Der historische Absturz von CDU und CSU

Wenn die Union jetzt in die Opposition muss, ist nicht ausgeschlossen, dass die einstige Volkspartei komplett implodiert. Die Olaf Scholz-SPD wird am Sonntag triumphieren. Und was Saskia Esken angeht, sei an die kurze Geschichte von Oskar Lafontaine als Bundesminister erinnert.

IMAGO/Sven Simon

Eines will ich vorwegschicken: Regierungswechsel in einer Demokratie bedeuten nie den Weltuntergang, egal welche Ängste im Wahlkampf dagegen auch geschürt werden. Als Helmut Kohl 1998 nach 16 Jahren abgewählt wurde und das rot-grüne Duo Gerhard Schröder und Joschka Fischer die Regierungsverantwortung in der alten Bonner Republik übernahm, prognostizierten viele den ökonomischen Niedergang des Landes. Der Fehlstart mit einer falsch angelegten Energiewende und der Aufkündigung der ersten zarten Rentenreformansätze der Vorgän-gerregierung schien das auch gleich zu belegen. Allerdings räumte Kanzler Gerhard Schröder schon bald seinen linken Finanzminister und Parteivorsitzenden Oskar Lafontaine aus dem Feld. Mit Hans Eichel machte danach plötzlich ein sozialdemokratischer Finanzminister Sparpolitik salonfähig.

Als die rot-grüne Regierung nach ihrer knappen Wiederwahl 2002 mit ihrem heftig kritisierten Koalitionsvertrag erneut – wie 1998 – einen programmatischen Fehlstart hinlegte, setzte der SPD-Kanzler binnen Monaten seine Agenda-2010-Politik unter Einsatz seiner ganzen Amtsautorität durch, die das Land sozialpolitisch und arbeitsmarktpolitisch umkrempelte. Die Arbeitslosigkeit sank massiv, die Beschäftigung stieg, Steuer- und Beitragseinnahmen wuchsen mit lange nicht mehr gekannter Dynamik. Doch weil die SPD-Linke diesen angeblich größten Sozialabbau der Geschichte nie verkraftete und Oskar Lafontaine zur PDS wechselte, reüssierte plötzlich die linke Konkurrenz der SPD, während die alte soziale Volkspartei Landtagswahl um Landtagswahl verlor. Als dann im Mai 2005 auch das SPD-Stammland NRW erstmals an die CDU fiel, sorgte Gerhard Schröder durch ein selbst inszeniertes Misstrauensvotum für vorgezogene Bundestagswahlen, bei denen er die zunächst haushoch favorisierte Union mit ihrer Kanzlerkandidatin Angela Merkel auf den letzten Metern fast noch abgefangen hätte. Am Schluss flüchtete sich die SPD in die erste Große Koalition unter Angela Merkel, die dann die ökonomischen Früchte ihres Vorgängers erntete.

Wer sich die harten ökonomischen Fakten anschaut, muss feststellen, dass sich die Rekordarbeitslosigkeit von 5 Millionen im Frühjahr 2005 bereits im Laufe des Jahres zurückbildete und der Beschäftigungsaufwuchs von Monat zu Monat an Fahrt aufnahm. Hätte die Bundestagswahl erst regulär im Herbst 2006 stattgefunden, wäre Schröder mit großer Wahrscheinlichkeit Kanzler geblieben.

Warum rufe ich die Erinnerung an diese rot-grüne Ära hier auf? Weil die Ängste vor einer sozialdemokratisch geführten Regierung in manchen Diskussionen der letzten Wochen fast ins Irrationale abgleiten – zumal bei denen, die von einer „Linksfront“ mit Grünen und Linken fabulieren, die ich für ausgeschlossen halte. Eine empfehlenswerte Analyse von Michael Sauna war vor wenigen Tagen bei Spiegel Online zu lesen: „Warum Scholz den Schröder machen muss“.

