zurecht darauf hingewiesen, dass ein Schulunterricht in der Grundschule nur Sinn macht, wenn die Kinder Deutsch verstehen und sprechen.

Fake-News von dpa
Skandalisierung um CDU-Linnemann: Medien schüren die allgemeine Hysterie, dpa entschuldigt sich
Deshalb regte er eine „Vorschulpflicht“ für Migrantenkinder an, um zunächst die deutsche Sprache zu lernen. Notfalls müsse die Einschulung auch zurückgestellt werden. Bei Migrationsanteilen in Grundschulklassen deutscher Großstädte von teilweise mehr als 70 Prozent eine Forderung, die der Bildungsfähigkeit von deutschen wie ausländischen Kindern nur gut täte. Doch die Schublade, in die politische Freunde wie Konkurrenten, etablierte Medien wie auch die „sozialen“ (eher unsozialen) Netzwerke, den Abgeordneten aus Paderborn sogleich steckten, stand bereit: „Rassist!“ So stigmatisierend erspart sich die „Gutmenschen“-Fraktion jegliche inhaltliche Debatte über ein substanzielles Bildungsproblem.

Andere Beispiele aus dieser Woche: Da fordern Tierschutzorganisationen eine höhere Besteuerung von Fleisch, um die Lachgas- und Methangasproduktion (beides Klimagase) der Landwirtschaft, die aus der Massentierhaltung resultiert, einzudämmen. Der Klimaschutz hat nach der innerdeutschen Flugverbots-Debatte und der Mehrwertsteuersenkungsdebatte für Fernverkehrstickets der Deutschen Bahn ein neues Opfer gefunden. Sofort hängen sich Agrarsprecher der Bundestagsfraktionen zustimmend aus dem Fenster und versuchen, sich beim Grünen Zeitgeist lieb Kind zu machen. Fakten interessieren scheinbar nicht. Dass der Fleischkonsum – trotz Greta Thunberg und der medial hoffierten „Fridays for Future“-Bewegung – auch bei jungen Menschen eher wieder steigt und nur 1 Prozent der Bevölkerung sich vegan und gerade mal 6 Prozent vegetarisch ernähren, spielt für die Verteuerungs- oder Verbotsapostel keine Rolle. „Gutmenschen“ scheinen ihre moralische Überlegenheit vor allem dadurch beweisen zu wollen, dass sie anderen Menschen ihren Lebensstil vorschreiben. Erfreut registriert man in diesem Kontext, dass sich wenigstens der konservative Grüne Ministerpräsident von Baden-Württemberg an dieser Stelle eindeutig positioniert. Es sei nicht Aufgabe der Politik, den Leuten zu sagen, was sie essen dürfen und was nicht und wie sie sich fortbewegen. Auch ein innerdeutsches Flugverbot ist für ihn keine Lösung, wie er in einem dpa-Interview kundtat.

Steuern sind nie zweckgebunden
Warum eine Fleischsteuer verfassungswidrig wäre
Geradezu absurd ist die Debatte um eine deutsche „Verkehrswende“. Bei diesem Wort sollten ohnehin alle Alarmglocken schrillen, wenn man sich die Blaupause der sogenannten „Energiewende“ anschaut. Wenn Sonne und Wind ausfallen, müssen fossil befeuerte Kraftwerke den regenerativ erzeugten Strom ersetzen und erhöhen so den CO2-Ausstoss. Bis zum 31. Dezember 2022, wenn alle sieben derzeit noch Strom liefernden Atomkraftwerke in Deutschland endgültig vom Netz sind, müssen dann noch einmal fast 10.000 MW Grundlaststrom (CO2-frei!) kompensiert werden. Was das für den Strompreis und die Versorgungsstabilität und -qualität bedeutet, kann sich jeder ausmalen. Mit die höchsten Strompreise der Welt haben wir schon heute. Nach dem Abschalten der AKWs sollen dann auch die deutschen Kohlekraftwerke vom Netz gehen. Wie dieser Doppelausstieg, dem bis dato auf dem Globus niemand folgt, in einer hochtechnisierten Volkswirtschaft mit ihrem Energiebedarf in der Realität funktionieren soll, dazu schweigt der Grüne Zeitgeist. Der Strom kommt ja aus der Steckdose und im Zweifelsfall aus französischen AKW und polnischen Kohlekraftwerken.