Eine CDU-Kanzlerin, die SPD-Politik kultivierte

Wenn am Sonntagabend um 18.00 Uhr der historische Absturz der Union über die Bildschirme flimmert, wird die Suche nach der Schuld an der Niederlage beginnen. Armin Laschet wird, wie bereits im Wahlkampf von den Medien, dann auch von den eigenen Parteifreunden als Hauptverantwortlicher für die Niederlage gebrandmarkt. Vielleicht muss auch der überforderte Generalsekretär Paul Ziemiak als erstes Bauernopfer herhalten. Selbst das CDU-Urgestein Wolfgang Schäuble, der Laschet gegen Markus Söder im CDU-Bundesvorstand durchsetzte, nachdem er zuvor vergeblich für Friedrich Merz als Parteivorsitzender geworben hatte, wird in Mithaftung genommen. Und natürlich Markus Söder, dem seine wiederholten „Schmutzeleien“ im Wahlkampf vorgehalten werden, mit denen er als schlechter Verlierer Laschet in die Parade fuhr.

Doch der Abstieg der Union hat einen langen Vorlauf, der in der Ägide der Angela Merkel seinen Lauf nahm. Die Frau, die sich noch 2003 auf dem legendären Leipziger Parteitag als CDU-Parteivorsitzende als Reformerin gerierte (mit der Bierdeckel-Steuer von Friedrich Merz und der Kopfpauschale in der Krankenversicherung), schminkte sich nach der Fast-Niederlage 2005 jeglichen Reform-Elan in der Steuer-, Sozial- und Wirtschaftspolitik ab. Nur eine Reform ließ sie in ihrer ersten Amtsperiode noch durchgehen: die stufenweise Erhöhung des Renteneintrittsalters. Doch dafür hatte vor allem der sozialdemokratische Arbeitsminister Franz Müntefering gekämpft, der wusste, was die Alterung der Gesellschaft für die langfristig tragfähige Finanzierung der Renten bedeutet. Doch danach betätigte sich die CDU-Vorsitzende und Kanzlerin überwiegend als Reform-Abwicklerin. In der Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung wurden die Ausgaben dramatisch erhöht, frühere Reformschritte sukzessiv zurückgenommen. „Rente mit 63“, „doppelte Haltelinie“ und „Grundrente“ sind teure Stichworte einer falschen Rentenpolitik. An der Steuerfront gab es in ihrer gesamten Amtszeit faktisch einen Stillstand, der dazu führte, dass die deutschen Unternehmenssteuern im globalen Wettbewerb an der Spitze liegen und die Steuer- und Abgabenlast für Millionen Bürger am höchsten ist.

Kanzlerin Merkel verwaltete ein ökonomisches Reformerbe ihres Vorgängers, das sie strukturell verprasste. Gleichzeitig schob sie die von Rot-Grün eingeleitete Energiewende mit ihrem überhasteten Atomausstieg auf ein noch teureres Gleis. Die höchsten Strompreise der Welt und eine mehr als bescheidene ökologische Bilanz sind dafür der schlagende Beweis. Die Abschaffung der Wehrpflicht und eine Reihe von gesellschaftspolitischen Reformen, mit denen sie die CDU dem Zeitgeist an den Hals warf, ließen den konservativ-liberalen Markenkern der Union immer mehr verschwimmen. Mit der schier grenzenlosen Willkommenskultur des Herbsts 2015 wiederbelebte die CDU-Kanzlerin dann den Wiederaufstieg der damals bereits abgewirtschafteten AfD, was bei dieser Bundestagswahl die strategischen Koalitionsoptionen der SPD mehrt und die der Union schmälert. Damit einher ging eine Ausschaltung profilierter Persönlichkeiten, ohne die sich die personelle Bandbreite einer Volkspartei nicht zeigen kann.