Im Verkehr werden ähnliche Ammenmärchen erzählt. Der öffentliche Verkehr, der allgemein als umweltfreundlich gilt, soll mittel- und langfristig das konventionelle Auto und den Lkw-Verkehr ersetzen. Das Auto wird vom Grünen Zeitgeist in einem Ausmaß dämonisiert, das allen Fakten Hohn spricht. Fast 80 Prozent der gesamten Beförderungsleistungen werden vom motorisierten Individualverkehr erbracht. Nur etwa 15 Prozent leistet der öffentliche Verkehr. Wer glaubt, eine flächendeckende Automobil-Kompensation durch Bahnen und Busse organisiert zu bekommen, träumt. Obwohl die Bahn im Jahr 2017 gerade einmal 2,8 Milliarden Personen transportierte, Busse und Straßenbahnen insgesamt 9,5 Milliarden, weist der Bundeshaushalt 2019 für den schienengebundenen Verkehr (Fern- und Nahverkehr) Ausgaben von fast 13 Milliarden Euro aus. Zum Vergleich: Automobil bewegten sich gut 58 Milliarden Menschen. Rechnet man die vom Bund übernommenen Altlasten des Bundeseisenbahnvermögens hinzu, hinter dem euphemistischen Begriff verstecken sich vorwiegend die laufenden Pensionszahlungen für rund 170.000 ehemalige Bahnbeamte, dann kostet die Schiene den Steuerzahler rund 20 Milliarden Euro. Für die Bundesfernstraßen dagegen, die das Rückgrat der Verkehrsleistungen auf der Straße bilden, weist der Bundeshaushalt für Erhaltung und Aus- und Neubau sowie die Betriebskosten gerade mal 10,8 Milliarden Euro aus.

Höhere Fleischsteuer
Darf’s ein bisschen mehr sein? Aber sicher doch!
Angesichts der erbrachten Verkehrsleistungen im „Modal Split“ zeigt dieses Zahlenspiel vor allem eines: Der öffentliche Verkehr ist teuer und wenig leistungsfähig. Niemals lässt sich ein massives Umswitchen vom motorisierten Individualverkehr auf Schiene und Busse kapazitätsmäßig leisten. Vom erzwungenen Mobilitätsverzicht einer auf Mobilität angewiesenen Gesellschaft ganz zu schweigen. Wenn der Grüne Zeitgeist heute lautstark nach der Ticket-Verbilligung für die öffentlichen Verkehrsmittel ruft, verkennt er, dass diese bereits heute massiv subventioniert werden. Denn die echten Ticketerlöse decken im Schnitt deutlich weniger als die Hälfte der Kosten. Im Gegensatz dazu steuert der dämonisierte Autoverkehr jede Menge Einnahmen in die öffentlichen Kassen. Allein die Energiesteuer auf Benzin und Dieselkraftstoff, die früher als Mineralölsteuer firmierte, erbrachte in den vergangenen Jahren im Schnitt jährlich rund 36 Milliarden Euro. Dazu addiert werden muss auch die gesetzliche Mehrwertsteuer von 19 Prozent. Schon mit dieser an der Zapfsäule kassierten Quellensteuer steuern die Auto- und Lkw-Fahrer weit mehr Geld zur Finanzierung der Verkehrswege bei, als Bund, Länder und Gemeinden für die Straße ausgeben. Dazu kommen noch 9 Milliarden Euro jährlich aus der Kraftfahrzeugsteuer und 7,5 Milliarden Euro aus der LKW-Maut. Der dämonisierte Auto- und Güterstraßenverkehr wirkt für den Fiskus als Cashcow, der weit mehr einbringt als er kostet.

Ergänzend und abschließend noch ein Hinweis auf die volkswirtschaftliche Relevanz der deutschen Fahrzeugindustrie. 880.000 gut bezahlte Beschäftigte arbeiten in den automobilen Produktionsstätten. Rechnet man Zulieferer aus den unterschiedlichsten Branchen hinzu, verdienen rund 1,75 Millionen Menschen über die Automobilität ihr Geld. 4,7 Prozent trägt der Fahrzeugbau zur Bruttowertschöpfung der deutschen Volkswirtschaft bei. In keinem anderen Land der Welt würde eine so wichtige Branche so systematisch stigmatisiert wie bei uns. Auch das ein schlagendes Beispiel für das Leben im deutschen Absurdistan.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 125 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

125 Kommentare auf "Leben in Absurdistan"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Bitte korrigieren:

Sortiert nach: NEUSTE | älteste | beste Bewertung

Es muss heißen:

neueste

und nicht

neuste

Das ist peinlich…

Ihre Anmerkung Herr K. ist falsch. Wie wäre es denn, wenn Sie vorher googlen würden, ehe Sie den Besserlehrerfinger heben, weil Sie dann wüssten, dass man heutzutage auch neuste schreiben kann.

sinnloses Besserwissen ist auch peinlich…..

Lieber Herr Metzger, nehmen Sie doch bitte den Kommentar von Herrn K. in Ihren Artikel auf. Die von Ihnen dargestellten Missstände sind offenbar weniger peinlich als ein fehlendes e. Vielleicht verstehe ich den Beitrag von Herrn K. auch falsch und es handelt sich in Wahrheit um ein Lob an TE. Bei anderen Zeitungen weiß man gar nicht, wo man mit der Korrektur (auch inhaltlich) anfangen soll – bei TE ist es in Bezug auf die Korrekturbedürftigkeit offenbar nur ein e. Daumen hoch!

„In eine Zeit, die geprägt ist von Verzicht, Verboten, Dämonisierung und Verfolgung – um der guten, um der richtigen Sache wegen. “

So ist wird das sicher nicht: Verzicht und Verbote gibt es „nur“ für das Fußvolk, für diejenigen die den Laden tatsächlich am Laufen halten, also die echten Denker und echten Malocher.

Wandlitz 2.0 ist nun wirklich keine große Sache.

Ich kann nur jedem raten wieder einmal SCHÖNE NEUE WELT zu lesen und natürlich ANIMAL FARM. In Top-Qualität beim Videoportal des Vertrauens.

Heißt der neue Napoleon nun Robert oder Annalena mit den Kobolden?

Das Land ist krank gemacht worden, denn man konnte ja gut darin leben.

Eine neue Regierung müsste zuerst einmal den inflationären Gebrauch der Worte „Rassismus, Na*i, Klimawandel“ etc. unter Strafe stellen und damit die Leute zum verstummen bringen, die das Land jetzt terrorisieren. Ferner die Antifa verbieten und gnadenlos verfolgen, sämtlichen NGOs die Mittel streichen und nur noch ausschließlich die nötigsten Sachleistungen für Migranten. Was glauben Sie, wie schnell sich das Land wieder ändern würde.

Und der Großteil der Bürger macht natürlich sofort wieder die Kehrtwende.

Generation Greta gwichtet nur die Würg-Life-Balance etwas anders. Die benötigt auch weniger zum Leben: ohne Auto, ohne Reisen, ohne Fleisch und nur mit Second-Hand-Klamotten aus der Kleiderkammer und einem gebrauchten Fahrrad. Frau Rackete macht es doch vor: die braucht nicht mal einen BH.

wobei zu beachten ist, dass deren „Kost und Unterkunft“ immer noch von anderen erarbeitet wird.

Rackete als wohlhabende Erbin sollte ihr überflüssiges Vermögen spenden….

„Stoppt FKK?“ Das soll jetzt wirklich das intellektuelle Niveau sein, auf dem wir künftig unser Leben „täglich neu aushandeln“? Solche fast schon „dadaistischen“ Stuss-Phrasen enthalten jedoch zahlreiche ökomoralische Maximalforderungen, denen keinerlei echter Gegenwert für die verunsicherte Mehrheitsgesellschaft mehr gegenübersteht. Im Gegenteil wird in diesen Monaten der soziale Kitt der Bundesrepublik, das Versprechen auf „Wohlstand für alle“ (Ludwig Erhardt), im Namen eines ominösen, deutlich dysfunktionalen „Klimaschutzes“ rückgängig gemacht. Die politischen Folgen könnten unabsehbar werden…

Ich mach das mal (und das jedem Wähler empfohlen):
Die Hälfte meines Gehalts geht für Wohnraum drauf (ergo 50%), ca. 30% (natürlich alles hypothetisch) für korrekte Nahrung, ca. 20% für den Sprit, den ich mir leisten muss, um aus der Peripherie zu meiner Arbeitsstätte zu kommen (weil ich mir selbst die 50% Wohnleistung nicht mehr erlauben kann).
Jeder radelt mindestens 2 Stunden hin und 2 Stunden zurück zum/vom Arbeitsplatz, verzichtet auf Silvesterfeuerwerk, stellt das Atmen und Pupsen ein, sucht sich seine Nahrung auf dem Waldboden und stellt alle Kraftwerke in ihrem Betrieb ein. *ironie aus*

DAS Jaulen möchte ich gerne hören.

Und wofür lebt man dann noch? Ohne jegliches Vergnügen, ohne die Chance, aus dem Hamsterrad herauszukommen?
Dann werden Unzufriedene die Strassen bevölkern und die Politiker und NGOs zum Teufel jagen!
Keine schönen Aussichten! Die Grosskopferten sollen den Bogen nicht überspannen!

Ich war im letzten Urlaub in Kanada, sehr schönes Land mit einem Mangel an gut ausgebildeten und erfahrenen Arbeitskräften !

Ausgezeichneter Artikel ! Vielen Dank !

Wenn die Grünen auf Bundesebene an die Macht kommen, ist m.E. dieses Land in ernsthaften Schwierigkeiten ! Dann steht uns der Abstieg aus der ersten Liga der entwickelten Staaten bevor !

Der Abstieg findet bereits statt.

Den heiligen Furor in allen Ehren, aber bitte nicht das Gequatsche von Medien und Politik mit der Meinung der Menschen verwechseln. In persönlichen Gesprächen höre ich immer wieder differenziertere und kritischere Ansichten – Studenten ausgenommen, aber die Universitäten waren schon immer ein Hort der Idiotie.

Die große, schweigende Masse braucht es noch viel knüppeldicker, bis sich im Oberstübchen etwas regt. Da reichen eine Rackete, eine Hayali und eine Baerbock noch lange nicht. Es muss erst richtig Aua machen, bevor die meisten etwas merken. Erst wenn wir hier bei Planwirtschaft und Sprechverbot angekommen sind, wird der Michel sich verwundert die Augen reiben.

@daldner: das mit dem Sprechverbot klappt doch schon ganz gut – siehe z.B. Casten Linnemann 😉