Die links-liberal-grünen Medien huldigten der Zeitgeist-Kanzlerin, meinten aber nicht die CDU, obwohl viele ihrer Abgeordneten das über Jahre missverstanden. Das Hofschranzentum in der Union zeigte sich darin, dass sich kaum ein Abgeordneter mehr traute, den schon viele Jahre dauernden Niedergang an der Wahlurne zu thematisieren. Kritische Wahlanalysen fanden nicht statt, die wenigen Kritiker wurden kaltgestellt. Solange Merkel die Regierungsmacht zu sichern schien, hielt man einfach still, obwohl die absoluten Stimmenverluste dramatisch waren (mit Ausnahme der Bundestagswahl 2013, als die FDP aus dem Parlament ausschied und die Union fast eine absolute Mandatsmehrheit erreichte).

Wenn die Union jetzt in die Opposition muss, ist nicht ausgeschlossen, dass die einstige Volkspartei komplett implodiert. Denn CDU und CSU tun sich schwer mit der Oppositionsrolle. Sie sind Regierungsparteien, die von der Machtbeteiligung leben. Wer sich den Niedergang der Christdemokraten in Baden-Württemberg vergegenwärtigt, wo sie sich nach fünf Jahren unter Grün-Rot in der Opposition jetzt bereits zum zweiten Mal als Juniorpartner der Grünen verdingt haben, weiß um die Verzwergungsgefahren. Viel wird davon abhängen, wie sich die Union personell als größte Oppositionsfraktion im Bundestag aufstellt. Spannend wird auch, ob und wie sie sich in der Opposition mit der ebenfalls geschwächten AfD arrangiert. Vergnügungssteuerpflichtig werden die kommenden Monate und Jahre jedenfalls nicht für die einst stolze Union.

Kanzler Olaf Scholz: Saskia Esken und Kevin Kühnert im Nacken?

Eingangs habe ich daran erinnert, wie Gerhard Schröder seinen damaligen Parteivorsitzenden und Finanzminister Oskar Lafontaine, ein politischer Intimfeind des Kanzlers, nach nur wenigen Monaten zur Aufgabe zwang, die einer Flucht aus dem Amt glich. Parallelen zwischen dem Macho-Habitus von „Basta“-Schröder und der hanseatischen Coolness des Olaf Scholz zu konstruieren, fällt schwer. Doch man darf die Rolle des Kanzlers für das Machtgefüge in einer Partei nicht unterschätzen. Eine Saskia Esken hat nicht annähernd das intellektuelle Format eines Lafontaine, der damals auch Parteivorsitzender war – und doch ganz schnell kaltgestellt wurde. Wenn Esken Ministerin in einer SPD-geführten Bundesregierung würde, wird sie in die Regierungsdisziplin eingebunden. Kevin Kühnert, der weit überschätzte SPD-Jungspund, hat bereits in den vergangenen beiden Jahren bewiesen, dass ein ehemaliger linker Motzer zum karrierebewussten loyalen Parteifunktionär mutieren kann. Ein Kanzler Scholz jedenfalls steckt Kühnert in die Tasche. Nicht unterschätzen darf man auch die Dankbarkeit Dutzender neu- oder wiedergewählter SPD-Abgeordneter, die vor allem Olaf Scholz ihr Mandat zu verdanken haben, der ihre Partei aus dem 15 Prozent-Jammertal auf noch vor wenigen Monaten undenkbare 28 Prozent (meine Prognose) geführt hat.

Dass Scholz, der Regierungserfahrungen in den unterschiedlichsten Funktionen gesammelt (Arbeits- und Finanzminister im Bund, Erster Bürgermeister in Hamburg) und gravierende Affären (WireCard, Warburg-Bank, FIU) überstanden hat, für Überraschungen gut ist, belegte der vergangene Montag. Als die Obleute der Opposition, aber auch der CDU, vor dem Sitzungssaal des Finanzausschusses noch vor laufenden Fernsehkameras klagten, dass es der Finanzminister am nötigen Respekt vor dem Ausschuss fehlen lasse, weil er nicht zur Sondersitzung erscheine, setzte sich Scholz – vergnügt lächelnd – bereits auf seinen Platz im Ausschusssaal, den er durch einen Hintereingang betreten hatte. Allein mit diesem Überraschungscoup hatte er psychologisch der Opposition, die ihn wegen der Hausdurchsuchung in Sachen Geldwäschekontrolle durch den Zoll (FIU) vorführen wollte, die Schau gestohlen. Den Mann darf man nicht unterschätzen, auch wenn viele nach diesem merkwürdigen Wahlkampf immer noch lästern: „Unter den Blinden ist der Einäugige König.“

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 108 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

108 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
hassoxyz
29 Tage her

„… zumal bei denen, die von einer „Linksfront“ mit Grünen und Linken fabulieren, die ich für ausgeschlossen halte.“ Lieber Herr Metzger, was berechtigt Sie zu diesem Optimismus ? Die SPD-Basis ist mehrheitlich ziemlich weit links und wird im Falle einer R2G-Mehrheit massiven Druck auf die Parteispitze ausüben, um endlich eine Linksfront-Regierung zu ermöglichen. Die Basis der Grünen ist noch weiter links, mit den Kommunisten fast identisch. Ideale Voraussetzungen also, um endlich eine Links-Regierung ohne bürgerlichen Ballast zu installieren. Ich prophezeie, wenn R2G die Mehrheit hat, bekommen wir die Volksfront-Regierung, mit schlimmen Folgen für unser Land. Ich hoffe natürlich, daß ich… Mehr

Luckey Money
1 Monat her

Hier eine Stellungnahme (oder nicht Stellungnahme) zu den nun auf vier Personen reduzierten OSZE Beobachtern( letzte Wahl 59) für die BTW. Ab Min 42. Es ist kaum zu glauben. Sieht es euch an.
https://www.youtube.com/watch?v=laueLqTWH_E

Last edited 1 Monat her by Luckey Money
Wolfgang M
1 Monat her

Es ist doch ganz einfach. Merkel hat Themen von SPD und Grünen übernommen und die Union sozialdemokratisiert und vergrünt. Gleichzeitig hat sie sich vom rechten Flügel der Union getrennt. Darum hat sich die Union bezüglich ihrer Ansichten und Zielen halbiert. Sie ist jetzt keine Volkspartei mehr, die ein breites Spektrum abdeckt. Sie bekommt deshalb nur noch halb so viele Stimmen wie früher. Das hätte man sich überlegen können. Von der CDU/CSU werden viele Abgeordnete nicht wieder im Bundestag auftauchen. Sie haben es verdient. Warum haben die Abgeordneten nicht bei Merkels Linkstrip gegengehalten. Stattdessen wurde auf Parteitagen endlos geklatscht. Es wird… Mehr

Schweigender Gast
1 Monat her

„reüssierte“
„von einer „Linksfront“ mit Grünen und Linken fabulieren“
„damals bereits abgewirtschafteten AfD“
„Verzwergungsgefahren“
„mit der ebenfalls geschwächten AfD“
„hanseatischen Coolness des Olaf Scholz“
„Scholz – vergnügt lächelnd“

Ich habe den Eindruck, dass hier nicht nur objektive Argumente in die Gesamtbetrachtung des Autors eingeflossen sind.
Kann es sein, dass Herr Metzger, ursprünglich als Mitglied der SPD zu Bündnis90/Grüne und von dort zur CDU gewechselt, plötzlich seine alte Liebe zur SPD wiederentdeckt? Eine Parteimitgliedschaft muss kein Bündnis fürs Leben sein (Zwinker-Smiley).

Schweigender Gast
1 Monat her

„Regierungswechsel in einer Demokratie bedeuten nie den Weltuntergang…“
Das mag so sein. Aber was hat das mit Deutschland zu tun?

humerd
1 Monat her

Söder beschwörte in einer Rede die Photovoltaik. In der Sendung „quer“ von gestern wurde der Flächenverbrauch nur für Bayern anschaulich gemacht.
https://www.br.de/mediathek/video/streit-um-energiewende-wie-viele-solarmodule-verkraften-die-bayern-av:614ce95be656c000076c611f
Nach dem grünen Irrsinn der Monokulturen von riesigen Maisfeldern für Biogasanlagen, kommt jetzt der grüne Wahnsinn des Flächenfraßes für Solarfelder.
Aber die Omas & Opas als Umweltsau besingen lassen.

Warte nicht auf bessre zeiten
1 Monat her

Mir ist fast alles recht. Hauptsache wir bekommen eine starke Opposition, die nicht nur von allem mehr und alles schneller will, sondern vollkommen anders. Wir brauchen zwei R i c h t u n g e n im Parlament, nicht nur Akzente ein und desselben.

Hannibal Murkle
1 Monat her

„Weil die Ängste vor einer sozialdemokratisch geführten Regierung in manchen Diskussionen der letzten Wochen fast ins Irrationale abgleiten – zumal bei denen, die von einer „Linksfront“ mit Grünen und Linken fabulieren, die ich für ausgeschlossen halte“ Leider nicht die Linken selbst, wie sämtlichen Medien zu entnehmen ist. Wie oft muss man es wiederholen? – Die SPD ist eine ganz andere als unter Schröder, die Linksradikalen eher die Mehrheit. Die Grünen noch radikaler als je zuvor – schon träumen die von CO2-Steuern in der Höhe von… 200-695 EUR/Tonne. Das ist schon ein Unterschied zum Laschet, der argumentiert, wieso man am besten… Mehr

DiasporaDeutscher
1 Monat her

Als überzeugten Nichtwähler (ich muss mir am kommenden Sonntag leider die Zehennägel schneiden, sonst gerne) geht mich das Ganze ja im Prinzip nichts an. Dennoch möchte ich anmerken, dass alle Parteien das Problem sind, nicht bloß die CDU. Weit mehr als die Hälfte der BT-Abgeordneten haben genau 0 Bezug zum Bürger (Listenkandidaten), und auch die andere knappe Hälfte verdankt ihre Posten der Partei mehr als sonst wem. Ich plädiere für ein Parteiverbotsverfahren gegen alle Parteien. Wenn Abgeordnete wieder ihre Wählerschaft repräsentieren, Mandate, um die sich jeder Staatsbürger beim Volk direkt bewerben kann (verdiente Mitbürger, die schonmal einen Job hatten, gerne… Mehr

Rasparis
1 Monat her

Ein Vorschreiber stellte hier so treffend fest: – Schule nix – Studium nix – Beruf nix – Parteibuch/Kabinettsposten Das war, abgesehen vielleicht von der Schule, doch so ziemlich genau auch die Karriere des Herrn Metzger. Der nebenbei aeusserst vergesslich ist und/oder als Apologet in eigener Sache die geschichtlichen Ereignisse phantasievoll verdreht: Abgesehen einmal von der hier schon breiter abgehandelten „Agenda 2010“, die in weiten Teilen ein Produkt der Bertelsmann-Stiftung war und von Schroeder&Konsorten eilfertig aufgegriffen wurde, weil nach 16 Jahren Opposition diese „S.P.D.“ ausser ideologischen Luftschloessern keinerlei auch nur ansatzweise substantielle, wirtschaftspolitische Agenda hinbekommen hatte und also die wirtschaftspolitische Praegorative… Mehr

Schweigender Gast
1 Monat her
Antworten an  Rasparis

Danke für die Klarstellung. Die Partei-Karriere von Herrn Metzger kann jeder sehr leicht recherchieren und sich eine eigene Meinung über seine politisch gefestigte Haltung bilden.